Rundum erneuert: Am Donnerstag, 26. Oktober 2017, geht die neue heute.de online. Foto: ZDF
Rundum erneuert: Am Donnerstag, 26. Oktober 2017, geht die neue heute.de online. Foto: ZDF

heute.de und ZDFheute-App

Relaunch der ZDF-Nachrichtenseite

Seitdem 26. Oktober 2017 ist die heute.de rundum erneuert: Mit dem "heute Xpress"-Nachrichtenstrom, der Integration in die ZDFmediathek und der stärkeren Anbindung an den eigenen Video-Content wird deutlich: Die heute.de hat nicht nur das Design verändert, sondern bietet jetzt einen schnelleren Zugriff und mehr thematische Vertiefung. Hinzu kommt die neue ZDFheute-App, ausgerichtet auf den schnellen Nachrichten-Überblick.

  • ZDF Mediathek, Ab 26. Oktober 2017

Texte

"Unser Bewegtbildangebot wird noch aktueller, umfangreicher und informativer"
Statement des stellvertretenden ZDF-Chefredakteurs Elmar Theveßen

Mit dem Relaunch der heute.de erhält die Zusammenarbeit in der "heute"-Familie eine neue Qualität: Denn die Kurznachrichten "heute Xpress" werden auf der heute.de künftig als leitender Nachrichtenstrom abgebildet. Das "heute Xpress"-Team und das heute.de-Team können dadurch eine schnellere Bestückung der Online-Seite mit den einzelnen Clips sicherstellen. Das Bewegtbild-Angebot auf unserer Nachrichtenseite, ergänzt um Social Media Posts, wird so noch aktueller, umfangreicher und informativer. Die Zusammenarbeit zwischen der heute.de und den Fernsehredaktionen der "heute"-Familie ist seit der Integration der heute.de in die Hauptredaktion Aktuelles immer enger geworden. Und sie hilft uns auch bei dem Angebot, das immer wichtiger wird: die neue ZDFheute-App, die den schnellen Nachrichten-Überblick garantiert.

Elmar Theveßen, stellvertretender ZDF-Chefredakteur und Leiter der ZDF-Hauptredaktion Aktuelles

Neuer Nachrichtenstrom und mehr Integration
Interview mit heute.de-Redaktionsleiter Michael Bartsch

Am 26. Oktober 2017 bekommt die heute.de ein neues Design. Ändert sich mehr als beim letzten Relaunch 2012?

Es ist ein deutlich größerer Sprung: Der neue "heute Xpress"-Nachrichtenstrom, die Integration in die ZDFmediathek, die stärkere Anbindung an den eigenen Video-Content – all das zeigt: Wir ändern nicht nur das Design und die Maschinerie dahinter. Wir bieten einen schnelleren Zugriff und die thematische Vertiefung, wir bieten sowohl Timeline als auch Themenfülle.

Was kennzeichnet den "heute Xpress"-Nachrichtenstrom?

Höchste Aktualität über 70 bis 80 Meldungen pro Tag. Die "heute Xpress"-Kurznachrichten, lassen sich über 24 Stunden zurückverfolgen, thematisch sortieren und durch Videos ergänzen. Die Texte werden kürzer – für die schnelle Info und für die meisten Themen reichen bis zu 800 Zeichen aus.

Dafür sind diese in der Übersicht nicht mehr vertikal angeordnet wie auf der bisherigen heute.de? Warum die horizontale Navigation?

Das horizontale Navigieren ist aus der ZDFmediathek gelernt, aber für eine Nachrichtenseite zunächst ungewöhnlich. Wir trennen unsere beiden Kernaufgaben dadurch sichtbarer: die schnelle, immer aktuelle Kurz-Information und die thematische Vertiefung, Erklärung, Analyse. Der Nachrichtenstrom deckt die meisten Themen des Tages ab, redaktionell mit einem geringeren Aufwand als jetzt. Dadurch gewinnen wir personelle Ressourcen, die wir in eine stärkere inhaltliche Arbeit stecken können. Unser Ziel ist es, eigener zu sein, mit mehr Videos, mehr Autorentexten, mehr inhaltlicher Fülle auf der Homepage. Wir wollen schlagkräftiger aus dem Tag heraus werden.

Was bedeutet die Integration in die ZDFmediathek über das horizontale Navigieren hinaus?

Dass die heute.de rein technisch gesehen die Nachrichtenrubrik der ZDFmediathek sein wird. Sie wird ein Teil der ZDFmediathek, die Nachrichten dort also eine Rubrik bilden. Wer die Adresse heute.de eingibt, wird zur URL zdf.de/Nachrichten umgeleitet. Die Integration bedeutet vor allem, viel leichter die Videos aus der ZDFmediathek präsentieren zu können, aus allen Bereichen des ZDF, von der Aktualität über die Magazine der Chefredaktion bis hin zu Info-Formaten der Programmdirektion. Das erleichtert das erwähnte Ziel, mehr Fülle, mehr Angebot auf die Startseite zu bekommen. Aber es verschafft uns auch die Gelegenheit, Bereiche wie eine "Stöberecke" einzurichten, in der wir eine Reportage aus dem "auslandsjournal" auch mal länger stehen lassen können. Und zugleich sind wir deutlich flexibler, wenn ein Thema über den Tag immer größer wird.

Schafft der Relaunch in dieser Hinsicht auch mehr Raum für zusätzliche Eigenleistungen?

Wir gewinnen Freiraum für den Tag. Bisher sind wir in der Vorberichterstattung immer sehr gut und informativ, etwa mit geplanten Autorentexten, aber aus dem Tag heraus müssen wir uns unabhängiger machen von den Fernsehproduktionsbedingungen und den Agenturmeldungen. Zur Vertiefung der großen Themen, für Einschätzungen und Einordnungen sind mit dem Relaunch bessere Bedingungen geschaffen. Wir wollen künftig häufiger zusätzlich ein paar inhaltliche Ausrufezeichen setzen.

Und welche Ausrufezeichen setzt die neue ZDFheute-App?

Zunächst einmal: Die ZDFheute-App ist unser wichtigster Kanal. 50 Prozent der Nutzung läuft darüber. Weitere 20 Prozent nutzen auf mobilen Geräten die Webseite und noch 30 Prozent rufen heute.de über einen klassischen Desktop auf. Deshalb stand die App im Mittelpunkt der Entwicklung. Es wird eine Drei-Säulen-Navigation geben: "heute Xpress", Themen und Sendungen. Die Startseite der App ist der Nachrichtenstrom heuteXpress. Eine solche Timeline kennen vor allem jüngere Nutzer von Facebook oder Twitter. Wir wissen, dass Nachrichtenapps besonders für den schnellen Überblick genutzt werden. Dafür ist der Nachrichtenstrom als Timeline entwickelt worden. Wer hintergründig informiert sein will, der findet unter Themen alle weiteren Inhalte. Und schließlich bieten wir unter Sendungen – unter anderen "heuteXpress", die 19 Uhr-"heute" und das "heute-journal" an.

Vor 20 Jahren startete das ZDF unter www.zdf.msnbc.de ein erstes Nachrichtenangebot im Internet. Ist der Relaunch nun auch ein sichtbares Zeichen dafür, was sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten online verändert hat?

Ja, weil wir stärker als bisher auf die unterschiedliche Nutzung eingehen, sei es auf unterschiedliche Geräte, sei es auf unterschiedliche Nutzungssituationen. Die eine Onlinewelt gibt es nicht. Und dieser Unterschiedlichkeit kommen wir mit der neuen Webseite und der neuen App entgegen. Wir hoffen, mit der neuen heute.de ein Angebot zu machen, das den schnellen Überblick über den Nachrichtenstrom ebenso ermöglicht wie die leichte Nutzung des Video-Contents – von den "heute"- und "heute-journal"-Beiträgen bis zu den Dokus aus Politik und Zeitgeschehen. Nichts verpassen, alles verstehen, viel entdecken – das soll unser Versprechen an die User sein.

Interview: Thomas Hagedorn

Relaunch der ZDFmediathek vor einem Jahr

Zum heute.de-Relaunch jährt sich der erfolgreiche Relaunch der ZDFmediathek zum ersten Mal. Seit dem 28. Oktober des vergangenen Jahres ist die umfassendste Überarbeitung des Angebots seit dessen Start im Jahr 2007 online. Die gestiegene Nutzung belegt, dass sich der Relaunch gelohnt hat.

"Die Nutzungskurve zeigt seit dem ersten Tag nach oben. Wir bekommen zudem sehr positive Rückmeldungen von unseren Usern. Sie nutzen intensiv die Möglichkeit, Filme vorab in der Mediathek, oder alle Folgen einer Serie hintereinander weg zu schauen. Neben den TV-Programmen sind wir längst ein eigenständiger Player im Inhalte-Angebot des ZDF", so Eckart Gaddum, Leiter der Hauptredaktion Neue Medien im ZDF.

Jüngster Erfolg: Mehr als 3,5 Millionen Besuche auf der Startseite erzielte die ZDFmediathek (inklusive heute.de) allein am Tag der Bundestagswahl. Aktuell besonders bemerkenswert: Die Mediathek wird immer stärker über das HbbTV-Angebot des ZDF, also auf Smart-TVs, genutzt. Einzelne Inhalte erzielen bis zu 25 Prozent ihrer Nutzung allein über die Mediathek auf Fernsehgeräten. Zugleich werden nicht nur Nachrichten, sondern auch einzelne Filme und Serien zu über 40 Prozent auf Smartphones und Tablets angesehen.

Das ZDF setzt auf eine konsequente technische Integration seiner anderen Online-Angebote in die Mediathek: Nach dem Relaunch von tivi.de im zurückliegenden September, wird zum 26. Oktober 2017 heute.de technisch integriert. Im kommenden Jahr folgt ein Relaunch für das 3sat-Angebot. Damit soll über die unterschiedlichsten Angebote ein leichter Zugriff auf die über 33.000 Videos in der Mediathek möglich werden. "Nur durch diesen hocheffizienten Rahmen schaffen wir Spielräume für weitere Innovation", so Gaddum. Noch im Herbst soll die Mediathek für "Seamless Viewing" nutzbar sein. Wer sich anmeldet, wird schon bald über den Büro-PC einen Krimi aufrufen können, um ihn zu Hause über die Mediathek auf seinem Smart-TV bruchlos zu Ende zu schauen.

Mit dem Relaunch des Angebots am 28. Oktober 2016 verschmolzen ZDF.de und ZDFmediathek zu einem Portal. Zudem wurde die technische Basis grundlegend erneuert, so dass sie künftig noch schneller an den technologischen Fortschritt angepasst werden kann. Seitdem läuft die ZDFmediathek optimiert auf allen relevanten Geräten und Drittplattformen, lässt sich personalisieren, ist barrierefreier und macht dank ihrer überarbeiteten Suchfunktion Inhalte schneller und einfacher auffindbar.

Meilensteine zu 20 Jahre heute.de

1996

Das ZDF schließt am 29. April mit der Software-Firma The Microsoft Network (MSN) einen Kooperationsvertrag zur Erstellung und Gestaltung eines programmbegleitenden ZDF-Online-Angebots mit dem Ziel, insbesondere einen laufend aktualisierten Online-Nachrichtendienst einzurichten. Am 19. Juli zur Eröffnung der Olympischen Sommerspiele in Atlanta startet das ZDF als einer der ersten Fernsehsender überhaupt mit ZDF.online seine Präsenz im World Wide Web unter den Adressen http://www.zdf.de bzw. http://zdfmsn.de 

 

1997

Am 20. August geht anlässlich der Internationalen Funkausstellung der Online-Nachrichtendienst zdf.msnbc.de an den Start, ein Kooperationsprojekt zwischen dem ZDF und MSNBC; einem Gemeinschaftsunternehmen der Microsoft Corporation und des US-amerikanischen Fernsehsenders NBC. Mit den Nachrichten von heute.online ergänzt das ZDF das bisher ausschließlich englisch-sprachige Internet-Nachrichtenangebot von MSNBC um einen deutschsprachigen Teil.

 

2005

Am 6. Januar erscheint das ZDF-Nachrichtenportal www.heute.de im Internet in neuer Form. Die veränderte Website löst damit www.heute.t-online.de ab, nachdem die erfolgreiche Kooperation von ZDF und T-Online Ende 2004 ausgelaufen ist.

Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin präsentiert das ZDF vom 2. bis zum 7. September seine überarbeitete Mediathek auch für den Fernseher. Die ZDFmediathek ist als zentraler Bestandteil der ZDF-Online-Angebote das On-Demand-Portal des Senders im Internet. Sie ist damit auch eine zukunftsweisende Umsetzung des Abruffernsehens durch das ZDF, das als erstes TV-Unternehmen in Deutschland eine Mediathek aufgebaut hat.

 

2007

Unter dem Motto "Die digitale Zukunft im ZDF" werden auf der IFA die ZDFmediathek, ZDFpodcasting, ZDFhandyTV, ZDFvision und ZDFonline präsentiert. "Dem Abruffernsehen gehört die digitale Zukunft«, so Intendant Markus Schächter bei der Vorstellung der neuen ZDFmediathek. Mit dem individuellen Zugriff auf die ZDF-Programmfamilie der zurückliegenden sieben Tage werde der Zuschauer endgültig zum
"Souverän", der selbst entscheiden könne, wann, wie und wo er welche Sendung sehen will.

 

2011

Am 6. September startet die ZDFmediathek-App als Videoportal des ZDF zum Downloaden für Smartphones, Tablet-PCs und andere mobile Geräte.

 

2012

Zum 29. April präsentiert sich das ZDF mit einem neuen Online-Auftritt: Die drei Online-Portale zdf.de, heute.de und sport.zdf.de, die das Hauptprogramm ebenso wie die drei Digitalkanäle abbilden bzw. begleiten, erhalten nach einem Relaunch ein neues Layout und eine neue Grundstruktur: Ihre horizontale Ausrichtung folgt dem Grundgedanken, die Marke ZDF ins Netz hinein zu verlängern, Programm und begleitende Zusatzinformationen enger miteinander zu verknüpfen, dabei das Bewegtbild stärker als den Text in den Mittelpunkt zu rücken und auch der multimedialen Anwendung auf den verschiedenen Endgeräten besser zu entsprechen.

 

2016

Am 28. Oktober verschmelzen www.ZDF.de und die ZDFmediathek zu einem Angebot. Mit vereinfachter Bedienbarkeit und modernem Design handelt es sich um den umfassendsten Relaunch seit Start der ZDFmediathek im Jahr 2007. Zudem erfährt auch die technische Basis eine grundlegende Erneuerung und kann so künftig noch schneller an den technologischen Fortschritt angepasst werden: Mit dem Relaunch läuft die ZDFmediathek optimiert auf allen relevanten Geräten und Drittplattformen, lässt sich personalisieren, ist barrierefreier und macht dank ihrer leistungsstarken Suche Inhalte schneller und einfacher auffindbar. Mit dem neuen Menü-Punkt "Mein ZDF" können die Nutzer ein auf sie zugeschnittenes Angebot gestalten, indem sie Merklisten anlegen, Sendungen abonnieren und basierend auf ihrem Nutzungsverhalten passgenaue Empfehlungen erhalten. Dank des orangefarbenen Plus-Buttons lassen sich die Inhalte unkompliziert in den sozialen Netzwerken teilen, per E-Mail verschicken oder liken.

 

2017

Relaunch der heute.de. Ab 26. Oktober ist das neugestaltete Angebot online.

Weitere Informationen

Impressum

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Presse und Information
Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2017 ZDF

Ansprechpartner

Name: Thomas Hagedorn
E-Mail: hagedorn.t@zdf.de
Telefon: 06131/7013802