Generation Like, Atari: Game Over, Chaos Computer Club

Ein Doku-Karfreitag für Computerfreaks

Mit über 20 Dokumentationen von 8.15 Uhr bis nach Mitternacht bietet ZDFinfo an Karfreitag von der "Nintendo-Story" über "Videospiele – Revolution einer Generation" bis zu "Shitstorms" einen echten Nerd-Tag. Die Erstausstrahlungen  "Generation Like – Teenager in sozialen Netzwerken" (16.00 Uhr), "Atari: Game Over – Das größte Geheimnis der Spiele-Industrie" (20.15 Uhr) und "Hacker, Freaks und Funktionäre – Der Chaos Computer Club" (23.15 Uhr) strukturieren diesen netzaffinen Doku-Tag.

  • ZDF info, Freitag, 25. März 2016, 8.15 Uhr bis nach Mitternacht

    Texte

    Sendetermine der Erstausstrahlungen

    Freitag, 25. März 2016, 16.00 Uhr, ZDFinfo

    Generation Like
    Teenager in sozialen Netzwerken

    Film von Frank Koughan und Douglas Rushkoff

    Produktion: PBS Frontline
    Redaktion: Jochen Leibig

     

    Freitag, 25. März 2016, 20.15 Uhr, ZDFinfo

    Atari: Game Over
    Das größte Geheimnis der Spiele-Industrie

    Produktion: GEO-TV
    Redaktion: Jochen Leibig

     

    Freitag, 25. März 2016, 23.15 Uhr, ZDFinfo

    Hacker, Freaks und Funktionäre
    Der Chaos Computer Club

    Film von Andreas Wagner

    Produktion: AVE
    Redaktion: Imke Meier

    Generation Like – Teenager in sozialen Netzwerken

    Durch die Sozialen Netzwerke sind Jugendliche heutzutage in der Lage, direkt mit Künstlern, Promis und Marken in einer Weise zu interagieren, wie sie nie zuvor möglich war.

    Aber haben die Teenager wirklich Einfluss? Oder behalten nicht vielmehr weiter die Marketingagenturen die Oberhand? Die Dokumentation "Generation Like" untersucht, wie die Suche der Teenager nach Identität sich inzwischen in die Sozialen Netzwerke verlagert hat.

    Und wie sich das Posten, Twittern und Retweeten auf den unterschiedlichsten Plattformen zusehends zu einem Katz-und-Maus-Spiel zwischen jungen Konsumenten und der Industrie entwickelt. Denn: Merken die jungen Konsumenten, wie sie möglicherweise benutzt werden? Kümmert das die Heranwachsenden überhaupt? Oder ist die wahrgenommene Chance, der nächste große Star zu werden, für sie das alles wert? "Generation Like" über Teenager in Sozialen Netzwerken.

    Atari: Game Over – Das größte Geheimnis der Spiele-Industrie

    1983 soll Atari unzählige Exemplare des gefloppten Spiels "E.T. – Der Außerirdische" in einer Mülldeponie in New Mexico vergraben haben. Microsoft machte sich auf die Suche und fand sie.

    Die dabei entstandene Doku zeichnet nicht nur die Suche nach den Spielen nach, sondern blickt auch auf die erste goldene Ära der Videospiele und ihren spektakulären Zusammenbruch zurück. Denn der Flop wird als einer der Gründe für den Untergang von Atari gesehen.

    Hacker, Freaks und Funktionäre – Der Chaos Computer Club

    Die Geschichte des Chaos Computer Clubs (CCC) ist gleichsam eine Geschichte der deutschen Digitalisierung.

    Von den Anfängen der Hacking-Kultur in Westdeutschland über das Aufkommen des World Wide Web, von Facebook und weltweiter Vernetzung bis hin zum Snowden-Skandal erzählt die Geschichte des CCC auch das Erwachsenwerden Deutschlands im Digitalen.

    "Der Club ist der Underdog-Rolle längst entwachsen"
    Interview mit Filmautor Andreas Wagner 

    Edward Snowden ist mittlerweile Ehrenmitglied des Chaos-Computer-Clubs. Inwiefern entspricht der Whistlerblower dem CCC-Ideal, sich für die weltweite ungehinderten Kommunikation und Informationsfreiheit einzusetzen? Und ist dieses Ideal wirklich der Antrieb der Hacker, mit denen Sie für Ihre Dokumentation gesprochen haben?

    Als ehemaliger IT-Spezialist im Regierungs- bzw. Geheimdienstauftrag entspricht der junge Edward Snowden diesem Ideal überhaupt nicht. Es ist seine Wandlung vom Überwacher zum Enthüller, die ihn für den CCC als Identifikationsfigur interessant macht: Ein Computerspezialist, der sich im Dienste eines höheren Gutes mit dem Überwachungsapparat – seinem ehemaligen Dienstherren – anlegt. Und vor allem: Der dafür auch einige gravierende persönliche Nachteile in Kauf nimmt. Die Hackerszene rund um den CCC hat sicher eine gewisse Vorliebe für solche Martyrergeschichten, siehe Julian Assange oder Jacob Applebaum. Denn der CCC gefällt sich sehr gut in der Rolle des Underdog, der sich heroisch gegen mächtigere Institutionen auflehnt. Dabei vergisst der Club manchmal, dass er dieser Underdog-Rolle längst entwachsen und – zumindest in Deutschland – schon lange Teil des digitalen Establishment ist und seine Meinung in allen Fragen der Digitalpolitik gehört wird. Wenn der CCC also Edward Snowden zum Ehrenmitglied ernennt, dann zeichnet er sich eher selbst.

    Der Chaos-Computer-Club nahm seine Anfänge im linksalternativen Berliner Milieu, in dem sich damals auch die "taz" entwickelte. Setzt ihre Geschichte des Chaos-Computer-Clubs in der Kommune 1 ein oder erzählen Sie die Geschichte des Clubs eher aus Richtung der aktuellen Fragen nach der Sicherheit unserer Daten im Netz?

    Der CCC – das waren bis zum NASA und KGB-Hack vor allem Computerfreaks aus Hamburg. Im linksalternativen Millieu der Zeit standen sie mit ihrer Hoffnung, Computer zum Wohle aller einzusetzen, ziemlich alleine da. Vor allem die Grünen waren überzeugt, Computer seien Werkzeuge zur Überwachung und Kontrolle der Bevölkerung. Entsprechend schwer hatte es der frühe CCC sein Anliegen einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen. Dieser Aspekt ist natürlich wichtig, um den CCC und sein Selbstbild zu verstehen. Kommune 1 und der Datenschutz-Fetisch bundesdeutscher Prägung waren für unseren Film eher weniger wichtig.

    "Nachher ist man immer klüger" lautet das ZDFinfo-Credo: Inwiefern gilt das für Ihre Doku: Was kann der Zuschauer erfahren über "Hacker, Freaks und Funktionäre", was er so noch nicht wusste?

    Der Chaos Computer Club ist ein Hackerverein, der es geschafft hat seinen selbstgeschriebenen Mythos der deutschen Öffentlichkeit gleichsam einzuimpfen. Kaum jemand zweifelt heute öffentlich Kompetenz oder die hehren Motive des CCC an. Auch bereits bestehende Dokumentationen über den Chaos Computer Club sind in meinen Augen zu leicht der Selbstdarstellung des Clubs erlegen und zeigen den CCC unkritisch als ausschließlich am Gemeinwohl interessierte Cyber-Heroen, ohne die die Bundesrepublik in Fragen rund ums Internet und die Digitalisierung verloren ist. Dabei wird oft vergessen:  Der CCC verfügt über beträchtlichen gesellschaftlichen und politischen EInfluss. Und wie die Meinungsbildung innerhalb bzw. die Organisationsstruktur des Club funktioniert – darüber ist nur wenig bekannt. "Hacker, Freaks und Funktionäre" zeigt: Der CCC ist heute vor allem eines: ein Lobbyverein, der mit Kritik an anderen schnell bei der Hand ist. Der aber selbst noch lernen muss, dass zur Teilnahme am öffentlichen Diskurs auch das Kritisiertwerden dazu gehört.

    Mit Andreas Wagner sprach Thomas Hagedorn.

    Infos zu ZDFinfo 

    ZDFinfo setzt seinen Wachstumskurs insbesondere in den jüngeren Zuschauergruppen fort und hat 2015 1,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen erreicht. 2014 lag der Marktanteil noch bei 0,9 Prozent. Auch bei den Zuschauern gesamt hat sich der Anteil erhöht: von 0,9 Prozent (2014) auf 1,0 Prozent (2015).  Im Februar 2016 erzielte ZDFinfo einen Marktanteil von 1,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen und von 1,1 Prozent bei den Zuschauern gesamt. 

    Der Digitalsender mit hochwertigen Dokumentationen aus den Themenfeldern Zeitgeschichte, Politik, Wissen und Service profitiert dabei von seinem stetig wachsenden Programmangebot: 2015 sind pro Monat etwa 50 neue ZDFinfo-Dokus gestartet. Besonders erfolgreich waren dabei die mehrteiligen Dokumentarreihen, die zum Markenzeichen von ZDFinfo geworden sind.

    Die 154 Ausstrahlungen der zwölfteiligen Reihe "Countdown zum Untergang" erreichten im Schnitt 1,3 Prozent Marktanteil. Mit im Schnitt 1,2 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen bestätigen die 137 Ausstrahlungen der sechsteiligen Reihe "Die Geschichte der RAF", dass gerade jüngere Zuschauergruppen solche historischen Themen in ZDFinfo suchen. Im Ranking der erfolgreichsten Dokumentationen in ZDFinfo liegt der Film "Tödliches Stalking – Der Fall Jonathan Vass" ganz vorne. Diesen sahen am 2. Januar 2015 450.000 Zuschauer in ZDFinfo, bei einem Marktanteil von 1,5 Prozent und 2,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Im Ranking der erfolgreichsten Wissensdokumentationen in ZDFinfo ist der Film "Katastrophen der Erdgeschichte: Stunde Null" top: Diesen sahen am 24. September 2015 410.000 Zuschauer in ZDFinfo, bei einem Marktanteil von 1,6 Prozent und 1,9 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

    Robert Bachem, Leiter des Programmbereichs ZDFinfo, Gesellschaft und Leben: "Es freut mich, dass wir mit so hochwertigem und anspruchsvollem Programm jüngere Zuschauergruppen für die ZDF-Programmfamilie zurückgewinnen konnten. Gerade Menschen, die mitten im Leben stehen, schätzen unser Programmangebot, bei dem man immer etwas lernt."

    Beim Start 2011 hatte ZDFinfo lediglich 0,1 Prozent Marktanteil und ist seitdem kontinuierlich gewachsen.

    Fotohinweis und Impressum

    Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/computer  

    Impressum 

    ZDF-Hauptabteilung Kommunikation
    Presse und Information
    Verantwortlich: Alexander Stock
    Copyright: ZDF 2016  

    Weitere Informationen

    Impressum

    Kontakt

    Name: Thomas Hagedorn
    E-Mail: hagedorn.t@zdf.de
    Telefon: 06131/7013802