Terra X: Supercodes – Die geheimen Formeln der Natur

Zweiteilige Dokumentationsreihe mit Harald Lesch

Warum sind Früchte häufig rund, was haben Kängurus und Brücken gemeinsam und welcher Zusammenhang besteht zwischen einem fallenden Apfel und der Abwehr von Asteroiden? Die Welt, die uns Menschen umgibt, funktioniert perfekt. Ihre Formen, Muster und Strukturen existieren nicht zufällig. Der Physiker und Naturphilosoph, Prof. Dr. Harald Lesch, begibt sich auf die Suche nach den Gesetzen, die die Welt zusammenhalten. Die Mathematik hilft dabei, die Formeln der Natur zu entschlüsseln und ermöglicht ein neues Verständnis für die Welt um uns herum.

  • ZDF, Sonntag, 2. und 9. Mai 2021, jeweils 19.30 Uhr
  • ZDF Mediathek, beide Folgen vorab ab Mittwoch, 28. April 2021, 10.00 Uhr

    Texte

    Folge 1: "Bauplan der Erde"

    Sonntag, 2. Mai 2021, 19.30 Uhr

    "Terra X: Supercodes – Die geheimen Formeln der Natur"
    Zweiteilige Dokumentationsreihe mit Harald Lesch

    1. "Bauplan der Erde"

    Tatsache ist, die Formen, Muster und Strukturen der Welt existieren nicht zufällig. Sie folgen der Macht universeller Codes, die in der Natur verborgen sind. Bei seiner Suche nach diesen Gesetzmäßigkeiten stößt der Physiker und Naturphilosoph Prof. Dr. Harald Lesch auf erstaunliche Zusammenhänge, faszinierende Naturwunder und Sternstunden der Geschichte, in denen Menschen oft eher zufällig Entdeckungen machten oder Ideen hatten, die unser Leben und Denken für immer verändert haben.

    Die Natur sortiert aus, was nicht funktioniert, wirklich lange bleibt nur, was sich bewährt. Immer wenn es Menschen in der Geschichte gelungen ist, ein Element aus dem Bauplan der Natur zu berechnen, war das ein Garant für Fortschritt.

    Die vielleicht berühmteste universelle Logik, die Fibonacci-Folge, entdeckte der italienische Mathematiker Leonardo da Pisa, genannt Fibonacci, im frühen 13. Jahrhundert. Die Zahlenfolge ergibt sich ausgehend von den natürlichen Zahlen 1 und 2 durch Addieren der beiden vorausgegangenen Zahlen: 1 + 1 = 2, 1 + 2 = 3, 2 + 3 = 5 und so weiter. Fibonaccis Formel ist eine entscheidende Entdeckung. Sie ist so etwas wie der kosmische Bauplan der Natur. Unzählige natürliche Phänomene folgen ihr und werden durch sie verständlich. Warum wachsen Pflanzen, so wie sie es tun, oder was haben die Menschen mit dem lebenden Fossil Nautilus gemein? Diese Fragen lassen sich mit der Fibonacci-Folge beantworten.

    Aber nicht nur die Fibonacci-Folge auch die unendliche Konstante Pi, als Kreiszahl bekannt, das Hexagon, das sich nicht nur die Bienen zunutze machen, die Kugel oder die Parabel sorgen dafür, dass die Welt so ist, wie sie ist: nämlich nahezu perfekt.

    Übertragen in den Alltag, leisten diese Formen und Formeln erstaunliche Dienste: Waben aus Kunststoff sorgen vielleicht schon bald für umweltschonendere Autos, der Einsatz von Parabeln ermöglicht stabile Bauwerke und die Kenntnis von Fraktalen könnte der Forschung helfen, Korallenriffe zu retten.

    Folge 2: "Unsichtbare Kräfte"

    Sonntag, 9. Mai 2021, 19.30 Uhr

    "Terra X: Supercodes – Die geheimen Formeln der Natur"
    Zweiteilige Dokumentationsreihe mit Harald Lesch

    2. "Unsichtbare Kräfte"

    Kräfte und Phänomene sorgen dafür, dass die Welt nicht aus dem Takt gerät. Kluge Köpfe haben im Laufe der Jahrhunderte mit ihrer Beobachtungsgabe und ihrem Verstand viele dieser Kräfte entschlüsselt und sie verständlicher und berechenbarer gemacht.

    Isaac Newton ist im 17. Jahrhundert der Erste, der physikalisch erklären kann, warum ein Apfel auf den Boden fällt - und zwar senkrecht nach unten in Richtung Erdmittelpunkt, weil, so die bahnbrechende Erkenntnis, die Erde den Apfel anzieht. Newton nennt diese dominante Kraft des Universums Gravitation. Ohne sie gäbe es keine Galaxien. Nur dank ihr bilden sich aus Gas und Staubteilchen Sterne und Planeten. Sie hält das Universum zusammen und die Menschen auf der Erde. Das Wissen um sie hilft heute sogar Asteroiden abzuwehren.

    Newton, Euler, Lorenz und viele andere haben sich über Naturgesetze und Gesetzmäßigkeiten die Köpfe zerbrochen und damit den gesellschaftlichen Fortschritt mit ermöglicht. Interessanterweise gehen aber weder die Natur noch die Forscher immer den direkten Weg. Viele Gelehrte haben sich mit etwas anderem beschäftigt und, quasi nebenbei, etwas Weltbewegendes entdeckt. So wie auch von Leonhard Euler, der das exponentielle Wachstum berechnete, oder Edward Lorenz, dem die Welt die Chaostheorie verdankt.

    "Alles Leben ist verwandelte Sonnenenergie"
    Drei Fragen an Prof. Harald Lesch

    Warum ist es für uns Menschen so wichtig, die Gesetze der Natur zu begreifen?

    Dank der Kenntnis der Gesetze der Natur kennen wir unsere Möglichkeiten die Natur zu nutzen, ihr aber auch schwer zu schaden. Wenn wir allerdings der Natur schaden, schaden wir uns selbst. Die Kenntnis, das Wissen darum, macht uns verantwortlich für das, was wir tun. Damit wir leben, ja sogar überleben können, ist die wissenschaftliche Kenntnis der Naturgesetze absolut notwendig.

    Die Welt, die uns umgibt, funktioniert scheinbar perfekt. Gleichzeitig entwickelt sich alles immer weiter. Ist das Zufall oder kein Zufall?

    Ganz offensichtlich ist es kein reiner Zufall. Gesteuert durch Naturgesetze verändert sich die Welt. Sie verwandelt und transformiert sich entsprechend dem, was vorher passiert ist, und dem, was um sie herum geschieht. Es ist also die Kombination von Gesetzen und Tatsachen, die die Welt so "perfekt" funktionieren lässt.

    Gibt es eine Formel, eine Gesetzmäßigkeit oder eine wissenschaftliche Erkenntnis, die Sie ganz besonders begeistert?

    Na ganz sicher E=mc². Diese Formel von Albert Einstein verbindet Masse und Energie, erklärt was die Welt im Innersten zusammenhält und woher die Sterne, also auch unsere Sonne, ihre Energie beziehen. Alles Leben auf der Erde ist ja verwandelte Sonnenenergie, insofern ist diese Formel ein Teil des heiligen Grals der Physik.

    Die Fragen stellte Katharina Kohl.

    "Terra X" in der ZDFmediathek und bei YouTube

    Beide Filme der Reihe sind bereits ab Mittwoch, 28. April 2021, in der ZDFmediathek unter terra-X.zdf.de zu finden.

    Die zweite Folge "Unsichtbare Kräfte" wird am Sonntag, 9. Mai 2021, 10.00 Uhr, auch auf dem YouTube-Kanal "Terra X Natur & Geschichte" youtube.com/c/terra-x veröffentlicht.

    Fotos

    Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information Telefon: 06131 – 70-16100, und unter https://presseportal.zdf.de/presse/terrax

    Weitere Informationen

    "Terra X plus Schule" in der ZDFmediathek: Schule.zdf.de

    "Terra X plus" bei YouTube: kurz.zdf.de/A26/

    "Terra X"-Clips unter Creative-Commons-Lizenz: TerraX-CC.zdf.de

    "Terra X" in der ZDFmediathek: terra-x.zdf.de

    "Terra X" bei YouTube: youtube.com/c/terra-x

    "Terra X" bei Facebook: facebook.com/ZDFterraX

    "Terra X" bei Instagram: instagram.com/terraX

    Impressum

    ZDF Hauptabteilung Kommunikation
    Presse und Information
    Verantwortlich: Alexander Stock
    E-Mail: pressedesk@zdf.de
    © 2021 ZDF

    Kontakt

    Name: Magda Huthmann
    E-Mail: huthmann.m@zdf.de
    Telefon: (06131) 70-12149