Volle Kanne - Service täglich

Ingo Nommsen feiert 15-jähriges Moderationsjubiläum

Über 2000 Mal hat er die ZDF-Zuschauer bereits zu "Volle Kanne – Service täglich" begrüßt: Moderator Ingo Nommsen feiert in der Sendung am 19. Oktober 2015, 9.05 Uhr ein besonderes Jubiläum: Seit 15 Jahren ist er als gut gelaunter Gastgeber am beliebten Frühstückstisch der TV-Nation aktiv. Gelegenheit für einen Rück- und Ausblick auf die Mischung von Promi-Talk, Service und Aktualität, mit der die "Volle Kanne" ihre Zuschauer in den Vormittag geleitet.

  • ZDF, Montag, 19. Oktober 2015, 9.05 Uhr

    Texte

    "Volle Kanne": Ingo Nommsen feiert 15-jähriges Jubiläum

    "Volle Kanne"-Moderator Ingo Nommsen feiert sein TV-Jubiläum: Seit 15 Jahren frühstückt der gebürtige Nürnberger allmorgendlich mit prominenten Gästen aus Gesellschaft, Medien und Kultur – und hat dabei so einiges erlebt: Wenn der Promi verschläft oder im Stau steht, bleibt der Moderator mittlerweile gelassen. Ins Schwitzen bringen ihn eher die tierischen Besucher. Vor Vogelspinnen, Schlangen oder Waschbären hat Ingo Nommsen Respekt: "Das Drei-Meter-Krokodil, das ohne Leine im Studio gewütet hat als es aus seiner Kiste kam, haben wir nach einer kleinen Probe vor der Sendung zum Glück aus der Show verbannt."

    Dass er nicht nur Fragen stellt, sondern auch gerne zur Gitarre greift, ist mittlerweile guter Brauch am Frühstückstisch geworden. Beim lockeren Jammen macht fast jeder Promi mit. Immer wieder erlebt er dabei auch Gänsehaut-Momente: zuletzt im August, als er mit Natalie Imbruglia ihren Hit "Torn" gespielt hat. Dass immer wieder auch internationale Stars zum Frühstück vorbeischauen, freut Ingo Nommsen besonders. Wünsche für die Gästeliste hat er eigentlich nicht, außer: "Ein Frühstück mit dem Papst wäre noch eine Herausforderung."

    Sein erster Gast am 18. Oktober 2000 war Comedian Thomas Herrmanns. "Ein Vollprofi, der es mir sehr leicht gemacht hat", erinnert sich Nommsen. Über 2000 "Volle Kanne"-Sendungen hat Ingo Nommsen inzwischen moderiert, außerdem rund 40 weitere ZDF-Shows wie "hallo deutschland", "Kult am Sonntag" oder die "Frühlingsshows". Auch heute steigt immer noch der Adrenalin-Pegel, wenn es losgeht: ein Gefühl, das der Moderator als eine Art "positive Grundspannung" beschreibt.

    Das Besondere an "Volle Kanne" ist für ihn der Mix aus Promi-Talk, Service und Aktualität – eine Sendung mit Themen, die so unterschiedlich sind wie das Leben. Diese Mischung gibt es natürlich auch am 19. Oktober. Auch ein Blick auf die Highlights aus über 2000 Sendungen mit Ingo Nommsen bekommen die Zuschauer an diesem Tag zu sehen: ob gefühlvolle Musikeinlagen, seine schicksten Outfits, sportliche Höchstleistungen oder die frechsten Sprüche.  

    Und natürlich sitzen auch in seiner Jubiläumswoche jeden Morgen gut aufgelegte Gäste im Studio: Am 19. Oktober geht es los mit Schauspieler Maximilian Brückner und der deutschen Rock-Pop-Band Stanfour. Im Verlauf der Woche nehmen außerdem Barbara Schöneberger, Günther Maria Halmer und Gewichtheber-Olympiasieger Matthias Steiner mit Ehefrau Inge am Frühstücktisch Platz.

    "Die Atmosphäre am Frühstückstisch lässt die Gäste offener reden"
    Interview mit "Volle Kanne"-Moderator Ingo Nommsen

    Können Sie sich noch an Ihre erste Sendung erinnern?

    Das war ein unglaubliches Gefühl. Ich wollte damals unbedingt zum ZDF. Und dann war der Moment plötzlich da. Ich habe mich gefühlt wie ein Rennpferd, das endlich auf die Strecke darf. Eine positive Grundanspannung, die sich dann endlich entladen hat. Diesen Anstieg des Adrenalinpegels kurz bevor es losgeht, den genieße ich immer noch. Bei meiner Premiere war "Quatsch Comedy Club"-Chef Thomas Herrmanns zu Gast. Ein Vollprofi. Das hat mir damals sehr geholfen. An Einzelheiten der Sendung kann ich mich heute nicht mehr erinnern. War nur ein verdammt gutes Gefühl.

    Was hat sich in vergangenen 15 Jahren verändert?

    Das Team und ich sind zu einer gut geölten Maschine verschmolzen. Und doch genießen wir es mit den Jahren immer wieder, an einzelnen Punkten die Stellschrauben nachzuziehen. Wir riskieren mehr, wir probieren Dinge einfach aus. Und wenn es sein muss, können wir uns auch während der Sendung noch einmal komplett verändern und auf aktuelle Entwicklungen reagieren. Das ist eine Herausforderung, der wir uns immer wieder gerne stellen.

    Was macht für Sie den Erfolg von "Volle Kanne" aus?

    "Volle Kanne" ist für viele eine Art Fernsehheimat geworden. Viele Menschen genießen es wohl, mit uns in den Tag zu starten. Mit Themen, die an dem Tag wichtig sind. Mit Experten, die wirklich wissen, wovon sie sprechen. Und mit Stars, die etwas zu sagen haben. Die Atmosphäre am Frühstückstisch trägt sicher dazu bei, dass die Gäste einfach offener sind. Was mich persönlich freut: dass sich die Menschen bei mir wohlfühlen und auch Dinge erzählen, die Du sonst so im Fernsehen noch nicht gehört hast. Da ist ein großes Vertrauen vorhanden, weil für unserer Gäste die Sendung zu ihrem Alltag gehört.

    Welche Gäste stehen noch auf Ihrer persönlichen Wunschliste?

    Zum Glück bekommen wir ja inzwischen die meisten. Auch internationale Gäste sind inzwischen fester Bestandteil unserer Morningshow – ob das Jamie Oliver ist, Kim Wilde oder Bestsellerautor Ken Follett. Gespräche mit englischsprachigen Gästen zu führen und dabei selbst zu übersetzen, ist immer wieder eine Herausforderung. Das hatte ich im Radio unzählige Male erlebt, im Fernsehen ist das allerdings noch einmal eine andere Nummer. Glücklicherweise gelingt das so gut, dass inzwischen viele internationale Stars und Bands auch für einen Kurzbesuch vorbeischauen. Eine echte Herausforderung wäre: ein Frühstück mit dem Papst. Zur Runde mit Frank Sinatra, der Monroe und Amy Winehouse wird es leider nicht mehr kommen – dabei gäbe es da so viel zu besprechen.

    90 Minuten Livesendung – da geht doch bestimmt auch mal etwas schief…?

    Leider viel zu wenig, um in solchen Interviews davon erzählen zu können. Die meisten Dinge gehen dann bei mir eher ins Unterbewusstsein über, um auch das – sollte es irgendwann ähnlich kommen – im sicheren Repertoire zu haben. Demgemäß freue ich mich weiter über alles, was ungeplant anders kommt als erwartet. Momente, in denen Gäste plötzlich nicht kommen oder Live-Interviews über Satellitenleitungen abstürzen. Ungewöhnlich sind immer wieder die Begegnungen mit Tieren vor der Kamera – Spinnen, Schlangen oder Krokodile zum Beispiel. Da ist die Anspannung besonders groß, wenn ein Adler auf deinem Arm Platz nimmt oder ein Waschbär deine Klamotten ruiniert. Das Drei-Meter-Krokodil, das ohne Leine im Studio gewütet hat als es aus seiner Kiste kam, haben wir nach einer kleinen Probe vor der Sendung allerdings aus der Live-Show verbannt. Zum Glück hatten die Kollegen Bilder von den Proben aufgezeichnet – da hat jeder Zuschauer verstanden, warum. Wir brauchen Team und Moderator ja unverletzt.

    Sie greifen auch gerne mal zur Gitarre: Welche Duette waren Ihre Highlights?

    Der größte Erfolg für mich: Die Musik ist inzwischen eine feste Größe bei uns. Anfangs waren die Kollegen skeptisch, ob das überhaupt funktionieren würde. Heute genießen das auch meine Gäste. Weil das einfach gemeinsame Songs sind, die sehr locker ums Eck kommen, unverkrampft. Und als ich mit Natalie Imbruglia "Torn" gespielt habe, ist es auch mir kalt den Rücken heruntergelaufen. Das macht immer wieder Spaß. Von Adel Tawil über Mungo Jerry bis zu Till Brönner waren da echt alle dabei. Und da wird auch noch einiges auf mich zukommen. Da soll jeder Song ein Highlight werden.

    Was sind für Sie besondere Erinnerungen an 15 Jahre ZDF?

    Das sind bei "Volle Kanne" natürlich unsere Sonderausgaben: Unsere "Volle Kanne"-Nächte mit Boss Hoss oder Revolverheld. Und die Shows mit Live-Publikum, die wir am Strand von Usedom während der Fußball-EM gemacht haben. Das war schon eine besondere Atmosphäre. Und auf die beiden "Volle Kanne"-Specials von der Seiser Alm in Südtirol am 29. und 30. Dezember 2015 freue ich mich jetzt schon. Daneben hatte ich ja in 15 Jahren ZDF auch Gelegenheit über 40 Shows zu moderieren. Da war "Volle Kanne" die perfekte Basis. Ohne die Erfahrung hätte ich mich beim "ZDF Fernsehgarten", den "ZDF Frühlingsshows" oder meinen "Kult am Sonntag"-Shows nie so sicher und wohl gefühlt.

    Die Fragen an Ingo Nommsen stellte Andrea Jansen.

    Kontakt für Interviews mit Ingo Nommsen

    Ingo Nommsen steht gerne für Interviews zu seinem Moderationsjubiläum zur Verfügung. Wenn Sie daran Interesse haben, können Sie sich direkt wenden an:
    ZDF, Redaktion "Volle Kanne – Service täglich"
    Andrea Jansen, Telefon: 0211/4366-324, E-Mail: jansen.a@zdf.de

    Biografische Angaben zu den "Volle Kanne" Moderatoren

    Ingo Nommsen moderiert seit Oktober 2000 "Volle Kanne". Der gebürtige Nürnberger startete seine Karriere in München: Von 1991 bis 1996 folgten auf ein Kamera-Volontariat bei der Bavaria Film einige Praktika beim Bayerischen Rundfunk (BR) und bei Helbos Film und ein Volontariat bei Radio Oberland in Garmisch-Partenkirchen. Bis 1996 war Ingo Nommsen Moderator bei Radio Charivari 95,5 in München, bis 1997 Redakteur und Moderator bei Bayern 3 im BR. Im Jahr 2000 machte Nommsen seinen Studienabschluss der Kommunikationswissenschaft, Politik, Soziologie und Psychologie als diplomierter Journalist an der LMU München. Seit dem 18. Oktober 2000 moderiert er die Live-Sendung "Volle Kanne – Service täglich" im ZDF und übernahm von 2005 bis Ende 2012 zudem die Moderation des ZDF-News- und Boulevard-Magazins "hallo deutschland". Außerdem war Nommsen für zahlreiche ZDF-Shows und -Specials wie den "Silvester-Countdown", "25 Jahre Wetten, dass...?!", "Wege zum Glück" oder den "hallo deutschland Jahresrückblick" unterwegs.

    Andrea Ballschuh begann ihre Fernsehkarriere beim DDR-Kinderfernsehen. Es folgten Radio- und Wettermoderationen. Die gebürtige Dresdenerin, die in Berlin aufwuchs, fand 2003 den Weg zum ZDF. Neben "Volle Kanne" übernahm sie die Moderationen zahlreicher Schlager- und Abendsendungen. Nach einer Babypause moderiert sie seit 2011 wieder die Vormittagssendung "Volle Kanne" und zudem auch das ZDF-Wertemagazin "sonntags – TV fürs Leben".

    Nadine Krüger moderiert seit Mai 2009 "Volle Kanne". Sie präsentiert das Servicemagazin im Wechsel mit Andrea Ballschuh und Ingo Nommsen. Nadine Krüger, die in der DDR-Kindersportsendung "Mach mit, mach's nach, mach's besser" zum ersten Mal vor der Kamera stand, war zuvor seit 2007 Moderatorin im "Frühstücksfernsehen" von SAT.1. Bundesweit bekannt wurde sie durch ihre Moderationen beim Musiksender VIVA (1997 bis 1999). Anschließend präsentierte sie erst "Cinema TV" bei ProSieben und dann viereinhalb Jahre lang "Premiere Kino". Nach ihrer Babypause begrüßt sie seit Frühjahr 2013 die Zuschauer wieder regelmäßig bei "Volle Kanne" .

    Infos zu "Volle Kanne – Service täglich"

    Am 29. August 2015 feierte "Volle Kanne – Service täglich" sein 16-jähriges Sendejubiläum. Im Sommer 1999 gestartet, bietet das Vormittagsmagazin montags bis freitags von 9.05 bis 10.30 Uhr im ZDF nutzwerte Informationen und unterhaltsame Gespräche an Deutschlands berühmtesten Frühstückstisch.

    Fotohinweis und Impressum

    Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 - 701- 6100, oder über http://presseportal.zdf.de/presse/vollekanne

    Impressum 

    ZDF Hauptabteilung Kommunikation
    Presse und Information
    Verantwortlich: Alexander Stock
    © 2015 ZDF

    Weitere Informationen

    Impressum

    Ansprechpartner

    Name: Thomas Hagedorn
    E-Mail: hagedorn.t@zdf.de
    Telefon: 06131/7013802