"Biografie des Bösen". Fotocredit: ZDF/Sergiy Tryapitsyn
"Biografie des Bösen". Fotocredit: ZDF/Sergiy Tryapitsyn

Neue Crime-Dokus in ZDFinfo

u.a. mit "Hate Crime - Tatmotiv Hass"

Im September 2017 wurde der 15-jährige Matthew tödlich mit einem Messer verletzt. Tatort: ein Klassenzimmer in New York. War die Tat geplant, oder handelte Mitschüler Abel aus Notwehr?

  • ZDF info, Montag, 12. April, 9.00 Uhr
  • ZDF Mediathek, ab Montag, 12. April, 5.00 Uhr

Texte

Die Sendetermine im Überblick

Samstag, 10. April 2021, 0.15 Uhr: "Hate Crime - Tatmotiv Hass. Tod im Klassenzimmer"   

Montag, 12. April 2021, ab 9.00 Uhr: "Police Interceptors"
9.00 Uhr: "Unfallflucht"
9.45 Uhr: "Verfolgungsjagd im Morgengrauen"
10.30 Uhr: "Zoff am Straßenrand "
11.15 Uhr: "Einsatz für Spezialeinheiten"
12.00 Uhr: "Mit Vollgas in die Sackgasse"

Freitag, 9. April 2021, 10.00 Uhr: "16 Shots - Polizeigewalt in Chicago"

Dienstag, 13. April 2021, 20.15 Uhr: "US-Cops im Visier - Zwischen Rassismus und Reform"

Mittwoch, 14. April 2021, ab 9.00 Uhr: "Police Interceptors"
9.00 Uhr: "Rücksichtslose Raser"
9.45 Uhr: "Helikopter im Einsatz"       
10.30 Uhr: "Räuber auf der Flucht"       
11.15 Uhr: "Großeinsatz um Mitternacht"       
12.00 Uhr: "Drei Polizisten und ein Baby"       

Montag, 19. April 2021, ab 7.15 Uhr: "Ermittler!"
7.15 Uhr: "Niedere Beweggründe"
7.45 Uhr: "Versteckspiel"

Mittwoch, 21. April 2021, 2.45 Uhr: "Tatort Dark Web"
2.45 Uhr: "Illegaler Tierhandel"
3.30 Uhr: "Milliardengeschäft Schwarzmarkt"
4.15 Uhr: "Sex und Erpressung"
4.45 Uhr: "Handelsware Kinderporno"

Dienstag, 27. April 2021, 20.15 Uhr: "Skandal in Vegas - Das dunkle Geheimnis des Magiers Jan Rouven"

Samstag, 15. Mai 2021, 18.45 Uhr: "Achtung Immobilienfalle! - Die Tricks der Abzocker"

Sonntag, 16. Mai 2021, 20.15 Uhr
: "Aufgeklärt - Der Maskenmann"

Freitag, 21. Mai 2021, 20.15 Uhr: "Liebesfalle Internet - Die Maschen der Online-Betrüger"

"Hate Crime - Tatmotiv Hass"

Filme von Ben Steele / Simon Gilchrist
Produktion: Top Hat Productions
Redaktion: Jochen Leibig

Tod im Klassenzimmer
Im September 2017 wurde der 15-jährige Matthew tödlich mit einem Messer verletzt. Tatort: ein Klassenzimmer in New York. War die Tat geplant, oder handelte Mitschüler Abel aus Notwehr? Abel behauptete, dass das Opfer, ein mutmaßliches Gang-Mitglied, ihn jahrelang schikaniert habe. Die Anwälte von Matthews Familie zeichneten ein anderes Bild. Doch dann tauchte ein aufschlussreiches Handy-Video auf.

"Police Interceptors"

Film von John Everett
Produktion: RAW CUT
Redaktion: Susanne von Oertzen

Englands Elite-Polizisten sind immer an vorderster Front in einer der gefährlichsten Gegenden Großbritanniens: West Yorkshire. Der Auftrag der hoch qualifizierten Beamten: jede Form von Kriminalität mit allen Mitteln zu bekämpfen. Die Ausrüstung ist der Mission angepasst. Taser-Technologie, getunte Verfolgungsfahrzeuge, speziell ausgebildete Polizeihunde, Scharfschützen.

Unfallflucht
An einer Tankstelle entdecken die Polizisten Lund und Wroe einen Pkw, der in Zusammenhang mit einem Raubüberfall gesucht wird. Als sie den Fahrer überprüfen wollen, gibt er Gas und flüchtet. Auch Officer Steve Oliver kommt an seine Grenzen: Der Mann, den er verhaften will, wehrt sich mit Händen, Füßen und Zähnen. Wenig kooperativ zeigt sich auch die junge Autofahrerin, die seine Kollegen überprüfen.

Verfolgungsjagd im Morgengrauen

Neue Aufgaben für die Polizei von West Yorkshire: Die Polizisten Howarth und Hoyle liefern sich eine wilde Verfolgungsjagd mit mutmaßlichen Einbrechern. Ein gewagtes Manöver soll sie stoppen. Auch Chris Bastow und Sophie Hawkswell geraten ins Schwitzen: Sie wollen einen 200-PS-Wagen stilllegen, der ohne Versicherung unterwegs ist. Doch der Besitzer wird wütend.

Zoff am Straßenrand
Als ein junger Mann wegen eines defekten Scheinwerfers angehalten wird, behindert sein Bruder hartnäckig die Arbeit der Polizisten Eve Boardman und Chris Pursey. Officer Steve Olivers Geduld wird von einem sturen Autofahrer auf die Probe gestellt. Dessen Wagen weist einige Mängel auf. Und in einem Garten sollen drei Männer mit einem Gewehr um sich ballern. Die Spezialteams rücken aus - mit Hundestaffel und Helikopter.

Einsatz für Spezialeinheiten
Ein betrunkener Autofahrer hat offenbar keine Lust, sich von den Polizisten Chris Spencer und Chris Kilbroy kontrollieren zu lassen. Seine Flucht ist riskant und endet dramatisch. Hundeführer Steve Huntington und sein Hund Macy unterstützen die Schusswaffen-Einheit bei einem gefährlichen Einsatz. Und in Leeds kommen Richard Whiteley und Carl Hardcastle ins Schwitzen. Nach einer Kollision verfolgen sie die Autodiebe zu Fuß.

Mit Vollgas in die Sackgasse
Verfolgungsjagd am Samstagmorgen: Ein Lieferwagen rast mit fast 100 Stundenkilometern durch die Innenstadt und über rote Ampeln. Können die Beamten den Fahrer stoppen? Und ein jugendlicher Autofahrer lässt nach erfolgloser Flucht nicht nur sein Auto zurück, sondern auch seine schwangere Freundin, Haustürschlüssel und Smartphone. Vorteil für die Polizisten: Sie müssen nur warten, bis er zurückkommt.

Rücksichtslose Raser
Eine halsbrecherische Verfolgungsjagd in Bradford mit gleich mehreren Streifenwagen: Der Flüchtende riskiert alles, und tatsächlich nimmt der Einsatz ein dramatisches Ende. Officer Sophie Hawkswell verhaftet einen betrunkenen Autofahrer. Davon wenig beeindruckt, baggert dieser ungehemmt die junge Polizistin an. Eine Zivilstreife entdeckt ein Auto, das als gestohlen gemeldet wurde. Der Fahrer behauptet, den Wagen nur eingetauscht zu haben - und verplappert sich.

Helikopter im Einsatz   
Steve Oliver ermittelt nach einem missglückten Cannabis-Coup: Einbrecher sind in ein Reihenhaus eingestiegen. Ihre Erwartung: berauschende Beute. Besonders schlau stellten sie sich nicht an. Auch ein aufreibender Großeinsatz nach einer Schießerei verlangt den Einsatzkräften alles ab. Elf Verdächtige werden an verschiedenen Orten festgenommen, auch Waffenspürhund Tia ist im Einsatz. Richard Clarke und Bob Hoyle stellen Berge von Diebesgut sicher.

Räuber auf der Flucht
Dramatische Szenen in Barkerend – Michaela Scanlon und Steve Oliver jagen einen flüchtigen Pick-up. Dieser ignoriert zahlreiche rote Ampeln und gerät immer wieder in den Gegenverkehr. Polizistin Claire Gray bekommt es mit einem Autofahrer zu tun, der eindeutig zu tief ins Glas geschaut hat und keine Einsicht zeigt. Polizei-Azubi Omar Kaines ist neu bei den Police Interceptors. Ihm steht ein blutiger Einsatz bevor.

Großeinsatz um Mitternacht   
In dieser Folge stellen Dan Robson und Tom Powell nach einer halsbrecherischen Verfolgungsjagd einen gestohlenen Wagen sicher, der ohne Rücksicht auf Verluste über mehrere rote Ampeln gerast war. Großeinsatz in Knottingley: Ein verwirrter Mann fuchtelt auf der Straße mit einem Messer und verbarrikadiert sich dann in seinem Haus. Und Kev Shaw erwischt einen Fahrer, der die Promillegrenze um das Vierfache überschritten und sein Auto zu Schrott gefahren hat.

Drei Polizisten und ein Baby   
Nächtlicher Einsatz in Tingley: Als die Polizisten Carl Farley und Wayne Hutchison ein Auto mit defektem Blinker anhalten wollen, gibt der Fahrer plötzlich Vollgas. Er schafft es, die Polizisten abzuhängen. Doch seine Freude darüber währt nicht lange. In einem anderen Fall sucht die Polizei einen 17-Jährigen, der an einem Raubüberfall beteiligt gewesen sein soll. Überraschende Unterstützung bekommen sie von dessen Mutter – und einer Tracking-App auf dem Handy des Teenagers.

"16 Shots - Polizeigewalt in Chicago"

Film von Richard Rowley
Produktion: Midnight Films
Redaktion: Bea Starke

Die Dokumentation zeichnet den Fall eines 2014 in Chicago erschossenen schwarzen Teenagers nach - und den Versuch der Behörden, seinen Tod als polizeiliche Notwehr zu vertuschen. Doch die Obduktion zeigte: Der Junge starb durch 16 Schüsse aus der Waffe eines einzelnen weißen Polzisten. Als ein Video des Tathergangs publik wurde, kam es zu einem gesellschaftlichen und politischen Erdbeben, das erst 2018 mit einem spektakulären Urteil endete. Der Film rekonstruiert einen bahnbrechenden Fall, der vor allem vor dem Hintergrund späterer Parallelen - wie dem Tod von George Floyd - als historisches Ereignis gewertet werden kann. Wurde hier ein rassistisches Motiv verschleiert? Alle Seiten kommen ausführlich zu Wort: Kollegen des Schützen, Vertreter der Stadt, Freunde und Angehörige des Jungen sowie Politiker und Psychologen.

"US-Cops im Visier - Zwischen Rassismus und Reform"   

Film von Anya Bourg, Jelani Cobb und James Jacoby
Produktion: PBS Frontline
Redaktion: Jochen Leibig

Der Mord an George Floyd im Juni 2020 löste nicht nur in den USA Massendemonstrationen aus. Gefordert wurde ein gerechterer und nicht gewalttätiger Umgang der Polizei mit Schwarzen.

Newark in New Jersey gehört zu den wenigen Städten, in denen versucht wird, die Polizei zu reformieren: Mit Schulungen und Fallanalysen sollen Polizisten lernen, dass es in vielen Situationen mehr Möglichkeiten gibt, als Gewalt anzuwenden oder zur Waffe zu greifen. Der Schriftsteller und Historiker Jelani Cobb fährt nach Newark, um herauszufinden, ob diese Reformen funktionieren und ob die Polizeigewalt abnimmt. Er spricht mit dem Bürgermeister der Stadt und begleitet ein Team der Polizei mehrere Nächte lang auf Streife.

Die Polizisten hegen keinerlei Zweifel daran, dass ihr Einsatz von Gewalt im Umgang mit Schwarzen gerechtfertigt ist. Auch die Polizeigewerkschaft wehrt sich gegen die Forderung, im Umgang mit schwarzen Verdächtigen weniger aggressiv vorzugehen. Ihr Argument: Diese Maßnahmen sind gesetzlich zulässig. Ein Polizist, der sein eigenes Leben oder das anderer Personen in Gefahr wähne, dürfe aggressiv eingreifen und schießen. Diese Deutung lässt allerdings viel Spielraum zu. Wann ist das eigene Leben oder das anderer tatsächlich in Gefahr?

"Ermittler!"

Autoren: Britta Marks, Yann Thönnessen, Sabine Woldt, Holger Trocha
Produktion: Marks und die Engel
Redaktion: Alexander Rieckhof, Natalie Zinkand

Niedere Beweggründe
Im Februar 2017 hörte ein Nachbar in einem Bochumer Mietshaus leise Hilferufe. Die verständigte Polizei machte eine schreckliche Entdeckung: Ein Mord war geschehen. In der Wohnung eines Rentner-Ehepaares lag die ermordete 78-jährige Marie-Luise B., ihr Mann Paul war schwer verletzt, lebte aber noch. Ermittler Gerhard Sobolewski hoffte, dass sein einziger Zeuge überlebt und aussagen kann, doch auch Paul B. verstarb.

Am 29. Oktober 1996 machte ein Pilzsammler in einem Waldstück bei Sparow einen schrecklichen Fund und benachrichtigte die Polizei. Sofort machten sich Ermittler Olaf Hildebrandt und seine Kollegen auf den Weg, und fanden die ermordete Studentin Raina S. Polizei-Kollegen aus Dresden berichteten, dass Raina fünf Tage zuvor entführt worden war und dass der Entführer die Eltern erpressen wollte.

Versteckspiel
Am 7. September 2013 wurden die Hanauer Kommissarin Judith Johne und ihr Kollege Berndt Fischer aus dem Schlaf gerissen: Sie mussten zu einem Einsatz in die Gallienstraße. Anscheinend hatte hier ein Schusswechsel stattgefunden. Eine schwer verletzte männliche Person war bereits mit dem Notarztteam auf dem Weg in die Klinik, als die Kommissare eintrafen. Am Tatort erhielten die Ermittler dann die Nachricht, dass der Verletzte an seinen schweren Schussverletzungen verstorben war. Bei dem Opfer handelte es sich um den vierfachen Familienvater Jürgen Volke, 53 Jahre alt. Seine Ehefrau berichtete den Beamten, es habe um 23.30 Uhr an der Haustür geklingelt. Ihr Mann habe öffnen wollen und sei durch die gläserne Haustür von mehreren Schüssen getroffen worden und zusammengesackt.

Ein weiterer Fall in Hagen: Am 9. November 2006 ging bei der Polizei ein Notruf ein. Eine Frau berichtete von einem Überfall, maskierten Männern und ihrem Mann, der in einer großen Blutlache liege. Umgehend machten sich Mordermittler Michael Koza und seine Kollegen auf den Weg zu der Villa. Hier fanden sie den Hagener Geschäftsmann Wolfgang S. tot vor. Seine Frau stand völlig unter Schock.

"Tatort Dark Web"

Autoren: Ericson Gangoso, Emma Pimthida Tiemchaiyapum
Produktion: Sorahouse
Redkation: Jochen Leibig

Illegaler Tierhandel
In Malaysia wächst der illegale Wildtierhandel. Über Onlinevideos locken skrupellose Händler Käufer an. Doch die meisten der angebotenen Tiere dürfen weder gefangen noch gehalten werden. Über 80 bedrohte Arten sind von dem illegalen Handel betroffen. Häufig sterben die Wildtiere während des qualvollen Versands - verschnürt und gefesselt in engen Kisten werden sie über die Grenzen geschmuggelt.

Milliardengeschäft Schwarzmarkt
Drogen, Waffen und gefälschte Dokumente: Auf Marktplätzen im Dark Web ist alles Illegale einfach per Mausklick erhältlich - ein virtueller Schwarzmarkt im Stile eines Onlineshops. AlphaBay ist einer der größten Online-Schwarzmärkte. Der Gründer blieb lange anonym, bis die ermittelnden Behörden ihn schließlich in Thailand aufspüren und festnehmen konnten. Die Plattform setzte fast 700 000 Euro pro Tag um und hatte 200 000 Nutzer weltweit. Die meistverkauften Produkte: Drogen, gefälschte Papiere und Hacker-Software.

Sex und Erpressung
Auf den Philippinen ist ein lukratives Geschäft entstanden: die sogenannte Sextortion. Dafür werden Nutzer in Video-Chatrooms heimlich gefilmt und dann mit den Aufnahmen erpresst. Maria Caparas hat diese groß angelegte Erpressungsmethode mitbegründet. Ihre Angestellten überreden in sozialen Medien unter falschen Identitäten andere User zum Sex vor der Kamera. Caparas wurde schon mehrfach verhaftet, kommt aber immer wieder auf freien Fuß. Ohne die sozialen Medien könnte diese Art von Kriminalität nicht existieren.

Handelsware Kinderporno
Kinderpornografie in Facebook-Gruppen: Hinter harmlosen Namen wie "Loli Candy" oder Ähnlichem verbirgt sich ein gigantisches kriminelles Netzwerk, das kinderpornografische Inhalte verbreitet. Die Gründer, Administratoren und Mitglieder dieser Pädophilen-Gruppen agieren in der Anonymität sozialer Medien. Sie nutzen private Gruppen und verschlüsselte Chats, um kinderpornografische Inhalte zu teilen und weitere User anzuwerben. Pädophile Netzwerke teilen auch über WhatsApp- und Telegram-Gruppen kinderpornografische Inhalte.

"Skandal in Vegas - Das dunkle Geheimnis des Magiers Jan Rouven"

Autoren: Michael Gärtner
Produktion: Cutflow GmbH
Redkation: Natalie Zinkand

In Las Vegas galt er als der Nachfolger von Siegfried und Roy: der Illusionist Jan Rouven. Doch 2016 durchsuchte das FBI sein Anwesen und fand über 3000 Dateien mit brutaler Kinderpornographie. "Ihre Show ist hiermit in diesem Gerichtssaal beendet", sagte US-Bundesrichterin Navarro und verurteilte Rouven zu 20 Jahren Gefängnis. Die einmalige Erfolgsgeschichte des 41-Jährigen fand mit dem Urteil ihr jähes Ende. Seine Opfer leiden bis heute. ZDFinfo spricht mit Rouvens engsten Wegbegleitern über seinen Aufstieg und Fall und bringt Licht in die dunkle Welt von Kindesmissbrauch und dessen Vermarktung im Internet.

"Achtung Immobilienfalle! - Die Tricks der Abzocker"

Autoren: Fabian Sabo und Marvin Mohr
Produktion: Filmfee
Redkation: Kerstin Ripper, Michael Scheuch

In Immobilien zu investieren, ist eine scheinbar sichere Geldanlage. Weder Zinsschwankungen noch Börsencrashs entwerten das Eigenheim. Trotzdem kann ein Immobilienkauf zu Verlusten führen. Schrottimmobilien, Untreue bei Hausverwaltungen, Bauträger-Pleiten oder ein Fehler bei der Zwangsversteigerung. Und das ganze Geld ist verloren – ohne eigenes Verschulden. Wie kann das passieren? Und was sind die Tricks der Immobilien-Abzocker? Die ZDFinfo-Doku "Achtung Immobilienfalle!" zeigt unterschiedliche Fälle, in denen Menschen durch einen Immobilienkauf viel Geld verloren haben - manchmal sogar so viel, dass ihre Existenz gefährdet ist.

"Aufgeklärt - Der Maskenmann"

Autoren: Bernd Reufels und Christiane Fernbacher
Produktion: Kelvinfillm
Redkation: Birgit Seybold, Annette Harlfinger

Spät in der Nacht drang er in Jugendherbergen und Kinderzimmer ein. Er missbrauchte und tötete kleine Jungen. Über viele Jahre jagten Ermittler in Norddeutschland den "Maskenmann". Immer wieder berichteten Jungen in Schullandheimen von einem "schwarzen Mann", der nachts in ihrem Zimmer auftauchte. Meist schenkte man ihnen keinen Glauben. Doch es gab ihn: den Mann, der schwarz gekleidet und mit Sturmhaube loszog, um Kinder zu missbrauchen.

1992 wurde der 13-jährige Stefan nachts aus seinem Zimmer im Internat entführt, missbraucht und ermordet. Seine Leiche verscharrte der Täter im Sand einer Düne. Lange tappten die Mord-Ermittler im Dunkeln, denn der Täter hinterließ keine Spuren. Drei Jahre später folgte ein weiterer Mord: Der achtjährige Dennis verschwand nachts aus einem Zeltlager.

Die Ermittler sahen zunächst keinen Zusammenhang zwischen den beiden Fällen. Erst als Dennis K. 2001 aus einem Schullandheim entführt und getötet wurde, stand für die ermittelnden Kommissare fest, dass sie es mit einem Serienmörder zu tun hatten. Der Profiler Axel Petermann und die Kriminalpsychologin Katinka Keckeis rekonstruieren einen der spektakulärsten Kriminalfälle Norddeutschlands.

"Liebesfalle Internet - Die Maschen der Online-Betrüger"

Autoren: Jochen Schulze und Oliver Koytek
Produktion: real & fiction
Redkation: Natalie Zinkand

Im Lockdown sind mehr Menschen als sonst von Einsamkeit betroffen. Eine gute Voraussetzung für Internet-Betrüger, die ihre Opfer mit Liebeslügen oft um viel Geld bringen. "Romance Scam" - Liebesbetrug - nennen Experten die Masche, bei der Frauen im Internet von angeblich im Ausland lebenden Männern angeschrieben werden. Mit geklauten Fotos und falschen Profilen kontaktieren die Männer alleinstehende Frauen. In Chats und Telefonaten gaukeln sie die große Liebe vor. Irgendwann bitten sie wegen eines angeblichen Notfalls um Geld – und immer wieder fallen Frauen auf diese perfide Masche rein.

Doch immer mehr Frauen wollen nicht länger aus Scham schweigen, sondern werden gegen die falschen Lover aktiv. Sie vernetzen sich in Internetforen und locken die Betrüger in eine Falle. Dann klicken im besten Fall die Handschellen.

Infos zu ZDFinfo

Die Wissensvermittlung bleibt der Markenkern von ZDFinfo – mit langen Dokumentationsstrecken aus den Bereichen Zeitgeschichte, Gesellschaft, Politik und Wissenschaft. Wissens-Dokus im "Fernsehen zum Mitreden" sind gefragt: Im Juli 2020 erreichte ZDFinfo einen Marktanteil von 1,6 Prozent bei den Zuschauern gesamt und 2,0 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen.

Im gesamten Jahr 2019 erreichte ZDFinfo einen Marktanteil von 1,5 Prozent bei den Zuschauern gesamt und 1,5 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. 2018 erreichte ZDFinfo einen Marktanteil von 1,4 Prozent bei Zuschauer gesamt und in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen.

Zur Entwicklung der Marktanteile:
ZDFinfo erreichte 2017 bei den Zuschauern gesamt einen Marktanteil von 1,2 Prozent – und steigerte seinen Marktanteil in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen auf 1,3 Prozent. 2016 hatte der Digitalsender gegenüber 2015 um 0,2 Prozent zugelegt. Der Sender erreichte sowohl bei den Zuschauern gesamt als auch in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen einen Marktanteil von 1,2 Prozent. Im Jahr 2015 erreichte ZDFinfo 1,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen und 1,0 Prozent bei den Zuschauern gesamt. 2014 lag der Marktanteil beim Gesamtpublikum und in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen bei 0,9 Prozent. Beim Start 2011 hatte ZDFinfo lediglich 0,1 Prozent Marktanteil und ist seitdem kontinuierlich gewachsen.

Fotohinweis

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100

Weitere Informationen

Impressum

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Presse und Information

Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2020 ZDF  

 
Kontakt:

Anja Scherer
Telefon: 06131/70-12154
E-Mail: scherer.an@zdf.de  

Thomas Hagedorn
Telefon: 06131/70-13802
E-Mail: hagedorn.t@zdf.de