Das SOKO-Team: Mirko Lang, Anna von Haebler, Kathrin Angerer, Marek Erhardt, Arnel Taci (v.l., Copyrigh: ZDF / Marion von der Mehden)
Das SOKO-Team: Mirko Lang, Anna von Haebler, Kathrin Angerer, Marek Erhardt, Arnel Taci (v.l., Copyrigh: ZDF / Marion von der Mehden)

SOKO Hamburg

Neue Vorabendserie

Die "SOKO Hamburg" ermittelt in Mordfällen und Verbrechen län­derübergreifend in Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersach­sen. Ihre Fälle reichen von Ratzeburg über St. Pauli, den Ham­burger Hafen und das Alte Land bis nach Kehdingen und Dithmarschen.

Das Team besteht aus Hauptkommissar und Teamleiter Jan Köhler (Mirko Lang), der Hauptkommissarin mit Profiler-Qualitäten, Lena Testorp (Anna von Haebler), dem erfahrenen Polizisten Oskar Schütz (Marek Erhardt), dem IT-ler Cem Aladag (Arnel Taci) und dem Recherche-Ass Maria Gundlach (Kathrin Angerer).

  • ZDF, ab 27. März 2018, dienstags, 18.00 Uhr

Texte

Eine SOKO für den Norden

Eine der erfolgreichsten Programm-Marken des ZDF sind die SOKOs, die jeden Werktag um 18.00 Uhr bis zu viereinhalb Milli­onen Zuschauer vor den Bildschirm locken und fest zum Tages­ablauf gehören. 40 Jahre nachdem "SOKO 5113" auf Sendung ging, ist es jetzt wieder an der Zeit, die SOKO-Familie um ein neues Mitglied zu erweitern – mit dem Ziel, den Zuschauern noch mehr Erstausstrahlungen auf ihrem beliebten Krimi-Sendeplatz zeigen zu können.

Ein Blick auf die Karte des SOKO-Universums zeigt, dass der hohe Norden bisher weitgehend unberührt war. Und das, obwohl sich Hamburg mittlerweile zu einer der beliebtesten und vielsei­tigsten deutschen Städte entwickelt hat und nicht ohne Grund den Untertitel "Das Tor zur Welt" trägt. Auch die angrenzenden Bundesländer Niedersachsen und Schleswig-Holstein setzen mit ihren einzigartigen Landschaften und Städten sowie dem etwas spröden Charme ihrer Bewohner einen deutlichen Kontrast zu allen anderen Regionen. Alles verbunden durch die Elbe, die für alle drei Bundesländer eine wichtige Lebensader ist.

Diese Vielseitigkeit nördlich und südlich des Flusses macht sich die "SOKO Hamburg" zu eigen. Ihr Kommissariat liegt flussab­wärts an der Elbe – dort, wo der Fluss breiter wird und sich die großen "Pötte" in die weite Welt verabschieden. Und wo die Kommissare nur einen kurzen Weg zu ihren Fällen in Niedersach­sen, Schleswig-Holstein und in der Hansestadt haben, den sie gerne auch mal mit dem Schnellboot oder der Barkasse zurückle­gen.

Moin, moin, "SOKO Hamburg"! Willkommen in der Familie!

Peter Jännert, Koordinator SOKO

Stab und durchgehende Besetzung

Buch    Daniel D. Wissmann, Niels Holle, Gudula Ambrosi, Sören Hüper & Christian Prettin
RegieSven Fehrensen, Miko Zeuschner
KameraFriederike Heß, Maximilian Lips
MusikJohannes Brandt
TonTomas Kanok, Thomas Thutewohl
SchnittSusann Wetterich, Nikolai Hartmann
SzenenbildLars Brockmann
KostümbildCarola Neutze
ProduktionNetwork Movie Film- und Fernsehproduktion GmbH & Co. KG, Hamburg
Produzentin  Jutta Lieck-Klenke
ProducerPolli Elsner, Moritz Mihm
Herstellungsleitung Roger Daute
ProduktionsleitungFrank B. Bosselmann
Redaktion   Peter Jännert, Eva Katharina Klöcker
Länge

6 x 45 Minuten

Durchgehende Rollen und ihre Darsteller                 
Jan Köhler                          Mirko Lang
Lena Testorp Anna von Haebler
Oskar SchützMarek Erhardt
Cem Aladag Arnel Taci
Maria Gundlach Kathrin Angerer
und andere

Allgemeiner Inhalt

Die "SOKO Hamburg" ermittelt in Mordfällen und Verbrechen län­derübergreifend in Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersach­sen. Ihre Fälle reichen von Ratzeburg über St. Pauli, den Ham­burger Hafen und das Alte Land bis nach Kehdingen und Dithmarschen. Daher liegt das Kommissariat der SOKO auch nicht in einem schicken Neubau in der Hafencity, sondern in einem alten Backsteinbau am Stadtrand in Finkenwerder – direkt an der Elbe, der Lebensader der drei nördlichen Bundesländer. Und da der Fluss auch häufig der schnellste Weg ist, um die weit verstreuten Tatorte zu erreichen, steht den Kommissaren dafür jederzeit ein Schnellboot zur Verfügung.

So verbindend der Fluss ist, an dem sie leben, so unterschied­lich sind die Verbrecher am Lauf der Elbe: Hamburger Ge­schäftsleute und Altländer Apfelbauern, wohlsituierte "Speckgür­telbewohner" und altbekannte Kiezganoven. Um ihnen auf die Spur zu kommen, braucht es ein ebenso vielseitiges Team, eine Truppe mit Menschenkenntnis und Teamgeist, mit allen Wassern gewaschen: Das sind Jan, Lena, Oskar, Cem und Maria.

Rollenprofile

Jan Köhler (Mirko Lang)

Das Team der "SOKO Hamburg" wird angeführt von Haupt­kommissar Jan Köhler, einem erfolgreichen und äußerst teamfähi­gen Ermittler. Jan ist kein Schreibtischtäter und füllt die Rolle des Chefs anders aus als viele seiner Kollegen. Der gebürtige Hamburger ist ein Macher, leitet seine Wache von der Straße aus und verstaubt nicht in der Behördenhierarchie. Jan ist ver­heiratet, Vater eines sechsjährigen Sohns und schafft den Spagat zwischen Arbeit und Familie ziemlich gekonnt.

Lena Testorp (Anna von Haebler)

Hauptkommissarin Lena Testorp ist auf einem Reiterhof in Schleswig-Holstein aufgewachsen. Die mit viel Ehrgeiz und noch mehr Intelligenz gesegnete Ermittlerin mit Profiler-Fähigkeiten hat in nur wenigen Jahren mehrere Beförderungsstufen durchlaufen, womit sie sich in der Polizeiwelt nicht nur Freunde gemacht hat. Ihr selbst ist das völlig schnuppe. Sie ist sportlich, patent, zupa­ckend, attraktiv und sich ihrer Wirkung auf Männer bewusst. Den Mann, mit dem sich Kinder lohnen, hat sie aber noch nicht gefun­den.

Oskar Schütz (Marek Erhardt)

Oskar lebt auf einem Obsthof im Alten Land bei Jork in Nieder­sachsen. Den geerbten Hof hat er verpachtet. Oskar ist der erfah­renste Polizist im Kommissariat und ein Einzelgänger, der sich häu­fig von seinen Emotionen und Instinkten leiten lässt. Frei nach dem Motto "Wer nicht mit Gangstern trinkt, kann sie auch nicht zur Strecke bringen" geht er seine eigenen Wege. Er verfügt über hervorragende Kontakte in der Informantenszene.

Cem Aladag (Arnel Taci)

Cem Aladag ist die wandelnde Wikipedia-Enzyklopädie und der IT-ler des Teams. Sein wichtigstes Werkzeug ist sein Smart­phone, er ist in allen Netzwerken zu Hause. Immer wieder mischt er sich in die Ermittlungsbesprechungen ein, geht unkonventio­nelle Wege und lotet digitale Grauzonen aus, um dem verblüfften Team oftmals den entscheidenden Hinweis zu präsentieren.

Maria Gundlach (Kathrin Angerer)

Maria Gundlach durchschaut die Welt eher vom Schreibtisch als von der Straße aus. Sie ist ein Recherche-Ass und erkennt oft Zu­sammenhänge, die den anderen auf den ersten Blick entgehen. Sie hat stillen Humor und ist durch fast nichts aus der Ruhe zu bringen – hat sie in ihrem Leben doch eigentlich schon fast alles gesehen.

Die einzelnen Folgen - Sendetermine, Folgeninhalte und Episodenbesetzung

Dienstag, 27. März 2018, 18.00 Uhr: "Gefallener Engel"

Die attraktive Nadja Engel stürzt vom Balkon eines hohen Appar­tementhauses in die Tiefe – doch sie überlebt. Als sie im Kran­kenhaus erwacht, kann sie sich an nichts erinnern. War es ein Suizidversuch? Jahre zuvor hatte das Ehepaar Engel sein einziges Kind verloren und war über den Verlust nie hinweggekommen. Doch Abwehrspuren weisen auf einen Kampf hin. Hat jemand die Frau in den Tod stoßen wollen? Die "SOKO Hamburg" ermittelt.

Bei der Versicherungsfirma für Schiffsfrachten, die Nadja Engel gehört, geht es um Millionen. Verdächtig ist der Prokurist der Firma, Thies Koning. Hat Koning sich an einem Versicherungsfall illegal bereichert, und war ihm seine Chefin auf der Spur? Doch auch Nadjas Ehemann Stefan Engel hätte ein Motiv, denn sie hatte eine Affäre. Nur Nadja könnte Licht ins Dunkel bringen, sollte ihre Erinnerung zurückkehren. Aber das könnte den Täter auf den Plan rufen. Als die SOKO-Ermittler schließlich den Lieb­haber von Nadja Engel finden, erleben sie eine Überraschung, die dem Fall eine völlig unerwartete Wendung gibt.

Nadja Engel   Anja Schneider
Stefan Engel  Rainer Strecker
Thies Koning Julian Weigend
Johann Vorberg Thomas Arnold
Milena Werner   Mersiha Husagic
Greg  Patrick Abozen
Christoper Laudan Marco Ammer
und andere

  

Dienstag, 3. April 2018, 18.00 Uhr: "Tödliche Ernte"

Apfelbauer Marko Hansen wird tot vor einer mit Stickstoff gefüll­ten Lagerhalle für Äpfel gefunden. Alles sieht nach einem Unfall aus, doch bald stellt sich heraus: Es war Mord.

Da der smarte Junggeselle nichts anbrennen ließ, hat eigentlich fast jeder sein Hühnchen mit ihm zu rupfen. Das SOKO-Team beginnt, im nur scheinbar idyllischen Alten Land jeden Stein umzudrehen, denn der Mörder muss aus dem Dorf stammen.

Ein schwerer Fall für Ermittler Oskar Schütz, denn er kennt hier jeden. Oskar war ein Freund des Opfers und in der Tatnacht mit ihm zum Skatspielen in der Dorfkneipe Big Apple verabredet. Er findet heraus, dass der Täter seine Atemmaske aus der Feuerwa­che hatte: Wer hatte zu ihr Zugang? Dann wird in Markos Haus eingebrochen, der Täter flieht mit einem Boot. Unter Verdacht gerät Markos Bruder Kai, denn ihr Verhältnis war nie das beste. Es gab Streit um das gemeinsame Erbe. Als das Testament von Marko Hansen auftaucht, das den Sohn der Wirtin des Big Apple begünstigt, und die Frauenge­schichten von Marko ans Tageslicht kommen, sieht alles nach einer Beziehungstat aus. Doch dann erweist sich der Fall als weitaus größer. So groß, dass sogar das Ermittlerteam in Le­bensgefahr gerät.

Thorsten Braker      Oliver Bröcker
Serena Braker  Isabel Thierauch
Joe Petersen Hanns Jörg Krumpholz
Kai HansenBernd Michael Lade
Tanja Schust Annika Kuhl
Lino Coordes  Cecil von Renner
Marko HansenHans Heller
und andere

 

Dienstag, 10. April 2018, 18.05 Uhr: "Junggesellenabschied" 

Sonntagmorgen auf dem Fischmarkt in Hamburg: Ein als Fla­mingo verkleideter junger Mann wird tot aufgefunden. Es han­delt sich bei dem Toten um Patrick Borowski, genannt "Paddel". Offenbar hat Paddel mit seinen drei besten Freunden auf dem Hamburger Kiez seinen Junggesellenabschied gefeiert. Da die drei Freunde unter einem Filmriss leiden, hat die SOKO zunächst wenig Anhaltspunkte für ihre Ermittlungsarbeit.

Die vier Flamingos haben es in dieser Nacht ordentlich krachen lassen. Jörg Kittel, Andy Jansen und HP Himmelreich scheinen am Morgen danach die Abwesenheit ihres Freundes zunächst gar nicht bemerkt zu haben. Sie behaupten, an die vergangene Nacht nur verschwommene bis gar keine Erinnerungen zu haben. Selbst die auf Borowskis Handy gefundenen Fotos scheinen ihnen nicht auf die Sprünge zu helfen. Doch dann entdeckt die SOKO auf Kittels Flamingo-Kostüm Blutflecken. Kittel behauptet, Borowski irgendwann am Abend eine reingehauen zu haben. Jansen und Himmelreich müssen zugeben, es mit dummen Scherzen wohl etwas zu weit getrieben zu haben; man hätte sich aber ganz schnell wieder versöhnt. Nach und nach rekonstruiert das SOKO-Team die Nacht der vier und stößt auf verschiedene Fährten, bis sie den Mörder schließlich mittels eines Tricks zum Geständnis bewegen.

Andy Jansen     Arndt Schwering-Sohnrey
Jörg Kittel Nils Dörgeloh
Hans Peter HimmelreichJosef Heynert
Patrick "Paddel" Borowski Adrian Topol
Günter KelmesChristian Beermann
Wolfgang Petersen Marko Dyrlich
Katrin Findeisen  Monika Wegener
Bayer Harald Geil
Sarah Henrike Hahn
und andere

 

Dienstag, 17. April 2018, 18.00 Uhr: "Hansa Harmonia"

Am beschaulichen Ufer des Plötzendorfer Sees wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Zunächst deutet alles auf einen Raubmord hin. Die Tote trägt weder Ausweis noch Handy bei sich. Unweit der Fundstelle findet die SOKO ihr Fahrrad und ihren durchwühlten Rucksack. Doch schon bald vermuten die Ermittler eine Beziehungstat.

Bei der Toten handelt es sich um die Studentin Kristin Lange, die im Ruderclub Hansa Harmonia am See kellnerte. Zudem war sie die Geliebte von Mark Jakobshagen, Jura-Student und Sohn des Ruderclub-Präsidenten Peer Jakobshagen. Mark hatte sich allerdings gerade mit der Reederstochter Frida Reitmayer verlobt. Mit dem Job als Kellnerin wollte Kristin Lange sich ein Studium in den USA ermöglichen. Das SOKO-Team ermittelt in alle Richtungen.

Dr. Peer Jakobshagen   Markus Boysen
Frida ReitmayerTheresa Underberg
Mark Jakobshagen Daniel Lommatzsch
André Wiesner André Szymanski
Kristin Lange    Annika Schrumpf
Holly Friedrichs  Matilda Hemminger
Gesa Hauptmann Natalia Rudziewicz
und andere

       

Dienstag, 24. April 2018, 18.00 Uhr: "Mitten ins Herz"

Harald Proske wird während seiner Inthronisierung zum Jorker Schützenkönig mit einem Kleinkalibergewehr durch einen Vor­hang in der Festhalle erschossen.

Der Tote besaß mehrere Supermärkte und wollte auch in Jork eine neue Filiale errichten. Unter Verdacht gerät Dietmar Röper, der mit seiner Frau Karin eine Bäckerei vor Ort betreibt. Das Ge­schäft sollen eines Tages Tochter Yvonne und ihr Freund Timo Fenne übernehmen.

Die SOKO findet heraus, dass es eine jahrzehntelange Familien­fehde zwischen den Röpers und den Proskes gab. Hat die Ver­gangenheit etwas mit dem Mord an Harald zu tun? Auch die (Noch-)Ehefrau des Toten gerät unter Verdacht. Im Falle einer Scheidung hätte Carola Proske keinen Cent geerbt. Als sie einem Bekannten, der offensichtlich enge Kontakte ins Kiezmilieu pflegt, eine höhere Summe Bargeld übergibt, nehmen die Ermitt­ler an, dass sie den Preis für einen Auftragsmord begleicht.

Der Fall erfährt eine Wendung, als klar wird, dass Timo Fenne hinter eine Affäre zwischen Yvonne Röper und Harald Proske ge­kommen war. Timo hat kein Alibi, und in seiner Wohnung wird Mu­nition gefunden, die zur potenziellen Tatwaffe passt.

Yvonne Röper   Ada Philine Stappenbeck
Karin Röper Cristin König
Dietmar Röper Albrecht Ganskopf
Timo Fenne Martin Bruchmann
Harald Proske   Oliver Breite
Carola ProskeBarbara Sotelsek
Bruckmann  Tim Grobe
Schütz  Markus Stolberg
und andere

 

Dienstag, 1. Mai 2018, 18.15 Uhr: "Tod in der Schleuse"

Der 17-jährige Benjamin Wendt wird tot in einer Schleuse in Glückstadt gefunden. Er hatte die Nacht mit zwei Freunden in der Stadt verbracht. Die Ermittlungen führen das SOKO-Team per Schnellboot über die Elbe zum Segelschiff "Frida" - einem Schiff für schwererzieh­bare Jugendliche, auf dem Benjamin ebenso wie seine Freunde Marten und Tine lebte.

Während Tine am Morgen wieder auftaucht, bleibt Marten ver­schwunden, und die beiden Kriminalhauptkommissare Jan Köhler und Lena Testorp machen sich auf die Suche nach ihm. Derweil hat Kriminalhauptkommissar Oskar Schütz in Hamburg die Auf­gabe, Benjamins Familie zu informieren. Dessen Stiefvater Henning Sandberg ist für ihn kein Unbekannter: Vor zwei Jahren hatte der schwedische Konsulatsmitarbeiter mit seinem Dienst­wagen einen Unfall verursacht, bei dem ein Junge in Benjamins Alter getötet wurde: der damals 16-jährige  Raphael Maybaum. Oskar war einer der mit dem Fall betrauten Polizisten. Hat Benjamins Tod mit diesem alten Fall zu tun? Ein Geflecht aus Eifersucht, Rache und bedingungsloser Liebe zieht sich durch die Aufklärung des Mordfalls und verlangt der SOKO einiges an Menschenkenntnis ab.

Karsten Krippner     Stephan Schad
Tine Harms Milena Tscharntke
Benjamin Wendt Levin Liam
Marten BehrmannMax Beck
Holger MaybaumHelmut Zhuber
Brigitte Wendt Esther Esche
Henning SandbergDavid C. Bunners
Erika GriesbachIrmgard Jedamzik
und andere

Fragen an das SOKO-Team

Sie ermitteln zum ersten Mal in einer SOKO. Wie liefen die Vorbereitungen?

Mirko Lang: Die Vorbereitungen waren ganz praktisch und konk­ret. Wir hatten ein Festnahme- und Waffentraining, und wir wur­den ins Bootfahren eingeführt, weil wir bei der "SOKO Hamburg" zu unseren Einsätzen ja auch über die Elbe mit einem Schnell­boot unterwegs sind.

Anna von Haebler: Ich habe im Vorfeld Polizisten bei ihrer Arbeit beobachtet und beispielweise versucht, den Sprachduktus aufzu­nehmen. Im Gespräch mit "echten" Polizistinnen habe ich diese mit Fragen gelöchert. Mittlerweile kenne ich zwei Kommissarinnen in meinem Alter so gut, dass ich auch in Zukunft meine Rolle der Lena Testorp mit neu gewonnen Kenntnissen ausstatten kann.

Kathrin Angerer: Ein wenig vertraut war ich mit diesem Sujet ja bereits, da ich als Spurensicherer im "Polizeiruf 110" agierte. Hier bei der SOKO ermittle ich mehr über die Recherche und versu­che, die Hintergründe des jeweiligen Falles herauszufinden.

Marek, Sie haben die Hamburger Polizei zwei Jahre lang in einem Brennpunkt begleitet. Wie sieht Ihr Realitätscheck aus? Gibt es da tatsächlich Typen wie Oskar Schütz?

Marek Erhardt: Ja, die gibt es schon. Auch bei der echten Poli­zeiarbeit durfte ich die unterschiedlichsten Typen kennenlernen. Ich glaube, in der Rolle steckt ein bisschen von allem drin. Vor allem die Teamarbeit hat mich bei den Beamten immer fasziniert. Auch, wenn Oskar Schütz mal alleine unterwegs ist, zählt für ihn auch das Teamplaying.

Mirko, was ist Kriminalhauptkommissar Jan Köhler für ein Typ?

Mirko Lang: Jan Köhler wartet erst einmal ab, er prescht nicht vor. Er macht sich ein Bild der Lage und trifft dann seine Ent­scheidungen. Er ist pflichtbewusst und sehr ehrgeizig.

Sind da Ähnlichkeiten mit Mirko Lang vorhanden?

Mirko Lang: Ich glaube, man teilt immer gewisse Eigenschaften mit den Rollen, die man spielt. Nur, dass man seine Charakterei­genschaften in einer Figur entweder verstärkt oder zurücknimmt. Jan Köhler ist ein eher ruhiger Typ, und ich habe gemerkt, dass ich mich erst mal ein wenig "runterpegeln" musste, wenn ich in die Figur geschlüpft bin.

Wie viel Anna von Haebler steckt in Kriminalhauptkommissa­rin Lena Testorp?

Anna von Haebler: Lena ist zielstrebig, neugierig und hat trotz ihres harten Jobs Mitgefühl. Und ich wäre privat auch gerne so zielstrebig wie Lena. Auf jeden Fall bin ich genauso neugierig. Wenn es etwas gibt, wofür ich mir selbst danken kann, ist es, dass ich ruhig werde, wenn um mich herum der Stress ausbricht.

Für die Dreharbeiten zur SOKO waren Sie längere Zeit in Hamburg. Wie gefällt Ihnen die Stadt?

Mirko Lang: Ich bin ja aus Bremen, insofern ist mir Hamburg nicht fremd. Wenn wir als Jugendliche mal wieder was erleben wollten, sind wir übers Wochenende nach Hamburg gefahren. Ich mag Hamburg sehr. Die Menschen, den Hafen und überhaupt den Norden. Ich hatte sofort das Gefühl, wieder zu Hause zu sein.

Anna von Haebler: Ich liebe das viele Wasser in der Stadt sehr und war begeistert von den Lichtstimmungen, die ich in Hamburg erlebt habe. Auf das berühmte "Schmuddelwetter" könnte ich jedoch verzichten. Schon als Jugendliche habe ich Hamburg in mein Herz geschlossen, und daran hat sich nichts geändert.

Arnel Taci: Falls ich Berlin mal verlassen sollte, wäre Hamburg die Alternative. Ich liebe das Hafenflair und die Leute dort. Eine Stadt mit Ecken und Kanten - genauso wie ich.

Marek, Sie kommen aus Hamburg. Sind Sie ein Stadtmensch?

Marek Erhardt: Ich bin tatsächlich eher Stadtmensch, obwohl ich gerne auf dem Land ausspanne. Aber bei den Dreharbeiten habe ich mich sogar dabei ertappt, dass ich mir schon vorstellen könnte, irgendwann einmal auf dem Land zu leben. Vielleicht in 15 Jahren.

Wollte jemand von Ihnen als Kind mal Polizist werden, und hat sich mit der Rolle in der SOKO ein lang gehegter Berufswunsch erfüllt?

Mirko Lang: Ich wollte als Kind immer nur grüne Jacken tragen, weil ich Polizist gespielt habe und einer sein wollte. Insofern ist jetzt mein Kindheitswunsch in Erfüllung gegangen.

Anna von Haebler: Ich habe nie darüber nachgedacht, Kommis­sarin zu werden. Bis ich die 1,60 m überschritten hatte, hoffte ich noch, Jockey werden zu können. Danach wollte ich dann alles Mögliche werden: Kinderärztin, Archäologin, Schuhverkäuferin. In der ersten Klasse wollte ich kurzfristig auch schon mal "Filmdiva" werden.

Marek Erhardt: Ich wäre gerne Polizist geworden, habe mich dann irgendwie nicht getraut. Heute bin ich froh, einen Beruf zu haben, der es mir ermöglicht, in jede Berufswelt auf Zeit einzu­tauchen. Ich habe eine Festnahmequote von 100 Prozent. Welcher Polizist kann das von sich behaupten? Allerdings ist das nicht mein Verdienst, sondern das des Drehbuchautors.

Kathrin Angerer: Als Kind wollte ich erst Schlagersängerin und dann Maskenbildnerin werden.

Marek, ZDF-Serienfans kennen Sie noch aus der Familien-Krimiserie "Da kommt Kalle", die Sie vor einigen Jahren mit­geprägt haben. Was ist bei der "SOKO Hamburg" anders?

Marek Erhardt: Das ist gar nicht miteinander zu vergleichen. Die Fälle sind anders, und bei der "SOKO Hamburg" müssen wir uns auf unsere eigene Nase verlassen und nicht auf die eines Hun­des. Bei der SOKO kommt es auf echte Teamarbeit an. Jeder steuert etwas zum Fall dazu. Bei Kalle musste ich immer warten, bis der Hund den Einfall hatte.

Arnel, Sie haben auch schon bei "Türkisch für Anfänger" in einer Serie mitgewirkt. Was mögen sie an der Serien-Arbeit?

Arnel Taci: Für eine Serie zu arbeiten, bedeutet, dass man nicht so viel Zeit zum Drehen hat. Also muss man top vorbereitet ans Set kommen, um hier nur noch an den Feinheiten zu arbeiten. Ein gutes Verhältnis zu den Kollegen ist auch wichtig, da wir doch sehr viel Zeit miteinander verbringen. Das Schöne bei der Arbeit an einer Serie ist, dass man seinen Seriencharakter langfristig entwickeln kann.

Cem Aladag ist der IT-Experte des Teams, ohne Beamter bei der Kripo zu sein. Können Sie uns verraten, mit welchen Methoden er die Ermittlungen der SOKO unterstützt?

Arnel Taci: Cem hackt sich in Videoaufnahmen von Geschäften und Firmen, überprüft Telefonlisten und findet schon verloren geglaubte Informationen. Wenn Cem sich etwas vornimmt, dann zieht er es durch – manchmal nicht ganz auf die legale Art. Vielleicht strebt Cem eine Ausbildung bei der Polizei an, lasst euch überraschen.

Die Fragen stellte Dagmar Landgrebe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt ZDF Presse und Information

Susanne Priebe

Telefon: (040) 66985 180

E-Mail: presse.hamburg@zdf.de

 

Fotos über ZDF Presse und Information

Telefon: (06131) 70-16100 oder über

https://presseportal.zdf.de/presse/sokohamburg

 

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Presse und Information

Verantwortlich: Alexander Stock

Fotos: ZDF / Marion von der Mehden

E-Mail: pressedesk@zdf.de

© 2018 ZDF

Weitere Informationen

Impressum

Fotos über ZDF Presse und Information

Telefon: (06131) 70-16100 oder über https://presseportal.zdf.de/presse/sokohamburg  

 

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Presse und Information

Verantwortlich: Alexander Stock

E-Mail: pressedesk@zdf.de

© 2018 ZDF

Ansprechpartner

Name: Susanne Priebe
E-Mail: presse.hamburg@zdf.de
Telefon: (040) 66985 180