In ZDFinfo ist am 13. Februar 2020, 20.15 Uhr, die 90-minütige Doku "Dunkelfeld – Kindesmissbrauch in Deutschland" zu sehen. Foto: ZDF/Chris Caliman
In ZDFinfo ist am 13. Februar 2020, 20.15 Uhr, die 90-minütige Doku "Dunkelfeld – Kindesmissbrauch in Deutschland" zu sehen. Foto: ZDF/Chris Caliman

Dunkelfeld – Kindesmissbrauch in Deutschland

90-minütige Dokumentation

Staufen, Lügde, Bergisch Gladbach – immer wieder neue Fälle sexuell missbrauchter Kinder. Wo beginnt sexueller Missbrauch? Unter welchen Umständen werden Kinder und Jugendliche zu Opfern? Die 90-minütige Dokumentation "Dunkelfeld – Kindesmissbrauch in Deutschland" fragt, was in den vergangenen zehn Jahren getan wurde, um Kinder besser vor Missbrauch zu schützen. Der Film von Carsten Binsack beschäftigt sich mit Opfern und Tätern, potenziellen Tätern sowie zu Unrecht Beschuldigten. Zu Wort kommen Wissenschaftler und Juristen, Politiker, Trainer, Lehrer, Pfarrer und Erzieher – zu sehen am Donnerstag, 13. Februar 2020, 20.15 Uhr in ZDFinfo.

  • ZDF info, Donnerstag, 13. Februar 2020, 20.15 Uhr
  • ZDF Mediathek, ab Donnerstag, 13. Februar 2020

    Texte

    Sendetermin und Stab

    Donnerstag, 13. Februar 2020, 20.15 Uhr, ZDFinfo

    Dunkelfeld – Kindesmissbrauch in Deutschland

    Film von Carsten Binsack

    Produktion: Nordend-Film
    Redaktion: Imke Meier, Katrin Müller-Walde
    Länge: ca. 90 Minuten

    Dunkelfeld – Kindesmissbrauch in Deutschland

    Sexueller Missbrauch ist eines der schlimmsten Verbrechen, das einem Kind widerfahren kann. Vor allem, wenn die Täter aus dem engsten Umfeld kommen – Väter, Mütter, Onkel, Tanten, Erzieher, Lehrer.

    Das Leiden der Opfer, deren Urvertrauen mit dieser Tat komplett zerstört wird, geht nach dem Missbrauch oft weiter. Denn nicht selten gibt es niemanden, an den sie sich wenden können – niemanden, der ihnen zuhört. Doch angesichts der gestiegenen medialen und teilweise auch gesellschaftlichen Aufmerksamkeit sind erste Verbesserungen in Bezug auf Opferhilfe, aber auch Prävention spürbar.

    Staufen, Lügde, Bergisch Gladbach. Immer wieder neue Fälle sexuell missbrauchter Kinder. Mit der Dokumentation "Dunkelfeld –  Kindesmissbrauch in Deutschland" nimmt sich ZDFinfo dieses Themas umfassend an.

    Wo beginnt sexueller Missbrauch? Was sind die Ursachen? Warum werden Menschen zu Tätern, unter welchen Umständen Kinder und Jugendliche zu Opfern? Wie hat sich das Bewusstsein von sexuellem Missbrauch Minderjähriger in beiden Teilen Deutschlands seit Kriegsende verändert? Die Dokumentation beschäftigt sich mit Opfern und Tätern, potenziellen Tätern sowie zu Unrecht Beschuldigten. Zu Wort kommen ebenfalls Wissenschaftler und Juristen, Politiker, Trainer, Lehrer, Pfarrer und Erzieher.

    Zehn Jahre, nachdem der Rektor des Canisius-Kollegs in Berlin, Pater Klaus Mertes, maßgeblich zur Aufklärung von zahlreichen Missbrauchsfällen innerhalb der katholischen Kirche Deutschlands beigetragen hat, stellt sich der Erfolgsautor Carsten Binsack die Frage: Was ist seit 2010 geschehen, um Kinder besser vor Missbrauch zu schützen? Und was muss noch immer getan werden?

    In die umfangreichen Recherchen zum Film sind nicht nur die wissenschaftlichen Erkenntnisse der von Bundesregierung und Kirche initiierten Studien eingeflossen, sondern auch die praktischen Erfahrungen aus dem Präventionsprojekt "Kein Täter werden" der Charité sowie Erkenntnisse von Opfer- und Sportverbänden, von Zeitzeugen und namhaften Journalisten.

    Übersicht: Gesprächspartnerinnen/Gesprächspartner in der Doku

    Annett Kretschmer, Opfer Jugendwerkhof Rödern

    Christian Sachse, Politikwissenschaftler und Historiker, Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft, Berlin

    Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

    Max Steller, Rechtspsychologe

    Herr B., mutmaßliches Opfer, vermutlich zu Unrecht als Täter beschuldigt

    Adrian Koerfer, Opfer Odenwaldschule

    Jörg M. Fegert, Kinder- und Jugendpsychotherapeut und Ärztlicher Leiter der Ulmer Kinderpsychiatrie

    Renate Viehrig Seger, Opfer Jugendwerkhof Torgau

    Janet König, Journalistin, Lippische Landeszeitung

    Prof. Dr. Meike Sophia Baader, Erziehungswissenschaftlerin, Stiftung Universität Hildesheim

    Johannes Wilhelm Rörig, Beauftragter der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauches

    Matthias Katsch, Opfer Canisius Kolleg Berlin

    Gisela Friedrichsen, Gerichtsreporterin

    Pater Claus Mertes SJ, früherer Rektor des Canisius Kollegs

    Kerstin Claus, Opfer/Betroffene, Betroffenenrat beim Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs 

    Thorsten Ivers, Polizist, Ermittler, LKA Berlin

    Hannes Ulrich, Therapeut, Charité

    Prof. Dr. Dr. Klaus M. Beier, Charité, Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin

    Saskia Ghandour, Turntrainerin HSV Weimar

    Infos zum Filmautoren

    Carsten Binsack, geboren am 5. November 1972 in Krefeld, beschäftigt sich als Autor und Regisseur mit gesellschaftspolitischen, wissenschaftlichen und kulturellen Themen. Seine Filme wurden mehrfach mit Medienpreisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Wirtschaftsfilmpreis, dem Ernst-Schneider-Preis und dem Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus. 2016 war er für den Grimme-Preis nominiert.

    Infos zu ZDFinfo

    Die Wissensvermittlung bleibt der Markenkern von ZDFinfo – mit langen Dokumentationsstrecken aus den Bereichen Zeitgeschichte, Gesellschaft, Politik und Wissenschaft. Wissens-Dokus im "Fernsehen zum Mitreden" sind gefragt: Im gesamten Jahr 2019 erreichte ZDFinfo einen Marktanteil von 1,5 Prozent bei den Zuschauern gesamt und 1,5 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen.

    Im gesamten Jahr 2018 erreichte ZDFinfo einen Marktanteil von 1,4 Prozent bei den Zuschauern gesamt und in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen.

    Zur Entwicklung der Marktanteile:

    ZDFinfo erreichte 2017 bei den Zuschauern gesamt einen Marktanteil von 1,2 Prozent – und steigerte seinen Marktanteil in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen auf 1,3 Prozent. 2016 hatte der Digitalsender gegenüber 2015 um 0,2 Prozent zugelegt. Der Sender erreichte sowohl bei den Zuschauern gesamt als auch in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen einen Marktanteil von 1,2 Prozent. Im Jahr 2015 erreichte ZDFinfo 1,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen und 1,0 Prozent bei den Zuschauern gesamt. 2014 lag der Marktanteil beim Gesamtpublikum und in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen bei 0,9 Prozent. Beim Start 2011 hatte ZDFinfo lediglich 0,1 Prozent Marktanteil und ist seitdem kontinuierlich gewachsen.

    Fotohinweis

    Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100,
    und über https://presseportal.zdf.de/presse/dunkelfeld

    Weitere Informationen

    Impressum

    ZDF Hauptabteilung Kommunikation
    Presse und Information
    Verantwortlich: Alexander Stock
    E-Mail: pressedesk@zdf.de
    © 2019 ZDF

     

    Ansprechpartner:

    Thomas Hagedorn
    Telefon: 06131/70-13802
    E-Mail: hagedorn.t@zdf.de

    Anja Scherer
    Telefon: 06131/70-12154
    E-Mail: scherer.an@zdf.de