Das gute alte Sparschwein hat ausgedient. Foto: ZDF/Christian Bock
Das gute alte Sparschwein hat ausgedient. Foto: ZDF/Christian Bock

Wie gerecht ist Deutschland?

"ZDFzeit" mit großem Vermögens-Check

Das Vermögen der Deutschen wächst, aber auch das Gefühl einer immer größeren Kluft zwischen Arm und Reich. Mitten im Wahlkampf schaut "ZDFzeit" genauer hin: Wer profitiert vom Aufschwung in unserem Land? Wie gerecht ist der Besitz verteilt? Und wie steht es um die Chancengleichheit? Die "ZDFzeit"-Dokumentation "Wie gerecht ist Deutschland? Der große Vermögens-Check" stellt gängige Behauptungen über Geld und Gerechtigkeit auf den Prüfstand. Kann es wirklich jeder zu etwas bringen, wenn er oder sie sich nur genügend bemüht? Oder ist das Auseinanderdriften von Gewinnern und Verlierern längst unaufhaltbare Realität?

  • ZDF, Dienstag, 19. September 2017, 20.15 Uhr
  • ZDF Mediathek, Ab Dienstag, 19. September 2017

    Texte

    Sendetermin und Stab

    Dienstag, 19. September 2017, 20.15 Uhr, ZDF

    Wahl 2017

    ZDFzeit: Wie gerecht ist Deutschland?
    Der große Vermögens-Check

    Film von Christian Bock

    Kamera: Thomas Brzesinski, Jürgen Staiger, Jürgen Rumbuchner
    Schnitt: Florian Zimmermann
    Grafik: Peter Ederer
    Produktion: doc.Station
    Redaktion: Carmen Peter
    Redaktionsleitung: Ursula Schmidt
    Länge: ca. 45 Minuten

    Wie gerecht ist Deutschland? Der große Vermögens-Check

    Das Vermögen der Deutschen wächst, aber auch das Gefühl einer immer größeren Kluft zwischen Arm und Reich. "ZDFzeit" schaut deshalb genauer hin. Wer profitiert vom Aufschwung in unserem Land?

    Im Jahr 2017 haben deutsche Haushalte mehr auf der hohen Kante als je zuvor. Doch wie gerecht ist der Besitz verteilt? Und wie steht es um die Chancengleichheit? Lange galt "Ohne Fleiß kein Preis", aber kann man heute noch allein durch Arbeit zu Wohlstand kommen?

    Die "ZDFzeit"-Dokumentation stellt gängige Behauptungen über Geld und Gerechtigkeit auf den Prüfstand. Kann es wirklich jeder zu etwas bringen, wenn er oder sie sich nur genügend bemüht? Oder ist das Auseinanderdriften von Gewinnern und Verlierern längst unaufhaltbare Realität? Einblicke in den Lebensalltag verschiedener Menschen in Deutschland sollen helfen, Antworten auf diese Fragen zu finden.

    Jeder ist seines Glückes Schmied – das gilt bei Familie Heuer aus dem Siegerland offensichtlich nicht: "Man arbeitet und arbeitet und schafft es dann trotzdem nicht", meint Sabrina, Mutter von drei Kindern. Ihr Mann ist Fernfahrer und viel unterwegs. Die Familie gehört zwar nicht zu den Armen, aber am Ende des Monats bleibt doch nichts übrig. Ein Problem, das dem Unternehmer Klaus-Michael Kühne unbekannt sein dürfte. Mit einem geschätzten Vermögen von zwölf Milliarden Euro ist er einer von Deutschlands Superreichen. "Den meisten Menschen geht es sehr gut. Ich meine, man muss da nicht den Eindruck erwecken, als ginge hier alles ungerecht zu", meint der Logistik-Fachmann.

    Alles nicht – aber einiges schon. Zum Beispiel werden die reichsten zehn Prozent der Deutschen immer reicher: 1970 besaßen sie noch ungefähr 40 Prozent des Vermögens. Heutzutage gehören ihnen fast 70 Prozent. Viele haben ihren Reichtum geerbt. So wie Fürst Alexander zu Schaumburg-Lippe. Ihm haben seine Vorfahren ein erhebliches Vermögen hinterlassen, darunter 10 000 Hektar Wald und das bekannte Schloss Bückeburg. Die herrschaftliche Immobilie wird als Familienunternehmen betrieben. Das sichert Steuervorteile im Erbfall und ist völlig legitim. Reiner Privatbesitz wird dagegen nicht in dem Maße geschont.

    Ist das gerecht? Und was ist mit denen, die nichts erben? Welche Chancen haben sie, gesellschaftlich aufzusteigen und ihren Wohlstand zu mehren? Gilt die alte Regel "Sparsam und fleißig sein"? Das würde vor allem Ulrike Riegraf-Blank aus dem Schwabenland freuen. Ihr gehört die letzte deutsche Sparschweinfabrik. Ihre bunten Münzschlucker sind mittlerweile eher Nostalgie als Wohlstands-Vermehrer.Denn wer ein Vermögen aufbauen will durch Sparen, der schaut in Zeiten von Niedrigstzinsen in die Röhre. 

    Und auch durch Arbeit kommt man oft nicht weit. Viele Jobs sind schlecht bezahlt, und wer Kinder alleine großzieht und nicht arbeiten gehen kann, landet schnell in der Armut. Aber die eigentliche Gerechtigkeitsfalle liegt im System: Wer beispielsweise so viel Vermögen hat, dass er von den Zinsen leben kann, der ist im Vorteil. Auf Kapitalerträge werden maximal 25 Prozent Steuern fällig, auf Einkommen durch Arbeit aber bis zu 45 Prozent.

    Ist Deutschland also "ungleicher" geworden? "ZDFzeit" geht dieser Frage nach, im großen Vermögens-Check.

    Infos zur "ZDFzeit"

    Auf dem Sendeplatz "ZDFzeit" sind am Dienstag um 20.15 Uhr große Primetime-Dokumentationen zu sehen. Neben investigativen, politischen und historischen Filmen werden dort auch verbrauchernahe Themen präsentiert. "ZDFzeit" bietet seit Januar 2012 jährlich rund 35 Produktionen auf dem Sendeplatz am Dienstagabend. 

    Die "ZDFzeit"-Redaktion leitet seit dem 1. Oktober 2015 Ursula Schmidt. 

    Fotohinweis

    Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/zdfzeit

    Weitere Informationen

    Impressum

    ZDF Hauptabteilung Kommunikation
    Presse und Information
    Verantwortlich: Alexander Stock
    E-Mail: pressedesk@zdf.de
    © 2017 by ZDF

    Ansprechpartner

    Name: Thomas Hagedorn
    E-Mail: hagedorn.t@zdf.de
    Telefon: 06131/7013802