"Biografie des Bösen". Fotocredit: ZDF/Sergiy Tryapitsyn
"Biografie des Bösen". Fotocredit: ZDF/Sergiy Tryapitsyn

Neue Crime-Dokus in ZDFinfo

u.a. mit "Ermittler! Versteckspiel"

Am 7. September 2013 muss die Hanauer Kommissarin Judith Johne zu einem Einsatz in einem ruhigen Wohnviertel. Anscheinend hat ein Schusswechsel stattgefunden. In der Klinik verstirbt ein Verletzter kurz darauf an seinen Schusswunden. Doch wer hätte Grund gehabt, einen unbescholtenen Familienvater auf diese Weise hinzurichten?

  • ZDF info, Montag, 28. Juni 2021, 7.00 Uhr
  • ZDF Mediathek, ab Samstag, 26. Juni 2021, 5.00 Uhr

    Texte

    Die Sendetermine im Überblick

    Mittwoch, 9. Juni 2021, 20.15 Uhr: "Wer ist das Volk? - Die neue Gefahr von rechts"

    Montag, 28. Juni 2021, 7.00 Uhr: "Ermittler! Versteckspiel"

    Dientag, 6. Juni 2021, 23.15 Uhr: "Hail Satan? - Amerika und seine Satanisten"

    Freitag, 9. Juni 2021, 11.30 Uhr: "Vom Autoboss zum Gejagten - Der Fall Carlos Ghosn"

    Freitag, 16. Juli 2021, 9.15 Uhr: "Die Straßengangs von Papua-Neuguinea"

    Freitag, 16. Juli 2021, 11.30 Uhr: "Die Gangs von El Salvador - Jugend ohne Zukunft"

    Sonntag, 18. Juli 2021, 18.30 Uhr: "Außer Kontrolle - Jugendgewalt in Deutschland"

    "Wer ist das Volk? - Die neue Gefahr von rechts"

    Autoren: Nadja Kölling
    Produktion: docstation
    Redkation: Wolfgang Aull

    Sie geben sich konservativ, bürgerlich und intellektuell. Und sie wollen keine Nazis und Faschisten sein: die "Neuen Rechten". Aber was wollen sie? Und was sind ihre Strategien?

    Wer die Theorien, Ziele und Strategien der Neuen Rechten verstehen will, muss ihre Geschichte und ihre Vordenker kennen. Denn von der Weimarer Republik bis in unser modernes Internetzeitalter zeigt sich eine durchgängige personelle und ideologische Linie.

    Seit Jahren setzt die Neue Rechte die liberale Demokratie unter Druck. Ihre Vertreter geben sich offen und selbstbewusst wie nie zuvor. Sei es in der politischen Debatte, auf der Straße oder in der Social-Media-Welt des Internets. Und sie dringen immer weiter in die Mitte der Gesellschaft vor. Aber was ist die Neue Rechte? Was ist neu? Wer sind ihre Ideengeber? Und wo liegen ihre historischen Wurzeln?

    Jahrzehntelang steckte die Neue Rechte fast unbemerkt in der Nische, doch mittlerweile sind ihre führenden Köpfe allgemein bekannt. Allen voran Götz Kubitschek, Autor, Verleger, rechter Vordenker und enger Vertrauter des Thüringer AfD-Landeschefs Björn Höcke. Oder Martin Sellner, Vorsitzender der Identitären Bewegung. Dabei ist die Neue Rechte keine Partei und keine einheitliche Bewegung. Sie ist ein Netzwerk aus intellektuellen Vordenkern, Denkfabriken, Diskussionszirkeln, Fachzeitschriften und Kleinverlagen.

    Aber was ist das Neue? Der Begriff Neue Rechte dient in erster Linie zur Abgrenzung vom Nationalsozialismus. Mit Neonazis wollen die heutigen Rechten vordergründig nichts zu tun haben. Doch was scheinbar neu ist, hat Wurzeln, die zurückreichen bis in die Weimarer Republik. Zu Vordenkern wie Armin Mohler und seine "konservative Revolution", zum Antiliberalismus von Carl Schmitt und zum Männlichkeitskult eines Ernst Jünger.

    "Ermittler!"

    Autoren:  Britta Marks, Holger Trocha, Ralf Döbele, Stefan Ummenhofer, Yann Thönnessen
    Produktion: Marks und die Engel
    Redkation: Alexander Rieckhoff, Natalie Zinkand

    Versteckspiel
    Es ist der 7. September 2013, als die Hanauer Kommissarin Judith Johne aus dem Schlaf gerissen wird. Sie muss zu einem Einsatz in ein ruhiges Wohnviertel Hanaus. Anscheinend hat ein Schusswechsel stattgefunden. Eine schwer verletzte männliche Person ist bereits mit dem Notarztteam auf dem Weg in die Klinik, als die Kommissare eintreffen. In der Klinik verstirbt der Verletzte kurz darauf an seinen Schusswunden. Doch wer hätte Grund gehabt, einen unbescholtenen Familienvater auf diese Weise hinzurichten?

    Ein weiterer Fall in Hagen: Es ist der 9. November 2006. Bei der Polizei geht ein Notruf ein. Eine Frau berichtet von einem Überfall, maskierten Männern und ihrem Mann, der in einer großen Blutlache liege. Umgehend machen sich Mordermittler Michael Koza und seine Kollegen auf den Weg zu der Villa. Hier finden sie ein großes Chaos, die verletzte Anruferin und deren Mann vor. Es handelt sich um den Hagener Geschäftsmann Wolfgang S. - der 55-Jährige ist tot. Seine Frau steht völlig unter Schock.

    "Hail Satan? - Amerika und seine Satanisten"

    Autoren: Penny Lane und Gabriel Sedgwick
    Produktion: Hard Working Movies
    Redkation: Michael Scheuch

    Provokativ kämpfen die Mitglieder des "Satanic Temple" in den USA für Religionsfreiheit und die Trennung von Staat und Kirche. Während evangelikale Christen in den USA immer mehr an Einfluss gewinnen, positioniert sich der "Satanic Temple" als Gegenentwurf zum christlichen Konservatismus. Und macht dabei viel Lärm: etwa mit "pinken Messen" und Teufels-Statuen vor Regierungsgebäuden.

    Penny Lane hat den Aufstieg einiger Aktivisten begleitet. Der Film folgt den Mitgliedern des "Satanic Temple" über fünf Jahre und zeigt den Aufstieg von der Dreimanntruppe zur – inzwischen anerkannten – Religionsgemeinschaft mit Anhängern in der ganzen Welt. Dabei zeichnet er ein humorvolles Porträt des modernen amerikanischen Satanismus. Doch im Kern geht es um die Frage: Sind die USA ein christliches Land, oder ist der Staat in Sachen Religion zur Neutralität verpflichtet?

    "Vom Autoboss zum Gejagten - Der Fall Carlos Ghosn"

    Autoren: Gilles Cayatte
    Produktion: Authentic Prod
    Redkation: Elena Reinhard

    November 2018: Carlos Ghosn, einer der mächtigsten Bosse der Automobilindustrie, wird in Japan verhaftet. Man wirft ihm Veruntreuung und Betrug vor. Wurde ihm die Geldgier zum Verhängnis? Monate später macht seine spektakuläre Flucht nach Beirut wieder Schlagzeilen. Ein Schuldeingeständnis? Ist der unbarmherzige Unternehmensstratege ein Dieb und Trickser?

    Carlos Ghosn, einst Chef der weltweit größten Branchenallianz, blickt auf seine Karriere zurück. Fast 20 Jahre lang baut er die mächtige Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz auf. Das Manager-Genie scheint von Ehrgeiz, Geldgier und Machtwillen getrieben. Carlos Ghosn selbst, wie auch viele seiner französischen und japanischen Weggefährten, erzählen die Geschichte seiner Ausnahmekarriere, die 2018 mit seiner Verhaftung jäh endete.

    Der Film zeichnet seinen Weg von der Schulzeit bis zu seiner mysteriösen Flucht vor der japanischen Justiz nach. Der spannende Wirtschaftskrimi porträtiert den Aufstieg und Fall des umstrittenen und rätselhaften Managers.

    "Die Straßengangs von Papua-Neuguinea"

    Autoren: Alexandre Spalaikovitch
    Produktion: Yemaya Productions
    Redkation: Susanne von Oertzen

    Polizei gegen Raskol-Banden - willkommen in Port Moresby, Papua-Neuguinea. Hier findet man extreme Armut, obszönen Reichtum, Korruption auf allen Ebenen und permanente Gewalt. Im Sommer 2020 wurden bei einer Fehde zwischen kriminellen Clans 32 Menschen getötet. Doch kein Vergleich zu dem, was in der Stadt Port Moresby passiert.

    Trotzdem: Mithilfe der richtigen Beziehungen ist Papua-Neuguinea durchaus ein Eldorado für Immobilienhändler. Den reichen Mineralvorkommen sei Dank - die Hauptstadt von Papua-Neuguinea erlebt seit zehn Jahren einen konkurrenzlosen Immobilienboom.

    "Die Gangs von El Salvador - Jugend ohne Zukunft"

    Produktion: Java Films
    Redkation: Christian Liffers

    Schwarze Sandstrände am Pazifischen Ozean: El Salvador scheint auf den ersten Blick das Traumziel schlechthin. Doch ein blutiger Bandenkrieg zerreißt das Land und fordert immer mehr Opfer. Jedes Jahr ermorden die Banden "MS-13" und "Barrio 18" hier Menschen. Sie kämpfen um die Kontrolle des Stadtviertels. Für Mitglieder gibt es nur zwei Ausstiegsmöglichkeiten: Tod oder Gefängnis.

    In El Salvador werden jährlich mehr als 3000 Menschen ermordet, bei einer Bevölkerungszahl von nur etwa sechs Millionen Einwohnern. Die Behörden setzen alles daran, Morde aufzuklären und die Gangmitglieder hinter Gitter zu bringen. Die Dokumentation gibt Einblick in die Bandenkriminalität vor Ort und geht der Frage nach, weshalb für eine Handvoll Geld gemordet wird.

    "Außer Kontrolle - Jugendgewalt in Deutschland"

    Autoren: Carsten Binsack
    Produktion: Strandgutmedia
    Redkation: Bea Starke

    Lange Zeit hat die Gewalt bei Jugendlichen abgenommen. Doch seit 2015 sehen Forscher erneut einen Anstieg, der nicht mehr zu relativieren ist. Es herrscht ein raueres gesellschaftliches Klima, und die Frustration und Perspektivlosigkeit der Jugend steigt. Das Ventil: Gewalt.

    Überall in Deutschland kommt es immer wieder zu exzessiven Gewaltausbrüchen unter Jugendlichen. So auch im Sommer 2020, als plündernde Gruppen von jungen Menschen durch die Stuttgarter Innenstadt zogen, alles kurz und klein schlugen und sich Straßenschlachten mit der Polizei lieferten. Schockierende Szenen, die Forscher und Polizei zunächst sehr überraschten.

    Der Film "Außer Kontrolle" begibt sich auf Spurensuche. Jugendliche kommen zu Wort und erklären ihre Unzufriedenheit. Doch wie soll eine Gesellschaft mit jungen, straffälligen Gewalttätern umgehen? Wie können diese wieder beruhigt werden? Das "Seehaus Leipzig" ist ein besonderer Jugendstrafvollzug in freier Form – ohne Mauern und vergitterte Fenster. Hier leben und arbeiten die jugendlichen Straftäter zusammen mit einer Familie in einer Wohngemeinschaft. Die intensive Betreuung soll den jugendlichen Straftätern Geborgenheit und eine neue Perspektive für ihr Leben bieten.

    Damit es aber erst gar nicht zu Gewaltausbrüchen bei Jugendlichen kommt, setzen die Polizisten vom Hamburger Jugendschutz auf Prävention. Wenn sie auf Streife durch die Hansestadt ziehen, zeigen sie Präsenz und versuchen tagtäglich, mit jungen Tätern und ihren Opfern ins Gespräch zu kommen.

    Infos zu ZDFinfo

    Die Wissensvermittlung bleibt der Markenkern von ZDFinfo – mit langen Dokumentationsstrecken aus den Bereichen Zeitgeschichte, Gesellschaft, Politik und Wissenschaft. Wissens-Dokus im "Fernsehen zum Mitreden" sind gefragt: Im Juli 2020 erreichte ZDFinfo einen Marktanteil von 1,6 Prozent bei den Zuschauern gesamt und 2,0 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen.

    Im gesamten Jahr 2019 erreichte ZDFinfo einen Marktanteil von 1,5 Prozent bei den Zuschauern gesamt und 1,5 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. 2018 erreichte ZDFinfo einen Marktanteil von 1,4 Prozent bei Zuschauer gesamt und in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen.

    Zur Entwicklung der Marktanteile:
    ZDFinfo erreichte 2017 bei den Zuschauern gesamt einen Marktanteil von 1,2 Prozent – und steigerte seinen Marktanteil in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen auf 1,3 Prozent. 2016 hatte der Digitalsender gegenüber 2015 um 0,2 Prozent zugelegt. Der Sender erreichte sowohl bei den Zuschauern gesamt als auch in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen einen Marktanteil von 1,2 Prozent. Im Jahr 2015 erreichte ZDFinfo 1,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen und 1,0 Prozent bei den Zuschauern gesamt. 2014 lag der Marktanteil beim Gesamtpublikum und in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen bei 0,9 Prozent. Beim Start 2011 hatte ZDFinfo lediglich 0,1 Prozent Marktanteil und ist seitdem kontinuierlich gewachsen.

    Fotohinweis

    Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100

    Weitere Informationen

    Impressum

    ZDF Hauptabteilung Kommunikation
    Presse und Information

    Verantwortlich: Alexander Stock
    E-Mail: pressedesk@zdf.de
    © 2020 ZDF  

     
    Kontakt:

    Anja Scherer
    Telefon: 06131/70-12154
    E-Mail: scherer.an@zdf.de  

    Thomas Hagedorn
    Telefon: 06131/70-13802
    E-Mail: hagedorn.t@zdf.de