Copyright: ZDF / F: Tobias Schult, Alamy, Shutterstock, Betty, M: Serviceplan
Copyright: ZDF / F: Tobias Schult, Alamy, Shutterstock, Betty, M: Serviceplan

Ku'damm 63

Die Fortsetzung der Familiengeschichte in drei Teilen

Mit "Ku'damm 63" wird die Geschichte der Familie Schöllack in der Tanzschule "Galant" am Kurfürstendamm fortgesetzt: Caterina Schöllack (Claudia Michelsen) und ihre drei Töchter Monika (Sonja Gerhardt), Helga (Maria Ehrich) und Eva (Emilia Schüle) müssen sich auch in den 60er-Jahren mit gesellschaftlichen Zwängen und persönlichen Liebesdramen auseinandersetzen. Die Schwestern sind reifer geworden und haben sich ein eigenständiges Leben aufgebaut, doch es warten neue Herausforderungen.

  • ZDF, Sonntag, 21., Montag, 22. und Mittwoch, 24. März 2021, jeweils 20.15 Uhr
  • ZDF Mediathek, ab Samstag, 20. März 2021, 10.00 Uhr, Teile 1-3

Texte

Die Fortsetzung des Serienkosmos
Von Heike Hempel, stellvertretende ZDF-Programmdirektorin

Wir präsentieren Ihnen mit "Ku’damm 63" die Fortsetzung unseres erfolgreichen Serienkosmos. Erneut geht es um die Frage, was es vor nicht allzu langer Zeit hieß, in Deutschland als Frau zu leben. Wir sind in den 60er-Jahren angekommen und die Schöllack-Schwestern sind jetzt erwachsene Frauen, die mit ihren Lebensentscheidungen konfrontiert werden und mit einer Gesellschaft, die nicht so frei ist, wie sie vorgibt zu sein. Wir wünschen gute Unterhaltung.

Aufbruch in die Unabhängigkeit
Von Beate Bramstedt und Bastian Wagner, HR Fernsehfilm/Serie II

Der Berliner Ku'damm im Jahr 1963. Die dunklen 50er-Jahre sind vergangen. Die Farben werden knalliger, Mode und Musik internationaler und der Besuch John F. Kennedys wird in die Geschichte eingehen.

In der dritten Ku'damm-Staffel stoßen die drei Schöllack-Schwestern Monika, Helga und Eva erneut an die unsichtbaren gesellschaftlichen Grenzen, die ein selbstbestimmtes weibliches Leben beschränken. Aber sie sind mutiger geworden in ihrem Kampf gegen diese Fesseln und gegen die allgegenwärtigen Kontrollversuche ihrer Mutter Caterina. Die Energie, die sich in den späten 60er-Jahren in den Student*innenprotesten ihre Bahn bricht, wird hier schon spürbar.

Annette Hess' Handschrift prägt auch diese dritte Staffel der Ku’damm-Reihe. Als Creative Producerin hat sie die Geschichten der Schöllack-Schwestern gemeinsam mit Headautor Marc Terjung und den Autor*innen Johannes Rothe und Seraina Nyikos zu einer wendungsreichen und punktgenauen Erzählung geformt. Unter der Regie von Sabine Bernardi wird dieser Mix aus gesellschaftlicher Härte und innigen, humorvollen und warmen Momenten zu einer eindringlichen Momentaufnahme der westdeutschen Gesellschaft. Dem Team ist es – trotz der durch Corona widrigen Drehbedingungen – gelungen, ein Wechselbad der Gefühle entstehen zu lassen. Die außergewöhnlichen Dreh-Umstände haben Stab wie Cast zu Höchstleistungen angespornt allen voran das exzellente Schauspielerensemble um Sonja Gerhardt, Maria Ehrich, Emilia Schüle, Claudia Michelsen, Sabin Tambrea, Trystan Pütter, August Wittgenstein sowie Uwe Ochsenknecht und Heino Ferch. Die profilierten Produzenten hinter dem Film sind Benjamin Benedict und Marc Lepetit von der UFA Fiction.

Begleitet wird der Mehrteiler von einer Dokumentation der ZDF-Redaktion Zeitgeschichte.

Das Zeitkolorit der 60er-Jahre
Statement von Benjamin Benedict und Marc Lepetit, Produzenten UFA FICTION

Deutsche Schicksalsgeschichte – gespiegelt an den berührenden Frauenfiguren aus der Feder unserer Creative Producerin Annette Hess – haben wir bereits in zwei Staffeln "Ku'damm" erleben dürfen. Jetzt sind drei weitere Teile unserer Familiensaga rund um die Schöllack-Frauen entstanden, die uns in das Berlin der frühen 60er-Jahre entführen.

Konsequent den Erzählungen der ersten beiden Staffeln folgend, sind unsere Figuren deutlich reifer geworden. Nun wirft das neue Jahrzehnt neue Fragen auf und stellt die gesamte Familie Schöllack vor neue Herausforderungen. Halten die Liebesschwüre, bleiben die "alten Geister" verschwunden und kann man seiner Vergangenheit aus dem Wege gehen? Fragen, die sich Caterina, Monika, Helga und Eva, aber auch Joachim, Freddy, Wolfgang und Evas Mann Jürgen Fassbender beantworten müssen – ob sie wollen oder nicht. Erneut beweisen die Darsteller eine intensive Auseinandersetzung mit ihren Figuren und wir erleben ihre persönlichen Entwicklungen und das Zeitkolorit der 60er-Jahre.

Für "Ku'damm 63" hat Regisseurin Sabine Bernardi die Figuren und Geschichten interpretiert und mit Kameramann Michael Schreitel unsere Tanzschule wiederaufleben lassen – emotional und berührend entsteht hier die Welt des Berlins der frühen 60er-Jahre. Den bekannten Ku'damm Anfang der 60er zu erleben, menschlichen Verstrickungen zu folgen, die lustvoll erzählt werden, und hoffentlich auch in der dritten Staffel Familien wieder vor den Bildschirmen zusammenbringen, ist spannend und sehenswert zugleich.

Stab und Besetzung

Ku'damm 63
Die Fortsetzung der Familiengeschichte in drei Teilen


Drehzeit_____Februar bis März 2020 (Pandemieunterbrechung) und August bis Oktober 2020
Drehorte_____Berlin und Umgebung

Stab

Bücher_____Seraina Nyikos, Johannes Rothe und Marc Terjung nach einer Idee von Annette Hess
Headautor_____Marc Terjung
Regie_____Sabine Bernardi
Kamera_____Michael Schreitel
Casting_____Nina Haun
Musik_____Karim Sebastian Elias
Music Supervision_____Regina Reis, Ingeborg Feilhauer
Schnitt_____Ronny Mattas
Szenenbild_____Axel Nocker
Kostümbild_____Maria Schicker
Maske_____Jeanette Latzelsberger
Aufnahmeleitung_____Hendrik Müller, Peter Wilms, Annika Nizze
Produktionsleitung_____Sebastian Geißler, Michael Wanka
Herstellungsleitung_____Dirk Ehmen
Produktionsmanagement ZDF_____Jonathan Diehn
Creative Producerin_____Annette Hess
Produzenten_____Benjamin Benedict, Marc Lepetit
Weltvertrieb_____ZDF Enterprises
Redaktion_____Beate Bramstedt, Bastian Wagner, Heike Hempel, HR Fernsehfilm/Serie II
Länge_____3 x cirka 90 Minuten

Eine Produktion der UFA FICTION GmbH im Auftrag von ZDF/ZDF Enterprises.

Die Rollen und ihre Darsteller*innen

Monika Franck
geb. Schöllack_____Sonja Gerhardt
Caterina Schöllack_____Claudia Michelsen
Helga von Boost
geb. Schöllack_____Maria Ehrich
Eva Fassbender
geb. Schöllack_____Emilia Schüle
Freddy Donath_____Trystan Pütter
Joachim Franck_____Sabin Tambrea
Wolfgang von Boost_____August Wittgenstein
Fritz Assmann_____Uwe Ochsenknecht
Dr. Jürgen Fassbender_____Heino Ferch
Hannelore Lay_____Helen Schneider
Amando Cortez_____Giovanni Funiati
Dorli_____Alma und Smilla Löhr
Hans Liebknecht_____Andreas Pietschmann
und andere

Inhalt

Kurzinhalt

Caterina Schöllack und ihre Töchter Monika, Helga und Eva müssen sich auch im Jahr 1963 mit gesellschaftlichen Zwängen und persönlichen Liebesdramen auseinandersetzen. Die drei Schwestern sind reifer geworden und haben sich ein eigenständiges Leben aufgebaut, doch es warten neue Herausforderungen.

Ihre Ehen sind schwierig - jede auf ihre eigene Weise: Monika und Joachim geraten in eine tiefe KriseAls Monika eine Fehlgeburt hat, sucht Joachim die Schuld bei sich. Monika aber stürzt sich gemeinsam mit Freddy in die Arbeit, um für Sängerin Hannelore Lay ein Lied für den Grand Prix d'Eurovision de la Chanson zu komponieren. Nachdem Caterina durch einen Autounfall außer Gefecht gesetzt wird, übernimmt Helga kurzfristig die Leitung der Tanzschule. Sie stellt den argentinischen Tanzlehrer Amando ein, und zwischen beiden entbrennt eine glühende Liebe. Aber hat Helga die Kraft, die bürgerlichen Fesseln ihrer Ehe mit Wolfgang zu lösen?
Eva erpresst ihren Mann, Professor Fassbender, und baut sich mit dessen Geld ein Leben als Galeristin auf. Doch Fassbender beginnt aufzubegehren. Für Caterina stellt dies eine unhaltbare Situation dar, und sie nimmt die Sache in die Hand – nicht ahnend, in welche Abwärtsspirale sie ihre Tochter damit stürzt. Caterina selbst trifft durch einen Zufall Fritz Assmann wieder. Zudem ringt sie mit der Frage, ob sie das Zepter an die nächste Generation weiterreichen will.

"Ku'damm 63" und die Geschichten der Schöllacks stehen exemplarisch für zahlreiche Biografien einer Zeit, in der das Leben und der Wert einer Frau über den Platz an der Seite ihres Ehemannes bestimmt wurden. Doch Monika und ihre Schwestern finden in der Berliner Gesellschaft der frühen 60er-Jahre ihren Weg in eine neue Unabhängigkeit, frei von gesellschaftlichen Zwängen und persönlichen Restriktionen.

Inhalt Teil 1

Berlin, Weihnachten 1962: Das Fest der Liebe steht vor der Tür, und mit ihm die frohe Botschaft, dass Monika und Joachim ein Kind erwarten. Während sich Helga unter großem Stress um den Weihnachtsbaum und den Braten kümmert, Eva mal wieder ihren Ehemann, Professor Fassbender, entschuldigt und Caterina im Hintergrund das Zepter schwingt, können Monika und Joachim ihr Glück kaum fassen. Doch es kommt, wie es kommen muss: Der Braten verbrennt im Ofen, der schön geschmückte Weihnachtsbaum fällt um. Familie Schöllack beschließt kurzerhand, das Festessen an die Currywurstbude zu verlegen. Auf dem Weg dorthin wird Caterina von einem Bus angefahren und schwer verletzt.

Solange Caterina sich schonen muss, übernimmt Helga die Leitung der Tanzschule Galant. Als sich der argentinische Tanzlehrer Amando vorstellt, um lateinamerikanischen Tanz zu unterrichten, ist Helga zunächst skeptisch. Doch Amando überzeugt sie bei einem improvisierten und intimen Tango-Tanz. Sie stellt ihn ein, ohne dies mit Caterina abzusprechen. Diese muss sich vor allem um ihre Genesung kümmern: Ihr Rücken wird durch ein hartes Korsett gestützt und schmerzt. Doch die Reha wirkt wie Balsam, als sie dort ihre alte Liebe Fritz Assmann wieder trifft.

Währenddessen wird Helgas Mann Wolfgang von starken Gewissensbissen geplagt, nachdem sich ein homosexueller Mann in seiner Zelle erhängt hat. Wolfgang war für die Razzia im Park, bei dem der Mann festgenommen wurde, verantwortlich.

Freddy, der inzwischen eine Bar betreibt, lädt zur Silvesterfeier ein. Monika ist begeistert von Freddys neuem Club und der Musik der 60er-Jahre. Doch in der gleichen Nacht verliert sie das ungeborene Kind, was nicht nur sie in große Trauer, sondern auch Joachim in starke Selbstzweifel stürzt. Monika wirft sich in ihre Arbeit als Komponistin. Als sie versucht, ihre Songs an eine Plattenfirma zu verkaufen, trifft sie dort auf die bekannte Sängerin Hannelore Ley. Voller Eifer bietet Monika ihr ihre Texte an. Doch Hannelore Ley möchte etwas Neues und gibt Monika die Chance, ihr einen Song für den "Grand Prix d'Eurovision de la Chanson" zu schreiben.

Eva ist inzwischen eine erfolgreiche Galeristin. Bei einer Vernissage gesteht sie ihrer Mutter, dass sie damals von Jürgen Fassbender ins Koma geschlagen wurde und ihn nun mit dem Tonband, das seine Tat belegt, erpresst. Caterina ist entsetzt über die Art und Weise, wie Eva ihre Ehe führt, und macht sich auf die Suche nach dem Tonband.

Inhalt Teil 2

Monikas Ehe mit Joachim ist nach dem Verlust des Babys in eine schlimme Schieflage geraten. Joachim vergräbt sich immer mehr in seinen düsteren Gedanken, während er gleichzeitig Tatendrang entwickelt und in den Vorstand der Franck-Werke zurückkehrt. Darüber ist Monika fassungslos und verzweifelt zugleich, denn sie kommt einfach nicht mehr an ihn heran.

Mit Freddy stürzt sie sich mit Feuereifer in die Komposition eines Liedes für Hannelore Lay und deren Auftritt beim Grand Prix. Freddy kaschiert dabei, dass er sich zunehmend unwohl fühlt in seiner Haut. Der Antisemitismus bricht sich wieder Bahn in Deutschland. Nur Dorli und Monika zuliebe bricht er seine Zelte in Deutschland nicht ab. Jedoch wird seine Angst immer größer.

Caterina hat in ihrem Wohnzimmer das Tonband, das die Tat von Evas Ehemann belegt, gefunden. Kühl und bestimmt fordert sie ihn auf, sich von Eva scheiden zu lassen und die Schuld auf sich zu nehmen. Doch Fassbender macht kurzen Prozess und wirft Eva aus dem Haus. Verzweifelt versucht Eva, sich ohne ihn eine Existenz aufzubauen, doch scheitert schnell. Als sie heimlich in das Haus von Fassbender eindringt, um ihre Wertsachen zu holen, wird sie von ihm erwischt.

Wolfgang kann mit seiner Schuld, für den Tod des homosexuellen Häftlings verantwortlich zu sein, nicht mehr leben. Er zieht die Konsequenz und kündigt, wird aber von seinem Vorgesetzten brüsk zurückgewiesen. Verzweifelt sucht Wolfgang Erleichterung, indem er Helga davon erzählt. Diese wiederum nutzt die Gelegenheit und gesteht ihm endlich, dass sie eine Affäre mit dem Tanzlehrer Amando hat. Wolfgang ist wütend und sucht Amando auf, doch Helgas Geständnis weckt in Wolfgang auch erneut die Sehnsucht nach Hans Liebknecht. Er macht sich auf die Suche nach ihm.

Joachim und Monika entfremden sich immer mehr und Joachim zieht aus. Aber damit nicht genug: Als Hannelore Ley bei einer Pressekonferenz behauptete, dass sie das Lied für den Grand Prix selbst geschrieben habe, ist Monika außer sich. Doch schnell hat sie einen neuen Plan.

Inhalt Teil 3

Monika muss sich ihren schlimmsten Ängsten stellen und gleichzeitig rückt der Vorentscheid zum Grand Prix d’Eurovision de la Chanson immer näher. Auch durch Freddys Hilfe schafft sie es schließlich, die Kraft zum Komponieren eines neuen Stückes zu finden, mit dem sie das Publikum begeistert und gleichzeitig eine große Liebeserklärung an Joachim sendet.

Eva ist wieder zu Jürgen Fassbender gezogen und möchte einen Neuanfang versuchen. Doch schon bald wird ihr bewusst, dass sie keine Kontrolle mehr über ihren Ehemann hat – er scheint sie nicht mehr wahrzunehmen. Als sie nach einer Partynacht in Freddys Club nach Hause kommt, eskaliert die Situation.

Helgas und Amandos Affäre wird inniger. Nicht nur die Tanzschüler wissen inzwischen davon, auch Caterina durchschaut die beiden und ist besorgt um den guten Ruf der Tanzschule. Als Helga sich weigert, die Affäre mit Armando zu beenden, nimmt Caterina die Sache selbst in die Hand.

Gleichzeitig lässt Caterina Fritz Assmann zurück in ihr Leben und lädt ihn zum Familienessen mit ihren Töchtern ein, ohne diese vorher einzuweihen. Als Fritz in der Tür steht, kommt es zum Eklat zwischen Helga und Caterina. Im Anschluss daran schafft es Helga endlich, Wolfgang zu gestehen, dass sie Hans Liebknecht damals an die Stasi verraten hat. Wolfgang ist fassungslos und macht sich auf die Suche nach Hans.

Ein Herzensprojekt
Statement der Drehbuchautorin Annette Hess

Was geschieht eigentlich, nachdem die Prinzessin ihren Prinzen geheiratet hat, am Morgen nach der Hochzeit, im richtigen Leben? "Ku'damm 63" erzählt von Monika und Joachim, deren Liebe im Alltag angekommen ist, von erwachsenen Beziehungen, von vertrackten Beziehungen und von unterdrückten Sehnsüchten, die sich ihre Bahn brechen. Monika und ihre Schwestern haben scheinbar ihren Platz in der Gesellschaft gefunden, doch der Drang nach Veränderung, nach mehr Freiheit und Emanzipation, ist ungebrochen. Auch politisch verändert sich die westliche Welt, wird einerseits aufgeklärter und liberaler – John F. Kennedy besucht die Insel West-Berlin. Doch es gibt ebenso rechte Strömungen, mit denen vor allem Freddy Donath schmerzhaft konfrontiert wird. In der Tanzschule herrschen noch immer Anstand und gute Sitten. Doch ein Generationswechsel bahnt sich an – nicht ohne Widerstand von Mutter Schöllack.

Ich freue mich sehr, zum dritten Mal, dieses Mal als Creative Producerin, mit dem schon vertrauten Team an diesem Herzensprojekt zusammenarbeiten zu können. Und mit den Autor*innen Marc Terjung, Seraina Nyikos und Johannes Rothe sowie mit der Regisseurin Sabine Bernardi wurden neue kreative Geister gewonnen, die frische, spannende Impulse an den Kudamm mitbringen.

Entwicklung im Team
Statement von Headautor Marc Terjung

Es war eine Freude und eine Ehre, die Familie Schöllack in eine neue Zeit begleiten zu dürfen. Die 60er-Jahre verändern Berlin und die Welt. Manches ist erreicht, die Stellung der Frauen hat sich verbessert, die Gesellschaft ist liberaler geworden, doch zugleich droht der Rückfall in finstere Zeiten. Die Mauer wurde gebaut, Männer sind noch lange nicht bereit, ihre Vormachtstellung aufzugeben, und die Kräfte der politischen Reaktion sind am Werk. In diesem Spannungsfeld bewegen sich die Figuren in ihrem Streben nach einem selbstbestimmten Leben.

Die Geschichten dieser Staffel wurden im Autorenteam entwickelt. Zusammen mit Seraina Nyikos und Johannes Rothe galt es herauszufinden, welche Figur welchen Weg geht, wer für welche Entscheidung welchen Preis zu zahlen hat, und immer da, wo wir Fragen hatten, fanden wir bei der Erfinderin des Formates Annette Hess ein offenes Ohr und einen guten Rat. 

Diese dritte Staffel ist im Dialog entstanden. Buch, Regie und Schauspiel waren im ständigen Austausch, um die Saga der Schöllacks um ein neues, emotional intensives Kapitel zu bereichern.

"Eine wunderbare Welt"
Statement der Regisseurin Sabine Bernardi

Die Kudamm-Reihe in der dritten Staffel zu übernehmen, ist etwas ganz Besonderes. Das ist eine wunderbare Welt, die Annette Hess, Sven Bohse* und ihr Team da erschaffen haben – mit einem absolut großartigen Ensemble. Als Regisseurin geht es dann vor allem darum, dies aufzugreifen und weiteren Raum zu geben. Welche unterdrückten Bedürfnisse brechen auf, wo liegen gesellschaftliche Zwänge, aber auch die eigenen inneren Grenzen? Wo drehen sich Machtverhältnisse um, ändern sich Beziehungen, und wo feiert sich das Leben? Musikalisch tauchen wir ein in die frühen 60er, in zwei konträre Welten, Chanson und Beatmusik. Unsere Kudamm-Dreharbeiten fanden mitten in der Corona-Pandemie statt, und auf einmal bekamen all diese Szenen eine ganz neue Bedeutung – Nähe, Gemeinschaft und starke Gefühle waren wie ein großer Sehnsuchtsort.

* Sven Bohse ist der Regisseur der ersten und zweiten Staffel.

Statements der Schauspielerinnen
Sonja Gerhardt, Claudia Michelsen, Maria Ehrich, Emilia Schüle

Sonja Gerhardt (Rolle: Monika Schöllack)

… über die Talente, die in Monika schlummern:

"Meiner Meinung nach bringt Monika vieles mit, um zukünftig in die Politik zu gehen und für Frauenrechte einzustehen. Durch ihre große Empathie versteht sie es, Menschen zusammenzubringen und zu vereinen."

… über ihre Arbeit als Schauspielerin:

"In der dritten Staffel darf Monika Klavierspielen, weshalb auch ich ein wenig Klavierspielen gelernt habe. Dass ich beim Filmen immer wieder Neues lerne und mich auch als Mensch weiterentwickle, ist ein großartiger Aspekt meiner Arbeit als Schauspielerin."

… über die Beziehung zwischen Monika und Joachim:

"Monika und Joachim sind glücklich verheiratet und starten mit einer schönen Neuigkeit in die dritte Staffel: Monika ist schwanger. Dabei bleibt es leider nicht, die beiden müssen mit dem Verlust zurechtkommen – eine große Herausforderung auch für ihre Partnerschaft, sodass ein Kampf um ihre Ehe beginnt."

Claudia Michelsen (Rolle: Caterina Schöllack)

… über die Herausforderungen an Caterina Schöllack in der neuen Staffel:

"Es passiert etwas in ihrem Leben, das alles beeinflusst. Ein Unfall, ein einschneidendes Erlebnis, das alles auf den Kopf stellt. Aber dadurch gibt es auch ein Wiedersehen mit Herrn Assmann, was ganz wunderbar ist."

… über eine gewissen Milde gegenüber ihren Töchtern:

"Ja, ich denke, man kann vielleicht von einer gewissen Altersmilde sprechen, vielleicht ist es das. Es ist viel passiert und sie schaut anders auf das eigene Leben und das Leben der Töchter. Und auch auf Fehler, die sie gemacht hat, und die Konsequenzen, die daraus entstanden sind."

Maria Ehrich (Rolle: Helga von Boost, geborene Schöllack)

… über die Ehe von Helga und Wolfgang:

"Helgas und Wolfgangs Beziehung ist am Anfang der dritten Staffel angespannt wie eh und je. Wolfgang weiß nicht, was Helga getan hat, um den Schein der perfekten, kleinen Familie aufrecht zu erhalten, aber seine verlorene Liebe und das Eingesperrtsein innerhalb der Ehe verändern ihn. Und obwohl Helga bekanntlich Meisterin der Verdrängung ist, nagen an ihr bald Zweifel und ein schlechtes Gewissen. Es gibt definitiv eine Menge Zündstoff zwischen den beiden."

… über ihre Freude daran, Helga in dieser Staffel zu spielen:

"Helga hat es den Zuschauern in den letzten Staffeln nicht leicht gemacht, sie zu mögen, weil sie zu ihrem krampfhaften Perfektionismus auch noch intrigant geworden ist. Damit hat sie selbst mir eine ziemlich harte Zeit bereitet. Ich habe mich deswegen umso mehr gefreut, dass ich endlich die Möglichkeit bekommen habe, Helgas wahren Charakter zeigen zu können – den ich natürlich insgeheim schon jahrelang kenne, weil ich sie so angelegt habe – ohne all die Schichten von gesellschaftlich vorgegebenem Druck, der sie sonst auf Schritt und Tritt begleitet hat. Diese Verwandlung zu spielen, war ein richtiger Befreiungsschlag und hat wirklich viel Spaß gemacht. Neben dieser "Befreiung" in Form eines Mannes tritt aber auch noch das Tangotanzen in Helgas Leben. Besonders schön fand ich hierbei, dass so viele Dinge, die Helga verbal nicht ausdrücken kann, weil ihr oft der Mut fehlt, im Tanz ganz klar für sich sprechen."

Emilia Schüle (Rolle: Eva Fassbender geborene Schöllack)

Statement folgt.

Helen Schneider (Rolle: Hannelore Lay)

… über ihre Rolle der großen, aus den USA zurückgekehrten, Sängerin Hannelore Lay:

"Ich konnte mich natürlich auf meine eigenen Lebenserfahrungen im Musikgeschäft und als Performerin beziehen, da sich meine Figur in Deutschland, meiner Wahlheimat, und in den USA, wo ich geboren wurde, und den größten Teil meines Lebens lebte, gleichermaßen zu Hause fühlt. Es ist zwar so, dass die Situation für Hannelore umgekehrt ist, aber die Empfindungen sind die gleichen. Hannelores Kampf mit dem Alter und dem Wunsch, ein Publikum zu haben, ist etwas, dem ich jeden Tag gegenüberstehe. Ich habe mit der Regisseurin Sabine Bernardi eine solide Hintergrundgeschichte für Hannelore erstellt, damit wir immer einen Bezugspunkt hatten. Ich habe eine Reihe von Frauen gespielt, die in den 20er- und 30er-Jahren lebten. Alles, was ich wirklich tun musste, um ein Gefühl für die frühen Jahre Hannelores zu bekommen, war, mich wieder mit dieser Ära vertraut zu machen. Ebenso hatte ich in der Vorbereitung auch die Zeit, mich mit den frühen 60er-Jahren sowohl hier in Deutschland als auch in den Vereinigten Staaten zu beschäftigen. PressemappeBeide Momente in der Geschichte waren Wendepunkte für Frauen in der Gesellschaft und für die Gesellschaft im Allgemeinen."

… über ihren Start in einem bestehenden Ensemble:

"Haha! Es ist immer ein bisschen beängstigend, derjenige zu sein, der "später zum Sommercamp" kommt, so sagt man im Englischen. Aber ich hätte mir überhaupt keine Sorgen machen sollen. Das gesamte Ku'damm-Team hätte nicht hilfsbereiter und einladender sein können. Die Schauspielerinnen und Schauspieler, mit denen ich zusammengearbeitet habe, und das gesamte Team hinter der Kamera sind unglaublich talentiert. Darüber hinaus war es eine Freude, mit Sabine Bernardi zusammenzuarbeiten. Sie war positiv und klar. Es war wirklich eine fantastische Erfahrung!"

… über die Beziehung zwischen Hannelore und Monika:

"Die Beziehung zwischen Hannelore und Monika verbindet Empathie, Bedürfnis, Bewunderung und ein wenig Eifersucht zu einem wunderbar komplizierten Emotions-Eintopf."

Interview mit Sonja Gerhardt als Audiodatei

Hier finden Sie ein Interview mit Sonja Gerhardt als Audiodatei sowie eine pdf-Datei mit der Abschrift des Interviews.

Interview mit Claudia Michelsen als Audiodatei

Hier finden Sie ein Interview mit Claudia Michelsen als Audiodatei sowie eine pdf-Datei mit der Abschrift des Interviews.

Interview mit Maria Ehrich als Audiodatei

Hier finden Sie ein Interview mit Maria Ehrich als Audiodatei sowie eine pdf-Datei mit der Abschrift des Interviews.

Interview mit Emilia Schüle als Audiodatei

Hier finden Sie ein Interview mit Emilia Schüle als Audiodatei sowie eine pdf-Datei mit der Abschrift des Interviews.

Online-Begleitung

Auf kudamm.zdf.de finden User ab Mitte März 2021 umfangreiches Begleitmaterial zur Handlung und Entwicklung des Dreiteilers "Ku'damm 63". Extras wie Trailer, Interviews und Making-Of-Material geben exklusive Einblicke in die aufwendige Produktion. Weitere Begleitvideos vermitteln anhand verschiedener Themenkomplexe ein Gesellschaftsbild der 60er-Jahre. Bereits ab 20. März 2021, 10.00 Uhr, sind alle drei Teile von "Ku'damm 63" in der ZDFmediathek unter kudamm.zdf.de abrufbar.

Und zur Einstimmung auf die neue Staffel werden die ersten beiden Staffeln, "Ku’damm 56" und "Ku’damm 59", wiederholt: Die sechs Folgen sind in der ZDFmediathek unter kudamm.zdf.de abrufbar.

"Ku'damm 63 – Die Dokumentation"

Ein Film von Heike Nelsen
Sendetermin: Sonntag, 21. März 2021, 21.45 Uhr, im Anschluss an die erste Folge

Kamera_____Michael Khano
Schnitt_____Sonja Baeger

Produktion_____Sascha Lienert, Februar Film

Redaktion_____Carl-Ludwig Paeschke, Stefan Brauburger / ZDF-Redaktion Zeitgeschichte

Länge_____cirka 45 Minuten

Auch die aktuelle Staffel zur Geschichte der Berliner Familie Schöllack begleitet die Redaktion Zeitgeschichte mit einer historischen Dokumentation.

Die Autorin Heike Nelsen folgt erneut den Lebenswegen der Schöllacks, die nun den Zeitgeist der 60er-Jahre miterleben, beim Grand Prix Eurovision de la Chanson mitfiebern und die neue junge, wilde Kunstszene teils beklatschen, teils verurteilen. Wie auch im "richtigen Leben": Benjamin Katz, der 1963 eine Galerie auf dem Ku'damm eröffnete und – wie Zeitgenossen meinten – gleich für den "größten Sittenskandal der Nachkriegszeit" sorgte, erinnert sich.

Es ist auch eine Zeit voller politischer Spannungen, die die Deutschen, wie die Schöllacks im Film, Anfang der 60er-Jahre erleben. Der kalte Krieg, auch zwischen den beiden deutschen Staaten, erreicht mit dem Mauerbau 1961 einen neuen Höhepunkt. Berliner Zeitzeugen berichten von ihrer Ängsten vor einem neuen Krieg und wie begeistert sie US-Präsident John F. Kennedy im, wie es damals hieß, "freien Teil der Stadt" begrüßten – wie auch Familie Schöllack im Film. Sein Bekenntnis von damals, "Ich bin ein Berliner", ist bis heute unvergessen.

Und die gemeinsame braune Vergangenheit der Deutschen in Ost und West? Sie ist noch nicht einmal im Ansatz bearbeitet, geschweige denn "bewältigt", wie man damals sagte. Die "Auschwitz-Prozesse" in Frankfurt am Main finden international große Beachtung und sorgen in Ost und West für Diskussionen. Auch darüber berichtet die Dokumentation.

Weitere Informationen

Fotos sind erhältlichüber ZDF Presse und Information Telefon: (06131) 70-16100 oder über   https://presseportal.zdf.de/presse/kudamm63

ZDFmediathek
Bis März 2022 ist Ku'damm 63", bis Januar 2022 sind "Ku'damm 59" sowie "Ku'damm 56" abrufbar.

DVD, Blu-ray und Einzelabruf
"Ku'damm 63" erscheint nach Erstausstrahlung im ZDF über Leonine Distribution auf DVD sowie Blu-ray und wird auf den gängigen Plattformen im Einzelabruf verfügbar sein.

3sat zeigt Wiederholungen
"Ku'damm 56" und "Ku'damm 59" zeigt 3sat zurzeit freitags, 20.15 Uhr.

Songs
Die Songs zu "Ku'damm 63" wurden exklusiv für den Dreiteiler komponiert und von Sonja Gerhardt und Helen Schneider selbst gesungen. Die Songs sowie die Filmmusik von Karim Sebastian Elias sind über gängige Musikplattformen online zum Abruf erhältlich.

Impressum

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Presse und Information
Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2021 ZDF

Kontakt

Name: Maike Magdanz
E-Mail: presse.berlin@zdf.de
Telefon: (030) 20991093