Copyright: ZDF / Eric Molberg-Hansen
Copyright: ZDF / Eric Molberg-Hansen

Astrid Lindgren

Sonderprogrammierung im ZDF und in ZDFneo

Filme nach Büchern von Astrid Lindgren sind seit vielen Jahren Bestandteil des ZDF-Programms. Anlässlich des 75. Geburtstages von Pippi Langstrumpf zeigen ZDF und ZDFneo am 21. Mai 2020 jeweils zwei der insgesamt vier Pippi Langstrumpf-Filme. Der Kinderbuchautorin selbst ist mit der Ausstrahlung des Biopics "Astrid" die Primetime im ZDF gewidmet. Alle Filme der Sonderprogrammierung "Astrid Lindgren" stehen jeweils nach der Ausstrahlung in der ZDFmediathek zur Verfügung.

  • ZDF, Ab Donnerstag, 21. Mai 2020, 8:55 Uhr
  • ZDF neo, Ab Donnerstag, 21. Mai 2020, 17.25 Uhr
  • ZDF Mediathek, Ab Donnerstag, 21. Mai 2020

Texte

Astrid Lindgren im ZDF

Anlässlich des 75. Geburtstages von Pippi Langstrumpf senden ZDF und ZDFneo an Christi Himmelfahrt, 21. Mai 2020, jeweils zwei der insgesamt vier Pippi Langstrumpf-Filme. Zur Primetime zeigt das ZDF den bei der Berlinale 2018 uraufgeführten Spielfilm "Astrid" als Free-TV-Premiere. Das Biopic der weltbekannten Kinderbuchautorin über ihre Zeit als Mädchen und junge Frau wurde mit dem Prädikat "besonders wertvoll" ausgezeichnet.

Das Jubiläum von Pippi Langstrumpf wird am Geburtstag von Astrid Lindgrens Tochter Karin gefeiert, die am 21. Mai 1934 ge­boren wurde. Die Abenteuer von Pippi mit ihren Freunden Annika und Tommy rund um die Villa Kunterbunt nahmen ihren Anfang, als Karin in ihrer Kindheit krank im Bett lag und ihre Mutter bat, Geschichten von "Pippi Langstrumpf" zu erzählen. 1945 erschien dann das erste Buch.

Astrid Lindgren hat auch die Drehbücher für insgesamt vier Spiel­filme und eine 21-teilige Fernsehserie geschrieben, die im ZDF ab 1991 ausgestrahlt wurden.

Alle Filme der Sonderprogrammierung "Astrid Lindgren" stehen jeweils direkt nach der Ausstrahlung in der ZDFmediathek zur Verfügung.

Weitere Verfilmungen nach Vorlagen der Kinderbuchautorin wie "Ferien auf Saltkrokan", "Wir Kinder aus Bullerbü", "Lotta aus der Krachmacherstraße" oder auch die ersten Folgen der Serien "Pippi Langstrumpf" und "Michel aus Lönneberga" sind am Wochen­ende des 4. und 5. Juli 2020 im ZDF zu sehen.

"Pippi Langstrumpf" 
(Donnerstag, 21. Mai 2020, 8.55 Uhr, ZDF)

Schweden, BRD, 1968

Buch und Drehbuch     Astrid Lindgren
Regie       Olle Hellbom 
Länge     ca. 94 Minuten

 

Die Rollen und ihre Darsteller

Pippi       Inger Nilsson
Tommy         Pär Sundberg
Annika       Maria Persson
Fräulein Prusselius        Margot Trooger
Erster Landstreicher         Hans Clarin
Zweiter Landstreicher       Paul Esser
Pippis Vater      Beppe Wolgers
Polizist Kling       Ulf G. Johnsson
Polizist Klang      Göthe Greffbo
und andere

Ein Paar Füße in ausgelatschten Schuhen, die gemütlich auf einem Kopfkissen ruhen, das ist das Erste, was Tommy und Annika von ihrer neuen Nachbarin zu sehen bekommen.

Sie wollen nachsehen, ob es stimmt, dass in der Villa Kunterbunt ein merkwürdiges Mädchen eingezogen ist. Tante Prusselius, die ihre Nase immer in Dinge steckt, die sie nichts angehen, hatte tatsächlich Recht.

Denn sie hatte den Polizisten erzählt, in der Villa Kunterbunt wohne jetzt ein Mädchen. Gesellschaft leisten ihr nur "Herr Nilsson", der niedliche Affe, und das Pferd "Kleiner Onkel". Ihr Vater Efraim Langstrumpf ist König von Taka-Tuka-Land. Und ihre Mutter ist im Himmel.

Aber wozu braucht Pippi Eltern? Sie kommt allein klar. Ausge­rüstet mit einem Koffer voller Goldstücke und Riesenkräften, kann ihr niemand etwas tun. Weder Tante Prusselius, die sie ins Kin­derheim stecken will, noch die Polizisten, die sie verhaften wol­len, noch die beiden Gauner, die hinter Pippis Gold her sind. Wer kann einem schon etwas anhaben, wenn man wie Pippi ein gan­zes Pferd und mehr stemmen kann? 

Pippi, Annika und Tommy erleben einen herrlichen Sommer voller Abenteuer, bis eines Tages ein dicker, bärtiger Mann auf Pippis Terrasse steht. Efraim Langstrumpf, König von Taka-Tuka-Land und Kapitän der "Hoppetosse". Er ist gekommen, um seine Tochter, Prinzessin Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf, abzuholen in sein Reich.

"Pippi geht von Bord" 
(Donnerstag, 21. Mai 2020, 10.30 Uhr, ZDF)

Schweden, BRD, 1968

Buch und Drehbuch    Astrid Lindgren
Regie     Olle Hellbom
Länge      ca. 78 Minuten

  

Die Rollen und ihre Darsteller

Pippi     Inger Nilsson
Tommy        Pär Sundberg
Annika      Maria Persson
Fräulein Prusselius       Margot Trooger
Pippis Vater     Beppe Wolgers
und andere

 

Annika und Tommy freuen sich: Im letzten Augenblick ist Pippi von Bord der "Hoppetosse" gesprungen. Statt nach Taka-Tuka-Land zu segeln, bleibt sie in der Villa Kunterbunt.

Ein aufregender Sommer beginnt. Pippi, das stärkste Mädchen der Welt, hat immer fantastische Ideen. Die Kinder schlucken Krumuluspillen, feiern ein Geburtstagsfest, erkunden eine Insel im See, spielen "Sachen suchen" und erleben viele Abenteuer. Auf dem Rummelplatz zeigt Pippi, was sie kann, und legt sich mit dem stärksten Mann der Welt an. 

Dann schneit es. Jubelnd be­grüßt Pippi den Winter. Annika und Tommy freuen sich schon auf die Weihnachtsferien, und weil man nur Ferien bekommt, wenn man in die Schule geht, erscheint Pippi mit Herrn Nilsson, dem Affen, im Unterricht. Allerdings ist die Lehrerin froh, als Pippi dann doch lieber gleich in die Ferien geht und auf die "Plutimikation" verzichtet. 

Endlich ist Weihnachten. Annika und Tommy haben Mitleid mit Pippi, die am Weihnachtsabend allein in der Villa Kunterbunt sitzt. 

Tatsächlich ist Pippi traurig, weil niemand die Geschenke, die sie an den Limonadenbaum gehängt hat, abholt. Aber dann gibt es auch für sie noch eine Überra­schung.

"Pippi in Taka-Tuka-Land" 
(Donnerstag, 21. Mai 2020, 17.25 Uhr, ZDFneo)

Schweden, BRD, 1969

Buch und Drehbuch       Astrid Lindgren
Regie     Olle Hellbom
Länge   ca. 94 Minuten

 

Die Rollen und ihre Darsteller

Pippi     Inger Nilsson
Tommy        Pär Sundberg
Annika      Maria Persson
Fau Prusselius      Margot Trooger
Pippis Vater       Beppe Wolgers
Messer-Jocke     Martin Ljund
Blut-Svente       Jarls Borssen
Der Wirt            Alfred Schieske
Oskar      Wolfgang Völz
Kalle        Nikolaus Schilling
und andere

 

Das werden tolle Ferien: Annika und Tommy wohnen drei Wochen lang bei Pippi in der Villa Kunterbunt. Da erhält Pippi eine Fla­schenpost von ihrem Vater, der sie um Hilfe bittet.

Seeräuber halten Kapitän Langstrumpf gefangen. Er soll ihnen das Versteck des Schatzes von Urgroßvater Fabian Langstrumpf verraten. Pippi, Tommy und Annika machen sich auf die Reise. Sie müssen viele Hindernisse überwinden, bevor sie Taka-Tuka-Land erreichen.

Zuerst sitzen die drei Freunde auf einem Berg fest, dann fliegen sie mit einem selbst gebauten Flugzeug durch einen Feuer

spuckenden Vulkan und stranden auf einer unbewohnten Insel. In Taka-Tuka-Land erwartet sie eine wilde Horde von gefährlichen Seeräubern. Doch Pippi gelingt es, sie auszutricksen und ihren Vater zu befreien.

"Pippi außer Rand und Band" 
(Donnerstag, 21. Mai 2020, 18.50 Uhr, ZDFneo)

Schweden, BRD, 1970

Buch und Drehbuch       Astrid Lindgren
Regie     Olle Hellbom
Länge        ca. 84 Minuten

 

Die Rollen und ihre Darsteller

Pippi       Inger Nilsson
Tommy         Pär Sundberg
Annika      Maria Persson
Konrad      Hans Alfredson
Bauer        Walter Richter
Böser Mann         Kurt Zips
Polizist       Benno Sterzenbach
Herr Settergren          Fredrik Ohlsson
Frau Settergren         Öllegard Wellton
und andere

 

Die Geschwister Tommy und Annika haben Ärger mit ihrer Mutter. Als sie dann auch noch die Erdbeeren jäten sollen, beschließen sie, gemeinsam mit Pippi Langstrumpf auszureißen.

Frau Settergren ist froh, dass Pippi sich den beiden anschließt. Ihr gefällt zwar vieles nicht, was das stärkste Mädchen der Welt, das ganz allein in der Villa Kunterbunt wohnt, anstellt. Aber wenn sie Tommy und Annika begleitet, ist Frau Settergren beruhigt.

Wenig später reiten Tommy, Annika und Pippi auf dem "kleinen Onkel", Pippis getupftem Schimmel, hinaus in die Welt. Sie haben Brote eingepackt und eine Pfanne. Frau Settergren ahnt nicht, in welche Abenteuer die drei verwickelt werden. Sie stürzen beinahe ab, verirren und verlieren sich. Aber Pippi wäre nicht Pippi, wenn es ihr nicht gelänge, ihre Freunde wiederzufinden. Danach reisen sie auf dem Dach der Eisenbahn, springen auf einen Heuwagen, fliegen mit einem Auto und landen sogar im Gefängnis. Zum Glück hat Pippi Riesenkräfte und gute Ideen.

"Astrid" 
(Donnerstag, 21. Mai 2020, 20.15 Uhr, ZDF)

Schweden, Dänemark, Deutschland, 2018
Free-TV-Premiere

Buch     Kim Fupz Aakeson, Pernille Fischer Christensen 
Regie       Pernille Fischer Christensen
Kamera        Erik Molberg Hansen
Schnitt      Åsa Mossberg, Kasper Leick
Musik       Nicklas Schmidt
Redaktion      Andrea Bette
Länge        ca. 114 Minuten

      

Die Rollen und ihre Darsteller

Astrid    Alba August
Marie      Trine Dyrholm
Samuel       Magnus Krepper
Hanna         Maria Bonnevie
Blomberg        Henrik Rafaelsen
Sture Lindgren       Björn Gustafsson
Lasse         Marius Damslev
und andere

 

Astrid Ericsson wächst auf dem Land in einfachen, streng religiösen Verhältnissen auf. Mit 18 Jahren wird Astrid ungewollt schwanger und muss ihr Zuhause verlassen.

Astrid bringt einen Sohn zur Welt, den sie zunächst kaum sehen kann. Das berührende Drama beruht auf Tatsachen und erzählt von den jungen Jahren der später weltberühmten schwedischen Kinderbuchautorin Astrid Lindgren.

Stockholm. Eine alte Dame sitzt an ihrem Schreibtisch, der mit Briefen überhäuft ist. Briefen von Kindern, die sich bei ihr für die tollen Geschichten bedanken, die sie erzählt. Die alte Dame hat Geburtstag und ist eine der berühmtesten Schriftstellerinnen der Welt: Astrid Lindgren.

Einige Jahrzehnte zuvor, in den 20er-Jahren des 20. Jahrhun­derts: Astrid Lindgren wurde als Astrid Ericsson geboren und wächst auf dem Land in der südschwedischen Provinz Småland, auf. Ihre Eltern sind Bauern, betreiben Landwirtschaft auf einem von der Kirche gepachteten Stück Land. Die Gemeinde ist streng religiös, regelmäßiger Kirchgang gehört zum Alltag. Doch be­reits beim Gottesdienst lässt Astrid die Fantasie schweifen. Bei Sodom und Gomorrha denkt sie unter anderem an Limonade.

Astrid hat mehrere Geschwister. Die Eltern, Samuel und Hanna, lieben ihre vier Kinder, Erziehungsfragen werden aber von der strenggläubigen Mutter dominiert. Doch Samuel erlaubt seiner Tochter Astrid ein Praktikum bei der lokalen Zeitung. Chefredak­teur Reinhold Blomberg, Vater von mehreren Kindern, dessen Ehe vor der Scheidung steht, verliebt sich schnell in die begabte, bezaubernde Praktikantin. 

Ein Verhältnis, das nicht ohne Folgen bleibt. Astrid wird schwan­ger. Blomberg bietet Astrid an, sie nach seiner Scheidung zu hei­raten, doch zunächst muss die junge Frau auf Geheiß ihrer Mutter den Heimatort verlassen, um ihr Kind anonym in Kopenhagen zur Welt zu bringen. Dort erfährt Astrid Unterstützung von Marie, die sich liebevoll um uneheliche Kinder kümmert, während deren Mütter – so auch Astrid – versuchen, Geld zu verdienen, um ihren Unterhalt und den des Kindes finanzieren zu können. 

Astrid hat eine Stelle als Schreibkraft beim schwedischen Auto­mobilverband erhalten. Ihr Vorgesetzter heißt Sture Lindgren. Als Lasse drei Jahre alt ist, wird Marie schwer krank. Astrid muss ihr Kind, das ihr entfremdet ist und Marie für seine Mutter hält, zu sich nehmen. Als der Junge schwer an Keuchhusten erkrankt, schickt Sture der jungen Mutter auf eigene Rechnung einen Arzt. Lasse wird wieder gesund.

Nach drei Jahren, in denen sie alle Besuche in Småland allein machte, nimmt Astrid ihr Kind mit nach Hause. Die Eltern sollen ihren Enkel endlich kennenlernen. Stolz trägt Mutter Hanna den kleinen Lasse selbst auf dem Arm in die Kirche. Die ganze Ge­meinde ist versammelt. Auch Blomberg ist da. Er hat sich, nach­dem Astrid seinen Antrag abgelehnt hatte, mit einer neuen Frau getröstet. Astrid ist glücklich, mit Lasse im Kreise ihrer Familie angekommen zu sein. 

Astrid Lindgren, geborene Astrid Anna Emilia Ericsson, starb am 28. Januar 2002 im Alter von 94 Jahren in Stockholm. Mit einer Gesamtauflage von circa 165 Millionen Büchern gehört sie zu den bekanntesten und meistgelesenen Kinder- und Jugendbuchauto­ren der Welt. Auch in Deutschland sind ihre Geschichten – und deren kongeniale Verfilmungen – überaus populär.

Astrid Lindgrens Sohn Lasse lebte von 1926 bis 1986. Er wurde Teil der Familie, die Astrid mit Sture Lindgren gründete: Am 21. Mai 1934 wurde die gemeinsame Tochter Karin geboren. 1978 erhielt Astrid Lindgren – als eine von vielen internationalen Aus­zeichnungen – den "Friedenspreis des Deutschen Buchhandels".

Der bei der Berlinale 2018 uraufgeführte Spielfilm "Astrid", den das ZDF als Free-TV-Premiere ausstrahlt, wurde mit dem Prädi­kat "besonders wertvoll" ausgezeichnet und war auch in deut­schen Kinos ein Erfolg. Sehr überzeugend verkörpert Alba August unter der Regie von Pernille Fischer Christensen die junge Astrid: "Und obwohl der Film nur in einer dramaturgischen Klammer Lindgren als berühmte Autorin zeigt, die von allen Kindern auf der Welt für ihre Geschichten geliebt wird, zeigt sich doch im Film auch immer wieder die große Fantasie und die unbändige Lust am Leben, die sich später in all ihren Geschichten wiederfindet." (Aus dem Protokoll der FBW).

Die Sonderprogrammierung im Überblick

Donnerstag, 21. Mai 2020

8.55 Uhr im ZDF
Pippi Langstrumpf

10.30 Uhr im ZDF
Pippi geht von Bord

17.25 Uhr in ZDFneo
Pippi in Taka-Tuka-Land

18.50 Uhr in ZDFneo
Pippi außer Rand und Band

20.15 Uhr im ZDF
Astrid
Free-TV-Premiere
(Wiederholung um 00.00 Uhr)

 

Samstag, 4. Juli 2020

5.35 Uhr im ZDF
Rabe Rudi – Vorlese-Geschichten
Collien Ulmen-Fernandes liest "Pippi Langstrumpf"

5.45 Uhr im ZDF
Ferien auf Saltkrokan

7.15 Uhr im ZDF
Wir Kinder aus Bullerbü

8.45 Uhr im ZDF
Pippi Langstrumpf
Die ersten beiden Folgen der Serie

9.40 Uhr im ZDF
Michel aus Lönneberga
Die ersten beiden Folgen der Serie

 

Sonntag, 5. Juli 2020

5.55 Uhr im ZDF
Lotta aus der Krachmacherstraße

Impressum

Fotos über ZDF Presse und Information
Telefon: (06131) 70-16100 oder über
https://presseportal.zdf.de/presse/astridlindgren

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Presse und Information
Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2020 ZDF

Ansprechpartner

Name: Presse-Desk | ZDF Presse und Information
E-Mail: pressedesk@zdf.de
Telefon: (06131) 70-12108