YouTuber Anton Reyst. Foto: ZDF/Thorsten Schönrade
YouTuber Anton Reyst. Foto: ZDF/Thorsten Schönrade

follow me.reports

Reportage-Reihe mit YouTuber Anton Reyst

Inder dritten Staffel von follow me.reports dreht sich alles um Subkulturen. Der 21-jährige YouTuber Anton Reyst begleitet in zehn Folgen verschiedene Protagonisten in ihren Alltag ein, um ein Gespür für ihre Szene zu bekommen. Den YouTube-Dokukanal follow me.reports bringt das ZDF für funk an den Start.

  • FUNK, Start der dritten Staffel am Mittwoch, 13. September 2017, 13.00 Uhr

    Texte

    follow me.reports – darum geht's

    Gangster-Rap, Mittelalterrollenspiele, Freerunning – Subkulturen sind vielfältig und schwierig zu definieren. Was macht sie aus? Und vor allem: Was für Menschen stecken dahinter? Das will YouTuber Anton Reyst in der dritten Staffel der funk-Dokureihe follow me.reports auf dem gleichnamigen YouTube-Kanal herausfinden. In zehn Folgen begibt er sich auf die Suche nach spannenden Szenen und Subkulturen und lotet die Grenzen zwischen gesellschaftlichen Normen und unterschiedlichsten Lebensweisen aus.

    Jeden Mittwoch um 13.00 Uhr gibt es eine neue Folge zu sehen. Darin lernt Anton unterschiedlichste Subkulturen kennen und taucht mit verschiedenen Protagonisten in ihren Alltag ein, um ein Gespür für die jeweilige Szene zu bekommen.

    Den YouTube-Dokukanal follow me.reports bringt das ZDF für funk an den Start.

    Stab

    Moderation      Anton Reyst
    ProduktionLabo M GmbH
    Redaktion Mareike Heintz


    ZDF für funk

    Inhalt der Folgen

    Folge 1: Rapper Mosh36

    In der ersten Folge trifft Anton auf den Kreuzberger Rapper Mosh36. Der Berliner ist seit 9 Jahren  in der Kreuzberger Hip-Hop-Szene fest verankert und hat eine bewegte Vergangenheit, geprägt von illegalen Grafittis, Drogen und Gerichtsverfahren.

    Anton begleitet Mosh durch seinen Kiez und an die Orte seiner Jugend. Dabei erfährt er, was der für Mosh der Auslöser war, in die Rap-Szene einzusteigen und was ausgerechnet Herbert Grönemeyer damit zu tun. Mosh verrät, dass er Shirin David kennt und nicht viel von YouTube-Rappern hält. Außerdem sprechen die beiden darüber, wie es sich anfühlt, wenn man nicht mit dem goldenen Löffel im Mund geboren wurde und wie Mosh es durch den Rap geschafft hat, sich selbst zu finden.

     

    Folge 2: Profi-Parkour-Runner Amadei Weiland

    Einfach nur die Straße entlanglaufen? Für Parkour-Runner viel zu langweilig. Sie wählen den schnellsten Weg von A nach B und klettern dafür mal eben Hauswände hoch und springen von Dächern, Zäunen und Geländern. Hindernisse gibt es für sie nicht.

    Wie fordert Parkourlaufen den Körper heraus und wieso lohnt es sich, dafür seine Angst zu überwinden? Profi-Parkour-Runner Amadei Weiland verrät, warum er keine Angst hat vor ungesicherten Sprüngen aus mehreren Metern Höhe und coacht natürlich auch Anton.

     

    Folge 3: Bikini-Athletin Marie Steffen

    Fit, gesund und schön möchte doch jeder sein. Fitnessstudios, Trainings-Apps, Ernährungscoachs – der Fitnesstrend ist lebendig und strotzt nur so vor zahlreichen Angeboten, um den Körper fit zu halten. Für viele ist es nur ein Hobby, doch was bedeutet es, wenn der Sport zum Leben wird? "No pain, no gain" – stimmt das oder kann das Trainieren auch Spaß machen?

    "follow me.reports" wirft einen Blick in die Bodybuilding-Szene und begleitet die Bikini-Athletin Marie Steffen einen Tag lang in ihrem Alltag. Der Weg führt dabei nicht nur in eines der schönsten Fitnessstudios Hamburgs, sondern auch in Maries Küche. Dabei erzählt sie YouTuber Anton Reyst, wie und wofür sie trainiert, was sie dazu motiviert und worauf bei einer gesunden und ausgewogenen Ernährung zu achten ist. Zurzeit sieht Maries Trainingsplan ziemlich voll aus, denn bald steht wieder ein Wettkampf an. Nebenbei ist sie auch noch als Fitnessmodel und Online-Fitness-Coach tätig.

     

    Folge 4: Cosplayerin Carla

    Wenn Harry Potter neben Sailor Moon oder Spiderman steht und sich Katniss Everdeen ganz locker mit Newt Scamander aus "Fantastic Beasts" unterhält, ist man höchstwahrscheinlich auf einem Cosplay-Treffen gelandet. Zum Beispiel auf der Connichi, der größten Cosplay-Messe in Deutschland, die ausschließlich von Fans organisiert wird.

    Beim Cosplay geht es darum, in die Rolle eines meist fiktiven Charakters aus Anime-Serien, Videospielen oder Fantasyfilmen zu schlüpfen, ihn so echt wie möglich darzustellen und auch zu spielen. Dazu wird schon manchmal die halbe Nacht genäht, um bei Wettbewerben und Cosplay-Shows den perfekten Auftritt hinzulegen. Das möchte auch Carla. Seit 12 Jahren ist Cosplay ihre Leidenschaft: Sie wendet ihre komplette Freizeit dafür auf und erschafft zahlreiche Kostüme detailgetreu selbst.

    Anton Reyst hat sie einen Tag lang begleitet und steigt ein in die sehr lebendige und vor allem bunte Cosplay-Szene. Dafür schlüpft er auch direkt selbst in ein von Carla mitgebrachtes Cosplay-Outfit anziehen. Anton fragt, mit welchen Rollen sich Cosplayer identifizieren und worin für sie überhaupt der Reiz besteht, jemand anders sein zu wollen.

     

    Folge 5: Tierschützerin Katharina

    PETA ZWEI ist die Jugendgruppe der Tierschutzorganisatin PETA. Mit provokanten Kampagnen kämpfen die Streetteams bundesweit für mehr Tierrechte. Sie fordern zum Beispiel, dass Tiere nicht für Tierversuche missbraucht werden dürfen oder setzen sich für eine vegane Lebensweise ein.

    Im Berliner Streetteam engagiert sich auch Protagonistin Katharina: Sie ist ganz vorne mit dabei, wenn sie mit anderen Tierschützern auf die Straße geht, um sich dafür einzusetzen, Haustiere aus dem Heim zu holen, anstatt sie beim Züchter zu kaufen.

    Anton begleitet Katharina und ihr Streetteam einen Tag lang bei einer sogenannten "Ampelaktion" und schaut sich an, mit welchen Mitteln junge Tierschützer für ihre Ziele kämpfen. Bei einer Spendenaktion in einem Berliner Club erfährt Anton, was Metal mit Tierschutz zu tun hat und wieso Katharina von manchen Menschen schräg angeschaut wird, wenn sie erzählt, dass sie sich für Tierrechte engagiert.

     

    Folge 6: Larper Timo und Joachim

    LARP, kurz für "Live Action Role Play", begeistert Mittelalter-Fans und Verkleidungskünstler gleichermaßen. Sie treffen sich, um Schlachten nachzuspielen und in fremde Welten einzutauchen - ein ganzes Wochenende lang. Ob Ork, Magd, Soldat oder Untoter: Jeder hat auf einer LARP-Con seine Rolle, die er auch während des Spiels und drumherum konsequent durchzieht. Denn das Spektakel lebt davon, alles so echt wie möglich abzubilden.

    Für viele Larper sind solche Spiele ein echtes Hobby, für das sie einiges in Kauf nehmen und viel Freizeit und Geld opfern. So auch für Timo und Joachim, die Anton Reyst bei "Lyosan 6" getroffen hat. Was sie an Mittelalter-Rollenspielen so faszinierend finden und was die Szene für sie ausmacht, erzählen sie Anton. Natürlich nicht ohne dass dieser vorher im Show-Schwertkampf ausgebildet wurde.

     

    Folge 7: Profi-Mountainbikerin Steffi Marth

    Steffi Marth ist Profi im Mountainbiken und zählt zu den Besten in Deutschland! Aber auch sonst kann sich die zweifache Weltmeisterterin und fünffache BMX-National-Champion aus Cottbus mit der internationalen Race-Elite messen. Ein typischer "Mädchen-Sport" war ihr schon damals zu langweilig. Durch Zufall entdeckte sie mit 12 Jahren ihre Leidenschaft für BMX und wollte sofort riskanter und schneller fahren als ihre Konkurrenz.

    Der Lohn für ihren Ehrgeiz ließ nicht lange auf sich warten: Heute heimst Steffi Marth reihenweise Medaillen als 4X- und Downhill-Racerin ein und fährt die schwierigsten Mountainbike-Trails - nicht nur in Europa, sondern weltweit. Sie zeigt Anton ihren selbstgebauten BMX-Pump-Track in Plessa und erklärt, wie sie für anstehende Wettbewerbe trainiert. Außerdem erzählt sie, wieso es schwierig ist, als Bike-Profi Kontakt nach Hause zu halten und wie sie es geschafft hat, sich in dieser männerdominierten Sportart einen Namen zu machen.

     

    Folge 8: Techno-DJ Kristoff Georg

    Berlin ist die Hochburg für elektronische Musik und natürlich für Techno. Jedes Wochenende strömen  junge Europäer in die Hauptstadt, um zu feiern. Während sie ab 2 Uhr nachts losziehen, um die Zeit ihres Lebens zu haben, heißt es für Kristoff dann: "Auf zur Arbeit!"

    Kristoff Georg ist Techno-DJ und Produzent. Seit zehn Jahren legt er bereits in den bekanntesten Elektro-Clubs auf und ist fest verwurzelt in der Berliner Technoszene. Anton startet mit Kristoff in die Nacht und fragt ihn, was die Techno-Szene für ihn ausmacht und wie verbreitet Drogen sind. Er erzählt, wie eine typische Nacht im Club aussieht und wie er persönlich Veränderungen innerhalb seiner Szene erlebt hat. Im Berliner Techno-Club "M-Bia" legt Anton selbst Hand an die Turntables und erlebt am eigenen Leib, welchen Sog Techno auf die Menschen ausübt.

     

    Folge 9: Profi-eGamer Tim Latka

    eSports sind in Deutschland ein noch relativ neues Phänomen. Dennoch schicken die ersten Fußball-Clubs bereits Mannschaften zu den internationalen "League of Legends"-Turnieren.

    Anton Reyst trifft Profi-eGamer Tim Latka, der grade seinen Vertrag bei Schalke04 verlängert hat. Der Verein hat sei Mai 2016 eine eigene eSports-Mannschaft und ist damit einer der Vorreiter in Deutschland.

    Um sich seiner eSports-Karriere widmen zu können, hat der 19-Jährige grade sein Informatik-Studium auf Eis gelegt und ist in das mannschafteigene Wohnheim neben der Veltins-Arena in Gelsenkirchen gezogen. Dort trainiert er bis zu vier Stunden täglich an der Xbox und zockt FIFA. Anton will von ihm wissen, wie man eSportler wird und wie sich sein Alltag von dem anderer Sportlern unterscheidet. Wird er als eSportler anders wahrgenommen? Welche Opfer muss man als eGamer für Schalke bringen und verdient Tim damit viel Geld?

     

    Folge 10: Wrestling-Star Pascal Spalter

    In dieser Folge taucht Anton Reyst in die Wrestling-Szene ein: Die ersten Schaukämpfe schwappten bereits Mitte der 80er-Jahre nach Deutschland. Seitdem unterhalten sie mit ihren halsbrecherischen Moves zunehmend auch das hiesige Publikum. Aber ist das wirklich alles echter Kampf oder eigentlich viel mehr Show?

    Um den Einblick in die actionreiche Welt des Wrestlings unbeschadet zu überstehen, holt sich Anton die professionelle Unterstützung des deutschen Wrestling-Stars Pascal Spalter. Als Gewinner zahlreicher Wrestling-Titel kennt sich Pascal, der seit zehn Jahren im Ring kämpft, bestens in der Szene aus. Er nimmt Anton mit in den Ring und zeigt ihm die besten Wrestling-Moves. Pascal erklärt ihm den berühmten Wrestling-"Finisher" und spricht darüber, wie sich die deutsche Wrestling-Szene entwickeln wird.

    Rückblick: Die zweite Staffel mit Jodie Calussi

    Ab wann ist ein Beruf ein Traumberuf und warum? Das will YouTuberin Jodie Calussi in der zweiten Staffel der funk-Dokureihe follow me.reports auf dem gleichnamigen YouTube-Kanal herausfinden. In zehn Folgen trifft Vloggerin Jodie auf spannende Protagonisten und testet die vermeintlichen Traumberufe am eigenen Leib.

     

    Folge 1: Traumberuf YouTube-Star

    In der zweiten Staffel von follow me.reports will Jodie Calussi herausfinden, ab wann ein Beruf ein Traumberuf ist und wie der Alltag damit aussieht. Was liegt da näher, als einmal den eigenen Job unter die Lupe zu nehmen? So geht es in der ersten Folge um Jodies eigenen Traumberuf: YouTube-Star: Jodie dreht ein Video für ihren Kanal, philosophiert mit YouTube-Kollege Rewi über das Dasein als Vlogger und stellt sich für ein Instagram-Fotoshooting vor die Kamera.

     

    Folge 2: Kunst, die unter die Haut geht – Traumberuf Tätowierer

    Die Tätowiermaschine ist der Pinsel, der menschliche Körper die Leinwand: In der heutigen Folge besucht Jodie das "Tintenwerk" in Köln und schaut Tätowierkünstler Eyal Frankenthal bei seiner Arbeit über die Schulter. Denn Tätowierungen gehören zu den frühesten Formen der Körperkunst. Schon die alten Ägypter ließen sich ihre Haut verzieren – bis heute liegt der dauerhafte Körperschmuck im Trend. Doch wie wird man überhaupt Tätowierer? Kann man von der Arbeit leben und wie fühlt sich das an, für immer auf der Haut eines anderen Menschen verewigt zu sein?

     

    Folge 3: Jodie auf dem Bauernhof – Traumberuf Landwirtin

    Kühe, Hühner, grüne Wiesen – diese Woche geht's aufs Land! Jodie hat den Bio-Bauernhof "Stolze Kuh" besucht und einen Tag lang ausprobiert, wie es sich anfühlt, Landwirtin zu sein. Dort arbeiten, wo andere Leute Urlaub machen: Mitten in der Natur, umgeben von Feldern und frischer Landluft – das klingt für viele nach dem absoluten Traumjob. Doch wie wird man eigentlich Landwirt? Und kann man davon auch leben? Bäuerin Anja Hradetzky zeigt ihr einen Tag lang ihre Arbeit – und dafür muss Jodie nicht nur sehr früh aufstehen, sondern auch ordentlich mit anpacken.

     

    Folge 4: Jodie entwirft ihr Traumhaus

    Von der Ein-Zimmer-Wohnung bis hin zur Luxusvilla – fast jedes Gebäude, ob öffentlich oder privat, wurde einmal von einem Architekten entworfen. Kein Wunder, dass der Beruf des Architekten für viele ganz oben auf der Liste der Traumberufe steht. Doch kann man sich als Architekt überhaupt kreativ ausleben? Was verdient man? Und in welchen Fächern muss man in der Schule gut sein?

    In der vierten Folge von "follow me.reports" schaut Jodie den Architekten Sebastian Filla und Olaf Dittmers bei der Arbeit über die Schulter. Zusammen haben die beiden Berliner Architekten im Jahr 2015 das Architekturbüro "Club Marginal" gegründet. Jodie trifft die beiden in ihrem Büro, entwirft ihr eigenes 3D-Modell und besucht eine spannende Baustelle.

     

    Folge 5: Modedesignerin

    Einmal so berühmt sein wie Karl Lagerfeld und die eigene Kollektion auf einer internationalen Modenschau präsentieren – Teil der funkelnden Fashion-Welt zu sein ist für viele ein absoluter Traum. Alleine in Berlin gibt es mehr als 600 verschiedene Modedesigner. Eine davon hat Jodie in ihrem Atelier besucht.

    Hinter dem Modelabel "WiDDA" steht die Designerin Sabine Kelle. In ihrem Studio im Berliner Bezirk Friedrichshain kreiert, schneidert und verkauft die studierte Modedesignerin ihre Kollektionen. Sie hat Jodie mit hinter die Kulissen von "WiDDA" genommen und erklärt: Wie wird man eigentlich Modedesignerin? Woher nimmt man die Inspiration? Und was hat Mode mit Chemie zu tun? Jodie begleitet den Design-Prozess von der Stoffauswahl bis hin zum fertigen Produkt – und darf sich sogar selbst an der Nähmaschine ausprobieren.


    Folge 6: Jodie trifft Patrick Herrmann – Traumberuf Fußballprofi

    Das eigene Hobby zum Beruf machen, in der ersten Bundesliga oder sogar im Nationalteam spielen und jede Menge Geld verdienen – Fußballprofi ist der Traumberuf schlechthin. Doch wie wird man überhaupt Profi? Und wie sieht der Arbeitsalltag aus? Im Gespräch mit Fußballprofi Patrick Herrmann von Borussia Mönchengladbach will Jodie das herausfinden.

    Spieler wie Thomas Müller, Jérôme Boateng oder Manuel Neuer haben es geschafft: Ihre Namen sind weltbekannt, im Jahr 2014 wurden sie zusammen mit der deutschen Nationalmannschaft Weltmeister. Viele der heute erfolgreichen Fußballstars haben ihre Karriere bereits im Grundschulalter gestartet. Auch Patrick Herrmann spielt Fußball seitdem er sechs Jahre alt ist – und hat es mittlerweile nicht nur in den Kader von Borussia Mönchengladbach, sondern auch in die deutsche Nationalmannschaft geschafft. Mit Jodie spricht er über seine Fußballkarriere, die Zeit im vereinseigenen Internat, Ernährungsvorschriften und die Vor- und Nachteile des Jobs.

     

    Folge 7: Jodie auf der "Starlight Express"-Bühne – Traumberuf Musicaldarsteller

    Singen, Tanzen und Schauspielern, sechs Tage in der Woche – und das Ganze auch noch auf Rollschuhen. So sieht der Arbeitsalltag von Musicaldarsteller Garry Kessing aus, der jeden Abend für das Musical "Starlight Express" auf der Bühne steht. Jodie hat ihn bei den Showvorbereitungen begleitet.

    Vom Kostümfundus über die Garderobe bis hin zur großen Bühne: Jodie blickt hinter die Kulissen des Andrew-Lloyd-Webber-Musicals "Starlight Express" und nimmt dabei den Beruf des Musicaldarstellers genauer unter die Lupe: Wie wird man überhaupt Musicaldarsteller? Und ist es nicht langweilig, jeden Abend die gleiche Show zu spielen? Für ihre Recherche hat sich Jodie selbst die Rollschuhe angeschnallt und ein paar Runden auf der Bühne gedreht.

    Folge 8: Ein eigenes Restaurant – Jodie trifft Sternekoch Maximilian Lorenz

    Mit 11 Jahren hat er mit dem Kochen angefangen, mit 21 sein eigenes Restaurant eröffnet. Heute, fünf Jahre und einen Michelin-Stern später, leitet Maximilian Lorenz vier Lokale. Jodie hat den Sternekoch in seinem Alltag begleitet.

    Den ganzen Tag von gutem Essen umgeben sein, kreativ arbeiten und dabei noch gutes Geld verdienen – so oder ähnlich traumhaft stellt man sich den Beruf des Sternekochs vor. Dass es dabei aber auch ziemlich stressig zugehen kann, erzählt Maximilian Lorenz. Ihn hat Jodie in seinem Restaurant "L'escalier" in Köln besucht. Was verdient ein Koch in der Ausbildung? Und wie schmeckt eigentlich ein Sterne-Fischbrötchen? Jodie, was es heißt, als Sternekoch zu arbeiten.

     

    Folge 9: Traumberuf Geheimagent

    Wie James Bond mit einer Spezialausrüstung an Häuserwänden hochklettern, geschüttelte Martinis trinken, Superschurken erledigen und nebenbei die Welt retten. Sieht so der Alltag eines Geheimagenten aus? Jodie trifft einen, der es wissen muss: den ehemaligen Offizier des Militärischen Abschirmdienstes Klaus Leiner.

    Zusammen mit dem ehemaligen Nachrichtendienstler Klaus Leiner verbringt Jodie einen Tag in Berlin und stellt sich den Herausforderungen eines echten Geheimagenten-Trainings. Ihre Aufgaben: geheime Informationen beschaffen, Zielpersonen observieren und vor allem – unentdeckt bleiben. Ob sie den Test besteht? Wie wird man überhaupt Agent? Und welche Voraussetzungen muss man mitbringen? Die Folge gibt Einblicke in das weitgehend unbekannte Berufsfeld der Spionage.

     

    Folge 10: Jodie trifft Militärpilotin Nicola Baumann

    Nicola Baumann vereint gleich drei Traumberufe: Sie ist nicht nur Pilotin und Angehörige der Bundeswehr - mit ein bisschen Glück startet sie auch bald als erste deutsche Astronautin in Richtung ISS. Grund genug für Jodie, die 32-jährige Eurofighter-Pilotin im Fliegerhorst in Nörvenich zu besuchen und ihren Arbeitsalltag unter die Lupe zu nehmen.

    Wie wird man überhaupt Militärpilotin? Welche Voraussetzungen sollte man mitbringen? Und wie fühlt es sich an, in einem Kampfjet zu fliegen? Für einen Tag schlüpft Jodie in die Rolle einer Kampfpilotin, besucht den Eurofighter-Hangar und kommt beim Piloten-Training ganz schön ins Schwitzen.

    Rückblick: Die erste Staffel mit Felix von der Laden

    In der ersten Staffel von follow me.reports traf der 22-jährige YouTuber Felix von der Laden Menschen in seinem Alter und begleitete sie in ihrem ungewöhnlichen Alltag. Gemeinsam mit ihnen näherte er sich dem Thema "Arm und Reich". Von der Obdachlosen bis hin zum Start-up-Unternehmer – das Spektrum zwischen Armut und Reichtum ist riesig. Doch wer fühlt sich überhaupt arm oder reich? Felix ging der Sache auf den Grund.

     

    Folge 1

    In der ersten Folge trifft der YouTuber Felix von der Laden die obdachlose Nicole. Die 22-Jährige, die ursprünglich aus einem 200-Seelen-Dorf im Hunsrück stammt, lebt mittlerweile seit über sieben Jahren in Köln auf der Straße. Nachdem sie in ihrer Kindheit zwischen diversen Pflegefamilien und Heimen pendelte, ging Nicole schon mit 14 Jahren von der Schule ab. Auf dem Arbeitsmarkt hatte sie bisher keine Chance, das Geld sitzt knapp. Doch fühlt sich Nicole wirklich arm?

     

    Folge 2

    Vamos der Zirkeldreher  – wie er sich selbst nennt – ist ein Weltverbesserer. Er starte im Juli 2011 eine Reise unter dem Motto:"Mit ohne Geld und ohne Zelt durch die Welt". Das hat sein Leben verändert. Nach seiner Rückkehr in sein Heimatdorf Overath zieht der 27-Jährige im Garten seiner Eltern ein. Er beginnt dort Lebensmittel anzubauen, pflanzt dutzende Gemüsearten und Kräuter an und beschäftigt sich intensiv mit dem Thema Boden. Er hat eigene Bienen und kompostiert seinen eigenen  Kot. Vamos, der eigentlich Christoph heißt, träumt den Traum vom besseren Leben - ohne Geld. Deshalb lebt er hauptsächlich von Spenden, die er vorwiegend in Saatgut und Werkzeuge investiert. Der Rest reicht zur Selbstversorgung aus.

     

    Folge 3

    Kaum aus den Kinderschuhen heraus, begeistert sich PA Sports, dessen bürgerlicher Name Parham Vakili ist, schon für die Welt des Hip-Hops. Bereits mit zwölf Jahren haut er heimlich von zu Hause ab, um auf Rap-Battles mitzumischen. Bald wird er vom Untergrund gefeiert. Weil er sich mehr auf seine Musik, als auf seine Schulnoten konzentriert, fliegt er als Teenager von der Schule. Heute gehört der in Essen geborene Rapper mit iranischen Wurzeln zur erfolgreichen Deutschrap-Riege der Republik und hat mit diversen Größen der Szene wie KC Rebell, Eko Fresh oder Kool Savas zusammengearbeitet.

     

    Hip-Hop ist PA Sports’ Leben. Der 27-Jährige schreibt seine Texte selbst und produziert auch seine Beats in Eigenregie. Er ist gefürchtet für seine schonungslosen Dissraps. Seine über 40.000 verkauften Tonträger belegen seinen Fame. Im Sommer 2016 gingen Auszüge eines Interviews mit PA Sports viral, in dem er sich energisch gegen Nationalismus und für Religionsfreiheit ausspricht. Dieses Interview machte ihn schließlich sogar außerhalb der Rapszene bekannt.

     

    Folge 4

    Die 31-jährige Josefa Nereus – wie sie mit Künstlernamen heißt – liebt ihren Job und möchte ihn gegen nichts in der Welt eintauschen: Sie ist selbstständige Prostituierte. Vor ein paar Jahren hatte Josefa noch einen ganz "normalen" Job, aber der machte sie nicht glücklich. Auch finanziell zahlte sich die Arbeit als Tontechnikerin für sie nicht aus. Was als Hobby begann, entwickelte sich zu ihrer Berufung.

    Sexualität ist für Josefa eine bunte Spielwiese, auf der sie sich gerne austobt und neue Sachen erkundet. Hier kann sie Menschen begegnen und sie berühren. Ihre potenziellen Kunden sortiert sie gewissenhaft aus, weil sie es kann. Und sie ist erfolgreich in ihrem Beruf: 170 Euro verdient sie nun pro Stunde. Aber kann man durch Prostitution wirklich ein besseres oder glücklicheres Leben führen? Viele andere Frauen werden zur Prostitution gezwungen und leben unter schlimmsten Umständen.

     

    Folge 6

    Anuthida Ploypetch wurde 2015 durch ihre Teilnahme bei "Germany's Next Topmodel" bekannt. Dort gewann sie zwar nicht, gilt heute aber als wesentlich erfolgreicher als die Siegerin. Was ihren Erfolg ausmacht? Sie ist nicht nur Model sondern auch Social-Media-Star. Anuthida wurde 1997 in Bangkok geboren, wanderte mit ihrer Mutter nach Deutschland aus. Der Vater verließ die Familie um in Las Vegas Sänger zu werden. Heute lebt Anuthida in Köln - aber eigentlich auch nicht wirklich, denn sie jettet ständig durch die Welt: Egal ob auf dem für seinen Starauflauf bekannten Coachella-Festival in den USA, auf den Laufstegen der Welt oder auf VIP-Promipartys – Anuthida wird überall eingeladen und kann sich vor Anfragen kaum mehr retten.

     

    Folge 7

    Hadida bedeutet übersetzt Eisen und ist der Spitzname des Intensivtäters Ibrahim Al-Khalil. Er verbreitete Jahre lang Angst und Schrecken in Berlin als "eisenharter Kerl". Angefangen hat alles mit kleinen Diebstählen an der Schule – Kakao, Stifte, Süßigkeiten. Wenn jemand über ihn lacht, schlägt er zu. So verschafft er sich in seinem Kiez auf der Straße schnell Respekt. Aus kleinen Diebstählen werden brutale Raubzüge im großen Stil. Fast jeden Tag zieht er mit seinen Freunden los und überfällt Menschen und Geschäfte. Gemeinsam sind sie die Neuköllner Killerboys: gefährlich, brutal, skrupellos. Mit 14 Jahren kommt Ibrahim in den Knast. Seine gesamte Jugend – fast ein Drittel seines Lebens – verbrachte der heute 25-jährige in der Jugendstrafanstalt gemeinsam mit Vergewaltigern, Mördern und Totschlägern. Seit drei Jahren ist Ibrahim wieder draußen und versucht sich nun als Theater- und Filmschauspieler ein Leben außerhalb der Kriminalität aufzubauen. Hartnäckig verfolgt er seinen Traum. Aber hat er wirklich noch rechtzeitig den Absprung geschafft?

     

    Folge 8

    Für deutsche Schüler ist Mathe das Hassfach schlechthin. Maxim Nitsche, der schon mit 10 Jahren Mathe-Nachhilfe gab und aus einer Familie von Mathegenies stammt, will das ändern. Er war 14 jahre alt als er die Idee zu einer Mathe-App hatte. Zuerst holte er seinen Bruder Raphael, danach seinen Vater mit ins Boot. Heute ist Maxim 22 Jahre alt und seine App "Math42" ein großer Erfolg: Die App, die den Nachhilfelehrer ersetzen soll, hat einen Marktwert von mehreren Millionen Euro, wurde schon 2,6 Millionen mal runtergeladen und in sechs Sprachen übersetzt.

    Maxim reicht das aber noch lange nicht. Er will den weltweiten Bildungsmarkt erobern und mit "Math42" den Matheunterricht revolutionieren. Dafür nimmt er lange Arbeitstage und viel Verantwortung in Kauf: Zu seinen Aufgaben gehören unter anderem der Vertrieb und die Verhandlungen mit potenziellen Geschäftspartnern.  Dass er aus einer wohlhabenden Mathematikerfamilie stammt, hat Maxim dabei geholfen, seine Ideen zu verwirklichen. Doch der ehrgeizige junge Mann reagiert empfindlich, wenn sein Erfolg auf seine privilegierte Herkunft geschoben wird: "Am Ende bist es immer du selbst. So locker wie ich jetzt drüber reden kann, so hart waren die letzten sieben Jahre. Du kommst nicht drumrum, viel zu arbeiten wenn du was machst, was noch niemand gemacht hat."

     

     

    Biografisches zu Felix von der Laden

    Felix von der Laden betreibt seit 2011 einen erfolgreichen YouTube-Kanal, auf dem er fast täglich Videos hochlädt. Der Channel verzeichnet derzeit über drei Millionen Abonnenten.

    Felix von der Laden (22) wurde in Reinbeck geboren und wuchs in Lübeck auf. Nach dem Abitur zog er 2013 nach Köln, um Medienwirtschaft zu studieren. Doch die Arbeit für seinen YouTube-Kanal nahm viel Zeit in Anspruch.

    2013 und 2014 war er für den Webvideopreis nominiert. 2015 gewann er den VideoDays PlayAward. Auch 2017 ist Dner in den Kategorien "Vlog" und "Person of the year male" für den Webvideopreis nominiert.

    Für das ZDF und funk reiste er 2016 im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen durch die USA, um zu erfahren, wie das junge Amerika tickt. Seine Eindrücke bündelten sich in der Dokumentation "Like or Dislike? Youtuber Dner im US-Wahlkampf".

    Fotohinweis

    Fotos über ZDF Presse und Information
    Telefon: (06131) 70-16100 oder über https://presseportal.zdf.de/presse/followmereports

    https://presseportal.zdf.de/presse/followmereports

    Weitere Informationen

    Impressum

    ZDF Hauptabteilung Kommunikation
    Presse und Information

    Verantwortlich: Alexander Stock
    E-Mail: pressedesk@zdf.de
    © 2017 ZDF 

     

     

    Ansprechpartner

    funk
    funk Presse-Team
    E-Mail: presse@funk.net
    Telefon: 0170 − 9177990

    ZDF
    Name: Anja Scherer
    E-Mail: scherer.an@zdf.de
    Telefon: (06131) 70-12154