"ZDFreportage: Schwimmen, schwitzen, feiern". Fotocredit: ZDF/Norman Keutgen.
"ZDFreportage: Schwimmen, schwitzen, feiern". Fotocredit: ZDF/Norman Keutgen.

ZDF.reportage

Schwitzen, schwimmen, feiern – Sommer in der Stadt

Wenn die Innenstädte kurz vor dem Hitzekollaps stehen, suchen schweißgebadete Großstädter dringend etwas Abkühlung. Die "ZDF.reportage" begleitet den Arbeitsalltag von Bademeister und anderen Strandbad-Mitarbeitern. Sie geben Einblick in ihre Arbeit inmitten der Badegäste, die hier ihre Freizeit genießen, während sie selbst in der Hitze arbeiten müssen.

  • ZDF, Sonntag, 11. August 2019, 18.00 Uhr / sonntags 18.00 Uhr
  • ZDF Mediathek, ab Sonntag, 28. Juli 2019

    Texte

    Die nächsten "ZDF.reportagen" / Sendetermine und Stab

    Sonntag, 18. August 2019, 18.00 Uhr, ZDF

    ZDF.reportage: Ferien in Deutschland – Personal dringend gesucht

    Film von Leo Spors

    Produktion: ZDF
    Redaktion: Heike Schnaar
    Länge: ca. 30 Minuten

     

    Sonntag, 25. August 2019, 18.00 Uhr, ZDF

    ZDF.reportage: Treffpunkt Imbiss – Mehr als nur Currywurst

    Film von Bernd Reufels und Laura Hohmann

    Produktion: Kelvinfilm
    Redaktion: Heike Schnaar
    Länge: ca. 30 Minuten

     

    Sonntag 8. September 2019, 18.00 Uhr, ZDF

    ZDF.reportage: Sammeln, betteln, musizieren – Der harte Alltag der Straßenkünstler

    Film von Enrico Demurray

    Produktion: wilde bilder
    Redaktion: Heike Schnaar
    Länge: ca. 30 Minuten

     

    Sonntag, 15. September 2019, 18.00 Uhr, ZDF

    ZDF.reportage: Dauerbaustelle Handwerk – Fachleute dringend gesucht

    Film von David Gern

    Produktion: Preussfilm
    Redaktion: Heike Schnaar
    Länge: ca. 30 Minuten

     

    Sonntag, 22. September 2019, 18.00 Uhr, ZDF

    ZDF.reportage: Die Jahrmarkt-Profis – Zwischen Zuckerwatte und Riesenrad

    Film von Wibke Kämpfer und Bruno Fritsche

    Produktion: Hawkins & Cross
    Redaktion: Heike Schnaar
    Länge: ca. 30 Minuten

    Ferien in Deutschland – Personal dringend gesucht!

    Urlaub im eigenen Land boomt. Vorbei die Zeiten, in denen nur Spanien und Italien als "richtige" Urlaubsziele galten. Deutschland kommt! Der letzte Super-Sommer bescherte den Hotels hierzulande Rekordzahlen. Der Erfolg liegt im Trend: Es war das neunte Rekordjahr in Folge. Langsam aber werden die Arbeitskräfte rar. Gastronomen und Hoteliers suchen händeringend nach gutem Personal.

    Fast drei Millionen Jobs hängen in Deutschland direkt am Tourismus. Zum Vergleich: In der Automobilbranche sind hierzulande gerade mal 800 000 Menschen beschäftigt. Trotzdem redet kaum jemand über die Personen, die uns Gästen den Urlaub schön machen. Bisher konnte man als Tourist davon ausgehen, dass die fleißigen Helfer im Hintergrund einfach da sind. Aber die Zeiten ändern sich.

    Beispiel Usedom: Gut ausgebildete Fachkräfte sind dort heiß begehrt. Lange Zeit hatte die Insel ganz im Nordosten einen großen Standort-Vorteil: Polnische Arbeitskräfte aus dem nahen Swinemünde kamen in großer Zahl und übernahmen viele Jobs. Doch seitdem auch in Polen die Wirtschaft läuft, bleiben viele Helfer zu Hause. Für Hoteliers wird die Situation langsam kompliziert. "Ich musste noch nie so viel um Mitarbeiter werben wie heute", erzählt ein Personalchef. Denn in kaum einer Situation sind Arbeitnehmer so umworben wie auf einer Ferieninsel in der Hauptsaison. Und wenn ein Nachbar-Betrieb besser zahlt, gerät mancher Koch in Versuchung.

    In Bayern, der anderen touristischen Boom-Region Deutschlands, ist die Situation kaum besser. Hier konkurriert die Branche zusätzlich mit einer florierenden Industrie, die viele Arbeitskräfte bindet. Im Schwangau - berühmt für sein Alpen-Panorama und das Schloss Neuschwanstein - herrscht mancherorts regelrecht Alarmstimmung wegen der fehlenden Fachkräfte. "Ich sehe es kommen, dass einige Betriebe in wenigen Jahren zumachen müssen", sagt der Kreisvorsitzende des Hotel- und Gaststättenverbandes der Lokalzeitung.

    Es scheint ein genereller Trend: Jede 20. Stelle im Gastgewerbe ist laut dwif (Deutsches Wirtschaftswissenschaftliches Institut für Fremdenverkehr e.V.) unbesetzt. Bei Lehrstellen war es 2017 sogar jede sechste. Einige Betriebe machen - anders als früher - auch während der Saison Ruhetage, fahren Angebote zurück. So kann es durchaus sein, dass ein Hotelier nur seine eigenen Gäste im Restaurant bewirtet. Früher war die Laufkundschaft eine gute Zusatzeinnahme, heute findet sich kein Personal dafür.

    Eine "ZDF.reportage" über Tourismusziele und Gastgeber, die viel tun müssen, um Gäste wie Angestellte gleichermaßen zufriedenzustellen.

    Treffpunkt Imbiss – Mehr als nur Currywurst

    Ein Imbiss ist oft viel mehr als nur ein Ort, an dem sich schnell und günstig essen lässt. Er ist Begegnungsort, und die Inhaber sind oft Wirt, Seelsorger und Sozialarbeiter in einer Person.

    Die "ZDF.reportage" begleitet drei Besitzer von Imbissbuden im Ruhrgebiet, in Thüringen und in Sachsen-Anhalt. Sie stehen selbst täglich hinter der Theke oder an der Gulaschkanone und schuften rund um die Uhr für ihren Traum von der Selbstständigkeit.

    Sie kämpfen ständig um ihre Existenz – und vermutlich haben sie deshalb auch das Vertrauen ihrer Kunden. Wer etwas über die Sorgen und Nöte der Menschen in diesem Land erfahren will, der muss zum Imbiss kommen und hinhören. Was bewegt die Menschen in Deutschland, welche Sorgen, aber auch welche Träume haben sie? Da kommen einsame Rentner, die sich in der Feldküche einen Teller Suppe gönnen – und da sind junge Auszubildende, die um alles in der Welt in ihrer Heimat bleiben wollen.

    Im Ruhrgebiet betreibt André Kattner seinen mobilen Imbiss "Knolle 82", einen echten Familienbetrieb. Mit seiner Frau teilt sich André die Schichten. Und auch seine Eltern helfen mit, so gut es geht. "Das funktioniert ganz gut. Reich werden wir damit zwar nicht, aber für eine dreiköpfige Familie reicht es aus."

    In Sangerhausen in Sachsen-Anhalt macht sich Danny Hollmann in der Frühe mit seiner Gulaschkanone auf den Weg. Seit nunmehr fast zehn Jahren fährt er damit durch Städte und Dörfer im Osten Deutschlands, sogar bis nach Leipzig und Erfurt. Seine Stammgäste: fast ausschließlich Rentner, die nicht nur Dannys Gulasch, sondern auch den Plausch mit ihm schätzen. Das Ganze hat das Flair einer zentralen Ausschenkstation aus der Nachkriegszeit. "Man wird zusammen mit der Kundschaft älter", scherzt Danny.

    Die Reportage zeigt den "Treffpunkt Imbiss" als den Ort, an dem man Menschen, Meinungen und Stimmungen erlebt – ein Ort, an dem man erfährt, was Menschen in Ost und West bewegt.

    Sammeln, betteln, musizieren – Der harte Alltag der Straßenkünstler

    Fußgängerzonen sind ihr Revier, Passanten ihr Publikum, die Münzen im Hut der Lohn. Sie sind Straßenkünstler und träumen längst nicht mehr von der ganz großen Karriere.

    Hobbymusiker, Jongleure, Pantomime, Straßenmaler – Berufe für Überlebenskünstler: Jobs, bei denen das Geld auf der Straße liegt, könnte man meinen. Doch es ist ein karger Lohn: Das Kleingeld, das ihnen Passanten spendieren, reicht kaum zum Leben.

    In München ist der Markt unter den Straßenmusikern hart umkämpft: Morgens um 8.00 Uhr müssen die Künstler erst einmal Schlange stehen. Barbara Breinl von der Stadtinformation entscheidet, wer auftreten darf und wer nicht. Maximal zehn Personen sind das pro Tag – fünf in der Vormittagsschicht und fünf am Nachmittag. Eine Genehmigung bekommt in der Regel, wer ganz vorne in der Reihe steht. Wer allerdings nicht mindestens drei vernünftige Stücke im Repertoire hat, sollte erst einmal weiter zu Hause üben, bevor er die Münchener Innenstadt beschallen darf.

    Stets unter den ersten Wartenden ist Alexander K. aus Polen, Statuen-Künstler und seit 15 Jahren in Deutschland. Man kennt ihn als "bronzefarbenen Mann" aus der Münchener Innenstadt. Acht Stunden steht er dort, bei gutem Wetter - fast täglich. Sein Kostüm – mit vielen Accessoires – hat er für viel Geld selbst entworfen. Bis er sich fertig geschminkt und die bronzene Farbe sorgfältig auf allen freien Hautflächen verteilt hat, dauert es fast zwei Stunden. Ab 12.00 Uhr muss er sich für den Rest des Tages konzentrieren. Dann heißt es: nicht blinzeln, nicht lächeln und stets auf demselben Fleck verharren.

    Auch in Leipzig gibt es viele Straßenkünstler. Doch dort darf noch jeder auftreten, wer Spaß daran hat. Gitarrist und Songwriter Falko Linß hofft, dass das so bleibt. Wenn eine höhere Instanz darüber entscheiden dürfte, ob er weiterhin in der Innenstadt spielen darf oder nicht, wäre das für ihn eine Art von Zensur. An die auferlegten Regeln hält er sich gern. Für ihn ist die Straße ein Sprungbrett für noch viel mehr.

    Mitunter kann in angesagten Gegenden Straßenmusik den Anwohnern auch kolossal auf die Nerven gehen. Vor allem, wenn manche Musiker nur ein Lied richtig können und es stundenlang spielen. Ist dann endlich der eine weg, kommt der nächste.

    Das Geld auf der Straße zu finden, das versuchen die Flaschensammler. Besonders wenn im hohen Alter das Geld knapp wird, bessern manche Senioren mit dieser Tätigkeit ihren Lebensunterhalt auf. Karin ist 70, ihre Rente ist winzig klein, fast täglich zieht sie durch die Straßen von Berlin-Wedding, sammelt auf, was andere so liegen lassen - und greift dazu auch in den Müll. Dafür schämt sie sich zwar, am Ende ist ihr das Kleingeld im Portemonnaie aber wichtiger.

    Ob Künstler oder Flaschensammler, sie sind mehr oder weniger auf die finanzielle Gunst der Passanten angewiesen. Die Reportage begleitet sie in ihrem harten Alltag.

    Dauerbaustelle Handwerk – Fachleute dringend gesucht

    Ob Elektriker, Maler oder Dachdecker: Wer einen Handwerker braucht, muss sich in Geduld üben. Kunden werden wochen-, ja monatelang vertröstet. Denn die Betriebe finden einfach keine Leute.

    Neun Monate dauern die Dach-Arbeiten an der Berliner Villa schon an: Die Besitzer sind genervt von Lärm und Dreck der Dauerbaustelle. Normalerweise arbeiten vier Fachleute an so einem Großauftrag, doch Dachdecker-Meisterin Caroline P. hat nur noch einen Mitarbeiter.

    Dabei sind die Auftragsbücher von Caroline P. voll. Was die Dachdecker-Meisterin erlebt, macht Handwerksbetrieben deutschlandweit zu schaffen. Nach der Statistik der Bundesagentur für Arbeit gab es Ende 2017 im Handwerk 150 000 gemeldete offene Stellen. Experten gehen sogar von bis zu 250 000 fehlenden Fachkräften im Handwerk aus. Darunter leiden alle: die Betriebe, die überlastet sind, aber gleichzeitig nicht mehr wachsen können, und die Kunden, die häufig bis zu elf Wochen warten müssen, bis es auf ihren Baustellen weitergeht.

    Dem Betrieb von Karosseriebauer Sitgi Özdemir in Oberursel geht es gut: Die Stadt liegt im Schatten Frankfurts, seine Kunden sind wohlhabend, bringen eben mal einen Oldtimer vorbei. An Autos schrauben war mal ein "Jungstraum", erzählt Özdemir. "Früher kamen auf eine Ausbildungsstelle 40 Bewerbungen, heute kann ich froh sein, wenn es drei sind. Handy statt Handwerk", fasst er die neuen Träume Jugendlicher zusammen, und er weiß, dass er dabei wie ein alter Mann klingt.

    Mit 16 Jahren kam er Ende der 70er aus der Türkei nach Deutschland. 22 Jahre später, mit Facharbeiter-Abschluss und zwei deutschen Meistertiteln, gründete der Fahrzeugbauer seinen eigenen Handwerksbetrieb. Mit zwei Gesellen "schrubbt" er derzeit seine Aufträge ab - ein stressiges Zu-viel-arbeiten-Szenario. Deshalb ist Sitgi Özdemir auch glücklich über seinen afghanischen Azubi. Und doch löst dieser die Probleme des Unternehmens nicht. Denn Özdemir macht sich Sorgen um seine Nachfolge.

    Etwa ein Fünftel aller deutschen Handwerksbetriebe, circa 200 000 Unternehmen, steht in den nächsten Jahren vor der Übergabe. Für viele dieser Betriebe gibt es niemanden, der das Unternehmen fortführen kann. Früher übernahmen im Handwerk meist die Kinder den Betrieb der Eltern.

    So war die Tradition, und so war es auch bei Schmied Raymund K. aus Teltow. Sein Sohn sollte alles übernehmen. Doch dann machte ein schrecklicher Unfall alle Pläne zunichte. Heute ist der 76-jährige Raymund K. meist allein in seiner Werkstatt und erledigt die Arbeiten, die er sich noch zutraut. Einen Nachfolger konnte er bisher nicht finden. Er kann kaum begreifen, dass mit ihm wohl auch das Schmiedehandwerk in der Region sterben wird.

    Die Jahrmarkt-Profis – Zwischen Zuckerwatte und Riesenrad

    Noch blinken die Lichter hell auf Deutschlands Volksfesten. Doch der Zauber ist in Gefahr. Hohe Transportkosten, Sicherheitsauflagen, Personalmangel – viele Schausteller haben Sorgen.

    Besucherrekorde, Spaß und Attraktionen auf Deutschlands größten Jahrmärkten, der Münchner Wiesn und dem Cannstatter Wasen. Heile Schaustellerwelt. Doch Jahrmarkt-Profis fragen sich immer häufiger: Lohnt sich der Aufwand noch?

    Auch Thomas Meyer, Betreiber einer Wildwasserbahn und Schausteller in sechster Generation, muss ständig kämpfen. In diesem Jahr hat er einen Stellplatz auf dem Münchner Oktoberfest ergattert. Hier, auf dem größten Volksfest der Welt, wollen alle Schausteller ihr Geschäft aufbauen. Ein Garant für sicheren Profit ist ein Stellplatz aber noch nicht. Nichts brauchen die Schausteller so dringend wie gutes Wetter. Aber auch mit Sonnenschein-Garantie ist das Jahrmarkt-Geschäft nicht krisensicher. Meyers Wildwasserbahn gehört zu den größten Fahrgeschäften, und Meyer rechnet mit Vorleistungen für Transport und Aufbau in Höhe von fast 200 000 Euro - gigantische Kosten, bevor er den ersten Euro Gewinn macht.

    Christian Preuss, der mit Kompagnon Thomas Gründler rund 10- bis 15-mal im Jahr das Karussell Circus-Circus von Kirmes zu Kirmes bewegt, weiß: "Bevor man den ersten Euro verdient hat, muss man schon mal so zwischen 15 000 und 20 000 Euro in Vorleistung treten." Dabei gehört Preuss' Karussell eher zu den kleineren Fahrgeschäften, und die Karussell-Betreiber trotzen dank eines festen Aufbauteams von vier polnischen Arbeitern erfolgreich der größten Gefahr aller Schaustellerbetriebe: dem fehlenden Personal. Viele Jahre arbeitete die Branche mit Arbeitskräften aus Rumänien und anderen osteuropäischen Ländern. Doch die wirtschaftliche Lage in Rumänien hat sich deutlich verbessert, und viele frühere Aufbauhelfer arbeiten heute lieber wieder daheim oder werden vom Baugewerbe und der Gastronomie abgeworben.

    Der Aufbau der Fahrbetriebe, meist unter Zeitdruck, wird immer mehr zur logistischen Herausforderung. Geno Distel, Thomas Meyers Platznachbar auf der Münchner Wiesn, träumt von den Zeiten, als er noch mit festem Personal über die Jahrmärkte zog. Der Schausteller, der schon mit 18 einen eigenen Autoskooter betrieb und heute mit einem kleinen Amüsiergeschäft herumreist, erinnert sich an früher. Damals waren seine Mitarbeiter "so fünf, sechs oder sieben Jahre immer dabei und wussten blind jeden Handgriff". Doch Arbeitskräfte aus Deutschland findet der Schausteller schon lange nicht mehr: "Das ist harte körperliche Arbeit, die will heute doch keiner mehr machen!"

    Hart gearbeitet wird auch im Göckelesmaier-Festzelt auf dem Cannstatter Wasen. Bier und halbe Hähnchen schleppen, Teller abräumen, den Überblick im Feier-Chaos behalten. 90 Kellnerinnen und Kellner schuften für 17 Tage auf dem Wasen, Oberkellnerin Arijana ist eine von ihnen. Mit Mann, Geschwistern und Freunden reist sie seit drei Jahren aus Kroatien an, um in der Volksfest-Saison viel Geld zu verdienen. Für ein teures Auto wird es nicht reichen, aber Arijana weiß: "Es sind lange und harte Arbeitstage, dennoch könnte ich daheim so viel in 2,5 Monaten nicht verdienen." Und sobald die erste Maß Bier "O'zapft is" und es auf den Fahrgeschäften heißt "Los geht's - ab in die nächste Runde!" scheint die Welt auf den Jahrmärkten doch noch in Ordnung zu sein. Dass kein Besucher ihre Probleme sieht, dafür sorgen die Jahrmarkt-Profis, die immer weitermachen. Solange es noch geht.

    Infos zur "ZDF.reportage"

    Die "ZDF.reportage" berichtet immer sonntags, 18.00 Uhr, aus der Alltagswirklichkeit der Zuschauer. Sie greift Themen auf, die aktuell und brisant sind und setzt sie spannend und emotional um. Dabei erzählt die "ZDF.reportage" immer aus der Perspektive der Betroffenen, von Menschen, ihren Lebenswegen und Schicksalen, ihren Konflikten, ihren Hoffnungen und Träumen. Die meisten Reportagen spielen in Deutschland, bei Auslandsthemen ist stets ein deutscher Bezug vorhanden. 

    Die Redaktion der "ZDF.reportage" wird geleitet von Heike Schnaar.

    Die "ZDF.reportage"-Sendungen von 2015 bis heute

    Mit der "Reportage am Montag" ging es im Januar 1984 los, viele Jahre – bis Ende 2002 – hatte "die ZDF-reportage" dann ihren Sendeplatz freitags um 21.15 Uhr im ZDF. Von November 2002 bis Mai 2011 war die "ZDF.reportage" sonntags um 18.30 Uhr im ZDF zu sehen. Mit dem Start von "Terra Xpress" rückte die "ZDF.reportage" eine halbe Stunde nach vorne und ist seit bald acht Jahren sonntags um 18.00 Uhr im ZDF zu sehen.

     

    Auflistung der Sendungen von 2015 bis heute (mit Nennung des Erst-Sendedatums)

     

    2015 (41 Sendungen)

    GSG 9 – Training für Personenschützer
    (8. Januar 2015)

    Die Trucker: Immer gegen die Uhr
    (11. Januar 2015)

    Die Trucker: Schwere Last auf Achse
    (18. Januar 2015)

    Die Trucker: Mit Vollgas zur Hochzeit
    (25. Januar 2015)

    Die Lasten-Flieger – Fünf Tonnen unter dem Helikopter
    (1. Februar 2015)

    Der Superflieger: A 380 – ein Riese hebt ab
    (22. Februar 2015)

    Der Superflieger: A 380 – Turbulenzen am Boden
    (1. März 2015)

    Skizirkus Tirol – Jobs zwischen Berg und Tal
    (8. März 2015)

    Skizirkus Tirol – Urlaub zwischen Luxus und Low Budget
    (15. März 2015)

    Die Strombauer – Monteure am Hochspannungsmast
    (22. März 2015)

    Gleisbruch und Kabelsalat – Bahnprofis im Einsatz
    (12. April 2015)

    Wer pflegt unsere Eltern? Personalnotstand im Seniorenheim
    (19. April 2015)

    Den Tätern auf der Spur – Einsatz für den Kriminaldauerdienst
    (26. April 2015)

    SOKO Grenze – Autodieben auf der Spur
    (3. Mai 2015)

    Der Hausmeister – Handwerker, Ordnungshüter und Seelentröster
    (17. Mai 2015)

    Nordseepiloten – Sonne, Wind und Seehundbabys
    (24. Mai 2015)

    Nordseepiloten – Tiefflug, Touchdown, Turbulenzen
    (31. Mai 2015)

    Die Abschlepper – Guido räumt ab
    (7. Juni 2015)

    Die Abschlepper – Immer Ärger im Autoknast
    (14. Juni 2015)

    Die Fahrschule – Aller Anfang ist schwer
    (28. Juni 2015)

    Die Griechenland-Tragödie – Land und Leute im Schuldenstaat
    (5. Juli 2015)

    Die Kleingärtner – Zwischen Schreberglück und Spatenfrust
    (12. Juli 2015)

    Die Kleingärtner – Neue Feinde und wilde Beete
    (19. Juli 2015)

    Urlauber auf Kreuzfahrt – Per Schiff durch die Fjorde Norwegens
    (26. Juli 2015)

    Urlauber auf Kreuzfahrt – Mit dem Flussdampfer die Donau entlang
    (2. August 2015)

    SOS auf der Ostsee – Einsatz für die Seenotretter
    (16. August 2015)

    Polizei an der Grenze – Flüchtlinge, Schleuser, Schicksale
    (23. August 2015)

    Sonne, Strand und Stress – Reiseleiter auf Mallorca
    (30. August 2015)

    Sturmwarnung am Bodensee – Unterwegs mit der Wasserschutzpolizei
    (13. September 2015)

    An der Grenze – Flüchtlingsdrama in Deutschland
    (20. September 2015)

    Die Bergwacht – Rettungseinsatz am Watzmann
    (27. September 2015)

    Rübergemacht – Umzug in ein unbekanntes Deutschland
    (4. Oktober 2015)

    Die Plattmacher – Abriss-Spezialisten bei der Arbeit
    (11. Oktober 2015)

    Die Fahrschule – Prüfungsangst und Stoßgebete
    (18. Oktober 2015)

    Wilde Tiere vor der Haustür – Waschbär, Wildschwein und andere Nachbarn
    (25. Oktober 2015)

    Flüchtlinge: Willkommen oder unerwünscht? Alltag in der Erstaufnahme Ingelheim
    (1. November 2015)

    Flüchtlinge: Willkommen oder unerwünscht? Zuflucht in der Multi-Kulti-Stadt Duisburg
    (8. November 2015)

    Flüchtlinge: Willkommen oder unerwünscht? Berlin – Konflikte in der Warteschlange
    (22. November 2015)

    Flüchtlinge: Willkommen oder unerwünscht? Schlotheim – Eine Kleinstadt am Limit
    (6. Dezember 2015)

    Flüchtlinge: Willkommen oder unerwünscht? Integration – Pflichtfach für alle
    (13. Dezember 2015)

    Flüchtlinge: Willkommen oder unerwünscht? Illegal durch Deutschland
    (20. Dezember 2015)

     

    2016 (35 Sendungen)

    Wilde Tiere vor der Haustür – Tierische Plagen in der Stadt
    (3. Januar 2016)

    Was geschah in der Silvesternacht? Spurensuche um den Kölner Hauptbahnhof
    (10. Januar 2016)

    Die Trucker: Heißes Pflaster Autobahn
    (17. Januar 2016)

    Die Trucker: Knochenjob hinterm Steuer
    (24. Januar 2016)

    Die Trucker: Mit 80 Sachen gegen die Uhr
    (31. Januar 2016)

    Polizei zwischen den Fronten – Demos in der Flüchtlingskrise
    (14. Februar 2016)

    Der Erlkönig-Jäger: Geheime Autos im Visier
    (21. Februar 2016)

    Der Erlkönig-Jäger: Mit Vollgas den Prototypen hinterher
    (28. Februar 2016)

    Willkommen in der Realität – Deutschland und die Flüchtlinge
    (6. März 2016)

    Die Jetpiloten – Bundeswehr-Flieger im Prüfungsstress
    (20. März 2016)

    Schwere Fracht für große Pötte – Die Ladeprofis vom Hamburger Hafen
    (3. April 2016)

    Stress im Kiez – Die Antänzer vom Kottbusser Tor
    (10. April 2016)

    3 – 2 – 1 – Zündung! Spreng-Profis im Einsatz
    (17. April 2016)

    Die Brückenbauer – Stress, Stau, genervte Autofahrer
    (24. April 2016)

    Deutsche Polizisten an Europas Grenzen – Im Einsatz entlang der Flüchtlingsroute
    (1. Mai 2016)

    Deutsche Polizisten an Europas Grenzen – Dramatische Rettung in der Ägäis
    (8. Mai 2016)

    Laut, rechts, sächsisch? Eine Spurensuche bei den Wutbürgern
    (15. Mai 2016)

    Regen, Sturm, Chaos – Extrem-Wetter in Deutschland
    (5. Juni 2016)

    Der Wolf vor der Haustür – Ein Raubtier kehrt zurück
    (19. Juni 2016)

    Sommer auf Griechisch – Urlaub zwischen Idyll und Insolvenz
    (3. Juli 2016)

    Schönheitskur für Queen Mary II – Ein Kreuzfahrtschiff wird überholt
    (17. Juli 2016)

    Zwischen Halbmond und Bundesadler – Deutschtürken im Zwiespalt
    (24. Juli 2016)

    Bratwurst, Bier und Bella Italia – Deutsche Urlauber im Camping-Himmel
    (31. Juli 2016)

    Auf Rügen ist die Hölle los! Ein Urlaubsparadies im Ferienstress
    (28. August 2016)

    Miet-Wahnsinn in Deutschland – Ist Wohnen unbezahlbar?
    (11. September 2016)

    Volksmusik 3.0 – Neuer Wind im alten Stadl
    (25. September 2016)

    Faszination Zugspitze – Zwischen Natur und Touristenboom
    (2. Oktober 2016)

    Kein Weg nach Europa – Die Balkanroute ein Jahr danach
    (9. Oktober 2016)

    Drehkreuz Flughafen Frankfurt – Wo Fische fliegen und Mangos landen
    (16. Oktober 2016)

    Die Multi-Kulti-Cops – Auf Streife mit Atakan und Nadja
    (23. Oktober 2016)

    Tatort Wohnzimmer – Einbruchsermittler auf Spurensuche
    (30. Oktober 2016)

    Eisenbahnstraße Leipzig – Crimespot oder Multikulti-Wunderland?
    (6. November 2016)

    Unser Bürgermeister kriegt Hartz IV – Ehrenamt mal anders
    (20. November 2016)

    Angekommen oder immer noch fremd? Junge Flüchtlinge ein Jahr in Deutschland
    (11. Dezember 2016)

    Der Baumflüsterer – Peter Wohlleben und die Geheimnisse des Waldes
    (18. Dezember 2016)

     

    2017 (35 Sendungen)

    Die Elbphilharmonie – Hamburgs Jahrhundertbauwerk
    (8. Januar 2017)

    Armes reiches Deutschland: Kein Geld für Kinder
    (15. Januar 2017)

    Armes reiches Deutschland: Rentner in Not
    (22. Januar 2017)

    Armes reiches Deutschland: Wohlstand in Gefahr?
    (29. Januar 2017)

    Armes reiches Deutschland: Wenn ein Job nicht reicht
    (5. Februar 2017)

    Stress auf Streife – Wenn Polizisten zur Zielscheibe werden
    (12. Februar 2017)

    Illegale Autorennen – Mit Tempo 100 durch die Stadt
    (19. Februar 2017)

    Der Austauschcop – Ein US-Polizist in Hamburg
    (5. März 2017)

    Piste, Party, Pulverschnee – Der harte Job der Wintermacher
    (12. März 2017)

    Diebstahl, Drogen und Gewalt – Wie gefährlich ist die Nordafrikaner-Szene in Deutschland?
    (19. März 2017)

    Luxus, Land und Leute – Zwischen Glamour und Kuhstall
    (2. April 2017)

    Fern der Heimat – fremd in Deutschland: Die Deutschtürken und das Referendum
    (9. April 2017)

    Trecker, träumen, tanzen – Das junge Leben auf dem Land
    (23. April 2017)

    Kumpel, Kohle, Krise – Der Pott kämpft um seine Identität
    (30. April 2017)

    Vorsicht, Taschendiebe! Fahnder im Einsatz
    (21. Mai 2017)

    Mein Viertel, mein Leben: Giovannis Entscheidung – Drogen oder Familie
    (28. Mai 2017)

    Mein Viertel, mein Leben: Stress mit den neuen Nachbarn
    (4. Juni 2017)

    Mein Viertel, mein Leben: Tommy fliegt von der Schule
    (11. Juni 2017)

    Abgelehnt und abgeschoben – Asylbewerber auf dem Weg zurück
    (2. Juli 2017)

    Kreuzfahrt XXL: Unterwegs auf dem größten Schiff der Welt
    (23. Juli 2017)

    Kreuzfahrt XXL: Freizeitstress in der Karibik
    (30. Juli 2017)

    Sommer, Sonne, Superstau – Chaos auf deutschen Autobahnen
    (13. August 2017)

    Treffpunkt Kiosk – Wo das Herz des Viertels schlägt
    (20. August 2017)

    Fischer ohne Fang – Existenzkampf an der Ostsee
    (3. September 2017)

    Mallorca vor dem Kollaps – Ansturm auf die Urlaubsinsel
    (10. September 2017)

    Alles anders auf dem Land – Reise durch die Provinz
    (17. September 2017)

    Schrottplatz XXL – Deutschlands größter Auto-Verwerter
    (1. Oktober 2017)

    Rhein, Wein und harte Arbeit – Alltag auf Deutschlands längstem Fluss
    (8. Oktober 2017)

    Jagd aufs Unwetter – Die Stormchaser
    (22. Oktober 2017)

    Aufgehebelt und ausgeraubt – Der Kampf gegen Einbrecher
    (29. Oktober 2017)

    Im Visier der Fahnder – Die Jagd nach Schleusern und Schmugglern
    (5. November 2017)

    Trachten, Tradition und Trump – Deutsche Auswanderer in den USA
    (19. November 2017)

    Die Haushaltsauflöser – Was vom Leben übrig bleibt
    (26. November 2017)

    Bescherung auf Bestellung – Paketzusteller im Weihnachtsstress
    (10. Dezember 2017)

    Oh Tannenbaum – Unser Wald zwischen Mythos und Motorsäge
    (17. Dezember 2017)

     

    2018 (41 Sendungen)

    Abenteuer Hurtigruten: Winterzauber am Polarkreis
    (7. Januar 2018)

    Abenteuer Hurtigruten: Eine Reise ans Ende der Welt
    (14. Januar 2018)

    Die Wintercamper – Ein Stellplatz zwischen Eis und Schnee
    (21. Januar 2018)

    Berghüttenzauber – Winter in den Alpen
    (28. Januar 2018)

    Deutschland, Deine Ämter: Die Fahnder vom Zoll
    (4. Februar 2018)

    Deutschland, Deine Ämter: Die Kontrolleure vom Verbraucherschutz
    (11. Februar 2018)

    Deutschland, Deine Ämter: Die Berater vom Jobcenter
    (18. Februar 2018)

    Deutschland, Deine Ämter: Die Betreuer vom Sozialamt
    (25. Februar 2018)

    Geld oder Gefängnis? Wenn der Gerichtsvollzieher klingelt
    (4. März 2018)

    Deutschland hat Grippe – Schlange stehen im Wartezimmer
    (11. März 2018)

    Urlaubsgrüße aus dem Ruhestand – Rentner auf Reisen
    (18. März 2018)

    Ohne Zuhause – Wohnungslos in Berlin
    (25. März 2018)

    Die Tierretter – Im Einsatz für Federn, Fell und Flossen
    (1. April 2018)

    Trödler, Sammler, Schnäppchenjäger – Flohmarktprofis machen Kasse
    (8. April 2018)

    Nachwuchs für die Bundespolizei – Zwischen Schulbank und Schießstand
    (15. April 2018)

    Nachwuchs für die Bundespolizei – zum ersten Mal auf Streife
    (22. April 2018)

    Klagen über Klagen – Verwaltungsgerichte am Limit
    (29. April 2018)

    Bedroht, beschimpft, beleidigt – Wenn Rettungskräfte zu Opfern werden
    (4. Mai 2018)

    Deutschland XXL: München – Bahnhof der Superlative
    (13. Mai 2018)

    Deutschland XXL: Frankfurt – Flughafen der Superlative
    (20. Mai 2018)

    Deutschland XXL: Hamburg – Hafen der Superlative
    (27. Mai 2018)

    Alles koscher? Deutsche Juden verstehen ihr Land nicht mehr
    (3. Juni 2018)

    Mission Weltall – Das harte Training der Astronauten
    (10. Juni 2018)

    Partyzone Innenstadt – Lärm, Müll und Alkohol
    (8. Juli 2018)

    Sommer, Sonne, Stress – Die Bademeister vom Mühltalbad
    (29. Juli 2018)

    Camper aus Leidenschaft – Von der Freiheit auf Rädern
    (12. August 2018)

    Sonne, Strand und Schwarzes Meer – Schnäppchenurlaub in Bulgarien
    (19. August 2018)

    Die Trucker – Leben auf der Autobahn
    (26. August 2018)

    Die Trucker – Stress hinterm Steuer
    (2. September 2018)

    Wir sind die Mitte – Chemnitz jenseits von links oder rechts
    (9. September 2018)

    Die Erben-Ermittler – Wenn der Nachlass-Detektiv klingelt
    (16. September 2018)

    Nirgendwo willkommen – Roma in Deutschland
    (23. September 2018)

    Vorsicht Ladendiebe! Einzelhändler schlagen Alarm
    (30. September 2018)

    Spurensuche – Wenn Angehörige plötzlich verschwinden
    (7. Oktober 2018)

    Die Schiffsbauer – Vom Stahlklotz zum Luxusliner
    (21. Oktober 2018)

    Chefin im Rathaus – Bürgermeisterinnen in Deutschland
    (4. November 2018)

    Das Auge des Gesetzes – Mit Bodycam auf Streife
    (11. November 2018)

    Erst frei, dann pleite – Selbstständige in Not
    (18. November 2018)

    Zu alt zum Fahren? Senioren am Steuer
    (9. Dezember 2018)

    Kein Geld für’n Supermarkt – Der schwere Gang zur Tafel
    (16. Dezember 2018)

    Christkind ahoi – Leinen los zum Weihnachtsendspurt
    (23. Dezember 2018)

     

    2019 (24 Sendungen)

    Winter extrem – Eingeschneit und abgeschnitten
    (13. Januar 2019)

    Abenteuer Donaukreuzfahrt: Von Passau bis zum Eisernen Tor
    (20. Januar 2019)

    Abenteuer Donaukreuzfahrt: Vom Schwarzen Meer nach Budapest
    (27. Januar 2019)

    Zu kalt gibt's nicht – Wintercampen im Schnee
    (3. Februar 2019)

    Reicht die Rente? Was vom Arbeitsleben übrig bleibt
    (10. Februar 2019)

    Schwarzkittelalarm – Wildschweine im Küstenland
    (24. Februar 2019)

    B96 – Roadtrip auf der Straße der Träume. 1.: Von der Oberlausitz bis nach Berlin
    (3. März 2019)

    B96 – Roadtrip auf der Straße der Träume. 2.: Von Berlin bis an die Ostsee
    (10. März 2019)

    Wohnstress: Mieterangst
    (24. März 2019)

    Wohstress: Eigenheim
    (31. März 2019)

    Wohnstress: Baupfusch
    (7. April 2019)

    Deutschland pendelt – Der tägliche Stress auf dem Weg zur Arbeit
    (14. April 2019)

    Wie sicher sind unsere Städte – Zwischen gefühlter und echter Bedrohung
    (28. April 2019)

    Wo die Rente noch reicht! – Lebensabend am Balaton
    (5. Mai 2019)

    Demos, Fußball und Randale – Bereitschaftspolizei am Limit
    (12. Mai 2019)

    Ohne geht's nicht – Europäische Arbeitnehmer in Deutschland
    (19. Mai 2019)

    Letzter Ausweg Pfandleihhaus – Wenn das Geld knapp wird
    (2. Juni 2019)

    Die Müllhelden – Transportieren, Sortieren, Kontrollieren
    (16. Juni 2019)

    Rennstrecke Autobahn – Zoff ums Tempolimit
    (23. Juni 2019)

    Brüllend heiß! – Ganz Deutschland schwitzt
    (30. Juni 2019)

    Wolf im Fadenkreuz – Zwischen Wut und Gelassenheit
    (14. Juli 2019)

    Partydorf Willingen – Ein Urlaubsort kämpft ums Image
    (21. Juli 2019)

    Bierverbot am Ballermann – Wie sich Mallorca verändern will
    (28. Juli 2019)

    Schwitzen, schwimme, feiern – Sommer in der Stadt
    (11. August 2019)

    Fotohinweis

    Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/zdfreportage 

    Weitere Informationen

    Impressum

    ZDF Hauptabteilung Kommunikation
    Presse und Information
    Verantwortlich: Alexander Stock
    E-Mail: pressedesk@zdf.de
    © 2019 by ZDF

    Ansprechpartner

    Name: Thomas Hagedorn
    E-Mail: hagedorn.t@zdf.de
    Telefon: 06131/7013802