Copyright: ZDF/Bernd Schuller
Copyright: ZDF/Bernd Schuller

Flucht durchs Höllental

Der Fernsehfilm der Woche

Thriller mit Hans Sigl in der Hauptrolle: Der Münchner Strafverteidiger Klaus Burg wird nach der Entführung seiner Tochter selbst zum Gejagten. In weiteren Rollen sind Christian Redl, Karen Böhne, Marleen Lohse, Max von Pufendorf, Johanna Gastdorf, Tonio Arango und andere zu sehen.

  • ZDF, Montag, 23. September 2019, 20.15 Uhr
  • ZDF Mediathek, Ab Freitag, 20. September 2019, 10.00 Uhr

Texte

Stab, Besetzung und Inhalt

Buch und Regie       Marcus O. Rosenmüller 
Kamera      Peter Joachim Krause  
Schnitt        Claudia Klook, Raimund Vienken 
Szenenbild       Cordula Kerner 
Kostüme      Brigitta Lohrer-Horres
Musik       Boris Bojadzhiev
Ton        Marcus Oelschlegel
Produktion       ndF Berlin GmbH
Herstellungsleitung     Thomas Bretschneider
Produktionsleitung        Christian Ronning
Producer        Anna Neudert
Produzent         Hans Koch
Redaktion        Silvia Lambri
Länge      ca. 89 Minuten

      

Die Rollen und ihre Darsteller

Klaus Burg    Hans Sigl
Maja Wendt      Marleen Lohse
Georg Wendt       Christian Redl 
Barbara Leyendecker        Karen Böhne
Arndt Schubert        Max von Pufendorf 
Erika Erlacher        Johanna Gastdorf 
Alina Burg       Leonie Wesselow    
Enzo Battista        Tonio Arango 
Alfredo          Andrea Posca
Fabrizio       Blerim Destani   
Isabelle Battista        Barbara Romaner
Andreas Frey     Stefan Murr  
Anna Gietl         Katrin Filzen 
Werner Stadler        Michael Lerchenberg
Wanja Keller     Konstantin Frolov
Sophia      Lucie Licht
und andere 

            

Eigentlich will Klaus Burg, Strafverteidiger aus München, vor einem Prozessauftakt nur ein paar Tage mit seiner Tochter Alina in einem Luxus-Resort am Fuße des Zugspitzmassivs entspannen. Doch das Wellness-Wochenende nimmt eine albtraumhafte Wendung, als Alina auf mysteriöse Weise verschwindet und Burg deswegen unter Mordverdacht gerät. Bis zum Eintreffen der Ermittler wird Burg von den örtlichen Polizeibeamten in seinem Hotelzimmer festgesetzt.

Dort erhält er einen Anruf von Enzo Battista, einem einflussreichen Drahtzieher der Organisierten Kriminalität. Battista hat Burgs Tochter entführt und erpresst den Anwalt: Burg soll Battista zu seinem aktuellen Mandanten Georg Wendt führen – oder seine Tochter stirbt. Burg, der keine Ahnung hat, wo sich sein Mandant derzeit befindet, flieht im letzten Moment über das Hoteldach, bevor die beiden LKA-Ermittler Barbara Leyendecker und Arndt Schubert in seinem Zimmer eintreffen.

Für Burg beginnt eine Flucht, die gleichzeitig eine Jagd ist. Sie führt ihn schon bald in die wilde Bergregion des Höllentals. Dort wird der Stadtmensch Burg in einen Überlebenskampf gezwungen, der ihn physisch und mental an seine Grenzen bringt. Ausgerechnet Maja, die Tochter seines Mandanten, ist es, die Burg unterstützt, zu ihrem Vater zu gelangen. Doch das gemeinsame Unternehmen führt sie in ein emotionales Dilemma: Das Leben von Burgs Tochter steht plötzlich gegen das Leben von Majas Vater.

"Ein Experiment, den Schauspieler Hans Sigl vom 'Bergdoktor' loszueisen"

Kurzinterview mit Hans Sigl

Wie kam es zur "Flucht durchs Höllental"? Wie war die die Zusammenarbeit mit Regisseur Marcus O. Rosenmüller?

Produzent Hans Koch kam auf mich zu und sagte, er hätte eine tolle Rolle für mich. Es war für uns beide ein Experiment, den Schauspieler Hans Sigl vom "Bergdoktor" loszueisen, und ein neues Genre auszuprobieren. Die Zusammenarbeit mit Marcus O. Rosenmüller war wieder eine besondere Freude. Wir haben uns bei der "SOKO Kitzbühel" kennengelernt und danach noch zwei Filme zusammen gedreht. Wir verstehen uns sehr gut.

Es gibt viele Action-Szenen, von denen Sie einige selbst gedreht haben. Welche Szenen sind Ihnen besonders im Gedächtnis geblieben?

Für mich sind alle Szenen speziell, und daher ist dieser Film auch sehr besonders. Ich bin sehr dankbar, dass Hans Koch diesen Weg mit mir gegangen ist.

Was fasziniert Sie an der Geschichte der entführten Tochter?

Ich denke, die Geschichte ist an sich sehr emotionalisierend. Es wird der Instinkt, sein Kind beschützen zu wollen, angesprochen. Von der ersten Minute an reißt es einen mit.

Welche Genres schauen Sie persönlich gerne? Lieber Krimi oder Komödie?

Mir gefallen beide Genres. Es kommt eben immer auf die Geschichte an, die transportiert wird. Insbesondere mag ich Tragikomödien und gut gemachte Thriller.

Impressum

Fotos über ZDF Presse und Information
Telefon: (06131) 70-16100 oder über
https://presseportal.zdf.de/presse/fluchtdurchshoellental

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Presse und Information
Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2019 ZDF

Ansprechpartner

Name: Lisa Miller
E-Mail: presse.muenchen@zdf.de
Telefon: (089) 9955-1962