"plan b" berichtet am Samstag, 27. Februar 2021, 17.35 Uhr über Wege aus dem Sanierungsstau. Foto: ZDF/Torsten Mehltretter
"plan b" berichtet am Samstag, 27. Februar 2021, 17.35 Uhr über Wege aus dem Sanierungsstau. Foto: ZDF/Torsten Mehltretter

plan b

Stadt, Land, Baustelle – Wege aus dem Sanierungsstau

Schlaglochpisten, marode Brücken und bröckelnde Hausfassaden: Der Sanierungsstau ist riesig. Doch neue Ideen können helfen, die Infrastruktur fit für die Zukunft zu machen. Die Kommunen in Deutschland sind verantwortlich für etwa 67.000 Straßenbrücken, hinzu kommen Tausende Fußgänger- und Fahrradbrücken. Nach 25 Jahren müssen viele Brücken komplett ersetzt werden. Die ZDF-Doku-Reihe "plan b" begleitet am Samstag, 20. März 2021, 17.35 Uhr, Pioniere, die unterschiedliche Lösungen entwickelt haben, um die Kosten zum Erhalt der Infrastruktur langfristig zu verringern – mit besseren Werkstoffen und innovativen Technologien.

  • ZDF, Samstag, 20. März 2021, 17.35 Uhr / samstags 17.35 Uhr
  • ZDF Mediathek, Freitag, 19. März 2021, 10.00 Uhr

Texte

"plan b" – Dokumentationsreihe mit konstruktivem Ansatz

"plan b" bietet seit dem 7. Oktober 2017, samstags um 17.35 Uhr im ZDF, konstruktiven Journalismus. "plan b" ist eine Dokumentationsreihe mit Reportage-Elementen, die das jeweilige Thema anhand verschiedener Beispiele und Protagonisten aufbereitet und dabei den europäischen Aspekt immer mit einbezieht. "plan b" wirft einen lösungsorientierten Blick auf aktuelle Probleme und zeigt verschiedene Möglichkeiten auf, wie diese in den Griff zu bekommen sind. "plan b" ist die erste Dokumentationsreihe im deutschen Fernsehen, die diesen konstruktiven Ansatz verfolgt.

Sendetermine und Stab

Samstag, 20. März 2021, 17.35 Uhr, ZDF

plan b: Stadt, Land, Baustelle – Wege aus dem Sanierungsstau

Film von Torsten Mehltretter

Produktion: Mehltretter Media
Leitung der Sendung: Christian Dezer
Länge: ca. 30 Minuten

 

Samstag, 27. März 2021, 17.35 Uhr, ZDF

plan b: Wärme dank Hanf und Hightech – Neue Wege zur Energiewende

Film von Frauke Vogel

Produktion: Berlin Producers
Leitung der Sendung: Christian Dezer
Länge: ca. 30 Minuten

 

Samstag, 3. April 2021, 17.35 Uhr, ZDF

plan b: Hase, Nest und Schoko-Ei – Ostern neu gefeiert

Film von Joanna Michna und Candan Six-Sasmaz

Produktion: Doc.Station
Leitung der Sendung: Christian Dezer
Länge: ca. 30 Minuten

 

Samstag, 10. April 2021, 17.35 Uhr, ZDF

plan b: Plastik ade– Wege aus dem Kunststoff-Wahnsinn

Film von Jochen Klöck

Produktion: B.Vision
Leitung der Sendung: Christian Dezer
Länge: ca. 30 Minuten

plan b: Stadt, Land, Baustelle – Wege aus dem Sanierungsstau

Schlaglochpisten, marode Brücken und bröckelnde Hausfassaden: Der Sanierungsstau ist riesig. Neue Ideen können helfen, die Infrastruktur fit für die Zukunft zu machen.

Die Kommunen in Deutschland sind verantwortlich für etwa 67.000 Straßenbrücken, dazu kommen noch mal Tausende Fußgänger- und Fahrradbrücken. Die Instandhaltung kostet jährlich Milliarden an Steuergeldern. Nach 25 Jahren müssen viele Brücken komplett ersetzt werden.

Dirk Büchler aus Mecklenburg-Vorpommern findet das nicht mehr zeitgemäß. Der Tüftler stellt eigentlich Flügel für Windkrafträder her – aus Carbonfasern. Die sind leichter und stabiler als zum Beispiel Stahl, und sie halten wesentlich länger, weil Carbon weder rostet noch verrottet. "Carbonfasern sind aufgrund ihrer Eigenschaften auch ideal für den Brückenbau. Sie halten große Lasten und sind nahezu unverwüstlich", erklärt der Tüftler. Auf Rügen hat sein Entwurf einer 24 Meter langen Fahrradbrücke die Stadtvertreter von Sassnitz überzeugt. "plan b" ist dabei, wenn dort die erste Carbon-Brücke aufgebaut wird.

In den Niederlanden haben Kommunen, Energieversorger und Unternehmen einen Plan entwickelt, wie sie gemeinsam Tausende alter Wohngebäude dämmen können, ohne dass die Mieten steigen. "Wenn wir es ernst meinen mit den Klimazielen, dann müssen wir sehr viele Gebäude sehr schnell sanieren", erklärt der Bauunternehmer Jan Willem Sloof. Er fertigt Wand- und Dachmodule in großen Fabriken vor und saniert mehrere Reihenhäuser gleichzeitig an einem Tag: mit vorgefertigten Fassaden. Die kurze Bauzeit erlaubt es den Bewohnern, in ihren Häusern zu bleiben. Kombiniert mit Solarpanels auf den Dächern und mit intelligenten Heiz- und Lüftungssystemen werden alte Wohnblöcke zu Null-Energie-Häusern.

Der Sanierungsstau wird immer länger. 138 Milliarden Euro müsste Deutschland in den nächsten zehn Jahren investieren, um die Straßen und Brücken in den Städten und Gemeinden zukunftsfähig zu machen. Dazu kommen noch hohe Kosten, um ältere Gebäude energetisch zu sanieren.

Die ZDF-Dokumentationsreihe "plan b" begleitet Pioniere, die unterschiedliche Lösungen entwickelt haben, um die Kosten zum Erhalt der Infrastruktur langfristig zu verringern. Mit besseren Werkstoffen, innovativen Technologien und neuen Denkansätzen.

plan b: Wärme dank Hanf und Hightech – Neue Wege zur Energiewende

Fossile Brennstoffe sind absolute Klimakiller, belegen dennoch beim Beheizen von privaten und öffentlichen Gebäuden immer noch den ersten Platz. Dabei gibt es klimafreundliche Alternativen.

Die Seethermie zum Beispiel. Sie ist eine noch junge Art der Energiegewinnung und wird derzeit vor allem in der Schweiz erforscht und getestet. Die Methode hat viel Potenzial, denn Seen sind riesige, schier unerschöpfliche Wärmespeicher.

Das bisher größte Seethermie-Projekt des Landes geht seit Anfang 2021 in Luzern nach und nach ans Netz. "Es ist nachhaltige Energie", sagt der betreuende Ingenieur Beat Dellenbach. "Wir zerstören unseren Planeten damit nicht. Wir müssen sie nicht um die halbe Welt verschiffen, um sie dann nutzen zu können (...), so sieht die Energiezukunft aus."

In Paris wird zum Heizen Energie genutzt, die in der Stadt sowieso schon vorhanden ist: die Abwärme von Computern. Warum Serverräume und Rechenzentren unter hohem Energieaufwand kühlen, wenn die Wärme doch zum Heizen genutzt werden kann? Das dachten sich die Entwickler*innen des Start-ups Qarnot. Sie bauen jetzt Heizkörper, in denen Computer stecken. Die Rechenleistung verkaufen sie an Firmen, die statt in großen Serverräumen dezentral rechnen lassen. Die Heizkörper wiederum sorgen für Wärme in Privathaushalten - und das ganz ohne Nebenkosten für die Bewohner*innen, die lediglich in die Anschaffung investieren müssen. So lassen sich jede Menge CO2 und Kosten sparen.

Die schnellste Methode, um CO2 einzusparen, ist, die Raumtemperatur zu reduzieren und nur dann hoch zu heizen, wenn Räume auch wirklich genutzt werden. Gerade in öffentlichen Gebäuden wie Schulen und Behörden steckt hier ein riesiges Potenzial. An der Gemeinschaftsschule in Bad Segeberg setzen sie dabei auf die Hilfe von künstlicher Intelligenz. Smarte Thermostate erkennen, wann Klassenzimmer belegt sind und geheizt werden müssen.

Wer schon beim Bauen aufs richtige Material setzt, kann langfristig sparen. In Südtirol hat Baustoffhersteller Werner Schönthaler von Betonsteinen auf Ziegeln aus Hanf und Kalk umgestellt. Der von ihm entwickelte Stein ist ein hervorragender Temperaturspeicher. Häuser, gebaut mit diesen Ziegeln, kommen ohne zusätzliche Wärmedämmung aus und sind sogar CO2-negativ. Denn bei ihrer Herstellung wird mehr Kohlendioxid gebunden, als durch die Produktion freigesetzt wird. "Es ist alles da in der Natur", sagt Schönthaler, der jetzt die Baustoffbranche umkrempeln will.

plan b: Hase, Nest und Schoko-Ei – Ostern neu gefeiert

Ein Osteressen in Familie oder Freundeskreis vereitelt Corona auch im Jahr 2021. Bei Schokohasen und bunten Eiern aber zeigt sich: Viele Menschen ändern – gut und gern – alte Bräuche.

Feine Schokolade braucht nicht die Form langer Ohren. Für ein leckeres Ei muss kein Huhn leiden. Und Osterzöpfe lassen sich sogar vegan backen. Und das ist dann doch wieder eine jahrtausendealte Tradition: der Verzicht auf tierische Produkte vor dem Osterfest.

"Bei uns könnt ihr zusehen, wie unser hausgemachter Sauerteig auf Reisvollkornmehl-Basis täglich angesetzt wird. Es gibt keine Geheimnisse." Katharina und Rena haben ihren Back-Shop in München "echt jetzt? echt jetzt." genannt. Unglaublich, aber wahr: eine offene Backstube. Ob glutenfrei, vegetarisch, vegan, histaminarm oder einfach nur ohne Zusatzstoffe – alles ist möglich. Fürs Ostergeschäft experimentieren sie zum Thema Ei-Ersatz. Flohsamenschalen oder doch besser Chia? Die Ergebnisse werden an Kunden getestet, bevor das endgültige Oster-Angebot feststeht.

Die Verkaufszahlen von Schokolade schnellen nach oben, wenn die Osternester mit süßen Hasen, Eiern oder Küken bestückt werden. Auch für die Spielwarenindustrie ist die Osterzeit fast so einträglich wie der Advent. Teuer aber müssen Spielsachen nicht sein. Das beweist ein Verein in Paris. In Frankreich landen jedes Jahr 100 000 Tonnen Spielzeug im Müll. Weitere 500 000 Tonnen liegen unbenutzt in Schränken und Kellern. Damit wollten sich die Gründer von Rejoué in Frankreich nicht abfinden. Sie reinigen und reparieren gespendete Spielsachen und verkaufen sie für kleines Geld.

Tierschützerin Inga Günther züchtet sogenannte Zweinutzungshühner. Ihre Hennen legen Eier, die Hähne taugen für die Fleischproduktion. Deshalb werden die männlichen Küken nicht getötet, wie sonst üblich. Ende 2021 macht ein neues Gesetz damit Schluss. In Zukunft sollen Züchter das Geschlecht vor dem Schlüpfen bestimmen und die Eier mit männlichen Küken zerstören. Doch für Inga Günther ist damit nicht alles gut. "Die Branche macht weiter wie gehabt und tötet die männlichen Küken nun einfach zu einem früheren Zeitpunkt". Eine Lösung für das Problem überzüchteter und hoch spezialisierter Rassen ist das nicht. Ihre Hühner produzieren Bio-Oster-Eier – und leben im Familienverbund mit ihren Brüderhähnen.

Ostern feiern, das geht auch mit nachhaltig gefüllten Nestern.

plan b: Plastik ade – Wege aus dem Kunststoff-Wahnsinn

Plastikflaschen, in Plastik verpackte Lebensmittel, Lieferung von Speisen in Plastik. Pro Kopf entstehen in Deutschland pro Jahr durchschnittlich 38 Kilogramm Verpackungsmüll aus Plastik.

Corona verschärft den Trend zu mehr Kunststoffmüll noch. Recycelt werden von all diesen Abfällen nicht einmal 20 Prozent. Rund zwei Drittel werden einfach verbrannt, der Rest ins Ausland exportiert. Doch es gibt Wege aus der Kunststoff-Falle.

In der Schweiz hat Marketing-Expertin Jeannette Morath acht Jahre lang an ihrer Lösung getüftelt: Mehrweg- statt Einwegverpackungen – und zwar für Take-away-Speisen. reCIRCLE heißt das erste überregionale Mehrwegsystem für Lieferdienste. "Wir wollen, dass Mehrweggeschirr zur Selbstverständlichkeit wird", sagt sie. Mehr als 1200 Restaurants sind bereits auf ihre Behälter umgestiegen. Jetzt startet das System auch in Deutschland durch.

Von Stuttgart aus will Thorben Bechthold deutsche Liefer-Restaurants von den Vorzügen des Pfandgeschirrs überzeugen: Für zehn Euro Pfand können Kunden die Schüsseln bei jedem teilnehmenden Restaurant zurückgeben oder eintauschen. Die reCIRCLE-Boxen bestehen aus recycelbarem Plastik und lassen sich 200 bis 300-mal wiederverwenden. Schon nach 20-mal Spülen haben sie eine bessere Ökobilanz als ein Einwegbehälter. Das Potenzial ist gewaltig: Pro Jahr kommen allein in Deutschland rund 280 000 Tonnen an Take-away-Müll zusammen.

Ein Hamburger Start-up hat dem "wilden Plastik" den Kampf angesagt. Das entsteht, wenn Kunststoffmüll nicht ordentlich entsorgt wird, sondern einfach in der Natur rumliegt. "Wir räumen so die Umwelt auf", sagt Mitgründer Christian Sigmund. In Ländern ohne funktionierende Müllentsorgung, wie Indien oder Haiti, arbeitet das Unternehmen mit Initiativen zusammen, die solche Plastikabfälle einsammeln. Per Container wird dieser Müll nach Europa verschifft, bei Spezialfirmen gereinigt und zu Granulat geschmolzen. Daraus macht Wildplastic schließlich in Deutschland sogenannte Wild-Bags: Mülltüten, gefertigt aus wildem Plastikmüll. Sie sind recycelbar und haben trotz des aufwendigen Verfahrens einen geringeren CO2-Fußabdruck als Beutel aus Neu-Plastik.

In Börnsen bei Hamburg gehen drei Industriedesigner*innen das Problem von einer anderen Seite an. Katja und Sven Seevers wollen zusammen mit Hannes Füting das größte Problem von Plastik beseitigen: Es zerfällt praktisch nicht und verpestet deshalb dauerhaft die Umwelt. Auf der Suche nach einer Alternative stießen die Gründer*innen der Firma Superseven auf ein Rezept aus der Vergangenheit. Schon im 19. Jahrhundert wurde der Kunststoff Zelluloid aus dem pflanzlichen Stoff Zellulose hergestellt. Auf dieser Grundlage entwickelten die drei Unternehmer*innen eine erdölfreie und deshalb kompostierbare Folienverpackung namens Repaq. Damit lassen sich Salate, Käsestücke und Schokoriegel ein- und mit gutem Gewissen auch wieder auspacken, sofern man einen Komposthaufen zur Verfügung hat. Und selbst wenn die Verpackung doch in der Verbrennungsanlage landet, verbrennt sie immerhin schadstofffrei und CO2-neutral.

"Wir verfolgen einen konstruktiven Ansatz"
Interview mit "plan b"-Redaktionsleiter Christian Dezer

"plan b“ bietet samstags um 17.35 Uhr im ZDF, konstruktiven Journalismus. Dabei werden weniger die Probleme, als vielmehr die Lösungsansätze dargestellt?

In der nachrichtlichen Berichterstattung und in etablierten Dokumentationsformaten werden Probleme meist ausführlich und in Gänze dargestellt. Wir wollen in unserem Format das jeweilige Problem dagegen kurz umreißen und dafür zeigen, dass es bereits viele verschiedene Möglichkeiten gibt, diese in den Griff zu bekommen. Insofern wollen wir einen etwas anderen, lösungsorientierten Blick auf die Themen werfen. "plan b" ist das erste Dokumentationsformat im deutschen Fernsehen, das diesen konstruktiven Ansatz in einem Doku-Format verfolgt.

Ist dieser "plan b“ für alle Themenfelder denkbar?

Alles, was das Leben und die Gesellschaft an Themen bereithält, kann auch für "plan b" interessant sein. Wir müssen schauen, ob es beim jeweiligen Thema Lösungsansätze auf verschiedenen Ebenen gibt.

Und wie werden die Themen für das Format aufbereitet?

"plan b" ist ein Dokumentationsformat mit Reportage-Ansätzen. Wir erzählen die jeweilige Geschichte anhand verschiedener Beispiele und Protagonisten. Und wir bringen dabei den europäischen Aspekt immer mit ein und somit in Erfahrung, wie im Ausland mit den jeweiligen Problemen verfahren wird. Die Herausforderung ist dabei: Für die 30-Doku-Minuten eine Dramaturgie mit verschiedenen Geschichten zu entwickeln, die sich abwechseln. Denn das ist beim konstruktiven Journalismus auch zu bedenken: Lösungsansätze und alternative Entwicklungen leuchten dem Zuschauer oft schnell ein – da gilt es eine Spannungslinie für die verschiedenen Themen zu entwickeln.

"plan b" ist auch ein Synergieprojekt mit der ARTE-Reportagereihe "Re:" Gibt es dennoch unterschiedliche Handschriften?

Ja, die gibt es. Dennoch schauen wir, wie wir die Format-Ansätze gut zusammenführen. ARTE setzt mehr auf die Reportage, bei "plan b" ist es eher eine Dokumentation mit Reportage-Ansätzen, mit einer Geschichte, die wir anhand verschiedener Beispiele und Protagonisten erzählen. Wir arbeiten eng mit "Re:" zusammen und liefern auch Stücke für den ARTE-Sendeplatz.

Was finden die Zuschauer bei "plan b"?

Wer "plan b" einschaltet, sieht: "Die Welt ist voller Ideen!"

Mit Christian Dezer sprach Thomas Hagedorn.

Die bisherigen "plan b"-Sendungen im ZDF

2017 (9 Sendungen)

plan b: Kleine Miete – tolle Wohnung: Günstig wohnen in der City
(7. Oktober 2017)

plan b: Arme Rentner – reiche Rentner: Wege aus der Armutsfalle
(14. Oktober 2017)

plan b: Glückliche Familien – zufriedene Chefs: Die neue Vereinbarkeit von Job und Privatleben
(21, Oktober 2017)

plan b: Fahren ohne Fahrschein – Kostenloser Nahverkehr
(28. Oktober 2017)

plan b: Fair statt billig – Mehr Geld für Bauern
(4. November 2017)

plan b: Ehe "light" – Die etwas andere Art zu heiraten
(11. November 2017)

plan b: Landlust statt Landfrust – Wie sich Dörfer neu erfinden
(25. November 2017)

plan b: Lieferhelden – Wege aus dem Zustellwahnsinn
(9. Dezember 2017)

plan b: Nur die Ruhe – Die Neuentdeckung der Langsamkeit
(23. Dezember 2017)

 

2018 (37 Sendungen)

plan b: Weniger ist mehr – Vom Glück anders zu wirtschaften
(6. Januar 2018)

plan b: Lockruf aufs Land – Wie junge Mediziner wieder Hausarzt werden
(20. Januar 2018)

plan b: Faire Arbeit – gerechter Lohn: Wie der Job uns glücklich machen kann
(27. Januar 2018)

plan b: Im Einklang mit den Bergen – Alpenurlaub auf die sanfte Tour
(17. Februar 2018)

plan b: Die Multi-Kulti-Macher – Wie Integration gelingen kann
(24. Februar 2018)

plan b: Teller statt Tonne – Der Wert des Essens
(3. März 2018)

plan b: Mode ohne Makel – Der Weg zu nachhaltiger Mode
(17. März 2018)

plan b: Zuhause alt werden – Helfer statt Heim
(24. März 2018)

plan b: Faire Ostern – Schokolade von der besten Seite
(31. März 2018)

plan b: Jogging im Matheunterricht – Wie unsere Kinder schlank bleiben können
(7. April 2018)

plan b: Gewinne ohne Gier – Wirtschaften mit Gewissen
(14. April 2018)

plan b: Gleich, gleicher, Gleichberechtigung – Karrierechancen für alle
(21. April 2018)

plan b: Die Reparatur-Revolution – Weiternutzen statt wegwerfen
(28. April 2018)

plan b: Mahlzeit! Köstliche Kantinenküche
(5. Mai 2018)

plan b: Oldies online – Wie digitale Technik Senioren hilft
(12. Mai 2018)

plan b: Rares & Royales – Ein Herz für Schlösser
(19. Mai 2018)

plan b: Mein Geld tut Gutes – Nachhaltiges Sparen und Finanzieren
(26. Mai 2018)

plan b: Null Müll – Schluss mit dem Abfallwahnsinn
(9. Juni 2018)

plan b: Besser grillen – Nackensteak und Nachhaltigkeit
(21. Juli 2018)

plan b: SOS Notaufnahme – Ambulanzen am Limit
(28. Juli 2018)

plan b: Leben ohne Sucht – Raus aus der Abhängigkeit
(4. August 2018)

plan b: Ackern für die Zukunft – Natürliche Landwirtschaft in Feld und Garten
(18. August 2018)

plan b: Das große Brummen – Ohne Insekten geht es nicht
(25. August 2018) 

plan b: Bildung rockt – Chancengleichheit in der Schule
(8. September 2018)

plan b: Eine Frage der Würde – Alltag für Demenzkranke
(15. September 2018)

plan b: Das Haus von Morgen – Wie Bauen revolutioniert wird
(22. September 2018)

plan b: Scharfblick und Fingerspitzengefühl – Mit Behinderung zum Traumjob
(29. September 2018)

plan b: Die Wächter der Bäume – Waldschutz mit Weitblick
(6. Oktober 2018)

plan b: WIR sind die Stadt – Wenn Einwohner anpacken
(13. Oktober 2018)

plan b: Lebenswert bis zum Ende – Vom anderen Umgang mit dem Tod
(20. Oktober 2018)

plan b: Stadt im Wandel – Neuer Schwung für alte Viertel
(27. Oktober 2018)

plan b: Heilen ohne Antibiotika – Wie wir in Zukunft Infektionen behandeln können
(3. November 2018)

plan b: Zum Schutz der Meere – Fisch ohne Reue
(10. November 2018)

plan b: Smart Cities – Nachhaltig leben in der Stadt
(17. November 2018)

plan b: Clevere Cops – Mit Hightech auf Verbrecherjagd
(24. November 2018)

plan b: Es weihnachtet fair – Bio-Tanne und Umweltpapier
(8. Dezember 2018)

plan b: Im Urlaub Gutes tun – Voller Einsatz statt all-inclusive
(22. Dezember 2018)

 

2019 (40 Sendungen)

plan b: Zu gut für den Müll – Unterwegs mit den Essensrettern
(19. Januar 2019)

plan b: Trubel im Altenheim – Wie Kinder und Senioren voneinander profitieren
(26. Januar 2019)

plan b: Gewonnene Jahre – Neue Therapien gegen Krebs
(2. Februar 2019)

plan b: Gut gegründet – Wie Start-ups erfolgreich werden
(9. Februar 2019)

plan b: Gemeinsam statt einsam – Vom heilsamen Miteinander
(23. Februar 2019)

plan b: Schluss mit Plastik – Verpackung neu gedacht
(9. März 2019)

plan b: Retter der Ozeane – Für ein Meer ohne Plastik
(23. März 2019)

plan b: Weniger Arbeit – gleicher Lohn: Ideen für die Jobs der Zukunft
(30. März 2019)

plan b: Bezahlbares Zuhause – Rezepte gegen Wohnungsnot
(6. April 2019)

plan b: Verkehr ohne Chaos – Wo es auf den Straßen läuft
(13. April 2019)

plan b: Faire Ferien – Reisen mit gutem Gewissen
(20. April 2019)

plan b: Mit Herz und Hightech – Wie Menschen Herausforderungen meistern
(4. Mai 2019)

plan b: Backen, sägen, schreinern – Comeback des Handwerks
(11. Mai 2019)

plan b: Europa in Bewegung – Grenzenlos arbeiten, reisen, leben
(18. Mai 2019)

plan b: Kunden an die Macht – Hand in Hand mit dem Handel
(25. Mai 2019)

plan b: Kommune mit Köpfchen – Wie die öffentliche Hand nachhaltig einkauft
(1. Juni 2019)

plan b: Besser brutzeln – Gutes Gewissen am Grill
(8. Juni 2019)

plan b: Neuer Job im neuen Land – Fachkräfte von morgen
(15. Juni 2019)

plan b: Forever young – Fit bis ins hohe Alter
(29. Juni 2019)

plan b: Süßes ohne Sünde – Wege aus der Zuckerfalle
(13. Juli 2019)

plan b: Weg damit! – Die Freude am Aufräumen
(20. Juli 2019)

plan b: Voller Einsatz im Urlaub – Freiwilligenarbeit statt all-inclusive
(27. Juli 2019)

plan b: Gut gebrüht – Kaffeegenuss ohne Reue
(3. August 2019)

plan b: Zurück zur Natur – Rettung für die Berge
(10. August 2019)

plan b: Alles im Fluss – Rettet unsere Gewässer
(17. August 2019)

plan b: Revolution auf dem Teller – Anders essen fürs Klima
(24. August 2019)

plan b: Alles auf null – Wenn Regionen neu anfangen
(31. August 2019)

plan b: Jede Sekunde zählt – Retter im Einsatz
(7. September 2019)

plan b: Operation Wald – Rettung für die grüne Lunge
(14. September 2019)

plan b: Pause von Zuhause – Hilfe für pflegende Angehörige
(21. September 2019)

plan b: Überleben im Straßenverkehr – Vorfahrt für mehr Sicherheit
(5. Oktober 2019)

plan b: Schmerz-los – Wie neue Therapien Linderung bringen
(12. Oktober 2019)

plan b: Knast ohne Gitter – Neue Wege im Strafvollzug
(19. Oktober 2019)

plan b: Neustart statt Ruhestand – Erfülltes Arbeiten im Alter
(26. Oktober 2019)

plan b: Schätze im Schutt – Alte Rohstoffe neu genutzt
(2. November 2019)

plan b: Lasst die Städte leben! – Wie Citys attraktiver werden
(9. November 2019)

plan b: Stadt ohne Smog – Neue Ideen für saubere Luft
(16. November 2019)

plan b: Bis zum letzten Krümel – Rezepte gegen Brotverschwendung
(30. November 2019)

plan b: Festlich und fair – Von nachhaltigen Nüssen und Mandeln
(14. Dezember 2019)

plan b: Klimahelden – Wie wir die Welt noch retten können
(30. Dezember 2019)

 

2020 (45 Sendungen)

plan b: Tierische Helfer – Im Einsatz für den Menschen
(11. Januar 2020)

plan b: Aus alt mach neu – Zweite Chance für den Müll
(25. Januar 2020)

plan b: Patientenwohl vor Profitstreben – Medizin im Sinne des Menschen
(1. Februar 2020)

plan b: Rosen ohne Reue – Frische Ideen für faire Blumen
(8. Februar 2020)

plan b: Kampf gegen Killerkeime – Neue Strategien gegen Antibiotikaresistenzen
(22. Februar 2020)

plan b: Die Letzten ihrer Art – Hilfe für bedrohte Tiere
(29. Februar 2020)

plan b: Kein Schnee von gestern – Skigebiete denken um
(7. März 2020)

plan b: Hilfe für die Seele – Neue Wege aus der Depression
(14. März 2020)

plan b: Obst ohne Gift – Wenn Natur die Chemie ersetzt
(21. März 2020)

plan b: Hoffnung für Patienten – Die Suche nach Impfstoffen und neuen Medikamenten
(28. März 2020)

plan b: Keine Angst – Wie wir uns weniger fürchten
(4. April 2020)

plan b: Konstruktiv durch die Krise – Lösungen in Corona-Zeiten
(8. April 2020)

plan b: Fairer naschen – Schokolade von ihrer besten Seite
(11. April 2020)

plan b: Frisch auf den Tisch – Gärtnern für die Selbstversorgung (100. "plan b"-Sendung)
(18. April 2020)

plan b: Reparieren statt wegschmeißen – Wege aus dem Wegwerfwahn
(25. April 2020)

plan b: Wertschätzen statt verschwenden – Wie wir Lebensmittel retten können
(2. Mai 2020)

plan b: Schluss mit dem Verpackungswahn – Wie wir weniger Müll produzieren
(9. Mai 2020)

plan b: Raus aus der Einsamkeit – Wie wir gemeinsam stark sind
(16. Mai 2020)

plan b: Schöne Arbeit – Ideen für zufriedene Mitarbeiter
(23. Mai 2020)

plan b: Zum Wohl – Leben ohne Alkohol
(30. Mai 2020)

plan b: Wirtschaft, die gut tut – Wie Unternehmen die Zukunft planen
(6. Juni 2020)

plan b: Frischer Wind für grünen Strom – Die Macher der Energiewende
(13. Juni 2020)

plan b: Lieferkonzepte mit Zukunft – Versorgungswege neu gedacht
(20. Juni 2020)

plan b: Es geht um die Wurst – Genuss mit Verantwortung
(27. Juni 2020)

plan b: Schätze aus dem Abfall – Ideen gegen das Wegwerfen
(4. Juli 2020)

plan b: Kohlrabi statt Papaya – Die Vorzüge heimischer Produkte
(11. Juli 2020)

plan b: Billiger wohnen – Bessere Bedingungen für Mieter
(18. Juli 2020)

plan b: Verwenden statt verschwenden – Neue Ideen für den Abfall
(25. Juli 2020)

plan b: Vielfalt säen – Saatgutretter im Einsatz
(1. August 2020)

plan b: Heimvorteil – Sicher produzieren auch in Krisen
(8. August 2020)

plan b: Becher, Waffel oder Eis am Stil – Revolution aus der Kühltruhe
(15. August 2020)

plan b: Schlaue Bauern – Neue Ideen für die Äcker
(22. August 2020)

plan b: Wissen, was man kauft – Mehr Transparenz für Kunden
(29. August 2020)

plan b: Die Vogelretter – Hilfe für bedrohte Arten
(5. September 2020)

plan b: Die Wasserretter – Kampf gegen die Trockenheit
(12. September 2020)

plan b: Für Meer Zukunft – Wie wir die Ozeane besser schützen
(19. September 2020)

plan b: Waren bewahren – Wege aus dem Wegwerf-Wahnsinn
(26. September 2020)

plan b: Neues von nebenan – Ideen für eine gute Nachbarschaft
(10. Oktober 2020)

plan b: Cool & clever – Abkühlung für die City
(17. Oktober 2020)

plan b: Zurück zur Freundlichkeit - Der Kampf gegen den Hass
(24. Oktober 2020)

plan b: Nachhaltig ins Haus – Ideen für einen besseren Online-Handel
(31. November 2020)

plan b: Die gute Milch – Gewinn für Kühe, Klima und Kunden
(14. November 2020)

plan b: Hinsehen und handeln – Gewalt gegen Frauen verhindern
(21. November 2020)

plan b: Fair spielen – Nachhaltigkeit im Kinderzimmer
(5. Dezember 2020)

plan b: Es weihnachtet grün – Nachhaltig ohne Plastik und Gift
(19. Dezember 2020)

 

2021 (6 Sendungen)

plan b: Zwischen Wald und WLAN – Revolution im Klassenzimmer
(16. Januar 2021)

plan b: Schlaf statt schlaff – Über Nacht wieder fit werden
(30. Januar 2021)

plan b: Stadt, Land, Flut – Neue Methoden bei Hochwasser
(6. Februar 2021)

plan b: Natürlich schön – Kosmetik neu gedacht
(13. Februar 2021)

plan b: Mit der Kraft der Natur – Die Rohstoff-Revolution
(20. Februar 2021)

plan b: Zum Schutz der Tiere – Im Einsatz für bedrohte Arten
(27. Februar 2021)

Link zur Biografie des "plan b"-Redaktionsleiters

Fotohinweis

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/planb

Weitere Informationen

Impressum

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Presse und Information
Verantwortlich: Alexander Stock
© 2021 by ZDF

Kontakt

Name: Thomas Hagedorn
E-Mail: hagedorn.t@zdf.de
Telefon: 06131/7013802