Die "plan b"-Sendung  am 22. Juni über "Forever young – Fit bis ins hohe Alter". Foto: ZDF/Jürgen Staiger
Die "plan b"-Sendung  am 22. Juni über "Forever young – Fit bis ins hohe Alter". Foto: ZDF/Jürgen Staiger

plan b

Forever young – Fit bis ins hohe Alter

"plan b" bietet konstruktiven Journalismus. Am Samstag, 29. Juni 2019, 17.35 Uhr, ist die "plan b"-Dokumentation "Forever young – Fit bis ins hohe Alter" zu sehen. Seit dem 7. Oktober 2017 wirft "plan b" samstags um 17.35 Uhr im ZDF einen lösungsorientierten Blick auf aktuelle Probleme und zeigt verschiedene Möglichkeiten auf, wie diese in den Griff zu bekommen sind. "plan b" ist die erste Dokumentationsreihe im deutschen Fernsehen, die diesen konstruktiven Ansatz verfolgt.

  • ZDF, Samstag, 29. Juni 2019, 17.35 Uhr / samstags um 17.35 Uhr
  • ZDF Mediathek, Ab Freitag, 28. Juni 2019, 10.00 Uhr

    Texte

    "plan b" – Dokumentationsreihe mit konstruktivem Ansatz

    "plan b" bietet seit dem 7. Oktober 2017, samstags um 17.35 Uhr im ZDF, konstruktiven Journalismus. "plan b" ist eine Dokumentationsreihe mit Reportage-Elementen, die das jeweilige Thema anhand verschiedener Beispiele und Protagonisten aufbereitet und dabei den europäischen Aspekt immer mit einbezieht. "plan b" wirft einen lösungsorientierten Blick auf aktuelle Probleme und zeigt verschiedene Möglichkeiten auf, wie diese in den Griff zu bekommen sind. "plan b" ist die erste Dokumentationsreihe im deutschen Fernsehen, die diesen konstruktiven Ansatz verfolgt.

    Sendetermine und Stab

    Samstag, 29. Juni 2019, 17.35 Uhr, ZDF

    plan b: Forever young
    Fit bis ins hohe Alter

    Film von Anna Aumüller

    Produktion: Spiegel TV
    Redaktion: Christian Dezer
    Länge: ca. 30 Minuten

     

    Samstag, 13. Juli 2019, 17.35 Uhr, ZDF

    plan b: Süßes ohne Sünde
    Wege aus der Zuckerfalle

    Film von Jenny Roller-Spoo

    Produktion: Ghostcat Medienproduktion
    Redaktion: Christian Dezer
    Länge: ca. 30 Minuten

     

    Samstag, 20. Juli 2019, 17.35 Uhr, ZDF

    plan b: Weg damit
    Die Freude am Aufräumen

    Film von Denise Dismer, Eva Münstermann, Nanje Teuscher und Fréderique Veith

    Produktion: Spiegel TV
    Redaktion: Christian Dezer
    Länge: ca. 30 Minuten

     

    Samstag, 27. Juli 2019,17.35 Uhr, ZDF

    plan b: Voller Einsatz im Urlaub
    Freiwilligenarbeit statt all-inclusive

    Film von Sebastian Kentner, Jochen Klöck und Utta Seidenspinner

    Produktion: B.Vision Media
    Redaktion: Christian Dezer
    Länge: ca. 25 Minuten

     

    Samstag, 3. August 2019, 17.35 Uhr, ZDF

    plan b: Gut gebrüht
    Kaffeegenuss ohne Reue

    Film von Ann-Catrin Malessa

    Produktion: Berlin Producers
    Redaktion: Christian Dezer
    Länge: ca. 30 Minuten

    plan b: Forever young – Fit bis ins hohe Alter

    Manch älterer Mensch fühlt sich topfit und jünger, als sein "biologisches Alter" vermuten lassen würde. Was ist das Geheimnis für ein längeres Leben?

    Jedes dritte heute in Deutschland geborene Mädchen wird voraussichtlich 100 Jahre alt werden. Sind es einfach gute Gene, oder gibt es einen Masterplan für glückliche Tage im Alter? Wie beugen wir vor, wenn wir noch jung sind?

    Heinrich Döbereiner, 48 Jahre alt und übergewichtig, versucht seinen eigenen Masterplan zu finden. Unter ärztlicher Aufsicht will er fitter werden und sein "biologisches Alter" senken. "Wenn ich an meiner Gesundheit nichts ändere, könnte es knapp werden", meint der Familienvater. Er setzt auf Sport als Medizin, dosiert körperliches Training wie ein Medikament.

    In den Bergdörfern Sardiniens leben auffallend viele Hochbetagte. Guido Cabras schwört auf Gemüse aus eigenem Anbau, weil die einfache Art zu leben sein Rezept für ein langes und gesundes Leben ist: "Gesund mit vielen Opfern. Mit Arbeit. So bin ich 96 Jahre alt geworden."

    Sport und gesunde Ernährung? Ist es so einfach? Forscher haben herausgefunden: Unser Gehirn hört nie auf, sich zu verändern, ist auch im Alter offen für Neues. Lernen wir im Alter noch einmal neue Abläufe, bilden sich im Gehirn neue Nervenzellen. Das hält jung und geistig fit. In Magdeburg tanzen Senioren für die Wissenschaft und setzen auf Musik, Choreografie und Lebensfreude als Prävention gegen Demenz.

    Die Menschen werden immer älter – und ihre Lebenserwartung steigt weiter. "plan b" stellt Menschen vor, die ihren persönlichen Jungbrunnen gefunden haben. Dargestellt werden auch wissenschaftliche Erkenntnisse, die jeder für sich nutzen kann, um den letzten Lebensabschnitt so gesund wie möglich zu erleben.

    plan b: Süßes ohne Sünde – Wege aus der Zuckerfalle

    Pro Jahr isst jeder Deutsche im Schnitt 34 Kilogramm Zucker – viel zu viel, sagen Experten. Die Folge: Jeder Zweite gilt als übergewichtig. Aber der Kampf gegen die süße Sucht hat begonnen.

    Die Suche nach einer gesunden Alternative läuft auf Hochtouren: Der Chemiker Timo Koch tüftelt an einem echten Zucker aus Zuckerrüben, mit wenig Kalorien. Die sogenannte Allulose gibt es in Japan bereits zu kaufen, aber sie ist sehr teuer. Er will das ändern. In Nordrhein-Westfalen bearbeitet der Chemiker normalen Haushaltszucker so, dass er vom Körper nicht richtig aufgenommen wird. In zwei Jahren soll der neue Zucker auf den Markt kommen und nicht viel mehr kosten als herkömmlicher Haushaltszucker.

    Großbritannien hat eine der höchsten Fettleibigkeitsraten Europas. Auch deshalb hat das Land dem Zucker den Kampf angesagt. Seit 2018 gibt es eine spezielle Zuckersteuer auf stark gesüßte Getränke wie Limonade. Bei mehr als fünf Gramm zugesetztem Zucker pro 100 Milliliter müssen die Hersteller eine Sonderabgabe zahlen. Wegen der neuen Vorgaben haben viele Produzenten die Rezeptur geändert, den Zucker reduziert oder durch kalorienarmen Süßstoff ersetzt. Vielfach ist es aber für die Konsumenten nicht zu durchschauen, welche Produkte nach wie vor mit Zucker hergestellt werden.

    Rend Plantings aus Cambridge wollte genau das ändern. Die junge Mutter erkannte selbst vor ein paar Jahren, dass es schwierig ist herauszufinden, welchen Lebensmitteln Zucker zugesetzt wird. "Vor allem Babymilch und Babynahrung enthielten so viel Zucker, dass mich das regelrecht schockierte", sagt Rend Plantings heute. Sie brachte daraufhin ein Label auf den Markt, mit welchem Hersteller Produkte ohne zugefügten Zucker zertifizieren lassen können. In mehr als 70 Ländern gibt es das Label "Sugarwise" mittlerweile.

    "plan b" geht mit Familie Matuschek auf die Suche nach Zuckerfallen im Supermarkt. Wie viel Zucker versteckt sich in den Lieblingsprodukten der Familie? Und: Lässt sich Zucker im Alltag vollständig vermeiden? Genau das will die Familie in einem mehrwöchigen Experiment herausfinden.

    plan b: Weg damit – Die Freude am Aufräumen

    Rund 10 000 Dinge besitzt jeder europäische Haushalt im Durchschnitt, nur die wenigsten davon werden benutzt. Was braucht man wirklich? Und wie lässt sich auf Dauer Ordnung schaffen?

    "Die Idee, Dinge, die wenig gebraucht werden, zu teilen oder wie ein Buch in der Bibliothek einfach auszuleihen, hat mich sofort gepackt", sagt Simon Büchler und gründete 2014 mit acht Kommilitonen den ersten Leihladen in Wien.

    Béa Bänziger aus Frankfurt am Main hilft Familien, ihr Chaos in den Griff zu bekommen. Dabei geht sie systematisch vor: Jedes Teil, das man besitzt, wird in die Hand genommen und dahingehend überprüft, ob es den Besitzer glücklich macht. Die Dinge, mit denen man sich wohlfühlt, wandern zurück in den Schrank. Der Rest wird gnadenlos entsorgt.

    Weiterverwenden, was andere wegschmeißen, ist das Prinzip der Emmaus-Gemeinschaft in Köln. Mit einer Fläche von 1500 Quadratmetern bietet Emmaus eines der größten Secondhand-Angebote in der Domstadt.

    Platz schaffen, auf das Wesentliche konzentrieren: Immer mehr Menschen setzen auf Teilen, Wiederverwenden, Reparieren und Tauschen, leben nach dem Motto "Weniger ist mehr". Die ZDF-Dokumentationsreihe "plan b" zeigt, wie ein reduziertes Leben gelingen kann.

    plan b: Voller Einsatz im Urlaub – Freiwilligenarbeit statt all-inclusive

    Mit Neudrehs erweiterte und aktualisierte Fassung der Dokumentation "Im Urlaub Gutes tun – Voller Einsatz statt all-inclusive" vom 22. Dezember 2018-

    Schaufel und Hacke anstelle von Vollpension und Wellnessbehandlung: Immer mehr Menschen engagieren sich in Ihrem Urlaub. "Voluntourismus" heißt diese neue Art des Reisens.

    Thomas Hans, seine Frau Svetlana und ihre erwachsenen Söhne Harry und Alex opfern dafür zwei Wochen ihres Jahresurlaubs und haben Südafrika als Reiseziel ausgewählt. Dort hilft die Familie aus Cuxhaven im Somkhanda Reservat beim Artenschutz.

    Anders als bei den üblichen Safaris werden sie nur wenige Großtiere sehen, denn die leben dort bewusst zurückgezogen, werden fast versteckt. Genauso soll es auch sein, denn gefährdete Tiere wie zum Beispiel Breitmaul- und Spitzmaulnashörner sollen sich im Park erholen können. Dafür wird ihr Bestand und ihr Wanderverhalten genau kontrolliert: Funkhalsbänder senden Signale, wo sich die Tiere gerade befinden, Fotofallen geben Aufschluss über ihr Sozialverhalten. Dies alles wird von Familie Hans dokumentiert. Thomas Hans ist davon überzeugt etwas Sinnvolles zu tun: "Man weiß ja, dass diese Tiere vom Aussterben bedroht sind und man möchte sie auch später noch den Enkelkindern zeigen können", beschreibt er seine Reisemotivation.

    Südafrika ist das erste Land der Welt, das für seine Volunteer-Projekte ein Qualitätssiegel erstellt hat. Seit Juni 2016 nehmen Freiwillige in "Fair Trade" zertifizierten Programmen der örtlichen Bevölkerung keine Jobs weg, sondern schaffen im Idealfall neue Arbeitsplätze. Zusätzlich erhalten sie eine fachgerechte Betreuung. Für die "Volunteers" ist der Einsatz nicht ganz billig: Rund 1300 Euro zahlt Familie Hans pro Person.

    Reisen und dabei Gutes tun geht aber auch günstiger und sogar vor der Haustür! Zum Beispiel mit Wwoofing! Das heißt: 4 bis 6 Stunden Arbeit am Tag, in der Regel auf einem Bauernhof. Dafür gibt es Kost und Logis umsonst. Ulrike Ehnes vom Eulenhof im baden-württembergischen Dogern nimmt seit sechs Jahren Wwoofer auf und ist begeistert. Denn die Wwoofer sind hochmotivierte Leute mit großem Wissenshunger, die schnell lernen und ihr richtig viel Arbeit auf dem Hof abnehmen. Ohne diese freiwilligen Helfer, das weiß sie, hätte sie ein Problem "So viel kann ich keiner Honorarkraft zahlen, dass sie sich genauso reinhängt, wie ein Wwoofer." Möglichkeiten sich im Urlaub zu aktiv zu betätigen gibt es viele. Nicht nur in der Landwirtschaft oder beim Naturschutz werden Freiwillige gesucht. Auch Menschen mit handwerklichen Fähigkeiten sind willkommen, die bei der Restaurierung oder Sanierung von Gebäuden helfen.

    plan b: Gut gebrüht – Kaffeegenuss ohne Reue

    Ohne Morgenkaffee fängt der Tag nicht an! Kaffee ist, neben Wasser, das beliebteste Getränk der Deutschen. Doch in Sachen Nachhaltigkeit und fairer Handel steht Kaffee schlecht da. Denn kaum einer denkt beim Kaffeetrinken an die 25 Millionen Kleinfarmer, die zu wenig verdienen, oder an den klimaschädlichen Transport um die halbe Welt. Doch es geht auch anders. "plan b" zeigt Menschen, die sich für fairen Kaffee einsetzen.

    Einer von ihnen ist Xaver Kitzinger. Er hat vor vier Jahren in Ruanda die Kaffee-Kooperative "Musasa Dukundekawa" ins Leben gerufen. Gemeinsam mit seinen einheimischen Partnern aus Ruanda hat er das Ziel, die Kaffeebauern vor Ort zu stärken. Das Besondere: Es arbeiten dort ausschließlich Frauen. Außerdem werden die Bohnen in Ruanda geröstet, sodass auch diese Einnahmen bei den Einheimischen bleiben. 2018 importierten Xaver und seine Crew 11 000 Kilogramm verarbeiteten Kaffee von Ruanda nach Deutschland. Das Ziel für 2019 liegt bei 30 000 Kilogramm.

    Der fertige Kaffee gelangt vom Anbaugebiet normalerweise per Containerschiff nach Europa. Das möchte Kapitän Cornelius Bockermann jedoch ändern. Sein Segelschiff "Avontuur" transportiert regelmäßig Kaffeebohnen nach Deutschland. Das fast 100 Jahre alte Segelschiff ist der erste deutsche Frachtsegler, der Waren aus aller Welt nach Europa transportiert - nur vom Wind getrieben, ohne Lärmverschmutzung im Wasser und komplett ohne fossile Brennstoffe. Beim Transport mit der "Avontuur" werden 90 Prozent weniger CO2-Emissionen im Vergleich zu herkömmlichen Kaffeetransporten erzeugt. Im Hamburger Hafen wird die Ware gelöscht.

    Einer der Empfänger ist Aaron Pohl. Er betreibt mit seinem Vater in Hamburg das "TEIKEI Café". Dort können die Gäste nicht nur den Kaffee, der per Segelschiff kam, genießen, auch auf nachhaltige Verpackung und recycelbare Coffee-to-go-Becher wird großen Wert gelegt. Und der Gewinn aus dem Café-Betrieb soll direkt in neue Projekte für eine zukunftsfähige Landwirtschaft fließen.

    "Wir verfolgen einen konstruktiven Ansatz"
    Interview mit "plan b"-Redaktionsleiter Christian Dezer

    "plan b“ bietet seit dem 7. Oktober 2017, samstags um 17.35 Uhr im ZDF,  konstruktiven Journalismus. Dabei werden weniger die Probleme, als vielmehr die Lösungsansätze dargestellt?

    In der nachrichtlichen Berichterstattung und in etablierten Dokumentationsformaten werden Probleme meist ausführlich und in Gänze dargestellt. Wir wollen in unserem neuen Format das jeweilige Problem dagegen kurz umreißen und dafür zeigen, dass es bereits viele verschiedene Möglichkeiten gibt, diese in den Griff zu bekommen. Insofern wollen wir einen etwas anderen, lösungsorientierten Blick auf die Themen werfen. "plan b" ist das erste Dokumentationsformat im deutschen Fernsehen, das diesen konstruktiven Ansatz in einem Doku-Format verfolgt.

    Ist dieser "plan b“ für alle Themenfelder denkbar?

    Alles, was das Leben und die Gesellschaft an Themen bereithält, kann auch für "plan b" interessant sein. Wir müssen schauen, ob es beim jeweiligen Thema Lösungsansätze auf verschiedenen Ebenen gibt. Wir werden zum Beispiel das Thema "Wohnen in der City" unter der Fragestellung aufgreifen: Wie lassen sich bezahlbare Mieten in Innenstadtlagen ermöglichen? In großen Städten wie München, Berlin oder Frankfurt, aber auch in vielen ausländischen Metropolen ist es ja bereits ein Riesenproblem, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Auf unserer Suche nach Lösungsansätzen haben wir festgestellt, dass es zum Beispiel in Zürich, einer der teuersten Städte Europas, auch bezahlbare Mieten gibt. Statt zum Beispiel 60 bis 70 Euro, nur 15 Euro. Wir zeigen, wie das geht und sich finanziert. Und wir beleuchten, wie in Deutschland einige Städte, die ihre Grundstücke nicht zur Haushaltkonsolidierung verscherbelt haben, nun über die Grundstückspreise Einfluss auf die Bau- und am Ende auch auf die Mietkosten nehmen.

    Und wie werden die Themen für das neue Format aufbereitet?

    "plan b" ist ein Dokumentationsformat mit Reportage-Ansätzen. Wir erzählen die jeweilige Geschichte anhand verschiedener Beispiele und Protagonisten. Und wir wollen dabei den europäischen Aspekt immer mit einbeziehen und in Erfahrung bringen, wie im Ausland mit den jeweiligen Problemen verfahren wird. Die Herausforderung ist dabei: Für die 30-Doku-Minuten eine Dramaturgie mit verschiedenen Geschichten zu entwickeln, die sich abwechseln. Denn das ist beim konstruktiven Journalismus auch zu bedenken: Lösungsansätze und alternative Entwicklungen leuchten dem Zuschauer oft schnell ein – da gilt es eine Spannungslinie für die verschiedenen Themen zu entwickeln.

    "plan b" ist auch ein Synergieprojekt mit der ARTE-Reportagereihe "Re:" Gibt es dennoch unterschiedliche Handschriften?

    Ja, die gibt es. Dennoch wollen wir schauen, wie wir die Format-Ansätze gut zusammenführen. ARTE setzt mehr auf die Reportage, bei "plan b" ist es eher eine Dokumentation mit Reportage-Ansätzen, mit einer Geschichte, die wir anhand verschiedener Beispiele und Protagonisten erzählen. Wir arbeiten eng mit "Re:" zusammen und liefern auch Stücke für den ARTE-Sendeplatz.

    In einem Satz: Was erwartet die Zuschauer bei "plan b"?

    Wer "plan b" einschaltet, sieht: "Die Welt ist voller Ideen!"

    Mit Christian Dezer sprach Thomas Hagedorn.

    Die bisherigen "plan b"-Sendungen im ZDF

    2017 (9 Sendungen)

    plan b: Kleine Miete – tolle Wohnung: Günstig wohnen in der City
    (7. Oktober 2017)

    plan b: Arme Rentner – reiche Rentner: Wege aus der Armutsfalle
    (14. Oktober 2017)

    plan b: Glückliche Familien – zufriedene Chefs: Die neue Vereinbarkeit von Job und Privatleben
    (21, Oktober 2017)

    plan b: Fahren ohne Fahrschein – Kostenloser Nahverkehr
    (28. Oktober 2017)

    plan b: Fair statt billig – Mehr Geld für Bauern
    (4. November 2017)

    plan b: Ehe "light" – Die etwas andere Art zu heiraten
    (11. November 2017)

    plan b: Landlust statt Landfrust – Wie sich Dörfer neu erfinden
    (25. November 2017)

    plan b: Lieferhelden – Wege aus dem Zustellwahnsinn
    (9. Dezember 2017)

    plan b: Nur die Ruhe – Die Neuentdeckung der Langsamkeit
    (23. Dezember 2017)

     

    2018 (37 Sendungen)

    plan b: Weniger ist mehr – Vom Glück anders zu wirtschaften
    (6. Januar 2018)

    plan b: Lockruf aufs Land – Wie junge Mediziner wieder Hausarzt werden
    (20. Januar 2018)

    plan b: Faire Arbeit – gerechter Lohn: Wie der Job uns glücklich machen kann
    (27. Januar 2018)

    plan b: Im Einklang mit den Bergen – Alpenurlaub auf die sanfte Tour
    (17. Februar 2018)

    plan b: Die Multi-Kulti-Macher – Wie Integration gelingen kann
    (24. Februar 2018)

    plan b: Teller statt Tonne – Der Wert des Essens
    (3. März 2018)

    plan b: Mode ohne Makel – Der Weg zu nachhaltiger Mode
    (17. März 2018)

    plan b: Zuhause alt werden – Helfer statt Heim
    (24. März 2018)

    plan b: Faire Ostern – Schokolade von der besten Seite
    (31. März 2018)

    plan b: Jogging im Matheunterricht – Wie unsere Kinder schlank bleiben können
    (7. April 2018)

    plan b: Gewinne ohne Gier – Wirtschaften mit Gewissen
    (14. April 2018)

    plan b: Gleich, gleicher, Gleichberechtigung – Karrierechancen für alle
    (21. April 2018)

    plan b: Die Reparatur-Revolution – Weiternutzen statt wegwerfen
    (28. April 2018)

    plan b: Mahlzeit! Köstliche Kantinenküche
    (5. Mai 2018)

    plan b: Oldies online – Wie digitale Technik Senioren hilft
    (12. Mai 2018)

    plan b: Rares & Royales – Ein Herz für Schlösser
    (19. Mai 2018)

    plan b: Mein Geld tut Gutes – Nachhaltiges Sparen und Finanzieren
    (26. Mai 2018)

    plan b: Null Müll – Schluss mit dem Abfallwahnsinn
    (9. Juni 2018)

    plan b: Besser grillen – Nackensteak und Nachhaltigkeit
    (21. Juli 2018)

    plan b: SOS Notaufnahme – Ambulanzen am Limit
    (28. Juli 2018)

    plan b: Leben ohne Sucht – Raus aus der Abhängigkeit
    (4. August 2018)

    plan b: Ackern für die Zukunft – Natürliche Landwirtschaft in Feld und Garten
    (18. August 2018)

    plan b: Das große Brummen – Ohne Insekten geht es nicht
    (25. August 2018) 

    plan b: Bildung rockt – Chancengleichheit in der Schule
    (8. September 2018)

    plan b: Eine Frage der Würde – Alltag für Demenzkranke
    (15. September 2018)

    plan b: Das Haus von Morgen – Wie Bauen revolutioniert wird
    (22. September 2018)

    plan b: Scharfblick und Fingerspitzengefühl – Mit Behinderung zum Traumjob
    (29. September 2018)

    plan b: Die Wächter der Bäume – Waldschutz mit Weitblick
    (6. Oktober 2018)

    plan b: WIR sind die Stadt – Wenn Einwohner anpacken
    (13. Oktober 2018)

    plan b: Lebenswert bis zum Ende – Vom anderen Umgang mit dem Tod
    (20. Oktober 2018)

    plan b: Stadt im Wandel – Neuer Schwung für alte Viertel
    (27. Oktober 2018)

    plan b: Heilen ohne Antibiotika – Wie wir in Zukunft Infektionen behandeln können
    (3. November 2018)

    plan b: Zum Schutz der Meere – Fisch ohne Reue
    (10. November 2018)

    plan b: Smart Cities – Nachhaltig leben in der Stadt
    (17. November 2018)

    plan b: Clevere Cops – Mit Hightech auf Verbrecherjagd
    (24. November 2018)

    plan b: Es weihnachtet fair – Bio-Tanne und Umweltpapier
    (8. Dezember 2018)

    plan b: Im Urlaub Gutes tun – Voller Einsatz statt all-inclusive
    (22. Dezember 2018)

     

    2019 (18 Sendungen)

    plan b: Zu gut für den Müll – Unterwegs mit den Essensrettern
    (19. Januar 2019)

    plan b: Trubel im Altenheim – Wie Kinder und Senioren voneinander profitieren
    (26. Januar 2019)

    plan b: Gewonnene Jahre – Neue Therapien gegen Krebs
    (2. Februar 2019)

    plan b: Gut gegründet – Wie Start-ups erfolgreich werden
    (9. Februar 2019)

    plan b: Gemeinsam statt einsam – Vom heilsamen Miteinander
    (23. Februar 2019)

    plan b: Schluss mit Plastik – Verpackung neu gedacht
    (9. März 2019)

    plan b: Retter der Ozeane – Für ein Meer ohne Plastik
    (23. März 2019)

    plan b: Weniger Arbeit – gleicher Lohn: Ideen für die Jobs der Zukunft
    (30. März 2019)

    plan b: Bezahlbares Zuhause – Rezepte gegen Wohnungsnot
    (6. April 2019)

    plan b: Verkehr ohne Chaos – Wo es auf den Straßen läuft
    (13. April 2019)

    plan b: Faire Ferien – Reisen mit gutem Gewissen
    (20. April 2019)

    plan b: Mit Herz und Hightech – Wie Menschen Herausforderungen meistern
    (4. Mai 2019)

    plan b: Backen, sägen, schreinern – Comeback des Handwerks
    (11. Mai 2019)

    plan b: Europa in Bewegung – Grenzenlos arbeiten, reisen, leben
    (18. Mai 2019)

    plan b: Kunden an die Macht – Hand in Hand mit dem Handel
    (25. Mai 2019)

    plan b: Kommune mit Köpfchen – Wie die öffentliche Hand nachhaltig einkauft
    (1. Juni 2019)

    plan b: Besser brutzeln – Gutes Gewissen am Grill
    (8. Juni 2019)

    plan b: Neuer Job im neuen Land – Fachkräfte von morgen
    (15. Juni 2019)

    Link zur Biografie des "plan b"-Redaktionsleiters

    Fotohinweis

    Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/planb

    Weitere Informationen

    Impressum

    ZDF Hauptabteilung Kommunikation
    Presse und Information
    Verantwortlich: Alexander Stock
    © 2019 by ZDF

    Ansprechpartner

    Name: Thomas Hagedorn
    E-Mail: hagedorn.t@zdf.de
    Telefon: 06131/7013802