Bitte beachten Sie: Am Dienstag, 12. Juli 2022, finden ganztägig Wartungsarbeiten statt. In dieser Zeit werden die Presseportalinhalte nicht zur Verfügung stehen.
ZDFkultur "RoleModels", Sophia Flörsch, ZDF/Jonathan Danko Kielkowski
ZDFkultur "RoleModels", Sophia Flörsch, ZDF/Jonathan Danko Kielkowski

RoleModels

Neue ZDFkultur-Webserie zum Weltfrauentag

Sie sind in ganz unterschiedlichen Bereichen erfolgreich, leuchtende Vorbilder für viele und haben tausende Follower im Netz: Unternehmerin, Stage Coach und Choreografin Nikeata Thompson (41), Rennfahrerin Sophia Flörsch (21) sowie Kreativ-Chefin und Modeunehmerin Leyla Piedayesh (51). Die Dokuserie "RoleModels" porträtiert drei Frauen, die sich allen Widrigkeiten und gesellschaftlichen Vorurteilen zum Trotz in ihren Disziplinen durchgesetzt haben und als Influencerinnen in eigener Sache eine breite Öffentlichkeit für ihre Arbeit begeistern. Zu sehen bei ZDFkultur: https://www.zdf.de/kultur/internationaler-frauentag-108.html

  • ZDF Mediathek, ab Dienstag, 8. März 2022, um 10.00 Uhr

Texte

Die drei Folgen

Die erste Folge zeigt Unternehmerin, Stage Coach und Choreografin Nikeata Thompson unter anderem bei ihrer choreografischen Arbeit für den Berliner Friedrichstadt-Palast. Die selbstbewusste Powerfrau hat schon einige aufregende Karrieremomente erlebt: Nach Tourneen und Auftritten mit Seeed, Lena Meyer-Landrut, Jan Delay oder Frida Gold gelang ihr durch "Got to Dance" und "Germanys Next Topmodel" auch im TV der Durchbruch. In "RoleModels" stöbert Thompson, die in Birmingham geboren wurde und mit sechs Jahren nach Deutschland kam, in Fotos aus ihrer Kindheit. Sie erinnert sich daran, wie es war, als Person of Color in einer mehrheitlich weißen Umgebung aufzuwachsen, und spricht offen über ihre Erfahrungen mit Rassismus und Diskriminierung. Ihre Rede bei der "Black Lives Matter"-Kundgebung in Berlin 2020 hat viele bewegt. In eigens für "RoleModels" inszenierten Sequenzen glänzt Nikeata Thompson mit ihrem tänzerischen Können.

Die zweite Folge taucht ein in die spektakuläre Welt der Automobilrennfahrerin Sophia Flörsch, die schon als Vierjährige mit dem Kartfahren begann. "RoleModels" begleitet Flörsch bei ihrer Teilnahme am legendären 24-Stunden-Rennen von Le Mans und zeigt, wie sie sich durch hartes Fitnesstraining darauf vorbereitet, ihr Auto immer am Limit zu bewegen. Instagram und Co setzt die gebürtige Münchnerin geschickt dafür ein, ihre Bekanntheit zu steigern und Sponsoren für die Unterstützung ihrer Karriere zu gewinnen. In "RoleModels" ist Flörsch aber auch in ganz privaten Momenten zu erleben, im Gespräch mit ihrer Schwester etwa. Und sie erzählt von ihrem Umgang mit Rückschlägen – wie einem schweren Unfall 2018, der weltweit Schlagzeilen machte. Knapp hundert Tage danach saß die unerschütterliche Optimistin schon wieder im Auto. Der Film beleuchtet zudem die vielen Vorurteile, mit denen Frauen im Motorsport bis heute zu kämpfen haben. Flörschs erklärtes Ziel ist es, mehr Mädchen für diesen Sport zu begeistern.

Die dritte Folge zeigt die iranisch-deutsche Kreativ-Chefin und Modeunternehmerin Leyla Piedayesh bei der Entstehung einer neuen Kollektion für ihr Label Lala Berlin. Geboren in Teheran, kam Piedayesh nach der Islamischen Revolution 1979 als Kind mit ihrer Familie nach Deutschland. Trotz anfänglicher Sprachbarrieren ging sie ihren Weg und fand ihre Berufung schließlich in der Welt der Mode, der Stoffe, Farben und Muster. In "RoleModels" lässt sie anhand von persönlichen Erinnerungsstücken die letzten zwanzig Jahre Revue passieren – von den ersten selbst gestrickten Pulswärmern hin zu einem international renommierten Fashionunternehmen mit rund fünfzig Mitarbeitenden. Die Folge erzählt von der Herausforderung, Unternehmensleitung und Familie unter einen Hut zu bringen, und davon, welchen Einfluss Piedayeshs persische Herkunft auf ihre kreative Tätigkeit hat. 

Stab

Folge 1 mit Nikeata Thompson

Buch & Regie ____ Sven Haeusler

Ton ____ Julius Hofstädter, Oliver Nies, Matthias Kreitschmann

Kamera ____ Alexander Seidenstücker, Jan Gessler

Schnitt  ____ Guido Weyrauch

Farbkorrektur ____ Stephan Walsch

Grafik ___ Philip Hillers, Oliver Thomas

Producer/-in  ____ Christian Lim, Diana Doko

Produzent ____ svenson suite, Sven Haeusler

Produktion ZDF ____ Christiane Alsfasser, Anna Sophie Schmid

Redaktion ZDF ____ Susanne Becker, Jan Bäumer

 

 

Folge 2 mit Sophia Flörsch

Regie ____ Sven Haeusler

Buch ____ Sven Haeusler, Guido Weyrauch

Ton ____ Julius Hofstädter, Oliver Nies, Clemens Dörr

Kamera ____ Alexander Seidenstücker

Schnitt ____ Guido Weyrauch

Grafik ____ Philip Hillers, Oliver Thomas

Farbkorrektur ____ Stephan Walsch

Producer/-in ___ Christian Lim, Diana Doko

Produzent ___ svenson Suite, Sven Haeusler

Produktion ZDF ____ Christiane Alsfasser, Anna Sophie Schmid

Redaktion ZDF ____ Susanne Becker, Jan Bäumer

 

 

Folge 3 mit Leyla Piedayesh

Regie ____ Sven Haeusler 

Buch ____ Sven Haeusler, Guido Weyrauch 

Ton ____ Sascha Czycykowski 

Kamera ____ Alexander Seidenstücker, Tobias Kaufmann 

Schnitt ____ Guido Weyrauch 

Grafik ____ Philip Hillers, Oliver Thomas 

Farbkorrektur ____ Stephan Walsch 

Producer ____ Christian Lim, Diana Doko 

Produzent svenson suite ____ Sven Haeusler 

Produktion ZDF ____ Christiane Alsfasser, Anna Sophie Schmid 

Redaktion ____ Susanne Becker, Jan Bäumer 

Zitate

Nikeata Thompson

"Ich bin Choreografin, Stage Coach, Unternehmerin, doch hauptsächlich: Mensch."

"Tanz bedeutet für mich Freiheit – und dass ich mal loslassen darf."

"In Bewegung bleiben bedeutet für mich Leben. Und deswegen ist der Tanz die absolute Freiheit, einzutauchen. Poesie in Bewegung zu leben."

"Nikeata Thompson, das ist ein absoluter Überfluss von einer tollen Energie, positiver Energie, ein Ausdruck von Freude im Leben. Und das ist so ansteckend, dass ich wirklich gedacht habe: Diese Choreografin müssen wir für unsere Kompagnie gewinnen. Sie kommt nicht von der klassischen Welt, sie macht das, was ihr Körper ihr sagt." Alexandra Georgieva, Ballettdirektorin des Friedrichstadt-Palastes, über Nikeata Thompson 

 

Sophia Flörsch

"Ich bin Sophia Flörsch, ich bin große Schwester, ich bin Optimistin, ich bin ein Münchner Madl – und ich bin Rennfahrerin."

" … der Speed, das Kribbeln, wenn du schnell bist, der Zweikampf, das ist einfach der Hammer."

"Motorsport ist Leistungssport. Und das wissen viele nicht, aber der Sport ist richtig anstrengend und du musst hart trainieren, um so ein Auto am Limit zu bewegen."

"Es gibt Leute, die sagen, dass Frauen nicht Autofahren können, es gibt Leute, die sagen, dass Frauen die Kräfte in der Formel 1 nicht aushalten würden, dass wir Frauen zu schwach wären oder nicht den Mut hätten wie der eine oder andere Mann […]. Aber ganz ehrlich: Ich weiß und bin mir da zu hundert Prozent sicher, dass eine Frau die Kräfte genauso aufbringen kann wie jeder Mann auch, genauso fit sein kann und wir sicherlich auch ein Auto genauso am Limit bewegen können […], um Meisterschaften zu gewinnen."

"Mein Ziel ist es, mehr Mädchen für den Sport zu begeistern."

"Ich träume auch davon, dass ich irgendwann mal Oma bin und auf eine Rennstrecke gehe und da nicht mehr ein Männerüberschuss ist […]. Das ändert sich alles nicht von heute auf morgen. Aber ich will irgendwann mal, solange ich noch lebe, sehen, dass es sich geändert hat und dass ich vielleicht auch einen kleinen Teil mit dazu beigetragen habe […]."


Leyla Piedayesh

"Ich bin Leyla Piedayesh. Ich bin Kreativ-Chefin meiner eigenen Modefirma. Ich bin Mutter. Und ich bin energisch, temperamentvoll und manchmal ganz schön laut."

"Also die Geschichte ist folgende: Ich sitze im Flieger, im Sommer, hab natürlich die Gazetten in meiner Hand […] und dann schlage ich so die Zeitung auf, und dann sehe ich Claudia Schiffer mit meinem Pullover, und zwar so einem blau-schwarz geringelten. Das war relativ am Anfang, da hab ich so große Stricksachen gemacht. […] Da hab ich wirklich aufgeschrien, weil: Ich konnt’s gar nicht glauben, dass Claudia in einer Zeitung mit meinem Pullover stand."

"Meine gesamte Familie waren Teppichhändler. Insofern war das immer irgendwie bei mir […] die Farben, das Dekorative, auf kleine Details zu achten, die Handarbeit." 

"Ich habs einfach gemacht. Ich hab das irgendwie mit meinem Kind […] und der Firma die ersten paar Jahre geschaukelt. Ich hab die Lou mitgenommen in die Arbeit, die hatte ihre Wiege dort und hat dort geschlafen, die wurde dort gestillt, wenn ich was zu tun hatte, kam sie auf’n Schneidertisch – und die war ein Teil dessen. Wir waren auch noch relativ klein, ich hatte fünf Mitarbeiter zu dem Zeitpunkt. Das war wie so ne kleine Familie, und Lou war irgendwo dazwischen."

Die neuen Folgen vorab ansehen

Alle drei Folgen der "RoleModels" stehen vorab für akkreditierte Journalistinnen und Journalisten im Vorführraum des ZDF-Presseportals zur Verfügung.

Fotos

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/zdfkultur

Weitere Informationen

"RoleModels" bei ZDFkultur, ab Dienstag, 8. März 2022, um 10.00 Uhr: https://www.zdf.de/kultur/internationaler-frauentag-108.html 

ZDFkultur in der ZDFmediathek: https://zdfkultur.de

ZDFkultur bei Facebook: https://facebook.com/ZDFkultur

Impressum

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Presse und Information
Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2019 ZDF

Kontakt

Name: Dr. Britta Schröder, Dr. Katharina Rudolph
E-Mail: schroeder.b@zdf.de; rudolph.k@zdf.de
Telefon: 06131 – 70-12108