ZDFinfo-Doku über "Eiffels Superbauten". Foto: ZDF/Christophe Blais
ZDFinfo-Doku über "Eiffels Superbauten". Foto: ZDF/Christophe Blais

Neue Geschichts-Dokus in ZDFinfo

Die sieben großen Rätsel der Menschheit / Eiffels Superbauten

Längst versunkene Reiche und mächtige Mythen: Wer erschuf die Nazca-Linien? Wo liegt das sagenhafte Atlantis? Und was bedeutet die Himmelsscheibe von Nebra? ZDFinfo begleitet in "Die sieben großen Rätsel der Menschheit" Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, diese und andere Geheimnisse aufzuklären. Zwei weitere Geschichtsdokus in Erstausstrahlung: "Die Geschichte des Musée d'Orsay – Vom Luxusbahnhof zum Kunsttempel" und "Eiffels Superbauten – Giganten aus Stahl und Eisen".

  • ZDF info, Samstag, 17. April 2021, 20.15 Uhr / Sonntag, 18. April 2021, 20.15 Uhr
  • ZDF Mediathek, Samstag, 17. April 2021, 5.00 Uhr

Texte

Sendetermine

Samstag, 17. April 2021, 20.15 Uhr, ZDFinfo
Ab Samstag, 17. April 2021, 5.00 Uhr, für ein Jahr in der ZDFmediathek

Die sieben großen Rätsel der Menschheit

Film von Laura Hohmann

Produktion: Kelvinfilm
Redaktion: Annette Harlfinger, Christian Deick
Länge: ca. 44 Minuten

 

Sonntag, 18. April 2021, 18.45 Uhr, ZDFinfo
bereits in der ZDFmediathek verfügbar

Die Geschichte des Musée d'Orsay – Vom Luxus-Bahnhof zum Kunsttempel

Film von Blandine Josselin

Produktion: Label News
Redaktion: Henri Bick, Sonja Rode
Länge: ca. 43 Minuten

 

Sonntag, 18. April 2021, 20.15 Uhr, ZDFinfo
bereits in der ZDFmediathek verfügbar

Eiffels Superbauten – Giganten aus Stahl und Eisen

Film von Sigrid Clément

Produktion: Paramonti
Redaktion: Sonja Rode
Länge: ca. 43 Minuten

 

Sonntag, 25. April 2021, 20.15 Uhr, ZDFinfo
Ab Montag, 19. April 2021, 5.00 Uhr, für ein Jahr in der ZDFmediathek

Ägyptens Baumeister – Die großen Rätsel der Pyramiden

Film von Florence Tran und Josselin Mahot

Produktion: Gedeon Programmes
Redaktion: Amira Mesic, Sonja Rode
Länge: ca. 43 Minuten

 

Donnerstag, 29. April 2021, 20.15 bis 22.30 Uhr, ZDFinfo
Ab Donnerstag, 29. April 2021, 5.00 Uhr, für 30 Tage in der ZDFmediathek

Schottlands große Clans

20.15 Uhr: Alte Feinde
21.00 Uhr: Rob Roy
21.45 Uhr: Die letzte Revolte

Film von Craig Collinson (Folge 1 +3) sowie von Andy Twaddle (Folge 2)

Produktion: BBC Studios
Redaktion: Markus B. Goldschmitt, Sonja Rode
Länge: ca. 43 Minuten

 

Donnerstag, 6. Mai 2021, 20.15 Uhr, ZDFinfo
Ab Montag, 3. Mai 2021, 5.00 Uhr, in der ZDFmediathek

Die Nazca-Linien – Rätselhafte Botschaften in der Wüste

Film von Jean-Baptiste Erreca

Produktion: One Planet
Redaktion: Amira Mesic, Sonja Rode
Länge: ca. 43 Minuten

 

Samstag, 8. Mai 2021, 18.45 bis 2.15 Uhr, ZDFinfo
Ab Freitag, 30. April 2021, 5.00 Uhr, zehn Jahre lang in der ZDFmediathek

Krieg und Holocaust – Der deutsche Abgrund

18.45 Uhr: Saat der Gewalt 1918 – 1922
19.30 Uhr: Täuschung 1923 – 1928
20.15 Uhr: Demokratie ohne Demokraten 1929 – 1933
21.00 Uhr: Rassisten an der Macht 1933 – 1934
21.45 Uhr: Jeder kann es sehen 1935 – 1938
22.30 Uhr: Flächenbrand 1936 – 1940
23.15 Uhr: Tor zur Hölle 1941 – 1942
24.00 Uhr: Völkermord 1942 – 1944
00:45 Uhr: Untergang 1943 – 1945
01.30 Uhr: Verantwortung 1945 – 1948

Autoren der Filme

Dominic Egizzi (Saat der Gewalt 1918 / Täuschung)
Gabriele Rose (Demokratie ohne Demokraten / Rassisten an der Macht)
Egmont R. Koch (Jeder kann es sehen / Flächenbrand)
Martin Davidson (Tor zur Hölle / Völkermord)
Dagmar Gallenmüller / Karl Alexander Weck (Untergang / Verantwortung)

Produktion: ECO Media
Redaktion: Annette Harlfinger, Christian Deick
Länge 10 x ca. 44 Minuten 

Die sieben großen Rätsel der Menschheit

Es sind Spuren vergangener Kulturen, um die sich geheimnisvolle Mythen ranken: Wer erschuf die Nazca-Linien? Wo liegt Atlantis? Und was hat es mit der Himmelsscheibe von Nebra auf sich?

All das sind Relikte, von Menschenhand erschaffen. Aber wie konnte das den Menschen von damals gelingen? ZDFinfo zeigt sieben große Rätsel der Menschheit. Und begleitet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Geheimnisse aufzuklären.

Archäologe Markus Reindel sucht seit über 20 Jahren nach einer Erklärung für die geheimnisvollen Nazca-Linien in Peru. Physiker Philip Häusser überprüft in einem Experiment, welche geheimnisvollen Kräfte im Bermuda-Dreieck wirken könnten. Und Jürgen Hermes, Computerlinguist von der Universität Köln, kann vielleicht das Voynich-Manuskript entschlüsseln.

Außerdem begleitet ZDFinfo den Archäologen Harald Meller bei einer internationalen Forschungsgrabung: Er will herausfinden, wer die Schöpfer der mysteriösen Himmelsscheibe von Nebra gewesen sein könnten.

Archäologe Michael Parker Pearson forscht über die Bedeutung von Stonehenge. ZDFinfo besucht den Forscher in Wales – fast 300 Kilometer von Stonehenge entfernt: Denn hier fand Pearson Steinbrüche, aus denen die sogenannten Blausteine des berühmten Monuments stammen.

Die Geschichte des Musée d'Orsay – Vom Luxus-Bahnhof zum Kunsttempel

Das Musée d'Orsay in Paris ist eines der weltweit angesehensten Kunstmuseen – früher jedoch war es ein Bahnhofsgebäude. Architektonische Geniestreiche prägen seine wechselvolle Geschichte.

Das Gebäude, das heute eine bedeutende Sammlung impressionistischer Kunst beherbergt, begann als Meisterwerk der Belle Époque: Als damals hochmoderner Bahnhof huldigte der Gare d´Orsay den Innovationen des Industriezeitalters. Dennoch wurde er von der Zeit überholt.

Mit seinem massiven Metallgerüst und dekorativen Elementen aus Glas wirkte der Gare d'Orsay imposant und filigran zugleich. Beim Bau bediente sich Architekt Victor Laloux technischer Innovationen, die auch für den Eiffelturm und die ersten Wolkenkratzer in Amerika angewendet wurden.

Der neue Gare d´Orsay war zunächst eine Sensation. Pünktlich zur Weltausstellung 1900 in Paris wurde der Bahnhof eingeweiht, um die Abermillionen von Besuchern prunkvoll in Empfang zu nehmen.

Doch trotz hochmoderner Fahrstühle und Gepäckbändern wurde der futuristische Bahnhof den Anforderungen des Bahnverkehrs schließlich nicht mehr gerecht, und er wurde stillgelegt. Das einst prächtige Hauptschiff verfiel – bis der Bau in den 1980er-Jahren als modernes Museum wiederbelebt wurde.

Heute beherbergt das Musée d'Orsay Gemälde, Skulpturen, Fotografien, dekorative Kunst, Grafiken und Architektur des 19. und 20. Jahrhunderts. An den ehemaligen Bahnhof erinnern jedoch immer noch die gusseisernen Säulen, die gigantische Wanduhr und die Regionalzüge, die im Untergrund des heutigen Musée d´Orsay verkehren.

Eiffels Superbauten – Giganten aus Stahl und Eisen

Der weltberühmte, nach ihm benannte Turm in Paris ist nicht das einzige Werk von Alexandre Gustave Eiffel. Der französische Ingenieur konstruierte weltweit Hunderte Bauwerke.

Durch den Einsatz neuartiger Bautechniken schaffte Eiffel Werke, die neue Maßstäbe setzten. Neben dem Eiffelturm waren es zum Beispiel das "Skelett" der Freiheitsstatue oder der Ostbahnhof von Budapest, die im 19. Jahrhundert die Architektur revolutionierten.

Zu Eiffels Zeit machte die Metallverarbeitung rasante Fortschritte. Eiffel nutzte die Leichtigkeit und Flexibilität neuartiger Legierungen, um Bauwerke von nie da gewesener Höhe und Komplexität zu schaffen. Dieser Film zeigt seine bemerkenswertesten Werke und beleuchtet deren Entstehungsgeschichte.

Ägyptens Baumeister – Die großen Rätsel der Pyramiden

Wie wurden die ägyptische Pyramiden, diese gigantischen Monumente, vor über 4500 Jahren erbaut? Mithilfe von Experimenten wollen Wissenschaftler die Techniken der alten Baumeister enthüllen.

Wie konnten die tonnenschweren Steine befördert und so exakt behauen werden? Hunderte Kilometer von den Pyramiden von Gizeh entfernt entdecken Archäologen neue Hinweise auf die Methoden und prüfen ihre Hypothesen mit authentischen Experimenten.

Mehrere Wochen lang begleitete die Dokumentation zwei Teams von renommierten internationalen Ägyptologen bei ihren Expeditionen in Ägypten. Das Ziel: die Rätsel um den Bau der ägyptischen Pyramiden zu lüften.

Ein Team gräbt mitten in der Wüste, das andere am Roten Meer. Dort stoßen die Forscher auf bedeutende Hinweise zu den Techniken der alten Baumeister. Der Zuschauer ist hautnah dabei, wie zwei Dutzend Männer versuchen, einen massiven Steinblock mit einfachsten Mitteln zu transportieren.

Ein weiteres Experiment soll Aufschluss darüber geben, wie die Steinmetze im alten Ägypten ihre Steinblöcke derart exakt behauen konnten. Experimentelle Archäologie und 3-D-Animationen lassen die Zeit des Pyramidenbaus wieder aufleben.

Schottlands große Clans

Schottlands alte Clans gehören zu den legendärsten Kriegern der Geschichte – Stämme, deren Charakter von der wilden Landschaft ihrer Heimat geformt wurde. Ihre Geschichte ist geprägt von Heldentum, Blut und Verrat. Die Reihe zeigt eine der konfliktträchtigsten Perioden der britischen Geschichte. Die Clans mussten sich mit einem brutalen Bürgerkrieg, dem Doppelspiel des legendären Rob Roy MacGregor und einer verhängnisvollen Herausforderung durch einen neuen König auseinandersetzen.

Der britische Fernsehmoderator und Autor Neil Oliver begibt sich erneut auf eine Zeitreise in die schottischen Highlands und entdeckt die echte Vorlage für "Game of Thrones".

 

Alte Feinde

Als das schottische Parlament Truppen gegen König Charles I. nach England schickte, stürzten königstreue Clans Schottland in einen Bürgerkrieg – eine uralte Fehde flammte wieder auf.

Während der Clan der Campbells den englischen König bekämpfte, wollten die MacDonalds den Krieg nutzen, um Land und Macht zurückzugewinnen. Sie eilten von Sieg zu Sieg. Und nach einem "Jahr der Siege" wusste jeder, wie gefährlich die Truppen der Highlander sind.

 

Rob Roy

In den Jahren nach Schottlands Union mit England wurde ein einfacher Viehhändler zur Legende: Robert Roy MacGregor. Bis heute gilt er als Highland-Rebell und schottischer Robin Hood.

Als Nachfahre eines geächteten Clans versuchte Rob Roy, den MacGregors wieder zu Ansehen und Wohlstand zu verhelfen – allerdings nicht immer mit legalen Mitteln. So machte er sich mächtige Adelige zu Feinden und wurde zum meistgesuchten Mann des Landes.

 

Die letzte Revolte

1745 versuchte Charles Edward Stuart den schottischen und englischen Thron für das Haus Stuart zurückzugewinnen. Nach und nach schlossen sich ihm immer mehr Clans an.

Nach den ersten Siegen gegen die Truppen des englischen Königs musste er sich wieder in die Highlands zurückziehen. In der entscheidenden Schlacht bei Culloden wurden er und seine Highlander von seinem Cousin William, dem Duke of Cumberland, vernichtend geschlagen.

Die Nazca-Linien – Rätselhafte Botschaften in der Wüste

Mehrere Archäologenteams erforschen die rätselhaften, jahrtausendealten Nazca-Linien in der Wüste Perus. Mit modernen Methoden bringen sie die Überreste vergangener Kulturen ans Licht.

Im Nazca-Tal am Fuße der Anden finden sich nicht nur die riesigen Zeichnungen am Boden, sondern auch verschüttete Pyramiden, Überreste von Tempeln und Hunderte von seltsam deformierten menschlichen Schädeln, die das internationale Forscherteam untersucht.

Manche der Fundstücke, die nahe den Nazca-Linien ausgegraben werden, sind über 2000 Jahre alt und nicht minder rätselhaft als die Linien selbst, die riesige Tiere oder geometrische Formen darstellen.

Dank neuester 3-D-Technologie gelingt es dem Team aus französischen, peruanischen, amerikanischen und italienischen Wissenschaftlern, manche Geheimnisse der untergegangenen Zivilisationen von Nazca und Paracas zu lüften.

Krieg und Holocaust – Der deutsche Abgrund

Mit der zehnteiligen Doku-Reihe "Krieg und Holocaust – Der deutsche Abgrund" setzt ZDFinfo einen filmischen Akzent gegen das Vergessen. Das Projekt erzählt aus internationaler Perspektive vom Aufstieg und Untergang des Nationalsozialismus und untersucht die Ursachen für den von Deutschen begangenen Zivilisationsbruch, der aus einer krisenhaften Demokratie in den Krieg und zum Völkermord führte.

Seltene, zum Teil neu entdeckte Film- und Fotoaufnahmen sowie 40 hochkarätige Experten wie Richard J. Evans, Mary Fulbrook, Peter Longerich, Moshe Zimmermann, Alexandra Richie und Götz Aly, ermöglichen einen umfassenden Blick auf die Geschichte zwischen 1918 und 1948.

Auf der Grundlage neuester Forschungsergebnisse steht neben den Motiven der Täter auch die Verantwortung eines erheblichen Teils der damaligen deutschen Bevölkerung im Fokus der Reihe. Was hat den Aufstieg der Nazis begünstigt, was den Weg zum Völkermord an den Juden ermöglicht?

Die Untertitel der zehn Folgen:

Saat der Gewalt 1918 – 1922
Täuschung 1923 – 1928
Demokratie ohne Demokraten 1929 – 1933
Rassisten an der Macht 1933 – 1934
Jeder kann es sehen 1935 – 1938
Flächenbrand 1936 – 1940
Tor zur Hölle 1941 – 1942
Völkermord 1942 – 1944
Untergang 1943 – 1945
Verantwortung 1945 – 1948

Infos zu ZDFinfo

Die Wissensvermittlung bleibt der Markenkern von ZDFinfo – mit langen Dokumentationsstrecken aus den Bereichen Zeitgeschichte, Gesellschaft, Politik und Wissenschaft. Wissens-Dokus im "Fernsehen zum Mitreden" sind gefragt: ZDFinfo bleibt auch 2020 der meistgesehene deutsche Dokumentations- und Informationssender mit einem Marktanteil von 1,5 Prozent beim Gesamtpublikum und 1,7 Prozent Marktanteil bei den Jüngeren. In der ZDFmediathek erzielten die Abrufvideos von ZDFinfo rund 47 Millionen Sichtungen und steigern sich gegenüber dem Vorjahr um 57 Prozent.

Im Monat Februar 2021 hatte ZDFinfo einen Marktanteil von 1,6 Prozent beim Gesamtpublikum und 1,8 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

Im gesamten Jahr 2019 erreichte ZDFinfo einen Marktanteil von 1,5 Prozent bei den Zuschauern gesamt und 1,5 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen.

Im gesamten Jahr 2018 erreichte ZDFinfo einen Marktanteil von 1,4 Prozent bei Zuschauer gesamt und in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen.

Zur Entwicklung der Marktanteile:

ZDFinfo erreichte 2017 bei den Zuschauern gesamt einen Marktanteil von 1,2 Prozent – und steigerte seinen Marktanteil in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen auf 1,3 Prozent. 2016 hatte der Digitalsender gegenüber 2015 um 0,2 Prozent zugelegt. Der Sender erreichte sowohl bei den Zuschauern gesamt als auch in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen einen Marktanteil von 1,2 Prozent. Im Jahr 2015 erreichte ZDFinfo 1,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen und 1,0 Prozent bei den Zuschauern gesamt. 2014 lag der Marktanteil beim Gesamtpublikum und in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen bei 0,9 Prozent. Beim Start 2011 hatte ZDFinfo lediglich 0,1 Prozent Marktanteil und ist seitdem kontinuierlich gewachsen.

Fotohinweis

Weitere Informationen

Impressum

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Presse und Information
Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2021 ZDF  

 


Kontakt:


Thomas Hagedorn
Telefon: 06131/70-13802
E-Mail: hagedorn.t@zdf.de

Anja Scherer
Telefon: 06131/70-12154
E-Mail: scherer.an@zdf.de