Copyright: ZDF / Gordon Muehle
Copyright: ZDF / Gordon Muehle

SOKO Potsdam

Neue Vorabendserie

Die ehemalige Residenzstadt Potsdam und die beiden Kommissarinnen Luna Kunath (Caroline Erikson) und Sophie Pohlmann (Katrin Jaehne) spielen die drei Hauptrollen in der neuen "SOKO Potsdam". Die beiden Ermittlerinnen werden täglich mit dem Widerspruch zwischen schönen Postkartenmotiven und menschlichen Abgründen und Lebenswirklichkeiten konfrontiert. Aus ihrer Sicht werden die Krimigeschichten erzählt. Die beiden Freundinnen kennen sich seit ihrer Kindheit, sind aber nicht immer einer Meinung, so dass es zwischen ihnen auch mal richtig knallt.

  • ZDF, ab Montag, 24. September 2018, jeweils 18.00 Uhr
  • ZDF Mediathek, 23. September 2018, ab 10.00 Uhr

Texte

"Die kleine, hübsche Schwester von Berlin"

Eine der drei Hauptrollen in dieser neuen SOKO spielt die Stadt. Aber warum Potsdam? Potsdam, das ist die kleine, hübsche Schwester von Berlin, die filmisch bisher weitgehend unentdeckt blieb. Hier ist alles ein bisschen entspannter und ein bisschen gesünder als in der Großstadt. Und als ehemalige Residenzstadt bietet Potsdam mit ihren einzigartigen Schloss- und Parkanlagen, den Flusslandschaften und der historischen Innenstadt eine phantastische Kulisse für einen Krimi. Aber auch die klassischen Krimischauplätze wie Industrieanlagen, Hinterhöfe oder Plattenbauten kommen hier nicht zu kurz.

Mit diesem Widerspruch zwischen schönen Postkartenmotiven und menschlichen Abgründen und Lebenswirklichkeiten werden die beiden Kommissarinnen Luna und Sophie täglich konfrontiert. Sie sind die beiden Hauptfiguren der "SOKO Potsdam". Aus ihrer Sicht werden die Krimigeschichten erzählt, wodurch die beiden Frauen mit ihren Persönlichkeiten auch mehr in den Mittelpunkt der Geschichten rücken. Luna handelt aus dem Bauch heraus, Sophie ist ein Kopfmensch. Die beiden kennen sich seit ihrer Kindheit, sind dicke Freundinnen, aber nicht immer einer Meinung, so dass es auch mal zwischen den beiden richtig knallt.

Die SOKOs gehören mit bis zu viereinhalb Millionen Zuschauern werktags um 18.00 Uhr zu den erfolgreichsten Programmmarken des ZDF. Mit der "SOKO Potsdam" bekommen die SOKOs nun weiteren Zuwachs. Wie schon bei der im Frühjahr gestarteten "SOKO Hamburg" sollen auch hier den Zuschauern mehr Abwechslung und mehr Erstausstrahlungen auf dem SOKO-Sendeplatz geboten werden.

Modern und unkonventionell. Wir freuen uns auf die "SOKO Potsdam"!

Peter Jännert, Koordinator SOKO

Stab und Besetzung

Buch      Richard Kropf, Hanno Hackfort, Bob Konrad,
Stefan Scheich, Robert Dannenberg
RegieStefan Bühling, Isabel Braak
KameraMarco Uggiano
MusikLeonard Petersen
TonBen Krüger
SchnittJens Müller, Katharina Schmidt
AusstattungThomas Franz
KostümbildKatja Pothmann
HerstellungsleitungGeorg Bonhoeffer, René Schaffgans
ProduktionsleitungDietmar Fischer
ProduktionBantry Bay Productions GmbH, Köln
ProduzentenGerda Müller, Lasse Scharpen
Redaktion Peter Jännert, Diana Kraus
Länge 

6 x 45 Minuten

Durchgehende Rollen und ihre Darsteller
Luna KunathCaroline Erikson
Sophie PohlmannKatrin Jaehne
Bernhard HenschelMichael Lott
David GrünbaumOmar El-Saeidi
Christoph WestermanHendrik von Bültzingslöwen
Thomas Brandner Yung Ngo
Werner Vense Bernd Stegemann
Robert PohlmannSönke Schnitzer
Leon Pohlmann   Leván Wollny

Inhalt

Luna Kunath (Caroline Erikson) und Sophie Pohlmann (Katrin Jaehne) sind die zwei Hauptfiguren der "SOKO Potsdam". Die beiden Kommissarinnen können nicht unterschiedlicher sein. Trotzdem sind sie die besten Freundinnen – und das schon seit ihrer Kindheit.

Luna ist Single. Sie ist lustig, empathisch, ihre Ermittlungsme­thoden sind unkonventionell, und sie ist eine Meisterin im wilden Spekulieren. Im Team mit Sophie ist sie unschlagbar, denn die beiden ergänzen sich hervorragend. Sophie wirkt älter, reifer, erwachsener. Sie filtert aus Lunas Spekulationen die wichtigen Spuren heraus, die zum Mörder führen. Sophie ist direkt, aber ein wenig zurückhaltender und ruhiger in ihrer Art. Sie ist verheiratet und hat einen Sohn.

Ergänzt wird das Team durch ihren väterlichen Chef Bernhard Henschel (Michael Lott) und die beiden Kollegen David Grünbaum (Omar El-Saeidi), Christoph Westerman (Hendrik von Bültzingslöwen) sowie Rechtsmediziner Werner Vense (Bernd Stegemann) und Spurensicherer Thomas Brandner (Yung Ngo).

Die Stadt Potsdam konfrontiert die Kommissarinnen immer wieder mit neuen Lebenswirklichkeiten. Und nicht nur in Potsdam gibt es viel zu tun. Luna und Sophie müssen auch immer wieder hinaus ins Umland. Denn das Verbrechen macht nicht Halt an der Stadtgrenze.

Sendetermine, Folgeninhalte, Episodenbesetzungen

Montag, 24. September 2018, 18.00 Uhr: Saubere Geschäfte (Folge 1)

Buch   Richard Kropf, Hanno Hackfort, Bob Konrad
Regie

Stefan Bühling

In der Autowaschanlage einer Tankstelle wird die Leiche von Dr. Bernd Feser gefunden, hingerichtet mit einem Kopfschuss durch die Windschutzscheibe. Neben ihm sitzt ein Hund auf dem Beifahrersitz.

Die schockierte Witwe des Opfers behauptet, ihr Mann müsse eigentlich im Ausland sein. Sie hätten noch am Morgen telefoniert. Zudem habe sie diesen Hund noch nie gesehen. Handelt es sich womöglich um eine Verwechslung? Ihre Hoffnung zerschlägt sich jedoch schnell.

Die Untersuchung eines Zweithandys, das beim Opfer gefunden wurde, führt die Ermittlerinnen zum Eigentümer eines Fitnessstudios, Ingo Lebert. Es stellt sich heraus, dass das Opfer eine Affäre mit ihm hatte. Lebert gehört auch der Hund.

Hatte Frau Feser von der Affäre erfahren und konnte den Betrug nicht ertragen? Oder hat Lebert etwas mit dem Mord zu tun? Ein verdeckter Einsatz des SOKO-Teams im Fitnessstudio bringt ans Licht, dass dort mit Steroiden gehandelt wird. Der Verdacht kommt auf, das Opfer habe seinen Liebhaber mit Dopingmitteln versorgt. Liegt hier das Motiv für den Mord?

Nächtliche Ermittlungen der Kommissarinnen Luna Kunath und Sophie Pohlmann bringen schließlich den entscheidenden Hinweis, der zum Täter führt.

Episodenbesetzung
Ingo Lebert   Simon Böer
Peter Wendt Dirk Martens
Anja Wendt Anna Schimrigk
Dorothee Feser Inka Löwendorf
Vojtech Drulak  Adam Bousdoukos

 

Montag, 1. Oktober 2018, 18.00 Uhr: Ein dienstbarer Geist (Folge 2)

Buch   Richard Kropf, Hanno Hackfort, Bob Konrad
Regie

Stefan Bühling

Eine junge Frau wird von einer Joggerin am frühen Morgen erhängt im Park aufgefunden. Selbstmord?

Die Obduktion offenbart: Jeanette Lütge wurde erwürgt. Wenig später erscheint Jeanettes beste Freundin, Idil Dogan, auf der Wache. Sie passt auf Jeanettes sechsjährigen Sohn Marius auf und macht sich Sorgen, dass ihrer Freundin etwas zugestoßen sein könnte. Eine dramatische Situation.

Die ersten Ermittlungen führen zum Exfreund des Opfers, René Treskow. Der ungehaltene und vorbestrafte Automechaniker

besteht auf dem Sorgerecht für Marius, obwohl er nicht sein leiblicher Vater ist. Die SOKO vermutet, er könnte sich aus Wut darüber, dass Jeanette ihm Marius bei der Trennung wegnahm, gerächt haben. Wie sich weiter herausstellt, führte die Reinigungskraft Jeanette Lütge ein sehr kostspieliges Leben. Woher kam das Geld? Aus der Reinigungsfirma, in der sie beschäftigt war, wurde sie sogar entlassen.  Offensichtlich gab es da eine andere Geldquelle: Einen anderen Job? Einen Gönner?

Während die Kommissarinnen Luna Kunath und Sophie Pohlmann nun alle Firmen, in denen Jeanette vor ihrer Entlassung eingesetzt wurde, abklappern, wird Idil Dogan, die sich immer noch um Marius kümmert, niedergeschlagen. Ist der Exfreund ausgetickt, weil er Marius für sich beansprucht? Oder hatte Jeanette Lütge womöglich ganz andere Probleme. Welche Rolle spielte dabei die beste Freundin?

Episodenbesetzung
Idil Dogan   Pegah Ferydoni
Marius   Mark Senf
René Treskow Patrick Kalupa
Rolf Dinter Kai Scheve
Eva Dinter Naomi Krauss
Peter Berling Jörn Hentschel
Lars RuhlandJohann Jürgens

 

Montag, 8. Oktober 2018, 18.00 Uhr: Kalte Fische (Folge 3)

Buch   Richard Kropf, Hanno Hackfort, Bob Konrad
Regie

Stefan Bühling

Der Forellenzüchter Stefan Malchow steht eines Morgens schockiert vor seinem Teich. Alle Forellen sind tot. Kurze Zeit später ist er es auch.

Stefans Frau Tina ist verzweifelt: Wie soll es ohne ihren Mann weitergehen? Alleine kann sie die Zucht nicht weiterführen. Die Untersuchungen der KTU und der Rechtsmedizin ergeben, dass die Fische durch ein Pflanzenschutzmittel vergiftet und dass Malchow erstochen wurde.

Der erste Verdacht belastet zwei Jugendliche, die in einem Heim für Schwererziehbare in der Nähe der Zuchtanlage leben. Diese jedoch wollen selbst beobachtet haben, wie das Opfer Streit mit einem unbekannten Mann hatte.

Als die weiteren Ermittlungen das SOKO-Team zu einem nahegelegenen Chemiegroßhandel führen, erfahren sie vom Diebstahl eines Kanisters mit dem Mittel, das die Fische vergiftet hat. Das Unternehmen beschuldigt den ehemaligen Mitarbeiter Frank Hausmann. Doch besteht überhaupt ein Zusammenhang

zwischen der Vergiftung der Fische und der brutalen Ermordung Malchows?

Der vorbestrafte Frank Hausmann beteuert jedenfalls seine Unschuld: Er habe seine Gefängnisstrafe wegen Nötigung und Körperverletzung abgesessen und sei nun ein unbescholtener Bürger. Tatsächlich gelingt es dem Team trotz zahlreicher Indizien nicht, eine Verbindung zwischen ihm und dem Mord herzustellen.

Wer könnte vom Tod des Forellenzüchters profitieren? Eine Lebensversicherung, eine weitere Aussage der zwei Jugendlichen und ein ominöser, neuer Mitarbeiter im Forellenhof enthüllen schließlich ein dunkles Geheimnis.

Episodenbesetzung  
Tina Malchow Anja Antonowicz
Alexander Wille  Ulrich Brandhoff
Marlies Feine Nadine Wrietz
Johannes Meyer  Paul Busche
René EichstädtBill Becker
Frank Hausmann Oliver Bröcker
Lars Ruhland  Johann Jürgens

 

Montag, 15. Oktober 2018, 18.00 Uhr: Falsches Spiel (Folge 4)

Buch   Stefan Scheich, Robert Dannenberg
Regie

Isabel Braak

Die Ermordung eines Fußballtrainers der Nachwuchsmannschaft von Potsdam 01 gewährt dem SOKO-Team Einblicke in den hart umkämpften Markt des Profi-Damenfußballs.

Nach dem Training der Nachwuchsdamen wird der 24-jährige Trainer Jonas Dahl in der Umkleidekabine des Vereins brutal erschlagen. Die Tatwaffe fehlt. Die große Anzahl möglicher Täter in diesem unüberschaubaren Fußballbiotop macht den Ermittlern das Leben schwer.

Da ist zum einen das Nachwuchstalent Mira, das sich erst vor zwei Wochen vom Opfer getrennt hatte, aber heute schon von ihrem Neuen, Torben Veith, getröstet wird. Und zum anderen die nicht minder begabte und gutaussehende Tanja Bell, die nach Jonas' und Miras Trennung häufig mit dem Opfer telefonierte. Mira und Tanja stehen zudem im direkten Konkurrenzkampf um einen Profivertrag.

Außerdem verdächtig ist der überambitionierte und chronisch aggressive Klaus Rommert, dessen Sohn vom Mordopfer aufgrund von Tätlichkeiten für eine längere Zeit auf die Bank gesetzt wurde. Könnte er sich gerächt haben?

Besonders im Fokus steht ferner die taffe Jana Petrova, die um ihre Stellung als bundesweit einzige weibliche Managerin von jungen Nachwuchsspielerinnen in der männerdominierten Welt des Fußballmanagements kämpft.

Da kommt es sehr gelegen, dass sich SOKO-Kommissar David Grünbaum mit seiner Dauerkarte für die erste Liga als wahrer Bewunderer und Kenner des Frauenfußballs von Potsdam 01 erweist.

Da alle verdächtig sind, jedoch kein Hinweis zum Täter führt, begibt sich David erneut zum Tatort, um eventuell übersehene Spuren zu finden. Als er die Tatwaffe entdeckt, wird er von hinten niedergeschlagen.

Kurz bevor der Fall die Beamten zur Verzweiflung treibt, enthüllt ein letzter Brief des Opfers und die Entdeckung eines medizinischen Geheimnisses die perfiden Ambitionen des Täters.

Episodenbesetzung
Mira Tomeczk    Tijan Marei
Tanja Bell   Zsá Zsá Inci Bürkle
Torben VeithAlexander Becht
Wirtin Uschi Tatjana Clasing
Jana PetrovaCatherine Bode
Klaus Rommert Tim Wilde
Jonas Dahl  Timmi Trinks

                          

Montag, 22. Oktober 2018, 18.00 Uhr: Ein schwerer Fehler (Folge 5)

Buch   Stefan Scheich, Robert Dannenberg
Regie

Isabel Braak

Die Aufklärung des Mordes an dem erfolgreichen Reproduktions-mediziner Dr. Nikolas Deusser konfrontiert die Ermittler der "SOKO Potsdam" mit der schwierigen Lage unglücklich kinderloser Paare und derer, die ihnen helfen wollen. Die Reinigungsfachkraft Ulla Butzko erstarrt vor Schreck, als sie ihren Chef, Dr. Deusser, ermordet in seiner Praxis auffindet. Aus den Augenwinkeln sieht sie eine dunkle Gestalt in den Garten fliehen, doch der vermeintliche Täter kann unerkannt entkommen.

Das Opfer betrieb gemeinsam mit seinem Kollegen Dr. Thomas Görland eine Praxis für Reproduktionsmedizin und verhalf Paaren durch künstliche Befruchtung zur Schwangerschaft. Den letzten Termin vor seinem Tod hatte er laut Kalender mit Herrn und Frau Sellbeck, einem Paar, dessen Kinderwunsch er erfüllen konnte. Sellbecks sind zutiefst schockiert von der Nachricht über Deussers Ermordung, haben sie ihre kleine Tochter Mia doch der erfolgreichen Arbeit des Arztes zu verdanken.

In den Fokus der Ermittlungen gerät Dr. Görland, als die SOKO-Kommissarinnen Luna und Sophie ihn dabei überraschen, in das von der KTU versiegelte Büro des Opfers einzubrechen. Was suchte er dort? Der Arzt scheint etwas zu verheimlichen.

Auch die Verlobte des Opfers, Sylvia Konoppke, ist verdächtig. Angeblich wollte der eingefleischte Junggeselle sie heiraten, habe sich aber in der letzten Zeit merkwürdig verhalten. Er hätte einen Fehler gemacht, habe er immer wieder gesagt. Wollte Deusser die Hochzeit womöglich abblasen und hat damit Konoppkes Herz gebrochen? Als plötzlich die Fluchtperson vom Tatort wieder auftaucht, überschlagen sich die Ereignisse, und es kommt zum gefährlichen Showdown.

Episodenbesetzung
Luise Sellbeck   Beate Prahl
Gerhard Sellbeck  Nils Schulz
Dr. Thomas Görland Andreas Nickl
Sylvia Konoppke Isabell Gerschke
Dr. Vitali NavinIvan Shvedoff

 

Montag, 29. Oktober 2018, 18.00 Uhr: Das Geständnis (Folge 6)

Buch   Richard Kropf, Hanno Hackfort, Bob Konrad
Regie

Isabel Braak

Der Kioskbetreiber Till Drewke wird bei einem Überfall erschossen. War es Raubmord? Doch es scheint nichts zu fehlen.

Noch während die Ermittlerinnen eine Zeugin am Tatort vernehmen, werden sie darüber informiert, dass der Täter identifiziert wurde. Ein biometrisches Überwachungssystem hat sein Gesicht beim Versuch, die Tatwaffe im Fluss Nuthe zu entsorgen, registriert. Sofort erfolgt der Zugriff durch eine MEK-Einheit unter dem Kommando von Chef Bernhard Henschel. Der erst kürzlich aus der JVA entlassene Sven Polauke wird gefasst. Vor einigen Jahren hatte er mit Komplizen eine Bank überfallen und saß dafür ein. Der Fall des Staffelfinales scheint schnell gelöst. Polauke gesteht, und die Pistole aus der Nuthe wird von der Ballistik als Tatwaffe bestätigt.

Luna Kunath glaubt nicht, dass der Fall damit gelöst ist. Doch bei der Gegenüberstellung wird Polauke ebenfalls durch die Zeugin Britta Wagensommer identifiziert. Während sich das Team freut, den Täter so schnell gefasst zu haben, sind Lunas Zweifel größer denn je. Zu schnell gestand Polauke die Tat, und zudem seien dessen Aussagen widersprüchlich zu denen der Zeugin Wagensommer. Luna ist überzeugt: Polauke lügt. Und dafür muss er einen Grund haben. Wenn Luna jedoch Recht hat, wie konnte ihn die Zeugin bei der Gegenüberstellung erkennen? Ein Zufall?

Episodenbesetzung
Sven Polauke   Andreas Hoppe
Britta Wagensommer Johanna Ingelfinger
Marco LeibachMoritz Leu
Anja Drewke Masha Tokareva

Rollenprofile

Kriminalhauptkommissarin Luna Kunath (Caroline Erikson)

Luna wohnt seit ihrer Kindheit in Berlin-Kreuzberg und hat sich geschworen, dort niemals wegzuziehen, selbst wenn Rollkoffer-Berliner und Touri-Hipster ihr das Leben dort inzwischen schwer machen. Besonders, nachdem  ihre beste Freundin Sophie Pohlmann nach Potsdam gezogen war, geriet Luna mehr und mehr in Kreise, die ihr nicht gut taten. Sie machte die Nächte zu Tagen, und die Clubs zu ihrem zweiten Zuhause. Nirgendwo ist es so einfach, sich zu verlieren wie in Berlin, stellte Luna fest. Irgendwann konnte Sophie diesen Lebenswandel nicht mehr mit ansehen und überredete sie, die Polizeischule in Brandenburg zu besuchen, die Sophie selbst zu diesem Zeitpunkt schon fast abgeschlossen hatte.

Das war Lunas Rettung. Luna ist stark, durchsetzungsfähig, lustig, empathisch, sportlich, und sie ist schnell im Kopf. Sie ist eine hervorragende Polizistin, aber ihre Unbekümmertheit geht auch mit etwas Naivität einher. Dass sie deshalb immer wieder in brenzlige Situationen gerät, liegt auf der Hand.

Kriminalhauptkommissarin Sophie Pohlmann (Katrin Jaehne)

Auch wenn Sophie genauso alt ist wie Luna, nämlich 32, wirkt sie älter als ihre beste Freundin. Sie ist in Berlin-Zehlendorf aufgewachsen, zog aber nach der Trennung ihrer Eltern mit ihrer Mutter nach Berlin-Kreuzberg, wo das Leben billiger war. Sophie passte da eigentlich nicht hin und hätte die Schule auch nie durchgehalten, wenn Luna nicht gewesen wäre. Sophie hat ein starkes Gerechtigkeitsempfinden, sie ist sehr direkt, wie Luna, aber etwas zurückhaltender; sie hat es gern ein wenig ruhiger Deshalb war es absehbar, dass sie irgendwann aus dem Trubel wegziehen würde – nach Potsdam. Dort lebt sie mit ihrem Mann Robert, "ein Software-Heini" (Luna), und ihrem Sohn Leon in einem gemütlichen Einfamilienhaus. Sophies Stärke, ihre Sehnsucht nach Harmonie und Gerechtigkeit, ist gleichzeitig auch ihre Schwäche: Wenn's haarig wird, neigt sie manchmal dazu, nicht vehement genug aufzutreten, aber dafür hat sie ja Luna.

Kriminaloberkommissar Christoph Westerman (Hendrik von Bültzingslöwen)

Der Name Westerman ist ein fester Begriff bei der Polizei in Potsdam. Christophs Vater war Kriminaloberrat und leitete bis zu seiner Pensionierung die Abteilung Organisierte Kriminalität beim LKA Brandenburg, während Christophs Onkel als Staatsanwalt in der Landeshauptstadt tätig war. Christophs Weg war also vorgezeichnet. Er ist ein Ermittler aus Leidenschaft. Für ihn ist die Arbeit mehr als nur ein Job. Sie bestimmt sein Leben, und er hat kein Problem damit, sich auch nach Feierabend noch mit den Fällen zu beschäftigen oder sich in Fachliteratur zu vertiefen. Polizeiarbeit ist sein Leben. Verlässlichkeit und Loyalität stehen in Christophs Werteskala ganz oben. Er liebt sein Team, auch wenn er nicht jeden Witz versteht, vor allem nicht die auf seine Kosten.

Kriminaloberkommissar David Grünbaum (Omar El-Saeidi)

David ist ein Charmeur. Manchmal vielleicht fast ein bisschen prollig, aber auf die nette Art. Sehr umgänglich, vor allem mit Frauen. Er flirtet gerne, am liebsten mit Luna, dabei ist er seit vielen Jahren mit seiner Jugendliebe Nicole zusammen. Und treu! Er ist sehr sportlich, mit einer Selbstironie, die ihn sympathisch macht. Er geht klettern und trainiert – nach eigener Aussage – für seinen ersten Ironman, allerdings so inkonsequent, dass er es niemals bis zur Startlinie schaffen wird. David ist ein Typ, den man gerne um sich hat, weil er einen aus brenzligen Situationen raushauen kann, im wahren Sinne des Wortes. Und vor allem, auch wenn man es ihm nicht sofort zutraut, kann er zuhören, ohne gleich mit einem blöden Ratschlag um die Ecke zu kommen. David – das ist der Buddy, den Luna und Sophie brauchen.

Kriminalrat Bernhard Henschel (Michael Lott)

Der Veteran. Nach der Wende aus dem Norden nach Potsdam versetzt, leitet er heute die SOKO mit ebenso strenger wie liebevoller Hand. Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder, die beide nicht mehr zuhause leben. Doch viel Ruhe hat er trotzdem nicht. Vor allem die häufigen Besuche der Schwiegereltern machen es ihm nicht leicht. Umso wichtiger wurden für ihn seine zahlreichen Hobbys. Er geht jagen, fährt Motorrad und liebt seinen Hund. Bernhard ist seit über 30 Jahren Polizist und hat schon alles gesehen. Nicht zuletzt deshalb sind ihm Disziplin und Ordnung sehr wichtig. Und auch wenn Lunas und Sophies eigenwillige Ermittlungsmethoden es ihm oft schwer machen, die Contenance zu bewahren, so weiß er doch ganz genau, was er an den beiden hat.

Individualität und Vielfalt - Statement der Produzenten Lasse Scharpen und Gerda Müller

Die SOKO-Reihe ist eine Institution im ZDF-Programm. Um der Marke treu zu sein und trotzdem unserem Bedürfnis, neue Wege zu gehen, gerecht zu werden, haben wir uns bei der Entwicklung der SOKO Potsdam auf zwei Säulen gestützt:

Die erste Säule ist unser Ermittlerteam, in dessen Mittelpunkt zum einen zwei Frauen, zum anderen zwei beste Freundinnen stehen. Luna und Sophie: zwei sehr individuelle Charaktere, die jedoch bereits seit den Kindertagen unzertrennlich sind. Sie können sich jederzeit voll und ganz aufeinander verlassen und wissen zugleich die Eigenwilligkeit der jeweils anderen nicht nur zu respektieren, sondern auch zu schätzen.

Das Duo wird ergänzt durch den Chef Bernhard Henschel (Michael Lott), die Kollegen David Grünbaum (Omar El-Saeidi), Christoph Westerman (Hendrik von Bültzingslöwen), den Spurensicherer Thomas Brandner (Yung Ngo) und den Rechtsmediziner Werner Vense (Bernd Stegemann). Ein vielschichtiges, besonderes Ensemble. Und eine Familie.

Die zweite Säule ist Potsdam. Die Landeshauptstadt Brandenburgs steht als Schauplatz des Geschehens, wie in allen Formaten der SOKO-Familie, im Zentrum der Kriminalfälle und bietet mit ihrem mannigfaltigen Charme nicht nur den Nährboden für spannende und mitreißende Ermittlungen, sondern spiegelt gleichermaßen die Individualität, die Vielfalt und die Herzlichkeit unseres gesamten Ermittlerteams wider.

Das Autorentrio Kropf, Hackfort und Konrad haben mit uns eine neue SOKO kreiert, die trotz ihrer klaren Zugehörigkeit zur großen SOKO-Familie, individuell betrachtet eine gänzlich eigene Handschrift trägt.                

Interview mit den Autoren Richard Kropf, Hanno Hackfort und Bob Konrad

Wie kamen Sie zur "SOKO Potsdam", bzw. die SOKO zu Ihnen?

Es gab einen Pitch-Aufruf vom ZDF, und die Produzentin Gerda Müller fragte, ob wir nicht Lust hätten, einen Pitch einzureichen. Wir hatten sehr schnell die Idee "Ziemlich beste Freundinnen", da entstanden sofort Bilder im Kopf. Zwei Ermittlerinnen, die auch nach Feierabend noch Zeit miteinander verbringen und über die Fälle reden, aber eben auch über ihr Privatleben. Beide kennen sich seit der Kindheit, Luna ist die Patentante von Sophies Sohn – da wird der Gesprächsstoff nie ausgehen.

Sie sind ein Autorenteam. Wie ist das entstanden?

Kennengelernt haben wir uns vor elf Jahren bei der gemeinsamen Arbeit an einer Fernsehserie, da hat es sofort "klick" gemacht. Wir haben gemerkt, dass wir uns sehr gut ergänzen, und uns dann regelmäßig in der Mittagspause Gedanken über neue Geschichten gemacht. Das war ungefähr zu der Zeit, als "Mad Men" in den USA produziert wurde, "Breaking Bad" war noch ganz am Anfang. Wir waren so begeistert von diesen Serien, und  dachten, irgendwann wird diese Welle auch nach Deutschland schwappen, und dann wollen wir mit dabei sein. Wir haben dann sehr schnell ein eigenes Serien-Konzept entwickelt, und hofften, jetzt geht’s los, aber das wollte damals niemand haben. Das hat dann noch ein paar Jahre gedauert – aber jetzt sind wir mittendrin. Wir sind aber immer noch dabei, weiter zu lernen: Was kann man machen, was kann man nicht machen, wo ist eine Grenze. Manchmal verrennt man sich auch, dann funktioniert's halt nicht. Die SOKO ist natürlich keine horizontale Serie, da gibt es pro Episode einen abgeschlossenen Fall, aber die Bögen der Ermittlerinnen ziehen sich über die ganze Staffel.

Wie kann man sich Ihre Arbeit praktisch vorstellen?

Ganz viele Arbeitstage beginnen wie dieses Treffen hier: Wir sitzen rum, und irgendjemand sagt: "Ich hab' da so 'ne Idee". Zum Beispiel: "Wie wär's denn mit 'ner Fischzucht. Ich hab' noch nie 'nen Krimi gesehen, der mit 'ner Fischzucht anfängt, und alle Fische sind vergiftet". "Ah, okay, und wie geht's weiter?" "Keine Ahnung". Aber dann ist da schon mal ein Bild, und wir sitzen den Rest des Tages zusammen und überlegen, wie es weitegehen könnte.

Wenn die Produzenten und die Redaktion einverstanden sind, plotten wir das durch, das heißt, wir halten Szene für Szene auf Karteikarten fest, und einer schreibt daraus ein Drehbuch. Die anderen geben dann dazu wiederum ihre Kommentare ab, wir schrauben gemeinsam an den Dialogen – das ist schon Teamarbeit im besten Sinn. Im Gegensatz zu einem "Writer's Room" sind wir also ein gewachsenes Autorenteam. Über die Jahre hat sich eine richtige Freundschaft entwickelt – und wie die Ermittlerinnen reden auch wir am Wochenende noch weiter über die Arbeit, weil dies unsere Leidenschaft ist.

Sie haben früher in Potsdam gearbeitet. Kennen Sie sich noch aus, oder ist alles anders als damals?

Wir haben unsere Kenntnisse natürlich ein bisschen aufgefrischt und nachgesehen, was sich getan und verändert hat. Eine ganze Menge!

Welche Orte mögen Sie besonders?

Das holländische Viertel ist einfach schön. Und die Seen sind natürlich sehr interessant, gerade in diesem Sommer.

Was hat Potsdam noch zu bieten?

Potsdam ist sicher nicht so ein Schmelztiegel wie Berlin. Alles ist ein bisschen ruhiger. Es gibt natürlich auch nicht so viele Verbrechen wie in Berlin. Die Stadt ist viel überschaubarer – auf den ersten Blick. Auf den zweiten Blick entdeckt man viele unterschiedliche Biotope. Von Anfang an hat uns gefallen, dass man in dieser Stadt so viele Möglichkeiten hat. Wir wollten die Stadt immer miterzählen, so dass klar ist: Es kann keine andere Stadt sein. Die Villenviertel am See, die prekären Wohngegenden, die Natur vor der Stadt. Wir hatten das Gefühl, Bilder zeigen zu können, die der Zuschauer noch nicht so oft gesehen hat. Und unsere Ermittlerinnen können wir mit Welten konfrontieren, die ihnen vielleicht auch nicht immer ganz vertraut sind, vor allem Luna nicht, die ja in Berlin-Kreuzberg lebt. Letztlich gibt es auch noch die DDR-Vergangenheit, die mit hineinspielen kann. Da haben wir noch viele Möglichkeiten, zumal es ja für die SOKO auch ins Brandenburger Umland geht.

Wie finden Sie das, was aus Ihren Drehbüchern geworden ist?

Als wir den Regisseur Stefan Bühling trafen – wir kannten ihn vorher nicht – war uns Autoren klar, wie alles werden soll. In den Drehbuchsitzungen haben wir ihm immer erzählt: So darf es auf keinen Fall werden. Es muss folgendermaßen sein.! Er saß da und machte "mmh, mmh". Wir dachten, er versteht entweder überhaupt nichts, oder er sieht es auch so  und es gibt einfach keinen Diskussionsbedarf.

Wir hatten dann den Spaß, in einer Folge drei Verdächtige zu spielen. Da hat er uns am Set auf dem Handy die ersten fünf Minuten der ersten Folge gezeigt, und wow, wir waren wie weggeblasen. Das war ganz toll. Die Regisseurin Isabell Braak hat bei ihren Folgen dann noch mal tolle neue Elemente hinzugefügt. Die SOKO hat aufgrund des Sendeplatzes und der zur Verfügung stehenden Mittel natürlich einen bestimmten Rahmen. Aber alle unsere Erwartungen wurden bei Weitem übertroffen. Insofern: Wir sind sehr glücklich mit der Umsetzung!

Sie würden es also jederzeit wieder tun?

Für die "SOKO Potsdam" schreiben? Wenn die Zeit da ist – sofort!

Das Interview führte Sabine Dreher.

"SOKO Potsdam" im Netz – sokopotsdam.zdf.de

Alle sechs Folgen stehen bereits am Vortag der Ausstrahlung, am 23. September 2018, ab 10.00 Uhr zum Binge-Watching in der ZDFmediathek bereit.

Bis dahin geben Kurztrailer zu den sechs Folgen dort einen ersten Eindruck zur jüngsten aller SOKOs, und das Potsdamer Ermittlerteam stellt sich in Text, Bild und Video vor. Outtakes von Pannen beim Dreh zeigen, dass auch der Humor am Set nicht zu kurz kam.

Weitere Informationen

Impressum

Fotos über ZDF Presse und Information
Telefon: (06131) 70-16100 oder über https://presseportal.zdf.de/presse/sokopotsdam

 

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Presse und Information
Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2018 ZDF

Ansprechpartner

Name: Sabine Dreher
E-Mail: presse.berlin@zdf.de
Telefon: (030) 2099 1098