Copyright: ZDF/Lea Goldberg
Copyright: ZDF/Lea Goldberg

Terra X: Kielings wilde Welt

Drei neue Folgen

Geschätzt 8,7 Millionen Arten leben auf unserem Planeten. Davon gelten 22.000 bekannte Arten als akut bedroht. In seiner dreiteiligen Expedition spürt Tierfilmer Andreas Kieling den Ursachen nach.

  • ZDF, Ab 17. März 2019, sonntags, 19.30 Uhr
  • ZDF Mediathek, Ab Samstag, 16. März 2019, 19.30 Uhr

Texte

Die Sendetermine und -titel

Sonntag, 17. März 2019, 19.30 Uhr
Terra X: Kielings wilde Welt
Folge1: Uralte Paradiese

Sonntag, 24. März 2019, 19.30 Uhr
Terry X: Kielings wilde Welt
Folge 2: Wildnis in Gefahr

Sonntag, 31. März 2019, 19.30 Uhr
Terra X: Kielings wilde Welt
Folge 3: Geschützte Welten

Terra X: Kielings wilde Welt
Uralte Paradiese

Sontag, 17. März 2019, 19.30 Uhr
Terra X: Kielings wilde Welt
Folge 1: Uralte Paradiese

Stab

Buch & RegieIris Gesang, Beate Marx
Kamera & RegieAndreas Kieling, Frank Gutsche
Zusätzliche AufnahmenRobin Jähne, Jon Gustafsson, Johannes Buchner, Lea Goldberg
SchnittChristian R. Timmann, Lisa Lischewsky
GrafikProjector23
TonErik Kieling
FarbkorrekturSimon Veroneg
Sprecher Constantin von Westphalen
TonbearbeitungChristian Riegel
ProduktionViking Film Andreas Kieling
Produktion ZDF Freda Adilovic, Claudia Comprix
Redaktionelle MitarbeitPinar Aydin (ZDF), Marika Abada (ZDF/ARTE)
RedaktionRenate Marel (ZDF), Petra Boden (ZDF/ARTE)
Archive und Institutionen Denali-Nationalpark, Heinz Sielmann Stiftung, Universität Konstanz, Deutsches Primatenzentrum Göttingen, Freunde von Kirindy – Longon'i Kirindy e.V.
Länge ca. 43 Minuten

Inhalt

In der ersten Folge besucht der Tierfilmer uralte Paradiese in Deutschland, Island, Alaska und auf Madagaskar. Überall trifft er engagierte Wissenschaftler und bietet teilweise intime Einblicke in verblüffende Naturphänomene.

Die Forschung ist sich einig: Seit dem Verschwinden der Dinosaurier war das Artensterben niemals so groß wie heute. Mittlerweile findet Evolution im Zeitraffer statt. Denn überall auf der Welt beschneidet der Mensch den Lebensraum von Pflanzen und Tieren. Zusätzlich erwärmt sich das Klima rasant. So bringt der Mensch Fluch, zugleich aber auch Segen. Engagierte Wissenschaftler kümmern sich um gefährdete Tiere und unternehmen große Anstrengungen, um ganze Lebensräume zu schützen.

Andreas Kieling besucht Forschungsprojekte auf drei Kontinenten und befragt Experten nach ihren Ergebnissen: Wie geht es den letzten 49 Wölfen im Denali-Nationalpark in Alaska, und wie kommen die berühmten Dallschafe mit einem durch Temperaturanstieg veränderten Futterangebot zurecht? Warum geht es ausgerechnet einem Allerweltsvogel, dem Star, in Deutschland so schlecht? Wie will Vogelexperte Professor Peter Berthold mit seiner Idee "Jedem Dorf sein Biotop" eine Trendwende herbeiführen? Stehen Island neue Vulkanausbrüche bevor, und wo lauern die größten Gefahren? Wie intelligent sind Madagaskars Lemuren, und haben sie eine Chance trotz rasant voranschreitender Abholzung von ungeschützten Waldgebieten? Genau das findet Andreas Kieling heraus.

Hochwertige Computergrafiken visualisieren verblüffende Forschungsergebnisse und Visionen: Ästhetische Highspeed-Aufnahmen, atemberaubend schöne Zeitraffer, beeindruckende Unterwasserbilder, intime Bilder einer Nistkastenkamera und brillante Luftaufnahmen lassen die Zuschauer staunen.

Terra X: Kielings wilde Welt
Wildnis in Gefahr

Sonntag, 24. März 2019, 19.30 Uhr
Terry X: Kielings wilde Welt
Folge 2: Wildnis in Gefahr

Buch & RegieIris Gesang, Beate Marx
Kamera & RegieAndreas Kieling, Frank Gutsche
Zusätzliche AufnahmenDietmar Nill, Danny Copeland, Johannes Buchner, Lea Goldberg
TonErik Kieling
Schnitt Christian R. Timmann, Lisa Lischewsky
Grafik Projector23
FarbkorrekturSimon Veroneg
SprecherConstantin von Westphalen
TonbearbeitungChristian Riegel
ProduktionViking Film Andreas Kieling
Produktion ZDFFreda Adilovic, Claudia Comprix
Redaktionelle MitarbeitPinar Aydin (ZDF), Marika Abada (ZDF/ARTE)
RedaktionRenate Marel (ZDF), Petra Boden (ZDF/ARTE)
Archive und InstitutionenZoologische Gesellschaft Frankfurt, Naturforschungszentrum Südisland, Nationalpark Bayerischer Wald, Milan Geoservice GmbH, Hans Bibelriether, Manta Trust
Längeca. 43 Minuten

Inhalt

Im zweiten Teil seiner Expedition wendet sich Andreas Kieling Regionen zu, die einerseits für Tierparadiese stehen, andererseits aber auch Orte des bedrohlichen Artenrückgangs sind. So reist der Tierfilmer rund um die Welt und findet engagierte Wissenschaftler, die sich beispielhaft um den Tier- und Naturschutz kümmern. Vogelforscher auf Island, Naturschützer im Bayerischen Wald und Artenschützer auf Sumatra und den Malediven.

Nach aktuellen Schätzungen gibt es auf der Erde rund 8,7 Millionen verschiedene Lebensformen. Nur 76.000 – ein kleiner Bruchteil davon – ist bislang wissenschaftlich erfasst. Es gibt also noch viel zu tun. Die Forschung ist sich einig: Seit dem Verschwinden der Dinosaurier war das Artensterben niemals so groß wie heute. 22.000 bekannte Arten sind akut bedroht. Evolution findet mittlerweile im Zeitraffer statt. Denn überall auf der Welt beschneidet der Mensch den Lebensraum von Pflanzen und Tieren. Zusätzlich erwärmt sich das Klima rasant.

Engagierte Wissenschaftler kümmern sich um gefährdete Tiere und unternehmen große Anstrengungen, um ganze Lebensräume zu schützen. So die Mitarbeiter der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt. Auf Sumatra haben sie eine Dschungel-Schule für Orang-Utans aufgebaut. Vor allem verwaiste Tiere werden hier auf ein Leben in Freiheit vorbereitet. Daneben steht der Schutz der gefährdeten Tieflandregenwälder, einem artenreichen Lebensraum, im Fokus der Arbeit.

Auf Island trifft Andreas Kieling auf einen engagierten Vogelexperten, der sein Leben den Papageitauchern verschrieben hat. Er nimmt den Tierfilmer mit auf seine jährliche Küstenrundfahrt zu den Kolonien der drolligen Buntschnäbel. Für den Rückgang ihres Bestandes sind die schwindenden Futtergründe im Meer rund um die Nordmeerinsel verantwortlich.

Das nächste Ziel ist Madagaskar. Andreas Kieling spürt der Frage nach, warum es ausgerechnet den ganz "großen" und "kleinen" Arten auf dieser Insel so schlecht geht. Wissenschaftler des weltweit engagierten Manta Trusts haben auch die eleganten Schwimmer rund um die Malediven im Blick. Zusammen mit den Forschern unternimmt der Tierfilmer hier atemberaubende Tauchgänge und erfährt viel über das Leben der Mantas. Dass es auch Tierparadiese vor der eigenen Haustür gibt, zeigt Andreas Kieling am Beispiel des Bayerischen Waldes. Hier geht er zusammen mit Experten der Frage nach, wie viel Wildnis wir uns in Deutschland leisten wollen.

Terra X: Kielings wilde Welt
Geschützte Welten

Sonntag, 31. März 2019, 19.30 Uhr
Terra X: Kielings wilde Welt
Folge 3: Geschützte Welten

Stab

Buch & RegieIris Gesang
Kamera & RegieAndreas Kieling, Frank Gutsche
Zusätzliche AufnahmenTom Varley, Lea Goldberg
TonErik Kieling
SchnittChristian R. Timmann, Lisa Lischewsky
GrafikProjector23
FarbkorrekturSimon Veroneg
Sprecher Constantin von Westphalen
TonbearbeitungChristian Riegel
ProduktionViking Film Andreas Kieling
Produktion ZDFFreda Adilovic, Claudia Comprix
Redaktionelle MitarbeitPinar Aydin (ZDF), Marika Abada (ZDF/ARTE)
RedaktionRenate Marel (ZDF), Petra Boden (ZDF/ARTE)
Archive und InstitutionenArchive und Institutionen:WWF Deutschland, Dzanga-Sangha-Schutzgebiet, Lake-Clark-Nationalpark, Zoologische Gesellschaft Frankfurt, Gonarezhou-Nationalpark, Naturpark Obere Donau, Nationalpark Harz, Nationalpark Bayerischer Wald
Längeca. 43 Minuten

Inhalt

Erneut reist Andreas Kieling rund um den Globus, um im letzten Teil seiner Expedition großartige Beispiele geschützter Welten zu Zeiten des weltweiten Artensterbens zu präsentieren. Der Tierfilmer besucht eine Gorillafamilie in Afrika, Küstenbraunbären in Alaska, die größten Adler der Welt auf Hokkaido, Elefanten in Simbabwe und Luchse in Deutschland. Sie alle verdanken ihr Überleben engagierten Wissenschaftlern und Naturschützern.

Der Tierfilmer Andreas Kieling macht sich auf die Suche nach spannenden Forschungsprojekten in "geschützten Welten". Weltweit anerkannte Wissenschaftler und Naturschützer lassen ihn an ihrer täglichen Arbeit und ihrem Expertenwissen teilhaben. So erfährt Andreas Kieling, wie es Naturschützern gelingt, mit der Unterstützung des indigenen Volkes der BaAka in der Zentralafrikanischen Republik Gorillas an die Anwesenheit von Menschen zu gewöhnen. Auf der Alaska-Halbinsel geht er der Frage nach, warum die großen Küstenbraunbären im Frühjahr in den letzten Jahren deutlich weniger Muscheln zu fressen haben. Und das, obwohl das Ökosystem intakt ist. Was sind die Gründe, warum sich gefährdete Riesenseeadler und Mandschurenkraniche auf Hokkaido im Norden Japans so wohl fühlen? Und warum bleiben 11.000 Elefanten in Simbabwe lieber innerhalb des Gonarezhou-Nationalparks, obwohl sie kein Zaun vom Wandern abhält? Die letzte Geschichte führt schließlich nach Deutschland: Im Nationalpark Bayerischer Wald wird untersucht, welchen Einfluss Luchse auf die Rehpopulation haben.

Und im Harz erfährt Andreas Kieling, wie die schöne Katze in stark bebauten Kulturlandschaften überleben kann.

"Kielings wilde Welt" im Internet

Alle drei Folgen der Dokumentationsreihe "Terra X: Kielings wilde Welt" sind ab 16. März 2019, 19.30 Uhr, in der ZDFmediathek unter terra-x.zdf.de abrufbar. Zu jeder Folge gibt es auch ein Webvideo, das sonntags zum TV-Termin um 12.00 Uhr auf dem YouTube-Kanal "Terra X Natur & Geschichte" https://www.youtube.com/terrax und in der Mediathek veröffentlicht wird. Die Dokumentationen und Webvideos sind zum Embedding mit Verweis auf "Terra X" für alle Interessierten freigegeben.

Fotos

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/terrax

Weitere Informationen

"Terra X" in der ZDFmediathek: terra-x.zdf.de
"Terra X" bei YouTube: https: www.youtube.com/terrax
"Terra X" bei Facebook: https://facebook.com/ZDFterraX
"Terra X" bei Instagram: https://instagram.com/terraX

 

Weitere Ansprechpartnerin:

Cordelia Gramm
E-Mail: gramm.c@zdf.de
Telefon: (06131) 70-12145

Impressum

ZDF Hauptabteilung Kommunikation Presse und Information
Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2019 ZDF

Ansprechpartner

Name: Magda Huthmann
E-Mail: huthmann.m@zdf.de
Telefon: (06131) 70-12149