title

Iglo, Frosta & Co. – Wie gut ist Tiefkühlkost?

20. "ZDFzeit"-Sendung mit Nelson Müller

Wer auch im Winter frisches Gemüse und zudem seine Speisen schnell zubereiten will, kommt an Tiefkühlkost nicht vorbei. Immer wieder in der Diskussion ist dabei, wie viele Vitamine und andere Nährstoffe gefrorene Lebensmittel denn eigentlich enthalten können. Und dann kommt noch die Frage nach der geschmacklichen Qualität hinzu. "ZDFzeit" hat deshalb den "großen Test mit Nelson Müller" gemacht und geht der Frage nach: "Iglo, Frosta & Co. – Wie gut ist Tiefkühlkost?". Die Sendung ist zugleich die 20. "ZDFzeit"-Doku, in der Nelson Müller mitwirkt.

Sendetermine und Stab

Dienstag, 16. Februar 2016, 20.15 Uhr, ZDF

ZDFzeit
Iglo, Frosta & Co. – Wie gut ist Tiefkühlkost?
Der große Test mit Nelson Müller

Film von Aljoscha Seidt

Kamera: Sven Bender, Christian Ludwig, Björn Schneider, Romek Watzlawik
Schnitt: Christopher Klotz, Oliver Szyza
Produktion: Story-House
Redaktion: Philipp Müller, Ursula Schmidt

Iglo, Frosta & Co. – Wie gut ist Tiefkühlkost?

Pizza, Torte und buntes Gemüse, alles gibt es als Tiefkühlprodukt. Wahnsinnig günstig – aber auch gut? Nelson Müller entlarvt die Tricks der Hersteller. Und zeigt Gutes aus der Tiefkühltruhe.

Welche Pizza kann im Geschmackstest überzeugen? Lohnt es sich, zur tiefgefrorenen Schwarzwälder Kirschtorte zu greifen? Und wie viele Vitamine überleben monatelanges Einfrieren? Der große Test mit Nelson Müller beantwortet die Frage: Wie gut ist Tiefkühlkost?

Produkte aus dem Eisfach sind die heimlichen Stars im Supermarkt: 13 Milliarden Euro setzt die Branche jährlich um. Mit fast vier Millionen Tonnen verkaufter Ware eine riesige Industrie, die einen Großteil ihres Umsatzes mit Fertiggerichten macht. Aber so beliebt Tiefkühlkost auch ist, so schlecht ist ihr Ruf – zu Recht?

In zahlreichen Tests werden die beliebtesten Produkte aus der Tiefkühltruhe unter die Lupe genommen. Fischstäbchen, Fleisch und Vanille-Eis. Was davon ist gut, günstig und überzeugt selbst einen Sternekoch? Nelson Müller gibt Antworten in der neuen "ZDFzeit"-Doku.

"Entscheidend ist die Beschaffenheit des Grundproduktes"
Interview mit Filmautor Aljoscha Seidt

Welche Erkenntnisse konnten Sie aus den Recherchen für die Doku gewinnen: Wie gesund ist Tiefkühlkost? Und: Ist sie eine qualitativ ebenbürtige Alternative zum Selberkochen?

Wenn wir von einfachen tiefgekühlten Produkten sprechen, dann kann man durchaus sagen: Tiefkühlkost ist gesund! Dadurch, dass tiefgekühltes Gemüse sofort nach der Ernte verarbeitet wird oder auch Fisch noch direkt auf den Fangschiffen eingefroren wird, kommen die Produkte frisch in den Supermarkt. Tiefgefrorenes Gemüse schneidet bei unserem Test auf Vitamine genauso gut ab wie frisches Gemüse. Und auch im Vergleich zu frischen Zutaten kann mit gefrorenen sehr gut gekocht werden. Nur im direkten Vergleich fällt der Unterschied auf. Bei Fertigprodukten aus der Tiefkühltruhe kann man dies nicht so einfach beantworten – diese unterscheiden sich nicht von anderen Fertigprodukten. Dort ist die Zutatenzusammenstellung wichtiger als die Form der Haltbarmachung. Geschmacklich können die tiefgefrorenen Fertiggerichte mit Selbstgekochtem nicht mithalten.

Wie ging zum Beispiel der Pizza-Test aus: Lässt sich Tiefkühlpizza mit frisch gebackenen Pizzen verwechseln?

Bei unserem Pizzatest haben wir in erster Linie teure und billige Tiefkühlpizzen verglichen. Dabei fällt auf, dass der Geschmack dabei wirklich nicht vom Preis abhängt. Eine der günstigeren Pizzen hat unseren Vergleich gewonnen und die doppelt so teuren Kontrahenten abgehängt. Allerdings muss man wissen, dass auch die Markenpizzen mit rund 2,50 Euro nicht teuer, sondern eher ein günstiges Produkt sind. Mit frisch gebackener Pizza vom Profi kann aber auch die beste Tiefkühlpizza nicht mithalten. Zwischen frischer Pizza aus dem Steinofen und Tiefkühlpizza liegen Welten. Das ist meiner Ansicht nach einfach ein anderes Produkt. Verwechslungsgefahr besteht da auf keinen Fall.

Und woran haben die Schwarzwälder Landfrauen, die für den großen Test die Sahnetorten vergleichen, die Unterschiede festgemacht?

Unsere Landfrauen haben sich ganz genau den Teig, die Sahne und die Kirschfüllung der getesteten Torten angesehen. Nur eine der Torten hatte einen leichten Geschmack nach Schwarzwälder Kirschwasser – bei einer richtigen Torte ein Muss. Außerdem konnten unsere Expertinnen Unterschiede beim Teig und in der Kirschmasse feststellen

Was sind denn entscheidende Kriterien, damit Tiefkühlkost auch angemessene Qualität aufweisen kann?

Entscheidend für die Qualität von Tiefkühlkost ist die Beschaffenheit des Grundproduktes. Manche Gemüse- und Obstsorten eignen sich aufgrund ihres hohen Wassergehalts einfach nicht zum Einfrieren, allerdings findet man diese Produkte auch selten in der Tiefkühltruhe. Wichtig ist natürlich auch, dass die Produkte schnell verarbeitet werden und die Kühlkette nicht unterbrochen wird.

Und wann wird Tiefkühlkost zum Ernährungs-Problem?

Tiefkühlkost könnte zum Problem werden, wenn man wirklich nur Fertigprodukte zu sich nimmt – das ist also nicht auf Tiefkühlkost beschränkt, sondern gilt für alle Fertigprodukte. Eine ausgewogene Ernährung ist so nur schwer zu erreichen.

Nelson Müller testet mit Grillmeister Carlos Otero frisches und tiefgekühltes Fleisch: Welche Ergebnisse sind dabei festzustellen?

Das tiefgefrorene Lammsteak hat unsere beiden Experten wirklich überrascht und begeistert. Es war noch zarter als das frische Lammfleisch. Fleisch einzufrieren stellt so zumindest bei Lamm und Rind kein Problem dar, sondern kann durch diese besondere Haltbarmachung sogar positive Überraschungen bringen. Schweinefleisch hingegen kann man nur schlecht einfrieren und findet man deshalb auch in unverarbeiteter Form nicht eingefroren.

Wird der Pro-Kopf-Verbrauch an Tiefkühlkost künftig eher steigen oder deuten die vielen Trends – Rohkost, Paleo, Vegan, etc. – eher daraufhin, dass Frische immer wichtiger wird?

Es gibt im Moment mehrere Trends in der Ernährung. Einerseits besteht durchaus eine Bewegung hin zu gesundem und bewusstem Essen – dieser Trend wird aber eher von einer kleineren Gruppe getragen, die hauptsächlich im urbanen Umfeld lebt. Andererseits geht es den meisten Menschen darum, gute und günstige Lebensmittel einzukaufen, die praktisch und einfach zu handhaben sind. Die Menschen schauen hierbei zwar immer mehr auf Transparenz und Ehrlichkeit, aber in erster Linie zählt doch der Preis. Tiefkühlkost ist günstig, ganzjährig verfügbar, leicht zu portionieren und hat eine gute Qualität – sie erfüllt somit diese Wünsche und wird deshalb weiterhin sehr beliebt bleiben.

Und Ihr Fazit: Wie gut ist Tiefkühlkost?

Unsere Tiefkühlkost ist gut, allerdings muss man unterschieden: Einfache tiefgekühlte Produkte kann man bedenkenlos kaufen – sie können vor allem außerhalb der Saison eine wichtige Ergänzung zu unserer Ernährung sein. Bei Fertigprodukten kann man das nicht so pauschal sagen – einfach die Zutatenliste genauer studieren und ausprobieren.

Mit Aljoscha Seidt sprach Thomas Hagedorn.

20 "ZDFzeit"-Sendungen mit Nelson Müller

Iglo, Frosta & Co. – Wie gut ist Tiefkühlkost?

Alle gegen Aldi – Wer schlägt den Discounter-Riesen?

REWE gegen EDEKA – Das Supermarkt-Duell

Billig gegen teuer – Muss es immer Markenware sein?

Wie gut ist unsere Milch?

Wie gut ist unser Kaffee?

Wie gut ist unser Trinkwasser?

Wie gut ist unsere Wurst?

Wie gut ist die deutsche Küche?

Wie gut ist unser Bier?

Aldi, Lidl & Co. – Wie gut sind Discounter-Lebensmittel?

Der große Test zum Fest

McDonald gegen Burger King

Schlank in den Frühling – der Diäten-Test

Wie gut ist unser Brot?

Wie gut sind Light-Lebensmittel?

Wie gut ist unser Fleisch?

Wie gut sind Fertiggerichte?

Wie gut ist Billig-Bio?

Wie gut sind No-Name-Lebensmittel?

Biografische Angaben zu Nelson Müller und Aljoscha Seidt

Nelson Müller, Jahrgang 1979, ist in Ghana geboren und wuchs in Stuttgart bei Pflegeeltern auf. Der 36-jährige Spitzenkoch und Soulsänger wurde im Sterne-Restaurant Bodendorf's auf Sylt zum Koch ausgebildet. Anschließend arbeitete Nelson Müller unter anderem im Sterne-Restaurant Résidence von Henri Bach in Essen. Seit September 2009 betreibt er in der Ruhrgebietsstadt sein eigenes Restaurant. Die Schote erhielt im November 2011 einen Stern vom Guide Michelin. Ein Bistro mit Spezialitäten aus dem Ruhrgebiet gehört seit 2014 darüber hinaus zu Nelson Müllers Betätigungsfeldern. 

Für das ZDF war Nelson Müller bereits als "Party-Profi" aktiv und hat für die "ZDFzeit" nicht nur den Vergleich "McDonald's gegen Burger King" gezogen. Er gab ebenso bereits Antworten auf die Fragen: "Wie gut ist Billig-Bio?", "Wie gut ist unser Brot?" und "Wie gut sind Light-Lebensmittel?" Am 20. Januar 2015 testete er im ZDF schon einmal die Discounter. Für die Sendung "Aldi, Lidl & Co – Wie gut sind Discounter-Lebensmittel?" interessierten sich damals 5,75 Millionen Zuschauer, bei einem Marktanteil von 17,9 Prozent. Zuletzt war Nelson Müller in den "ZDFzeit"-Dokumentationen "Billig gegen teuer – Muss es immer Markenware sein?", in den beiden großen Tests "Wie gut ist unser Kaffee?" und "Wie gut ist unsere Milch?" sowie in "REWE gegen EDEKA – Das Supermarkt-Duell" zu sehen. Am Dienstag, 19. Januar 2016, 20.15 Uhr ist er in der "ZDFzeit"-Doku "Alle gegen Aldi – wer schlägt den Discounter-Riesen?" zu sehen.

 

Aljoscha Seidt, Jahrgang 1984, ist studierter Politikwissenschaftler und hat als Filmautor bereits in der "ZDFzeit"-Doku "Wie gut ist unsere Milch?" mitgewirkt.

Infos zur "ZDFzeit"

Auf dem Sendeplatz "ZDFzeit" sind am Dienstag um 20.15 Uhr große Primetime-Dokumentationen zu sehen. Neben investigativen, politischen und historischen Filmen werden dort auch verbrauchernahe Themen präsentiert wie etwa in der Testreihe mit Nelson Müller. "ZDFzeit" bietet seit Januar 2012 jährlich rund 35 Produktionen auf dem Sendeplatz am Dienstagabend. 

Die "ZDFzeit"-Redaktion leitet seit dem 1. Oktober 2015 Ursula Schmidt.

Fotohinweis und Impressum

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/zdfzeit

Impressum 

ZDF-Hauptabteilung Kommunikation
Presse und Information
Verantwortlich: Alexander Stock
Copyright: ZDF 2016