Aus heute.de wird ZDFheute. Foto: ZDF
Aus heute.de wird ZDFheute. Foto: ZDF

ZDFheute: Neue App, neue Website

Relaunch des ZDF-Online-Nachrichtenangebots

Aus heute.de wird ZDFheute. Das Online-Nachrichtenangebot des ZDF steht in neugestalteter Form zur Verfügung – mit einer neuen App, mit neuen Inhalten und Funktionen. Mehr sehen, besser verstehen – das ist das Versprechen hinter dem Relaunch von ZDFheute, dem umfassendsten in der Geschichte dieses Nachrichtenangebots. ZDFheute übersetzt die großen Stärken des ZDF-Informationsprogramms noch passgenauer aufs Smartphone, auf die neue Website und in die Social-Media-Kanäle. Das neue Angebot startete am Mittwoch, 25. März 2020.

  • ZDF Mediathek, Ab 25. März 2020, 6.00 Uhr

Texte

"Zentrale Online-Plattform für aktuelle Informationen"
Statement von ZDF-Chefredakteur Peter Frey 

"ZDFheute wird mit dem Relaunch zu unserer zentralen Online-Plattform für aktuelle Informationen – die ZDFmediathek bleibt die wesentliche Anlaufstelle für längere journalistische Bewegtbild-Formate, fiktionale Stoffe und Unterhaltung. Für das umfassendere Online-Nachrichtenangebot haben wir unser Online-Nachrichten-Team personell verstärkt und die dahinter liegenden redaktionellen und produktionellen Prozesse neu geordnet. Wir wollen die journalistische Qualität und Kompetenz des ZDF dafür nutzen, noch passgenauere Nachrichteninhalte online anzubieten."

Dr. Peter Frey, ZDF-Chefredakteur

"Wir stellen die ZDF-Nachrichten crossmedial neu auf"
Statement von Bettina Schausten, stellvertretende ZDF-Chefredakteurin 

"Mit ZDFheute liefern wir ein aktuelles und vielfältigeres News-Angebot und präsentieren die Nachrichten-Inhalte zielgenauer in den sozialen Netzwerken. In den nächsten Wochen und Monate stellen wir zudem die ZDF-Nachrichten insgesamt crossmedial neu auf: So wird die 'heute'-Redaktion zum Beispiel ab Sommer 2020 online-exklusive Livestreams für ZDFheute realisieren. Die ZDFheute-Faktenchecker wiederum sind für online und TV im Einsatz wir kombinieren das Beste aus beiden Welten."

Bettina Schausten, stellvertretende Chefredakteurin und Leiterin der ZDF-Hauptredaktion Aktuelles

"Die großen Stärken der ZDF-Nachrichten aufs Smartphone übersetzen"
Statement von ZDFheute-Redaktionsleiter Frederic Huwendiek 

"Mehr sehen, besser verstehen – das ist das Versprechen hinter dem Relaunch von ZDFheute. Wir wollen die großen Stärken des ZDF-Programms noch passgenauer aufs Smartphone übersetzen, mit einer neuen App, Website und Social-Media-Strategie. Neben zuverlässigen und schnellen News – live und auf Abruf – bieten wir mit Hochkant-Storys und -Videos, interaktiven Erklär-Grafiken und einem Morgen- und Abendbriefing neue, interessante Features. Mit einem Faktencheck- und Verifikationsteam wollen wir auch eigene Recherche-Akzente setzen. Die neue ZDFheute-App ist nutzerfreundlicher, bietet zeitgemäße Funktionen wie einen Dark Mode und mit 'Meine News' erstmals umfangreichere Personalisierungs-Möglichkeiten."

Frederic Huwendiek, Redaktionsleiter ZDFheute Digitale Nachrichten

ZDFheute – die Neuerungen im Überblick

Mehr Durchblick, mehr live, mehr Recherche

Die neue ZDFheute-App bietet einen übersichtlicheren Zugang zu den Nachrichten des Tages. Relevante Themen, gerade auch zur Corona-Krise, werden von der Redaktion erklärend aufbereitet. Ereignisse wie beispielsweise Pressekonferenzen des Robert-Koch-Instituts, lassen sich direkt in Livestreams verfolgen. Das neue Recherche-Team ZDFheuteCheck überprüft kursierende Falschmeldungen. Der reduzierte Nachrichten-Ticker, der 1:1 den ZDFtext spiegelt, gibt den schnellen Überblick – auch wenn man im Funkloch steckt.

Hochkant-Videos und interaktive Storys

Nachrichten ganz neu erleben – das sollen neue ZDFheute-Formate leisten. So gibt es auf der Startseite ein Band mit aktuellen und hintergründigen Hochkant-Videos. Daneben bietet die Redaktion regelmäßig interaktive Storys aus Videos und Grafiken zum Durch-Tappen, wie sie aus Social-Media-Angeboten wie Instagram bekannt sind. Dazu kommen aufwändig produzierte Scroll-Storys mit Video-Elementen und datenjournalistischen Infografiken sowie interaktive 3D-Modelle.

Das Wichtigste in Kürze – ein (Corona-)Briefing morgens und abends:

Am Morgen und am Abend bringt das "ZDFheute Update" die Nutzer kompakt auf den neuesten Nachrichtenstand – in der App, aber auch via Facebook Messenger, Telegram und E-Mail. Während der Corona-Krise werden dort ausschließlich Neuigkeiten zum Coronavirus zusammengefasst. Zu einem späteren Zeitpunkt blicken dann prominente ZDF-Journalisten wie Peter Frey oder die stellvertretenden ZDF-Chefredakteurin Bettina Schausten in den Tag und am Abend verschickt die Redaktion neben News auch Mediathek-Tipps für den Feierabend.

Nutzerfreundlicher und personalisierbar

Im neuen Bereich "Meine News" können Nutzer Themen und Sendungen, die sie interessieren, und das "ZDFheute Update" abonnieren. Zudem werden dort Eil- und Push-Meldungen angezeigt. Außerdem bietet die App Features, die sich viele Nutzerinnen und Nutzer gewünscht hatten: Es gibt einen Dunkelmodus, einzelne Beiträge lassen sich leichter merken und die Schriftgröße anpassen.

ZDFheute: Drei Fragen – drei Antworten

Was zeichnet ZDFheute aus?

ZDFheute nutzt die großen Stärken, die journalistische Power, die Köpfe und Kompetenzen der ZDF-Nachrichtenfamilie noch besser und übersetzt sie passgenau aufs Handy. Im Zentrum steht die neue ZDFheute-App für Android und iOS, für Smartphone und Tablets. Dazu kommen besondere Features wie die Hochkant- oder Tap-Storys. Wenn zum Beispiel die journalistische Exzellenz eines "heute-journal"-Beitrages in ein zielgruppengemäß erzähltes 9:16-Format einfließt, kombiniert ZDFheute das Beste aus Online und TV.

Was soll mit ZDFheute erreicht werden?

Das Online-Nachrichtenangebot des ZDF soll auf allen Plattformen die Nutzerinnen und Nutzer noch besser informieren und insgesamt relevanter werden. Ziel ist es, möglichst viele Menschen über die verschiedenen Kanäle zu erreichen. Da beispielsweise Jüngere kaum Nachrichten-Apps nutzen, gilt es, für diese ein attraktives Info-Angebot auf YouTube, Instagram & Co. zu machen.

Ist ZDFheute auch technisch ein Neustart?

ZDFheute ist auch technisch ein Neustart: Die Angebote sind auf allen relevanten Plattformen von Grund auf neu gebaut. Im Fokus des Relaunchs standen vor allem Performanz und eine möglichst bequeme mobile Nutzung, da ZDFheute vorwiegend mit dem Smartphone frequentiert wird. Das Nachrichten-Angebot des ZDF ist auf allen relevanten Kanälen verfügbar: als native App für iOS, Android (Smartphone, Tablet) und Kindle (Tablet). Im Web unter https://ZDFheute.de oder unter https://amp.zdf.de/nachrichten (eine mobil optimierte Form der Website). Für Smart-TV-Geräte: HbbTV (auf dem roten Knopf der Fernbedienung) oder für die Plattformen Fire TV und Android TV. Für Geräte mit Sprachsteuerung: Amazon Alexa, Google Home, Apple Siri.

Manuskript Hörfunkbeitrag zum Start von ZDFheute

Anmoderation:

Nie war es so wertvoll wie heute: das Onlineangebot des ZDF. In Zeiten der Corona Pandemie sind wir alle auf schnelle, umfassende, aber auch auf seriöse Nachrichten angewiesen. Schon seit über 20 Jahren ist das ZDF auch Online mit seinen „heute“-Nachrichten präsent – damals als einer der ersten Fernsehsender überhaupt. Dieses Online-Angebot wurde permanent weiterentwickelt und heute (25. März) startet die neuaufgestellte „Zentrale Online-Plattform für aktuelle Informationen“. Bettina Schausten, Stellvertretende Chefredakteurin und Leiterin der Hauptredaktion Aktuelles erläutert, was sich beim Onlineangebot „ZDF heute“ alles ändert:

O-Ton Bettina Schausten

Was nicht anders wird, ist, dass wir schnell und umfassend informieren wie bisher. Aber unser Angebot wird jetzt noch vielfältiger und hintergründiger werden. Wir wissen aus Umfragen, dass dem ZDF viel Erklär-Kompetenz zugeschrieben wird und wir glauben, dass wir in der Aufbereitung schwieriger Themen, genauso wie in der journalistischen Tiefe noch mehr zu bieten haben. Das wollen wir zeigen, zumal in diesen Zeiten, in denen Erklärung so wichtig ist und gesucht wird. (0’30)

Nicht nur die Website des ZDF-Onlineangebots ist neu, auch die neue heute-App wird in Zukunft neue Inhalte und neue Angebote bieten. Der Zugang wird übersichtlicher und die relevanten Themen werden von der Redaktion erklärend aufbereitet, betont ZDFheute-Redaktionsleiter Frederic Huwendiek:

O-Ton Frederic Huwendiek

Wir haben Dinge, die sich bewährt haben erhalten und neue Funktionen und Inhalte ergänzt. An vielen Stellen sind wir dabei auch auf die Wünsche der Nutzerinnen und Nutzer eingegangen: Zum Beispiel kann man Sporteilmeldungen jetzt auch abbestellen, man kann die Größe der Schrift verändern oder zum Beispiel in den augenfreundlicheren Dunkelmodus wechseln. (0’21)

Seit Monaten arbeitet das ZDF an der neuen Online-Plattform und der neuen heute-App. Dass dieses Angebot gerade jetzt kommt, wo Menschen wegen des Coronavirus mehr denn je nach Informationen suchen, ist reiner Zufall:

O-Ton Bettina Schausten

Ja, das stimmt. Die Nutzerzahlen sind in den letzten Wochen geradezu sprunghaft angestiegen. Die User suchen nach seriösen Informationsadressen und diesen Schwung wollen wir nutzen, um ein noch besseres Angebot im Netz zu machen. Jetzt ist natürlich ein Relaunch mitten in Krisenzeiten schon technisch auch ein Wagnis, aber alle sind gesund und motiviert und ich glaube, die Nutzer können sich darauf freuen. ZDFheute, das wird eine gute Adresse. (0’28)

Das neuartige Coronavirus hat weltweit eine Krise ungeahnten Ausmaßes ausgelöst und fordert die Menschen zu großer Disziplin heraus. Wir werden in unserer Bewegungsfreiheit begrenzt, die sozialen Kontakte werden beschnitten, unser Leben hat sich seit einigen Tagen total verändert. Gerade deshalb sind umfassende und ausführliche Informationen so wichtig. Auf ZDFheute und in der heute-App sind Beiträge zu den wichtigsten Konsequenzen der Krankheit ebenso zu finden wie Informationen zu den alltäglichen, medizinischen, politischen, wirtschaftlichen, sozialen und religiösen Folgen ihrer Verbreitung.

O-Ton Frederic Huwendiek

In der neuen ZDF-heute-App sieht man sofort alles Wichtige auf einen Blick. Wir zeigen alle wichtigen Ereignisse, wie etwa die Pressekonferenzen des Robert-Koch-Instituts im Livestream. Wir berichten aktuell im Live-Blog und wir machen Faktenchecks zu Corona-Fakenews, die in den sozialen Medien kursieren. Und unser neues Briefing, das ZDF-heute-Update liefert morgens und abends einen kompakten Überblick über die Corona-Krise. (0’23)

Nachrichten neu erlebbar zu machen – das ist das Ziel von ZDFheute, der neuen heute-Online-Plattform und der neuen App. ZDFheute nutzt die großen Stärken, die journalistische Power, die Köpfe und die Kompetenzen der ZDF-Nachrichtenfamilie noch besser und übersetzt sie auch passgenau aufs Handy und das Smartphone.

O-Ton Bettina Schausten

Das crossmediale Arbeiten ist ja keine Erfindung des Jahres 2020. Wir denken in den Nachrichten schon seit langem TV- und Netzangebot zusammen. Wir wollen jetzt das Ganze noch intensivieren und verbessern. Die Redaktion hat dafür wirklich tolle Ideen entwickelt. Worum geht es am Ende? Es geht darum, das Qualitätsversprechen, das wir seit Jahrzehnten Tag für Tag in den ZDF-Nachrichten einlösen, eben auch online in gleicher Weise halten zu können. Wer ZDF anwählt, bekommt erstklassige Information im TV und passgenau dann eben auch auf allen Online-Plattformen. (0’39)

Ziel des neuen Online-Nachrichtenangebotes des ZDF ist es, auf allen Plattformen die Nutzerinnen und Nutzer noch besser zu informieren und möglichst viele Menschen über die verschiedenen Kanäle zu erreichen. Da aber Jüngere kaum Nachrichten-Apps nutzen, wird ihnen das Informations-Angebot auf YouTube, Instagram und Co gemacht:

O-Ton Frederic Huwendiek

Jeder Ausspielweg hat natürlich unterschiedliche Anforderungen und Zielgruppen. Bei Instagram nutzen uns beispielsweise sehr, sehr junge Menschen und die schauen dort die Videos im Hochkant-Format. Früher war es so, dass wir diese Instagram-Videos nicht in unserer App nutzen konnten, jetzt ist das aber möglich. So versuchen wir insgesamt, alle Inhalte möglichst für alle Ausspielwege mitzudenken, damit wir dann am Ende möglichst viele Menschen mit unseren Inhalten erreichen. (0’26)

Abmoderation:

Seit heute gibt es unter ZDFheute das neue Online-Nachrichtenangebot mit neuer App und neuer Website. Mit journalistischer Qualität und Kompetenz bietet das ZDF jetzt noch passgenauere Nachrichteninhalte online an.

Meilensteine ZDF-Online-Nachrichtenangebot

1996

Das ZDF schließt am 29. April mit der Software-Firma The Microsoft Network (MSN) einen Kooperationsvertrag zur Erstellung und Gestaltung eines programmbegleitenden ZDF-Online-Angebots mit dem Ziel, insbesondere einen laufend aktualisierten Online-Nachrichtendienst einzurichten. Am 19. Juli zur Eröffnung der Olympischen Sommerspiele in Atlanta startet das ZDF als einer der ersten Fernsehsender überhaupt mit ZDF.online seine Präsenz im World Wide Web unter den Adressen http://www.zdf.de bzw. www.zdfmsn.de 

 

1997

Am 20. August geht anlässlich der Internationalen Funkausstellung der Online-Nachrichtendienst zdf.msnbc.de an den Start, ein Kooperationsprojekt zwischen dem ZDF und MSNBC; einem Gemeinschaftsunternehmen der Microsoft Corporation und des US-amerikanischen Fernsehsenders NBC. Mit den Nachrichten von heute.online ergänzt das ZDF das bisher ausschließlich englisch-sprachige Internet-Nachrichtenangebot von MSNBC um einen deutschsprachigen Teil.

 

2005

Am 6. Januar erscheint das ZDF-Nachrichtenportal http://www.heute.de im Internet in neuer Form. Die veränderte Website löst damit www.heute.t-online.de ab, nachdem die erfolgreiche Kooperation von ZDF und T-Online Ende 2004 ausgelaufen ist.

Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin präsentiert das ZDF vom 2. bis zum 7. September seine überarbeitete Mediathek auch für den Fernseher. Die ZDFmediathek ist als zentraler Bestandteil der ZDF-Online-Angebote das On-Demand-Portal des Senders im Internet. Sie ist damit auch eine zukunftsweisende Umsetzung des Abruffernsehens durch das ZDF, das als erstes TV-Unternehmen in Deutschland eine Mediathek aufgebaut hat.

 

2007

Unter dem Motto "Die digitale Zukunft im ZDF" werden auf der IFA die ZDFmediathek, ZDFpodcasting, ZDFhandyTV, ZDFvision und ZDFonline präsentiert. "Dem Abruffernsehen gehört die digitale Zukunft", so Intendant Markus Schächter bei der Vorstellung der neuen ZDFmediathek. Mit dem individuellen Zugriff auf die ZDF-Programmfamilie der zurückliegenden sieben Tage werde der Zuschauer endgültig zum "Souverän", der selbst entscheiden könne, wann, wie und wo er welche Sendung sehen will.

 

2011

Am 6. September startet die ZDFmediathek-App als Videoportal des ZDF zum Downloaden für Smartphones, Tablet-PCs und andere mobile Geräte.

 

2012

Zum 29. April präsentiert sich das ZDF mit einem neuen Online-Auftritt: Die drei Online-Portale zdf.de, heute.de und sport.zdf.de, die das Hauptprogramm ebenso wie die drei Digitalkanäle abbilden bzw. begleiten, erhalten nach einem Relaunch ein neues Layout und eine neue Grundstruktur: Ihre horizontale Ausrichtung folgt dem Grundgedanken, die Marke ZDF ins Netz hinein zu verlängern, Programm und begleitende Zusatzinformationen enger miteinander zu verknüpfen, dabei das Bewegtbild stärker als den Text in den Mittelpunkt zu rücken und auch der multimedialen Anwendung auf den verschiedenen Endgeräten besser zu entsprechen.

 

2016

Am 28. Oktober verschmelzen www.ZDF.de und die ZDFmediathek zu einem Angebot. Mit vereinfachter Bedienbarkeit und modernem Design handelt es sich um den umfassendsten Relaunch seit Start der ZDFmediathek im Jahr 2007. Zudem erfährt auch die technische Basis eine grundlegende Erneuerung und kann so künftig noch schneller an den technologischen Fortschritt angepasst werden: Mit dem Relaunch läuft die ZDFmediathek optimiert auf allen relevanten Geräten und Drittplattformen, lässt sich personalisieren, ist barrierefreier und macht dank ihrer leistungsstarken Suche Inhalte schneller und einfacher auffindbar.

 

2017

Am 26. Oktober 2017 startet die heute.de und die ZDFheute-App mit einem rundum erneuerten Design: Mit dem "heute Xpress"-Nachrichtenstrom bietet sie jetzt einen schnelleren Zugriff auf kurze Nachrichtenthemen und ermöglicht zugleich mehr Vertiefung durch größere Themenblöcke. Die Integration in die ZDFmediathek führt zu einer noch stärkeren Anbindung an noch mehr Video-Content. 2017 wird die Social-Media-Arbeit in der Hauptredaktion Aktuelles professionalisiert: Ein eigenständiges Team unter Leitung von Sonja Schünemann treibt den Erfolg der ZDFheute-Angebote in den digitalen Netzwerken mit passgenauen Formaten voran.

 

2020

Aus heute.de wird ZDFheute: Nach dem bisher umfassendsten Relaunch sind ab dem 25. März aktuelle Nachrichten für Web, App und Social Media noch besser zu sehen und zu verstehen.

Biografien: Peter Frey, Bettina Schausten, Frederic Huwendiek

Fotohinweis

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/heute

Weitere Informationen

Impressum

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Presse und Information
Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2020 ZDF

Ansprechpartner

Name: Thomas Hagedorn
E-Mail: hagedorn.t@zdf.de
Telefon: 06131/7013802