Bitte beachten Sie: Am Dienstag, 12. Juli 2022, finden ganztägig Wartungsarbeiten statt. In dieser Zeit werden die Presseportalinhalte nicht zur Verfügung stehen.
Copyright: ZDF / David Lukacs
Copyright: ZDF / David Lukacs

Montagskino im ZDF – Made in Europe

Vom 13. Juni bis 8. August 2022 präsentiert das ZDF zum dritten Mal europäische Spielfilme – darunter fünf Free-TV-Premieren sowie drei ZDF-Kino-Koproduktionen. Die Reihe "Made in Europe" zeigt über acht Wochen ausgewählte Spannung: vom Actionthriller über Science-Fiction bis hin zu einem Whistleblower-Drama. Die Filme, ausschließlich oder federführend in europäischen Ländern hergestellt, zeigen einmal mehr, dass jenseits der Traumfabrik Hollywood spannendes und spektakuläres Kino entsteht.

  • ZDF, Ab Montag, 13. Juni 2022, 22.15 Uhr
  • ZDF Mediathek, Alle Filme sind in der ZDFmediathek zu sehen

Texte

Die Sendetermine

SAS – Alarm im Eurotunnel
Free-TV-Premiere
Montag, 13. Juni 2022, 22.15 Uhr
Im Anschluss an die TV-Ausstrahlung vier Wochen lang in der ZDFmediathek

Official Secrets – Gefährliche Wahrheit
Free-TV-Premiere
Montag, 20. Juni 2022, 22.40 Uhr
Im Anschluss an die TV-Ausstrahlung vier Wochen lang in der ZDFmediathek

Steig.Nicht.Aus!
Wiederholung
Montag, 27. Juni 2022, 22.15 Uhr
Im Anschluss an die TV-Ausstrahlung drei Monate lang in der ZDFmediathek

Angriff aus der Tiefe
Free-TV-Premiere
Montag, 4. Juli 2022, 22.15 Uhr
Im Anschluss an die TV-Ausstrahlung vier Woche lang in der ZDFmediathek

Was geschah am Montag?
Wiederholung
Montag, 11. Juli 2022, 23.05 Uhr
Im Anschluss an die TV-Ausstrahlung eine Woche lang in der ZDFmediathek

Die Hölle
Wiederholung
Montag, 18. Juli 2022, 22.15 Uhr
Ab Sonntag, 17. Juli 2022, 22.15 Uhr neun Tage lang in der ZDFmediathek

Tokio bebt
Free-TV-Premiere
Montag, 25. Juli 2022, 22.15 Uhr
Im Anschluss an die TV-Ausstrahlung eine Woche lang in der ZDFmediathek

Die Agentin
Free-TV-Premiere
Montag, 1. August 2022, 22.15 Uhr
Im Anschluss an die TV-Ausstrahlung vier Woche lang in der ZDFmediathek

The Wave – Die Todeswelle
Wiederholung
Montag, 8. August 2022, 22.15 Uhr
Im Anschluss an die TV-Ausstrahlung vier Woche lang in der ZDFmediathek

SAS – Alarm im Eurotunnel

Thriller
ZDF-Kino-Koproduktion

Free-TV-Premiere

Großbritannien, Deutschland, 2020 

Buch     Laurence Malkin
Regie      Magnus Martens
Kamera      Nick Remy Matthews
Schnitt      Megan Gill
Literarische Vorlage      Andy McNab
Musik       Benji Merrison
Kostüme      János Breckl
Szenenbild      Anca Perja
Produzenten   Laurance Malkin, Andy McNab, Joe Simpson,
Kwesi Dickson, Claudia Bluemhuber
Produktion   Altitude, Silver Reel, Ingenious, SKY, ZDF
Redaktion    Doris Schrenner
Länge    circa 113 Minuten

 

Die Rollen und ihre Darsteller*innen

Tom Buckingham    Sam Heughan
Grace Lewis       Ruby Rose
George Clements        Andy Serkis
William Lewis      Tom Wilkinson
Dr. Sophie Hart     Hannah John-Kamen

und andere

 

"SAS – Alarm im Eurotunnel" ist eine ZDF-Kino-Koproduktion, die federführend in Großbritannien entstand. Die Geschichte fußt auf dem Bestsellerroman von Andy McNab, der selbst einmal im Special Air Service (SAS) tätig war.

Eine paramilitärische Söldnertruppe stoppt und kapert einen Eurostream-Zug – mitten im Ärmelkanal. Doch die sogenannten "Black Swans" haben ihre Rechnung ohne SAS-Agent Tom Buckingham gemacht – einem Spezialisten in der Terrorbekämpfung. Mit seiner Verlobten Sophie unternimmt Tom einen Kurztrip nach Paris und befindet sich zufälligerweise an Bord. Mit allen Mitteln versucht er nun, die Entführer zu stoppen.

Tom gelingt es, sich der Kontrolle der Kidnapper zu entziehen. Er nimmt den Kampf gegen die "Black Swans" auf, und kann sie immer wieder auszutricksen. Doch er weiß nicht, dass es einen Verräter in den eigenen Reihen des Special Air Service gibt.

Official Secrets – Gefährliche Wahrheit

Polit-Thriller
Free-TV-Premiere

Großbritannien, USA, 2019

Buch        Sara Bernstein, Gregory Bernstein, Gavin Hood 
Regie   Gavin Hood 
Schnitt       Megan Gill 
Kamera          Florian Hoffmeister
Literarische Vorlage        Marcia Mitchell, Thomas Mitchell 
Musik    Paul Hepker, Mark Kilian
Länge          circa 101 Minuten

    

Die Rollen und ihre Darsteller*innen                                                        

Katharine Gun      Keira Knightley 
Martin Bright    Matt Smith   
Peter Beaumont      Matthew Goode  
Ed Vulliamy          Rhys Ifans 
Yasar Gun        Adam Bakri
und andere    

 

Whistleblower-Drama mit Brit-Star Keira Knightley: Der Film erzählt die wahre Geschichte einer jungen mutigen Spionage-Mitarbeiterin in England, die im Vorfeld des Irakkrieges ihre Freiheit und ihre Karriere aufs Spiel setzt.

Katharine Gun ist Übersetzerin beim britischen Nachrichtendienst Government Communications Headquarters. 2003 erhält sie Einsicht in eine E-Mail, in der der US-Geheimdienst NSA die britischen Kollegen auffordert, einige Mitgliedsstaaten des UN-Sicherheitsrats auszuspionieren. Der perfide Plan: belastendes Material zu sammeln, um eine Zustimmung zur UN-Resolution für den Irakkrieg zu erpressen. Katharine gerät in einen moralischen Zwiespalt, entscheidet sich aber, das Dokument an die Öffentlichkeit zu geben. Verdeckt spielt sie die brisanten Informationen Tageszeitungs-Reporter Martin Bright zu.

Steig.Nicht.Aus!

Thriller
ZDF-Kino-Koproduktion

Deutschland, 2018

Buch        Christian Alvart   
Schnitt      Marc Hofmeister, Theo Strittmatter
Kamera          Christoph Krauss 
Musik   Christoph Schauer 
Regie      Christian Alvart
Produzenten    Siegfried Kamml, Christian Alvart, Timm Oberwelland
Produktion         Syrreal Entertainment GmbH in Koproduktion mit
Traumfabrik Babelsberg GmbH, Telepool und ZDF
Redaktion   Doris Schrenner
Länge    circa 101 Minuten

                                   

Die Rollen und ihre Darsteller*innen

Karl Brendt          Wotan Wilke Möhring     
Simone Brendt     Christiane Paul 
Josefine Brendt          Emily Kusche  
Marius        Carlo Thoma 
Pia Zach       Hannah Herzsprung    
Omar Cicek         Fahri Yardim 
und andere

 

Im Actionthriller des deutschen Regisseurs Christian Alvart wird Wotan Wilke Möhring als Erpressungsopfer durch ganz Berlin gejagt.

Als der Berliner Immobilienmakler Karl Brendt seine beiden Kinder mit dem SUV zur Schule bringen will, beginnt scheinbar ein Tag wie jeder andere. Doch wenige Minuten später erreicht ihn ein anonymer Anruf und nichts ist mehr wie zuvor. Eine unbekannte Stimme informiert ihn darüber, dass unter den Autositzen eine Bombe montiert ist. Wenn einer von den drei Insassen das Auto verlässt, fliegt der Wagen in die Luft. Die Forderung des Unbekannten: Karl soll in Rekordzeit eine große Summe Geld aufbringen.    

Angriff aus der Tiefe

Umweltthriller
Free-TV-Premiere
Irland, Schweden, Belgien, 2019

Buch und Regie     Neasa Hardiman
Kamera    Ruairi O'Brien
Schnitt     Barry Moen, Julian Ulrichs
Musik       Christoffer Franzén
Redaktion     Beate Schaaf
Länge    circa 83 Minuten

   

Die Rollen und ihre Darsteller

Siobhán        Hermione Corfield
Gerard    Dougray Scott
Freya      Connie Nielsen
Omid       Ardalan Esmaili
und andere

 

Die junge Meeresbiologie-Studentin Siobhán geht für praktische Forschungen an Bord eines Hochseefischerbootes vor der irischen Küste. Dessen Besatzung reagiert nicht unbedingt euphorisch auf die kühle Wissenschaftlerin.

Getrieben von finanziellen Problemen ändern Kapitänin Freya und ihr Mann Gerard illegal den Kurs in ein geschütztes Gewässer, um endlich den rettenden Fang zu machen. Dort wird der Kutter von einem quallenähnlichen Lebewesen, das einen merkwürdigen grünen Schleim absondert, angegriffen. Es dauert nicht lange, bis sich das erste Besatzungsmitglied an dem Sekret infiziert, erblindet und einen qualvollen Tod stirbt. Während Siobhán verzweifelt versucht, das geheimnisvolle Lebewesen zu identifizieren und die Wirkungsweise seiner Absonderungen zu verstehen, setzt sich das große Sterben unaufhaltsam fort.

Was geschah am Montag?

Dystopie
Frankreich, Großbritannien, Belgien, 2017

Buch     Kerry Williamson, Max Botkin
Regie     Tommy Wirkola
Kamera       Jose David Montero
Schnitt      Martin Stoltz
Musik      Christian Wibe
Redaktion       Doris Schrenner
Länge      circa 113 Minuten

 

Die Rollen und ihre Darsteller*innen

Die Settman-Schwestern   Noomi Rapace
Nicolette Cayman    Glenn Close
Terrence Settman     Willem Dafoe
Jerry      Pål Sverre Hagen
Die Settman-Schwestern (jung)   Clara Read
Adrian Knowles     Marwan Kenzari
Joe        Christian Rubeck
Eddie      Tomiwa Edun
und andere

 

Noomi Rapace, Glenn Close und Willem Dafoe entführen die Zuschauer in eine schrecklich schöne Zukunft, in der eine skrupellose Ein-Kind-Politik für dramatische Entwicklungen sorgt und die Frage gestellt wird: "Was geschah am Montag?" Noomi Rapace verkörpert sieben Rollen in dieser Dystopie.

Im 21. Jahrhundert ist die Welt überbevölkert. Katastrophale Wetterbedingungen und knapper werdende Ressourcen bedrohen den Fortbestand des Planeten. Es gibt nicht mehr genug Nahrung für alle Menschen. Ehemalige Weltmächte sind gefallen, die "Europäische Föderation" ist zu einer Supermacht aufgestiegen. Die Politikerin Nicolette Cayman entwickelt das sogenannte "Kinder-Zuteilungsgesetz" und setzt eine drastische Ein-Kind-Politik durch.

Terrence Settman, einem Vater, ist es jedoch über viele Jahre gelungen, seine Siebenlinge versteckt zuhalten, indem diese sich als eine einzige Person ausgeben. Benannt hat er sie nach den Wochentagen Monday bis Sunday, da jedes der Mädchen an einem anderen Tag die Wohnung verlässt. Doch eines Abends kehrt Monday nicht zurück. Sofort machen ihre Schwestern sich daran, hinter das Rätsel ihres Verschwindens zu kommen. Doch die Nachforschungen sind riskant, und die Frauen begeben sich bei ihren eigenmächtigen Ermittlungen zunehmend in Gefahr. 

Die Hölle

Action-Thriller
ZDF-Kino-Koproduktion

Österreich, Deutschland, 2016

Buch    Martin Ambrosch
Regie       Stefan Ruzowitzky
Kamera    Benedict Neuenfels
Schnitt      Britta Nahler
Musik     Marius Ruhland
Ton      Hjalti Bager-Jonathansson
Kostüme      Sammy Zayed
Szenenbild       Isidor Wimmer
Spezialeffekte       Tissi Brandhofer
Produzenten     Helmut Grasser, Thomas Peter Friedl
Produktion      Allegro Film, The Amazing FilmRedaktion
Redaktion      Doris Schrenner, Daniel Blum
Länge    circa 84 Minuten

    

Die Rollen und ihre Darsteller*innen

Özge Dogruol      Violetta Schurawlow
Christian Steiner      Tobias Moretti
Karl Steiner      Friedrich von Thun
Samir        Robert Palfrader
Saeed el Hadary      Sammy Sheik
Ranya       Verena Altenberger
und andere

 

Oscar-Preisträger Stefan Ruzowitzky inszeniert einen packenden Großstadt-Thriller vor der Kulisse Wiens.

Als Taxifahrerin Özge nach einer Nachtschicht nach Hause kommt, beobachtet sie einen brutalen Ritualmord in der Wohnung gegenüber. Der Killer entdeckt Özge im Licht der Deckenlampe. Von nun an ist die junge Frau ihres Lebens nicht mehr sicher. Trotzdem erhält die Augenzeugin keinen Polizeischutz. Den Fall übernommen hat Kommissar Steiner von der Wiener Kriminalpolizei, doch die Ermittlungen kommen zunächst nur schleppend voran. Dann wird Özge ein weiteres Mal Zeugin eines Mordes: Am Telefon hört sie mit an, wie ihre Schwester Ranya mit Töchterchen Ada dem Killer geradewegs in die Arme läuft. Endlich kommt auch Steiner in die Gänge. Er findet Hinweise, die auf die Fährte eines weltweit agierenden Serienkillers führen.

Tokio bebt

Katastrophenfilm
Free-TV-Premiere

Frankreich, Belgien, 2021

Buch     Cyril Brody, Oliver Peyon
Regie      Olivier Peyon
Kamera        Alexis Kavyrchine
Schnitt    Tina Baz
Musik     Manuel Roland
Redaktion        Beate Schaaf
Länge      circa 100 Minuten

 

Die Rollen und ihre Darsteller*innen

Alexandra Pacquart    Karin Viard
Amani Sassou     Stéphane Bak 
Kimiko     Yumi Narita
Dominique Besse      Philippe Uchan
Bertrand Pacquart     Charlie Dupont
Camille Paquart       Nola Blossom
und andere

 

Französisches Katastrophen-Drama, das auf wahren Ereignissen beruht: Karin Viard spielt eine couragierte Bankmanagerin, die ihr Team nach einem verheerenden Erdbeben und der folgenden Tsunami-Welle nicht im Stich lassen will.

Alexandra Pacquart, Controllerin bei einer französischen Großbank, ist 2011 gerade von Hong Kong nach Tokio versetzt worden. Als kurz nach ihrer Ankunft ein massives Erdbeben die Katastrophe von Fukushima auslöst, schwanken mit den Hochhäusern Tokios auch sämtliche Gewissheiten – vor allem bei den in der Stadt arbeitenden Expats. Niemand weiß genau, wie die Situation einzuschätzen ist, so dass kostbare Zeit für die Flucht vor einer drohenden atomaren Wolke verstreicht. Ihr Arbeitgeber in Paris will sie abziehen, aber die couragierte Frau beginnt, gemeinsam mit ihren Mitarbeitenden das Überleben in einer atomaren Katastrohe vorzubereiten.  

Die Agentin

Agententhriller
Free-TV-Premiere

Deutschland, Frankreich, Israel, Großbritannien, USA, 2019

Buch und Regie   Yuval Adler
Literarische Vorlage       Yiftach Reicher Atir
Kamera      Kolja Brandt
Schnitt       Hansjörg Weißbrich
Musik      Haim Frank Ilfman  
Redaktion      Jörg Marsilius
Länge    circa 106 Minuten

 

Die Rollen und ihre Darsteller*innen

Rachel Currin     Diane Kruger
Thomas Hirsch     Martin Freeman
Farhad Razavi      Cas Anvar
Stefan      Ohad Knoller
Daniel      Rotem Keinan
Röska      Werner Daehn
und andere    

 

Diane Kruger spielt in dem Agententhriller in der Titelrolle eine Spionin, die mit ihrer Nahost-Mission hadert. Der Film, der zur Berlinale 2019 eingeladen war, basiert auf dem israelischen Bestseller "The English Teacher" von Yiftach Reicher Atir, einem ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter, der aus erster Hand Einblicke in die Arbeit des Mossads gewährt.

Schon lange hat Mossad-Verbindungsmann Thomas Hirsch, ein britischer Jude, der vor allem in Deutschland arbeitet, nichts mehr von seiner Agentin Rachel gehört. Rachel wurde in Teheran eingesetzt, wo sie mit unorthodoxen Mitteln helfen sollte, das Atomprogramm des Iran zu sabotieren.

Fasziniert von dem fremden Land, fügt sich Rachel allmählich in den Alltag vor Ort ein und beginnt wider alle Vernunft eine Affäre mit ihrer Zielperson, dem Geschäftsmann Farhad Razavi. Zum ersten Mal kommen ihr Zweifel an ihrer Tätigkeit. Als Farhad tatsächlich festgenommen wird, beschließt sie in ihrer Verzweiflung, den Mossad zu verlassen und taucht unter. Thomas soll für den israelischen Geheimdienst herausfinden, ob Rachel eine Bedrohung darstellt. Ihr droht die Liquidierung durch die eigene Organisation. Doch dies will Thomas mit allen Mitteln verhindern.

The Wave – Die Todeswelle

Katastrophenfilm
Free-TV-Premiere

Norwegen, 2015

Buch     John Kåre Raake, Harald Rosenløw-Eeg
Regie      Roar Uthaug
Kamera       John Christian Rosenlund
Schnitt     Christian Siebenherz
Musik     Magnus Beite
Redaktion       Andrea Bette
Länge       circa 97 Minuten

 

Die Rollen und ihre Darsteller*innen

Kristian Eikjord         Kristoffer Joner
Idun Karlsen     Ane Dahl Torp
Sondre     Jonas Hoff Oftebro
Julia      Edith Haagenrud-Sande
und andere

 

Ein Felssturz in einem Berg löst eine Tsunamiwelle aus, die den norwegischen Ort Geiranger zu verschlucken droht. Geologe Kristian riskiert sein Leben, um seine Familie zu retten. Der Katastrophenfilm basiert auf einem Erdrutsch, bei dem 1934 in Tafjorden 40 Menschen ums Leben kamen.

Geologe Kristian und seine Familie stehen kurz vor dem Umzug in die Stadt Stavanger. Doch während Kristian sein Büro leerräumt und sich von seinen Kollegen verabschieden will, zeigen Messgeräte an, dass wohl Grundwasser in den Berg eingesickert ist, da zwei Sensoren keine Signale mehr geben. Der Gedanke, dass den Menschen in der Nähe Gefahr droht, lässt Kristian nicht los. Mit seinem Kollegen Jacob steigt er in den Berg. Die Tour bestätigt seine schlimmsten Befürchtungen: Der Berg ist in Bewegung geraten und Teile des Warnsystems sind beschädigt. Doch seine Kollegen in der Zentrale kann Kristian nicht von seinen Sorgen überzeugen. 

Impressum

Fotos über ZDF-Kommunikation
Telefon: (06131) 70-16100 oder über
https://presseportal.zdf.de/presse/montagskinoimzdfmadeineurope

ZDF-Kommunikation
Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2022 ZDF

 

Kontakt

Name: Lisa Miller
E-Mail: miller.l@zdf.de
Telefon: (089) 9955-1962