Fotocredit: ZDF
Fotocredit: ZDF

ZDFinfo-Doku-Highlights im Sommer

u.a. mit "Migration: Das große Missverständnis" und "House of Assad"

"Migration: Das große Missverständnis" blickt auf die Migration und geht der Frage nach, wie die Zuwanderung zu einer gesellschaftlichen Spaltung beigetragen hat und welche Folgen sich für Europa abzeichnen?

  • ZDF info, Donnerstag, 5. September 2019, 20.15 Uhr

    Texte

    Übersicht der Sendetermine

    Donnerstag, 4. Juli 2019, 20.15 Uhr: "Ausgedieselt – Autofahrer zahlen die Zeche"

    Sonntag, 14. Juli 2019, ab 20.15 Uhr: "Die 90er – Jahrzehnt der Chancen" (drei Folgen)
    20.15 Uhr: "1990 – 1992: Einheitsrausch und Eierwürfe"
    21.00 Uhr: "1993 – 1996: Loveparade und Börsenfieber"
    21.45 Uhr: "1997 – 1999: Bimbeskanzler und Arschgeweih"

    Donnerstag, 18. Juli 2019, 20.15 Uhr: "Volksparteien a.D.? – Zeitenwende in Deutschland"

    Donnerstag, 25. Juli 2019, ab 20.15 Uhr: drei Dokumentationen zum Populismus
    20.15 Uhr: "Die innere Unsicherheit – Wenn Bürger Streife gehen"
    21.00 Uhr: "Rechtspopulismus in Sachsen – Was ist los in Deutschland?"
    21.45 Uhr: "Störfall AfD – Das Netzwerk der Rechten"
    22.30 Uhr: Völkische Siedler – Schattenwelten auf dem Land

    Freitag, 9. August 2019, 20.15 Uhr: "Die sieben Leben des Elvis Presley"

    Donnerstag, 22. August 2019,  20.15 Uhr: "Lebensretter Technik" (zwei Folgen)
    20.15 Uhr: "Lebensretter Technik: Kaiserschnitt, Feuerlöscher & Co."
    21.00 Uhr: "Lebensretter Technik: Sprungtuch, Rettungshund & Co."

    Sonntag, 25. August 2019, ab 10.30 Uhr: 16 Dokumentationen zum Zweiten Weltkrieg
    10.30 Uhr: "Der Zweite Weltkrieg: Der Überfall"
    11.15 Uhr: "Der Zweite Weltkrieg: Angriff auf Europa"
    12.00 Uhr: "Der Zweite Weltkrieg: Neue Allianzen"
    12.45 Uhr: "Der Zweite Weltkrieg: Die Welt am Abgrund"
    13.30 Uhr: "Der Zweite Weltkrieg: Vernichtungskrieg"
    14.15 Uhr: "Der Zweite Weltkrieg: An allen Fronten"
    15.00 Uhr: "Der Zweite Weltkrieg: Totaler Krieg"
    15.45 Uhr: "Der Zweite Weltkrieg: Der Weg in den Untergang"
    16.30 Uhr: "Der Zweite Weltkrieg: Übermacht"
    17.15 Uhr: "Der Zweite Weltkrieg: Verbrannte Erde"
    18.00 Uhr: "Der Zweite Weltkrieg: Schlachtfeld Deutschland"
    18.45 Uhr: "Der Zweite Weltkrieg: Apokalypse"
    20.15 Uhr: "Countdown zum Zweiten Weltkrieg: Täuschung"
    21.00 Uhr: "Countdown zum Zweiten Weltkrieg: Erpressung"
    21.45 Uhr: "Countdown zum Zweiten Weltkrieg: Verrat"
    22.30 Uhr: "Countdown zum Zweiten Weltkrieg: Aggression"

    Donnerstag, 5. September 2019, 20.15 Uhr: "Migration: Das große Missverständnis"

    Samstag, 7. September 2019, ab 20.15 Uhr: "House of Assad" (AT, drei Folgen)

    "Ausgedieselt – Autofahrer zahlen die Zeche"

    Buch: Michael Freund, Richard Rüb
    Produktionsfirma:   Durchblick TV
    Redaktion:Imke Meier
    Länge:45 min

     

    Inhalt:

    Schummel-Software, Abwrackprämien, Fahrverbote: Den Autofahrern wird einiges zugemutet. Und am Ende zahlt offenbar der Verbraucher die Zeche für die Dreistigkeit der Industrie. Durch falsche Verbrauchszahlen, immer niedrigere Grenzwerte für Abgase und fehlende oder teure Nachrüst-Hardware fühlen sich die Dieselkäufer regelrecht betrogen.

    Die Konzerne wiegeln jedoch ab: Nahezu 100 Prozent aller von Schummel-Software betroffenen Fahrzeuge seien inzwischen umgerüstet. Für andere Fahrzeuge, für die künftig Fahrverbote drohen, fühlen sie sich aber nicht zuständig. Die Hersteller verweisen ihrerseits auf die harte Linie der Deutschen Umwelthilfe. Für ihre neuen Autos versprechen die Konzerne eine noch bessere Technik, noch bessere Motoren, noch sauberere Luft.

    Der geprellte Endkunde wittert jedoch weiterhin Unheil und vor allem Abzocke. In den von Staat und Automobilunternehmen ausgelobten Abwrack- und Umweltprämien sehen viele nur Scheinrabatte und Ablenkungsmanöver. In Wahrheit gehe es den Managern nur um ihre Gewinne.

    Doch was ist dran an den Vorwürfen? Gibt es verlässliche Zahlen, klare Fakten und auch für den Endverbraucher finanzierbare Lösungen für eine bessere automobile Zukunft? Oder steht das Ende des Kraftfahrzeugs, so wie wir es kennen, kurz bevor?

    "Die 90er – Jahrzehnt der Chancen"

    Buch: Andre Meier
    Produktionsfirma:   docstation
    Redaktion:Susanne Krause-Klinck, Evgenia Ploch
    Länge:3 x 45 min

     

    Inhalt:

    Die 90er-Jahre waren geprägt von einer Neuordnung der Welt nach dem Ende des Kalten Krieges: Die Sowjetunion zerfiel und die Vereinigten Staaten verblieben als einzige Supermacht. Zudem war das Jahrzehnt geprägt von wesentlichen geopolitischen Entwicklungen wie der deutschen Wiedervereinigung, dem zweiten Golfkrieg und den Jugoslawienkriegen.

    Die Grundlagen für bedeutende gesellschaftliche Umbrüche wurden durch das Aufkommen von Internet und Mobiltelefonen gelegt.

     

    Teil 1: "1990 – 1992: Einheitsrausch und Eierwürfe"

    1991 begannen im sich auflösenden Vielvölkerstaat Jugoslawien kriegerische Auseinandersetzungen zwischen den unterschiedlichen ethnischen und religiösen Gruppen. Am Ende versuchte die NATO, den Konflikt zu befrieden – unter deutscher Beteiligung und ohne UN-Mandat.

    Auch innenpolitisch trieben die Deutschen viele Sorgen um: Die kriegerischen Auseinandersetzungen auf dem Balkan und diverse Konflikte auf dem afrikanischen Kontinent ließen die Zahl der Asylsuchenden ansteigen. Immer heftiger wurde über ein verschärftes Asylrecht debattiert. Es kam zu gewaltsamen Übergriffen auf Flüchtlingsunterkünfte. 1993 wurde die Asylgesetzgebung schließlich neu geregelt und verschärft.

     

    Teil 2: "1993 – 1996: Loveparade und Börsenfieber"

    Die Euphorie über den Mauerfall war schnell verflogen, denn die Lebensverhältnisse in Ost und West glichen sich nur langsam an. Im Osten der Republik stieg die Zahl der Arbeitslosen. Die Treuhand steuerte die Anpassung der ehemals planwirtschaftlich arbeitenden volkseigenen Betriebe der DDR an die neuen Bedingungen der Marktwirtschaft. Im Transformationsprozess blieben etliche Unternehmen auf der Strecke.

    Zugleich wurde die DDR zum Eldorado westdeutscher Aufbauhelfer jeglicher Couleur – auch unseriöse waren dabei. Einer der windigsten war der Bauunternehmer Jürgen Schneider: 1994 brach sein mit Krediten finanziertes Firmenkonstrukt zusammen. Er hinterließ einen Schuldenberg von mehr als fünf Milliarden D-Mark und floh ins Ausland, wo er schließlich vom FBI in Miami gefasst wurde.

    Mobiltelefone, Computer und schließlich das World Wide Web begannen den Alltag der Deutschen nun spürbar zu verändern. Sogenannte Dotcom-Firmen, die ihre Profite im Bereich der Telekommunikations- und Informationstechnik, der Softwareherstellung und Biotechnologie generieren wollten, drängten in Scharen an die Börse. Die Börsenkurse wurden plötzlich zum Kantinenthema, und der Traum vom schnell verdienten Geld schien zum Greifen nah.

     

    Teil 3: "1997 – 1999: Bimbeskanzler und Arschgeweih"

    Gegen Ende des Jahrzehnts änderte sich vieles auf der politischen Bühne in Deutschland: Nach der Wahl 1998 gab es erstmals eine rot-grüne Koalition im Bundestag. Kanzler wurde Gerhard Schröder, Außenminister Joschka Fischer von den Grünen. Die neue Regierung stimmte dem Einsatz der Bundeswehr im Kosovokrieg zu – dem ersten Kampfeinsatz deutscher Soldaten seit dem Zweiten Weltkrieg. Auch in der CDU kriselte es unter Übervater Helmut Kohl.

    Musikalisch hatten die letzten Jahre der 90er eine bunte Vielfalt zu bieten. Guildo Horn und sein Songschreiber Stefan Raab erzeugten einen Medienhype. Sie verschufen dem Grand Prix einen neuen Popularitätsschub. Auch der Techno bestimmte maßgeblich den Lifestyle der in den 90er-Jahren pubertierenden Generation. Er war der prägende Musikstil der Dekade.

    "Volksparteien a.D.? – Zeitenwende in Deutschland"

    Buch: Frank Diederichs
    Produktionsfirma:   probono Fernsehproduktion GmbH/Friedrich Küppersbusch
    Redaktion:Imke Meier
    Länge:45 min

     

    Inhalt:

    Niemand konnte ahnen, dass es so schnell, so dramatisch, so chaotisch passieren würde: Die beiden Volksparteien, Union und SPD, stecken tief in der Krise - die Sozialdemokraten zeigen sogar Auflösungserscheinungen. Verglichen mit ihren Hochphasen hat die Union über 20 Prozent, die SPD weit über 30 Prozent der Wählerstimmen verloren. Wie konnte das passieren?

    Um die Krise der Volksparteien zu verstehen, ist es notwendig, den Blick auf ihre Entstehungsgeschichte zu richten. Wie gelang es Adenauer, aus der Union eine Volkspartei zu machen? Wie schaffte es die SPD, von der sozialistischen Arbeiterpartei zu einer Partei zu wachsen, die für fast alle Bevölkerungsschichten attraktiv wurde? Und warum erleiden nun beide Parteien diesen Vertrauensverlust?

    "Volksparteien a.D.?" dokumentiert die Entstehungsgeschichten, spürt die Ursachen für die tiefe Krise der beiden Volksparteien auf, blickt ins Ausland und in die Zukunft. Steuern wir auf eine unsichere, kompromisslose und radikale Zeit zu, oder öffnen uns die sterbenden Partei-Dinos sogar einen freieren Blick auf eine lebendigere, herzhaftere Demokratie? Zu Wort kommen unter anderen Joschka Fischer, Kevin Kühnert, Franz Müntefering, Wolfgang Thierse, Diana Kinnert, Norbert Blüm, Kurt Biedenkopf, Karl-Rudolf Korte, Herfried Münkler, Lothar Probst, Koen Vossen und Eric T. Hansen.

    Dokumentationen zum Populismus

    "Die innere Unsicherheit – Wenn Bürger Streife gehen"

    Buch: Ralph Gladitz
    Produktionsfirma:AUTHENTIC GmbH
    Redaktion: Natalie Zinkand
    Länge: 45 min

     

    Inhalt:

    In Deutschland tauchen immer wieder selbsternannte Bürgerwehren auf, die behaupten, die Straßen seien nicht mehr sicher. Die oft martialischen Auftritte und Streifgänge provozieren. Doch was steckt hinter dem Phänomen? Die Dokumentation begibt sich auf Spurensuche: Wer sind die Akteure? Welche Motivation haben sie? Was ist legal, und wo wird eine Grenze überschritten? Dabei wird schnell klar: So griffig der Begriff "Bürgerwehr" in Zusammenhang mit Patrouillen im öffentlichen Raum auf den ersten Blick erscheint – dahinter kann sich vieles verbergen. Von besorgten Bürgern über reine Netzaktivisten bis zu rechtsextremen Gewalttätern, die unter der Beobachtung des Verfassungsschutzes stehen.

    In der Dokumentation kommen Opfer ebenso zu Wort wie Akteure aus der rechten Szene, Kritiker, Anwohner, Polizisten und Forscher. Ein Gegenbeispiel aus Bayern zeigt zudem: Wer als Bürger auf Streife gehen will, kann das auch in Zusammenarbeit mit der Polizei tun – als Mitglied einer Sicherheitswacht. Doch untergraben Bürger auf Streife nicht langfristig das Gewaltmonopol des Staates? Können sie, selbst wenn sie mit dem Staat zusammenarbeiten, überhaupt ein Gefühl der Sicherheit erzeugen?

     

     

    "Rechtspopulismus in Sachsen – Was ist los in Deutschland?"

    Buch: Thomas Bärsch
    Redaktion: Imke Meier
    Länge: 45 min

     

    Inhalt:

    Bei der Bundestagswahl 2017 holte die AfD in Sachsen die meisten Stimmen. Bei den Umfragen zur Landtagswahl im September 2019 liegt sie mit der CDU fast gleichauf. In Sachsen wurde Pegida gegründet, Chemnitz steht seit dem Herbst 2018 für rechtsextreme Ausschreitungen. Erklärungen dafür sind nicht leicht zu finden.

    Die CDU-geführte Landesregierung habe den keimenden Rechtsextremismus jahrzehntelang unterschätzt, so zahlreiche Experten. Doch viele der Gründe für die Fruststimmung, die einige Sachsen 30 Jahre nach dem Mauerfall ergriffen hat, liegen tiefer und weit zurück, wie die ZDFinfo-Dokumentation analysiert.

     

     

    "Störfall AfD – Das Netzwerk der Rechten"

    Buch: Nathalie Boegel
    Produktionsfirma:Spiegel TV
    Redaktion:Imke Meier
    Länge: 45 min

     

    Inhalt:

    Aktuell sitzen 91 Abgeordnete der AfD im Bundestag und bemühen sich um öffentliche Aufmerksamkeit. Gleichzeitig pflegen Teile der Partei ihre Kontakte ins Netzwerk der Neuen Rechten. Der Verfassungsschutz erkennt "Anhaltspunkte für eine gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung ausgerichtete Politik". Doch wohin entwickelt sich die AfD? Wer gehört zu ihren Unterstützern? Gibt es eine klare Abgrenzung gegen Rechtsextreme?

    Die Dokumentation beleuchtet öffentliche und nicht öffentliche Aktivitäten in der "Alternative für Deutschland" und in ihrem Umfeld – mit zum Teil unveröffentlichtem Filmmaterial. Namhafte Experten aus Wissenschaft und politischem Journalismus kommen zu Wort. Doch welches Konzept verfolgt die AfD, wer sind heute die maßgeblichen Köpfe? Wie stark sind die Landesverbände im Osten, welche Bedeutung hat die innerparteiliche Gruppierung "Der Flügel" rund um Björn Höcke? Gibt es ein Gegengewicht zum Rechtsaußen-Lager? Wer trifft sich mit wem hinter verschlossenen Türen? Und was hat es mit den vielen stimmungsvoll gemachten Videofilmchen im Netz auf sich?

     

    "Völkische Siedler – Schattenwelten auf dem Land"

    Buch: Marijke Engel, Detlev Konnerth
    Produktionsfirma:docstation
    Redaktion:Imke Meier
    Länge: 45 min

     

    Sie halten sich im Verborgenen und sprechen nicht mit der Presse – selbst der Name ist eine Annäherung, um das Phänomen zu fassen: völkische Siedler.

    Seit Generationen siedeln Familien mit rechter Gesinnung auf dem Land. Sie betreiben oft ökologischen Landbau, gehen traditionellen Handwerken nach und pflegen altes Brauchtum. Vor allem aber leben sie in allem ihre germanisch-völkischen Ideale.

    Die Dokumentation begibt sich auf die Suche nach den völkischen Siedlern, analysiert deren historische Wurzeln und beschreibt ihren Einfluss in der aufblühenden rechten Szene von heute.

    "Die sieben Leben des Elvis Presley"

    Buch: David Upshal
    Produktionsfirma:  Raydar Media
    Redaktion: Henri Bick, Antje Böhning-Nüsse
    Länge: 90 min

     

    Inhalt:

    Mit "Jailhouse Rock", "In the Ghetto" oder "Love Me Tender" hat Elvis Presley Musikgeschichte geschrieben und ist bis heute eine unvergängliche Ikone der Popkultur. Dabei wurde der King of Rock 'n' Roll in ärmliche Verhältnisse geboren. Zu seinem 10. Geburtstag schenken ihm die Eltern statt des erhofften Fahrrads eine Gitarre. Dies war der Ausgangspunkt einer unglaublichen Karriere, die ihn zum Idol einer Generation machte, und ihn auch sein Leben kosten sollte.

    Bereits in seiner Kindheit kam Elvis in Kontakt mit der afroamerikanischen Kultur - trotz der herrschenden Rassentrennung. In seiner Heimatstadt Tupelo wohnte die Familie zeitweise in der Nachbarschaft vieler Afroamerikaner. Als Evis' Familie nach Memphis zog, lernte er in der East Trigg Baptist Church die Gospelmusik kennen und machte heimliche Ausflüge in die Beale Street – bekannt für ihre Bars, Bordelle und Kneipen für Afroamerikaner. Deren Musik prägte Elvis' Werk entscheidend. Seine Mischung aus weißer Country-Musik und schwarzem Rhythm and Blues war völlig neu und sollte die Musikwelt für immer verändern.

    1954 erschien mit "That's All Right" seine erste erfolgreiche Platte. Sein Song "Heartbreak Hotel" katapultierte ihn 1956 ins brandneue Medium Fernsehen; er schoss direkt auf Platz eins der Charts. Presley sollte im Laufe seiner Karriere in mehr als 30 Filmen mitspielen, mit drei Grammys ausgezeichnet werden und insgesamt mehr als eine Milliarde Platten verkaufen. Nach seinem Tod wurden dreimal so viele Platten abgesetzt wie zu seinen Lebzeiten.

    "Lebensretter Technik"

    Buch: Sven Hecker, Uta Meyer, Frédérique Veith
    Produktionsfirma:werwiewas
    Redaktion: Sonja Rode, Susanne Krause-Klinck
    Länge: 2 x 45 min

     

    "Lebensretter Technik: Kaiserschnitt, Feuerlöscher & Co."

    Ein Stoff, ein Schnitt, ein Zeichen – das alles kann täglich Leben retten. So ist Kevlar ein Stoff, der fünf Mal härter als Stahl und dabei ziemlich leicht ist. Aus ihm werden kugelsichere Westen gefertigt, die Polizisten schützen sollen. Der Kaiserschnitt hingegen ist ein Schnitt, der oft gleich zwei Leben auf einmal rettet. Und auch, wer vom Morsen keine Ahnung hat, erkennt das Notsignal "drei kurz – drei lang – drei kurz" als den Hilferuf SOS. Im 20. Jahrhundert rettete dieses Zeichen tausenden Menschen auf hoher See das Leben.
     
    Heute gelten diese Erfindungen als unumstrittene Lebensretter. Doch oft mussten sie erst gegen heftige Widerstände durchgesetzt werden. Manchmal half ein Zufall, die zündende Idee zu entfachen – manchmal aber war es aber auch ein Unglück. "Lebensretter Technik" stellt diese Ideen und ihre Erfinder vor und erzählt die oft dramatischen Geschichten hinter den Geistesblitzen.

     

     

    "Lebensretter Technik: Sprungtuch, Rettungshund & Co."

    Das Deutsche Patentamt kürte 1985 den Sicherheitsgurt zu einer der acht Erfindungen, die der Menschheit in den letzten 100 Jahren den größten Nutzen brachten. Allerdings brauchte die Menschheit auch fast so lange, um den essentiellen Wert des Sicherheitsgurts zu verstehen.

    Aus heutiger Sicht überrascht es oft, wie sehr Erfinder in der Vergangenheit für ihre einfachen und genialen lebensrettenden Ideen kämpfen mussten. So hat beispielsweise Ignaz Semmelweis zahlreichen Patienten das Leben gerettet, weil er durchsetzte, dass Ärzte sich vor der OP die Hände und zudem alle Instrumente desinfizieren.
    Schneller akzeptiert war hingegen der Rettungshund, der mit seiner feinen Spürnase schon seit dem 17. Jahrhundert Menschen im Schnee oder unter Trümmern zuverlässig aufspürt.

    Dokumentationen zum Zweiten Weltkrieg

    Der zweite Weltkrieg

    12 Folgen

    Buch: Hendrik Behrendt   
    Produktionsfirma:Spiegel TV
    Redaktion: Antje Böhning-Nüsse 
    Länge: 12 x 45 min

     

    Inhalt:

    Die Geschichte des Zweiten Weltkriegs wurde im Fernsehen schon oft erzählt. Doch die Filmaufnahmen und Fotos, ohne die solche Dokumentationen nicht produziert werden können, haben ihre eigene Geschichte. Unsere Sichtweise auf die Jahre 1939 - 1945 wurde durch ebendiese Bilder geprägt. Hinterfragt wurden sie in den meisten Fällen nicht. Doch wie entstanden sie, und welchem Zweck dienten sie im Lauf des Konflikts, dessen Ende zum Zeitpunkt ihrer Entstehung noch nicht feststand? Viele der Aufnahmen haben 80 Jahre nach Kriegsbeginn ihre eigene innere Wahrheit behalten, andere verfälschen die Ereignisse bewusst und führen den Zuschauer in die Irre.

    Die Dokumentationsreihe "Der Zweite Weltkrieg" versteht sich nicht als kulturhistorische Aufarbeitung der Geschichte, sondern als andere Form der Darstellung des Krieges auf der Basis der neuesten militärhistorischen und zeitgeschichtlichen Forschungen. Da nur noch wenige Zeitzeugen am Leben sind und ihre persönlichen Schicksale erzählen können, konzentriert sich die Reihe auf Analysen von Historikern und Experten – und auf die originalen Filmaufnahmen und Fotos. In jeder Folge werden zwei Dokumentar- bzw. Propagandafilme vorgestellt, die das Geschehen aus verschiedenen Blickwinkeln und mit unterschiedlichen Mitteln darstellen. Die Erzählweise bleibt dennoch eine chronologische.

     

     

    Countdown zum Zweiten Weltkrieg

    Buch: Michael Kloft
    Produktionsfirma:Spiegel TV Geschichte
    Redaktion: Susanne Krause-Klinck
    Länge: 4 x 45 min

     

    Inhalt:

    In den letzten 100 Wochen vor dem Zweiten Weltkrieg deutete nichts auf einen baldigen Krieg hin. Doch die Wahrheit  hinter der Propaganda war: Hitler wollte den Krieg – und es gab eine gezielte Planung für einen Weltkrieg. "Countdown zum Zweiten Weltkrieg" erzählt in vier Teilen, was in den Tagen vor dem Überfall auf Polen passierte.

    "Migration: Das große Missverständnis"

    Buch: Rainer Fromm
    Produktionsfirma:Rainer Fromm Filmproduktion
    Redaktion: Udo Frank, Imke Meier
    Länge: 45 min

     

    Inhalt:

    Die Dokumentation blickt auf die Migration und geht der Frage nach, welche langfristigen Auswirkungen die Haltung von Merkel und Macron mit sich bringt. Inwieweit hat die Zuwanderung zu einer gesellschaftlichen Spaltung beigetragen und welche Folgen zeichnen sich für Europa ab? Seit Kanzlerin Angela Merkel 2015 für Flüchtlinge die Einreise gewährte, fegt eine Diskussion durch Deutschland und Europa. Im Zeitraffertempo wurden liberale Werte in Frage gestellt, politische Koordinaten verschoben und Regierungen und Parteien in Schwierigkeiten gebracht.

    "House of Assad" (AT)

    Produktionsfirma:BBC Worldwide
    Deutsche Bearbeitung: Scheune München
    Redaktion: Natalie Zinkand
    Länge: 3 x 45 min

     

    Inhalt:

    "House of Assad" erzählt die Geschichte der syrischen Herrscherfamilie Assad, eingebunden in die historischen Ereignisse von der Machtübernahme Hafiz al-Assads bis zur heutigen Lage im Krieg, den Sohn Baschar al-Assad führt.

    Infos zu ZDFinfo

    Wissens-Dokus im "Fernsehen zum Mitreden" sind bei jüngeren Zuschauern weiter gefragt: ZDFinfo erreichte 2018 bei den Zuschauern gesamt einen Marktanteil von 1,4 Prozent – und konnte diesen Marktanteil auch in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen halten. Im Mai 2019 erreichte ZDFinfo ebenfalls einen Marktanteil von 1,4 Prozent bei den Zuschauern gesamt und einen Marktanteil von 1,5 Prozent in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen.

    ZDF-Chefredakteur Peter Frey: "ZDFinfo spricht mit seinen informativen Dokumentationen weiter verstärkt ein jüngeres Publikum an und führt dieses an das Programmangebot der ZDF-Familie heran."

    Die Wissensvermittlung bleibt der Markenkern des Digitalkanals, der mit langen Dokumentationsstrecken aus den Bereichen Zeitgeschichte, Gesellschaft, Politik und Wissenschaft erfolgreich ist.

    Zur Entwicklung der Marktanteile:

    2016 hatte der Digitalsender gegenüber 2015 um 0,2 Prozent zugelegt. ZDFinfo erreichte sowohl bei den Zuschauern gesamt als auch in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen einen Marktanteil von 1,2 Prozent. Im Jahr 2015 erreichte der Sender 1,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen und 1,0 Prozent bei den Zuschauern gesamt. 2014 lag der Marktanteil beim Gesamtpublikum und der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen bei 0,9 Prozent. Beim Start 2011 hatte ZDFinfo lediglich 0,1 Prozent Marktanteil und ist seitdem kontinuierlich gewachsen.

    Fotohinweis

    Weitere Informationen

    Impressum

    ZDF Hauptabteilung Kommunikation
    Presse und Information

    Verantwortlich: Alexander Stock
    E-Mail: pressedesk@zdf.de
    © 2019 ZDF  

     

     

    Ansprechpartner:

    Thomas Hagedorn
    Telefon: 06131/70-13802
    E-Mail: hagedorn.t@zdf.de

    Anja Scherer
    Telefon: 06131/70-12154
    E-Mail: scherer.an@zdf.de