Altbundespräsident Joachim Gauck sucht nach der Einheit. Foto: ZDF/Stephan Lamby
Altbundespräsident Joachim Gauck sucht nach der Einheit. Foto: ZDF/Stephan Lamby

30 Jahre Mauerfall – Joachim Gaucks Suche nach der Einheit

Doku in ZDF, ZDFinfo und phoenix

Die Wiedervereinigung war ein Glücksfall in der Geschichte – doch wie haben die Deutschen die Chance genutzt? Wie nah sind sich heute Ost und West? Oder wie fern? Drei Jahrzehnte nach dem Mauerfall macht Altbundespräsident Joachim Gauck eine ungewöhnliche Deutschland-Reise: Er trifft prominente Zeitzeugen, die den Vereinigungsprozess geprägt haben, und Menschen, die aktuelle Debatten über die Deutschen in Ost und West führen. Die Dokumentation "30 Jahre Mauerfall – Joachim Gaucks Suche nach der Einheit", realisiert von den Filmautoren Stephan Lamby und Florian Huber, ist im ZDF, in ZDFinfo und in phoenix zu sehen.

  • ZDF, Dienstag, 9. April 2019, 20.15 Uhr
  • ZDF info, Donnerstag, 4. April 2019, 20.15 Uhr
  • ZDF Mediathek, ab Dienstag, 9. April 2019

Texte

Sendetermine und Stab

Dienstag, 9. April 2019, 20.15 Uhr, ZDF

ZDFzeit
30 Jahre Mauerfall – Joachim Gaucks Suche nach der Einheit

Film von Stephan Lamby und Florian Huber

Kamera: Knut Muhsik, Peter Petrides, Erasmus De Grande
Produktion: Eco Media
Redaktion: Udo Frank
Leitung der Sendung: Ursula Schmidt
Länge: ca. 45 Minuten

 

Eine 75-Minuten-Fassung der Dokumentation sendet ZDFinfo
am Donnerstag, 4. April 2019, 20.15 Uhr
am Dienstag, 9. April 2019, 1.15 Uhr
am Mittwoch, 10. April 2019, 9.00 Uhr.

 

Die 45-minütige ZDF-Dokumentation sendet phoenix am Donnerstag, 11. April 2019, 21.00 Uhr.

phoenix greift das Thema der Dokumentation am selben Abend zudem in einer Gesprächssendung auf.

30 Jahre Mauerfall – Joachim Gaucks Suche nach der Einheit

Die deutsche Wiedervereinigung war ein Glücksfall der Geschichte – doch wie gut haben wir die Chance genutzt? 30 Jahre nach dem Mauerfall macht sich Joachim Gauck auf die Suche nach der Einheit. Wie nah sind sich die Deutschen in Ost und West gekommen, welche Vorurteile und Missverständnisse trennen sie? Auf einer außergewöhnlichen Reise trifft Joachim Gauck prominente Zeitzeugen – dankbare und zuversichtliche, aber auch wütende und enttäuschte.

Die Folgen der Teilung sind bis heute spürbar. Trotz "Aufbau Ost", Solidaritätszuschlag und milliardenschwerer Transfers hinkt der Osten wirtschaftlich hinterher. Auch bei den Wahlergebnissen drückt sich die Ungleichheit in Zahlen aus: Politisch entwickeln sich die neuen und die alten Bundesländer unterschiedlich. War es in den ersten Nachwendejahren noch die PDS (und später die Linke), die als "Protestpartei" Erfolg hatte, sind die Wahlergebnisse der AfD im Osten nun besonders hoch.

Joachim Gauck trifft prominente Zeitzeugen wie Lothar de Maizière, der als letzter Regierungschef der DDR den Einigungsvertrag mit verhandelt hat, und Marianne Birthler, ehemalige Bürgerrechtlerin und später die Leiterin der Stasi-Unterlagenbehörde. Auf seiner Reise begegnet Gauck auch Menschen, die für die aktuelle Angst vor Einwanderern und für das wachsende Misstrauen gegenüber Politikern vor allem in Ostdeutschland stehen – wie René Jahn, Mitgründer von Pegida, und Frauke Petry, die ehemalige Sprecherin der AfD. Ist die Wiedervereinigung für sie eine Erfolgsgeschichte? Wie beurteilen sie den Stand der deutschen Einheit?

Bei der Begegnung mit Frauke Petry stoßen nicht nur zwei erfolgreiche Ost-Biografien aufeinander, sondern auch zwei äußerst unterschiedliche politische und weltanschauliche Orientierungen. Wenn Petry im Gespräch behauptet, das Volk sei einer politischen Elite ohnmächtig ausgeliefert, so hält Gauck vehement dagegen, da für ihn doch gerade Petrys Werdegang das genaue Gegenteil beweist.

Für Joachim Gauck ist dies auch eine persönliche Bilanz: Er hat die Einheit wie nur wenige Deutsche erlebt und geprägt – erst als Pastor in Rostock 1989/90, dann als Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde, schließlich als Bundespräsident. Seine eigene Familiengeschichte steht für die schmerzhaften Folgen der deutsch-deutschen Trennung: Drei seiner vier Kinder verließen noch vor der Wende die DDR – damals galt das als Schritt ohne Wiederkehr. Im Film besucht er 30 Jahre später mit seinem Sohn Christian den Ort des Abschieds. Am Rostocker Bahnhof blicken beide zurück, und lange verdrängte Gefühle brechen sich Bahn.

Archivmaterial versetzt die Zuschauer in eine turbulente Zeit zurück: Innerhalb kürzester Zeit kam es in den Wendejahren zu "grundstürzenden Veränderungen", wie sich Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble im Gespräch mit Joachim Gauck erinnert. Doch im Film geht es auch um das, was danach kam – bis hin zu ausländerfeindlichen Ausschreitungen und dem Aufkommen von Pegida in Sachsen.

"Die Begegnungen sind das Kernstück des Films" 
Interview mit den Filmautoren Stephan Lamby und Florian Huber

Längst gibt es heute eine ganze Generation, die Deutschland nicht anders als ohne Mauer kennt. Spüren die Spätfolgen der Trennung nur diejenigen, die BRD und DDR sowie den Mauerfall noch miterlebt haben?

Lamby: Dass Ost- und Westdeutsche immer noch nicht so zusammengewachsen sind, wie sich viele das vor 30 Jahren erhofft haben, ist nicht nur ein Thema für Ältere. Auch viele Jüngere in Ostdeutschland sind mit den Spätfolgen der Trennung konfrontiert. Das kann man ja schon an den sehr unterschiedlichen Wahlergebnissen, auch bei Jüngeren, in Ost- und Westdeutschland ablesen.

Huber: Niemand kann übersehen, wie sich unsere politische Landschaft verändert: die Zersplitterung des Parteienspektrums, der Siegeszug der AfD, die rechten Protestbewegungen, die Unzufriedenheit im Osten – einiges davon ist Spätfolge der Trennung. Insofern betrifft das jeden, ob jung oder alt, der sich für das Schicksal unseres Landes interessiert. 

An die historische "Gunst der Stunde" im Jahr 1989 gibt es unterschiedliche Erinnerungen – je nach Herkunft, Milieu, Lebenssituation: Welche Perspektiven auf die friedliche Revolution rücken denn in Ihrer Doku in den Vordergrund?

Lamby: Wir haben Begegnungen zwischen Joachim Gauck und Personen aufgenommen, die die Wiedervereinigung wesentlich geprägt haben – etwa Joachim Gauck mit Lothar de Maizière, Wolfgang Schäuble, Marianne Birthler. Aber für den Film hat Joachim Gauck auch Personen getroffen, die die aktuellen Debatten prägen – etwa René Jahn, einen Mitgründer von Pegida, Frauke Petry und die Linken-Politikerin Petra Pau.

Huber: Bezeichnenderweise ist da nicht einer, der die Wende bedauern würde. Nicht einmal Petra Pau, damals immerhin Mitglied der DDR-Mauerpartei SED. Nur über den Verlauf der Vereinigung danach gibt es sehr unterschiedliche Wahrnehmungen. Unsere Hauptfigur Joachim Gauck ist da ganz klar: Die Einheit ist ein Glück, und sie ist uns auch gelungen.

Sie haben für diese Dokumentation Joachim Gauck intensiv befragt und begleitet, der im Nachwende-Deutschland einen der kniffligsten Jobs hatte – als Beauftragter für die Stasiunterlagen. Wie blickt er auf diese Phase zurück?

Lamby: Nach meinem Eindruck schaut Joachim Gauck auf diese Phase der Wiedervereinigung heute entspannter als damals als Behördenleiter. Und dennoch arbeitet diese Beschäftigung mit den Stasi-Unterlagen nach wie vor in ihm. Er hat häufig vom "Schatten der Vergangenheit" gesprochen, der auch in ihm weiterlebt.

Huber: Was ich auffällig fand: Wie viele Ostdeutsche wehrt sich Joachim Gauck dagegen, die DDR nur als Stasi-Geschichte zu erzählen. Diesen Fehler, einer ganzen Nation praktisch den Stasi-Stempel aufzudrücken, bekämpft er ausdrücklich.

Freiheit und Gerechtigkeit sind zwei Begriffe, die auch im Zusammenhang mit Joachim Gauck Konjunktur hatten. Wie blickt er selbst auf seine Amtszeit als Bundespräsident zurück?

Lamby: Es gab einen interessanten Moment: Joachim Gauck steht auf einem Kirchturm seines Heimatortes Wustrow. Und er erinnert sich daran, wie sein Vater dort einst von den Russen verschleppt wurde und er als Kind in dieser Kirche Trost suchte. Und Gauck sagt den schönen Satz: "Dass dieser kleine Junge mal Präsident des größten Landes von Europa sein würde, war außerhalb der Vorstellungswelt. Sehr eigentümlich. Und wunderbar." Joachim Gauck blickt offenkundig sehr gerne auf seine Zeit als Präsident zurück.

Neben Joachim Gauck kommt in Ihrer Dokumentation auch Marianne Birthler zu Wort, Nachfolgerin von Joachim Gauck als Beauftragte für die Stasi-Unterlagen, zudem mit DDR-kritischer Vergangenheit und Nachwende-Karriere bei Bündnis 90/Die Grünen. Hat sie einen anderen Blick auf die Entwicklung in den vergangenen drei Jahrzehnten zu bieten als Joachim Gauck? Oder sind beide bei vielen Punkten nah beieinander wie es ja die biografischen Parallelen auch nahelegen?

Lamby: Beide sind mit ihrem Leben nach der Wende sehr zufrieden. Marianne Birthler hat im Gespräch auf größere Probleme hingewiesen – dass nämlich die Ostdeutschen auf der Ebene der Eliten viel zu gering vertreten sind. Trotz einer Bundeskanzlerin und eines ehemaligen Bundespräsidenten aus Ostdeutschland. Birthlers Beobachtung nach klagen viele Ostdeutsche: "Da oben komme ich nicht vor."

Huber: Das Gespräch von Birthler und Gauck hat uns beeindruckt gerade wegen der verschiedenen Standpunkte. Etwa zu einer ganz aktuellen Frage: Während Gauck die Frustration vieler Ostdeutscher als Nachwirkung der DDR-Diktatur interpretiert, sieht Birthler die Wurzel dafür im Gefühl der Zurücksetzung im vereinten Deutschland danach. Zwei ganz verschiedene Denkrichtungen, den "Unmut Ost“ zu erklären.

Welchen Beitrag hat denn die evangelische Kirche in der DDR zum Nachwendeprozess geleistet – dass sie mit kritischen DDR-Bürgern wie Gauck und Birthler quasi die Vertreter der ostdeutschen Elite im Nachwende-Deutschland ausgebildet hat?

Lamby: Die evangelische Kirche war für viele Oppositionelle, aber auch für ganz einfache Bürger während der Wende ein Zufluchtsort. Insofern hatten viele Personen, die in der evangelischen Kirche politisch engagiert waren, eine natürliche Autorität auch in der Zeit danach. Das erklärt auch die Bedeutung von Joachim Gauck und Marianne Birthler in jener Zeit.

Huber: Wir dürfen nicht vergessen, wie viele evangelische Geistliche nach der Wende in politische Ämter kamen, neben Gauck und Birthler: Manfred Stolpe, Rainer Eppelmann, Markus Meckel. Lothar de Maizière amtierte in der Synode, selbst Angela Merkels Vater war Theologe. Insofern war der Einfluss der Kirche wohl noch größer als der der Bürgerrechtler.

Sehen Sie Ihre Dokumentation vor allem durch die intensiven Interviews geprägt? Oder welche Stationen der Wendegeschichte sind in Ihrem Film erlebbar?

Lamby: Die Begegnungen von Joachim Gauck sind in der Tat das Herzstück des Films. Jedoch werden die Zuschauer mit dem Archivmaterial in eine aufregende Zeit zurückversetzt. Damals hat sich täglich so viel verändert wie in vielen Jahren davor und danach nicht. Und die jüngeren Zuschauer kennen diese Wendezeit ja nicht aus eigenem Erleben. Doch im Film geht es auch um wichtige Phasen der Zeit seitdem – bis hin zu ausländerfeindlichen Ausschreitungen und dem Aufkommen von Pegida in Sachsen. 

Sie haben mit Joachim Gauck auch in dessen Mecklenburger Heimat gedreht. Gibt sich der Bundespräsident a.D. dort anders als im politischen Berlin?

Lamby: Joachim Gauck ist dort entspannter, er ist mit den Menschen in seiner Heimat sehr vertraut. Und er spricht Platt. Es war schön, ihn so zu erleben.

Mit Frauke Petry haben Sie eine Gesprächspartnerin in Ihrer Doku, die in der DDR aufgewachsen ist, aber ihr Abitur nach der Wende im westfälischen Bergkamen machte. Welche Perspektive hat sie – nicht zuletzt auch mit Blick auf ihre spätere AfD-Karriere – auf die Wendezeit? 

Lamby: Auch Frauke Petry empfindet den Mauerfall und die Wiedervereinigung als privates Glück. Auch ihr Leben wäre in der DDR völlig anders verlaufen.

Huber: Frauke Petry sagt ganz offen, was sie der Wende zu verdanken hat: ihre Ausbildung, ihr Studium in England, ihren Erfolg als Unternehmerin, ihre politische Karriere, nicht zuletzt ihre Freiheit, unbequeme Positionen zu vertreten. Mit all dem wäre sie in einer Diktatur nicht weit gekommen, das weiß sie.

Welche Aussagen Ihrer Gesprächspartner haben Sie denn insofern überrascht, als dadurch noch mal ein neuer Blick auf die zurückliegenden Ereignisse entsteht?

Lamby: Ich fand es spannend, dass sich Joachim Gauck und Lothar de Maizière an einen Tisch gesetzt haben. Zwischen den beiden steht ja das Thema Stasi. De Maizière wurde 1990 eine zu große Nähe zur Stasi vorgeworfen. Seitdem haben die beiden nie ausführlich darüber gesprochen. In unserem Film war es anders. Beide haben sich auch diesem Thema gestellt. Ich fand ihr Gespräch darüber erstaunlich respektvoll und differenziert.

Huber: Für mich war bemerkenswert, wie sich Gauck dem Gespräch mit René Jahn gestellt hat, dem Mitgründer von Pegida. Da trifft also das ehemalige Staatsoberhaupt einen erklärten Gegner dieses Staates – und sie reden und hören einander ausdauernd zu. Am Ende spricht Gauck eine Einladung aus: Falls Sie überlegen, mal jenseits von Pegida sich um ein politisches Mandat zu bewerben, dann sind Sie mit mir im Geschäft. Ein starker Moment.

Lamby: Dass Joachim Gauck sich an einen Tisch mit Leuten wie René Jahn und Frauke Petry gesetzt hat, die politisch auf einem ganz anderen Dampfer unterwegs sind, zeugt von Größe. Und ich hoffe sehr, dass diese Bereitschaft zum Dialog – von beiden Seiten – auch von den Zuschauern so wahrgenommen wird. Diese Gesprächsbereitschaft kann weit über den Film hinaus wirken. 

Wie lautet Ihr Fazit nach den intensiven Dreharbeiten: Wo stehen wir im Wendeprozess bald 30 Jahre nach dem Mauerfall?

Lamby: Mein persönlicher Eindruck ist: Ost- und Westdeutschland sind heute weiter voneinander entfernt als vor, sagen wir, zehn Jahren. Zwar sehnt praktisch niemand die alten DDR-Zeiten zurück. Viele Ostdeutsche, die ich in den letzten Monaten gesprochen habe, sagen mir aber, dass sie sich als Deutsche zweiter Klasse empfinden. Das ist ernüchternd.

Huber: Die Verschiedenheit von Ost- und Westdeutschen ist nicht zu übersehen, aber das war sie nach meinem Eindruck auch früher. Nur äußert sich das heute deutlicher und aggressiver. 30 Jahre danach scheint keiner den anderen verstehen zu wollen. Vielleicht sollten wir alle mal so eine Deutschlandreise wie Joachim Gauck machen.

Und was lernt die Generation aus Ihrer Dokumentation, die nur ein Deutschland ohne Mauer kennt?

Lamby: Sie kann lernen, dass unsere freiheitliche Lebensart alles andere als selbstverständlich ist. Und dass Mauern ein Problem sind und keine Lösung.

Huber: Und dass man sich immer sein eigenes Bild machen soll: indem man selber zu den Leuten geht und mit ihnen redet, ja sich sogar mit seinen Gegnern an einen Tisch setzt. Dabei lernt man viel. Auch über sich selbst.

Herr Lamby, Sie machen seit Jahren politische Dokumentationen, häufig mit Langzeitbeobachtungen, und wurden dafür zuletzt vom "medium magazin" als "Journalist des Jahres 2018" ausgezeichnet: Sind in diesen politisch aufgewühlten Zeiten Dokumentationen wieder stärker gefragt, die auch mal längere Entwicklungslinien in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nachzeichnen?

Lamby: Ja, ich spüre ein wachsendes Interesse an politischen Langzeitbeobachtungen. Viele Zuschauer freuen sich, wenn sich ein Film dem hektischen Tagesgeschäft entzieht und Prozesse und Personen mit langem Atem beobachtet. Zuschauern kann so auch eine andere Sicht vermittelt werden, ohne schnelle Urteile. In Zeiten von Facebook und Twitter stecken in dem Genre der Langzeitbeobachtung große Chancen – als journalistisches Gegenmodell.

Interview: Thomas Hagedorn 

Biografische Angaben zu den Filmautoren 

Stephan Lamby

Stephan Lamby, Jahrgang 1959, ist seit 1997 Geschäftsführer der Eco Media TV-Produktion und Autor zahlreicher Dokumentationen für ARD und ZDF, etwa über Helmut Kohl, Angela Merkel, Fidel Castro, Henry Kissinger, Wolfgang Schäuble, Joschka Fischer sowie über die Finanz- und Eurokrise. In Bonn geboren, studierte Lamby in Marburg und Hamburg Germanistik und Anglistik, er arbeitete unter anderem als freier Journalist in New York und als stellvertretender Redaktionsleiter und Moderator für Zeit TV, dem Fernsehmagazin der "Zeit". Stephan Lamby erhielt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem: Journalist des Jahres 2018 ("medium magazin"), Deutscher Fernsehpreis 2012 und 2018, Bayerischer Fernsehpreis 2018, Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis 2014, Deutsch-Französischer Journalistenpreis 2012, Medienpreis des Deutschen Bundestages 2010, Quandt-Medienpreis 2009, Robert-Geisendörfer-Preis 2003.

 

Florian Huber

Florian Huber, Jahrgang 1967, ist Historiker und Filmemacher. Seine Promotion schrieb er über die Besatzungspolitik der Briten in Deutschland. Als Filmautor hat Florian Huber bereits preisgekrönte Dokumentarfilme zu zeitgeschichtlichen Stoffen produziert, darunter zum Mauerfall, zum mysteriösen Ende des Dichters Antoine de Saint-Exupéry sowie zu den Olympischen Spielen von 1936. Für "ZDFzeit" war Florian Huber als Autor der Dokumentation "Mensch Schröder! – Eine deutsche Karriere" im Einsatz. Florian Huber ist zudem Verfasser von historischen Büchern wie "Kind, versprich mir, dass du dich erschießt – Der Untergang der kleinen Leute 1945" sowie "Hinter den Türen warten die Gespenster – Das deutsche Familiendrama der Nachkriegszeit".

Infos zur ZDFzeit

Auf dem Sendeplatz "ZDFzeit" sind dienstags um 20.15 Uhr große Primetime-Dokumentationen zu sehen. Neben investigativen, politischen und zeitgeschichtlichen Filmen werden dort auch verbrauchernahe Themen präsentiert.

"ZDFzeit" bietet seit Januar 2012 jährlich rund 35 Produktionen auf dem Sendeplatz am Dienstagabend.

Die bisherigen "ZDFzeit"-Sendungen (mit Erstsende-Datum)

2012 (29 Sendungen)

Auf der Jagd nach verlorenen Schätzen (17.01.2012)

Geheimes Deutschland (24.01.2012)

Der Spion, den ich liebte (31.01.2012)

Ein (fast) perfektes Verbrechen (21.02.2012)

Vorsicht Verschwörung! (28.02.2012)

Geheimnisvolle Unterwelten (06.03.2012)

Die Unbesiegbaren (13.03.2012)

Und ewig locken die Wälder (27.03.2012)

Himmel über Deutschland (03.04.2012)

Die Berge der Deutschen (10.04.2012)

Deutschland – Deine Flüsse (24.04.2012)

Die Griechenland-Lüge (08.05.2012)

Elizabeth II. – Die leidenschaftliche Queen (29.05.2012)

Elizabeth II. – Die Queen und die Deutschen (05.06.2012)

Endlich Prinzessin – Ein Jahr mit Kate und Charlene (26.06.2012)

Der deutsche Adel (1) (14.08.2012)

Der deutsche Adel (2) (28.08.2012)

Deutschland in Gefahr? (04.09.2012)

Weltenbrand (1) (18.09.2012)

Weltenbrand (2) (25.09.2012)

Weltenbrand (3) (02.10.2012)

Am Rande des Atomkriegs – Kampf um Kuba und Berlin (09.10.2012)

Der Fluchhafen Berlin (23.10.2012)

Kampf um den Euro (30.10.2012)

Geheimnisse des Zweiten Weltkriegs (1) (06.11.2012)

Geheimnisse des Zweiten Weltkriegs (2) (13.11.2012)

Geheimnisse des Zweiten Weltkriegs (3) (27.11.2012)

Geheimnisse des Zweiten Weltkriegs (4) (04.12.2012)

Stille Nacht in Stalingrad (11.12.2012)

 

2013 (30 Sendungen)

Mein Kampf mit Hitler – "Machtergreifung" 1933 (22.01.2013)

Wie gut ist Billig-Bio? (12.02.2013)

Wie gut sind No-Name-Lebensmittel? (19.02.2013)

Die ganze Wahrheit über Fitness (05.03.2013)

Was kostet ein Kind? (12.03.2013)

Arm und Reich (19.03.2013)

Aldi gegen Lidl – Das Duell (02.04.2013)

Die Jahrhundertfälschung (09.04.2013)

Traumfabrik Königshaus (1) (23.04.2013)

Traumfabrik Königshaus (2) (30.04.2013)

Traumfabrik Königshaus (3) (07.05.2013)

Traumfabrik Königshaus (4) (14.05.2013)

Unheimliche Geschäfte (21.05.2013)

Mythos Everest – Gipfelsturm auf dem Dach der Welt (28.05.2013)

Traumfabrik Königshaus (5) (04.06.2013)

Traumfabrik Königshaus (6) (11.06.2013)

Wie gut sind Fertiggerichte? (18.06.2013)

Wie gut ist unser Fleisch? (25.06.2013)

Ein Baby für William und Kate (30.07.2013)

Kante Klartext Kandidat (06.08.2013)

Macht Mensch Merkel (13.08.2013)

Der Deutschland-Test – Wie gut ist unser Gesundheitssystem? (20.08.2013)

Die Milliarden-Zocker (17.09.2013)

Wasser, Schlamm – und wer bezahlt? (24.09.2013)

Unser Krieg (1) (08.10.2013)

Unser Krieg (2) (22.10.2013)

BMW gegen Mercedes – Das Duell (29.10.2013)

Nacht über Deutschland – Novemberpogrom 1938 (05.11.2013)

Kennedy – Das Geheimnis der letzten Tage (12.11.2013)

Wie gut ist unser Spielzeug? (27.11.2013)

 

2014 (34 Sendungen)

Wie gut sind Light-Lebensmittel? (14.01.2014)

Wie gut ist unser Brot? (21.01.2014)

Nicht alles war schlecht (28.01.2014)

Nicht alles war schlecht (04.02.2014)

Schlank in den Frühling (04.03.2014)

Wie gut ist sanfte Medizin? (11.03.2014)

Der große Baumarkt-Test (18.03.2014)

Mit Jubel in die Hölle (25.03.2014)

H&M gegen C&A – Das Duell (01.04.2014)

Das Geheimnis von Flug MH370 (08.04.2014)

Maxima und Willem-Alexander (22.04.2014)

McDonald's gegen Burger King (05.05.2014)

Riskante Reise – Europa und die Flüchtlingsströme (20.05.2014)

Verschwörung gegen die Freiheit (27.05.2014)

Thronwechsel in Spanien – Juan Carlos dankt ab (03.06.2014)

Vegetarier gegen Fleischesser – Das Duell (10.06.2014)

Königliche Dynastien: Die Windsors (16.07.2014)

Königliche Dynastien: Die Habsburger (22.07.2014)

Königliche Dynastien: Die Hohenzollern (29.07.2014)

Königliche Dynastien: Die Romanows (05.08.2014)

Die Suche nach den verlorenen Söhnen (26.08.2014)

Zweiter Weltkrieg – Der erste Tag (02.09.2014)

Zweiter Weltkrieg – Das erste Opfer (09.09.2014)

Prinz Harry – Der wilde Windsor (16.09.2014)

Wie gut sind unsere Lehrer? (23.09.2014)

Projekt Hühnerhof (1) (30.09.2014)

Projekt Hühnerhof (2) (07.10.2014)

Die Insel (1) (21.10.2014)

Die Insel (2) (28.10.2014)

Wahnsinn '89: Wie die Mauer fiel (04.11.2014)

DURST! (11.11.2014)

Wie viele Ausländer verträgt Deutschland? (25.11.2014)

Die Aldi-Story (09.12.2014)

Der große Test zum Fest (16.12.2014)

 

2015 (32 Sendungen)

Aldi, Lidl & Co. – Wie gut sind Discounter-Lebensmittel? (20.01.2015)

Wie gut ist unser Bier? (27.01.2015)

Mensch Putin (17.02.2015)

Wie gut ist die deutsche Küche? (24.02.2015)

Wie gut ist unsere Wurst? (03.03.2015)

Geh doch nach drüben (1) (10.03.2015)

Geh doch nach drüben (2) (17.03.2015)

Die Suche nach Hitlers Volk (1) (24.03.2015)

Die Suche nach Hitlers Volk (2) (31.03.2015)

Wir Geiseln der SS (14.04.2015)

Die Verbrechen der Befreier (05.05.2015)

Der Fall Deutsche Bank (19.05.2015)

Wie deutsch ist die Queen? (30.06.2015)

Königliche Liebe (07.07.2015)

Der Monaco-Clan (14.07.2015)

Königliche Kindheit (21.07.2015)

Die Suche nach Hitlers "Atombombe" (28.07.2015)

Der große Kosmetik-Test – Wie gut sind Deo, Creme & Co. (25.08.2015)

Wie gut ist unser Trinkwasser – Der große Test (01.09.2015)

REWE gegen EDEKA – Das Supermarkt-Duell (08.09.2015) 

Tödliche Grenze – Der Schütze und sein Opfer (15.09.2015)

Ost und West – der große Check (22.09.2015)

Auf den Spuren der Einheit – mit Christopher Clark (29.09.2015)

Wie gut ist unsere Milch? (06.10.2015)

Wie gut ist unser Kaffee? (13.10.2015)

Billig gegen teuer – Muss es immer Markenware sein? (20.10.2015)

Lust und Lüge – Die Deutschen und der Sex (03.11.2015)

Wie viele Flüchtlinge verträgt Deutschland? (10.11.2015)

Wie viel Islam verträgt Deutschland? (24.11.2015)

Wie gerecht sind unsere Steuern? (01.12.2015)

Wie fair sind unsere Löhne? Der große Gehalts-Check (08.12.2015)

Machtmensch Putin (15.12.2015)

 

2016 (36 Sendungen)

Alle gegen Aldi – wer schlägt den Discounter-Riesen? (19.01.2016)

Die Tricks der Lebensmittelindustrie (02.02.2016)

Iglo, Frosta & Co. – Wie gut ist Tiefkühlkost? (16.02.2016)

Wie gut sind unsere Chefs? (23.02.2016)

Wie gut sind unsere Krankenhäuser? (01.03.2016)

Der Pflege-Check – Wie leben wir im Alter? (08.03.2016)

Wir Nachkriegskinder – Zeit des Aufbruchs (15.03.2016)

Wir Nachkriegskinder – Zeit der Wunder (22.03.2016)

Elizabeth II. wird 90 – Die Jahrhundert-Königin (05.04.2016)

Wie korrupt ist Deutschland? (12.04.2016)

König, Krone, Kindersegen – Carl Gustaf von Schweden wird 70 (26.04.2016)

Das Jahrhunderthaus – Wie wir lebten (1) (10.05.2016)

Das Jahrhunderthaus – Wie wir lebten (2) (17.05.2016)

Schoko, Keks & Co. – Wie gut sind unsere Süßigkeiten? (24.05.2016)

Pommes, Chips & Co. – Wie gut sind Kartoffelprodukte? (31.05.2016) 

No-Name oder Markenware – Der große Produkttest (07.06.2016)

Kurs auf die Krone – Mary und Frederik von Dänemark (05.07.2016)

Glamour, Gold und die Liebe – Europas Königshäuser im Vergleich (12.07.2016)

Königliche Dynastien: Die Welfen (19.07.2016)

Königliche Dynastien: Die Bernadottes (26.07.2016)

Königliche Dynastien: Die Grimaldis (02.08.2016)

Hühnchen, Nuggets & Co. – Wie gut sind Geflügelprodukte? (23.08.2016)

Bratwurst, Aufschnitt & Co. – Wie gut sind unsere Wurstwaren (23.08.2016)

Hopfen und Malz – Wie gut ist unser Bier? (30.08.2016)

Haben wir's geschafft? – Deutschland und die Flüchtlinge (06.09.2016)

Deutschlands große Clans: Die Oetker-Story (13.09.2016)

Deutschlands große Clans: Die C&A-Story (20.09.2016)

Deutschlands große Clans: Die Haribo-Story (27.09.2016)

Deutschlands große Clans: Die Tchibo-Story (04.10.2016)

Der große Bahn-Check (18.10.2016)

Wer schlägt McDonald's – Das große Fastfood-Duell mit Nelson Müller (25.10.2016)

Wie gut sind Billig-Bäcker (01.11.2016)

Achtung, Kundenfall! – Locken, schmeicheln, überrumpeln (22.11.2016)

Der große Warentest – Wie gut sind Matratze, Waschmaschine & Co.? (29.11.2016)

Mehr Ausländer, mehr Kriminalität? – Der große Faktencheck (06.12.2016)

Mensch Erdogan! – Die Geheimnisse des türkischen Präsidenten (13.12.2016)

 

2017 (33 Sendungen)

Die Tricks der Lebensmittelindustrie (1) – Turbo-Salami, Tütensuppen & Co (17.01.2017)

Die Tricks der Lebensmittelindustrie (2) – Light-Produkte, Veggie-Wurst & Co (24.01.2017)

Mensch Gauck! – Pastor, Präsident, Freiheitssucher (31.01.2017)

Prinz Philipp – Ein Leben für die Queen (07.02.2017)

Zarensturz – Das Ende der Romanows (14.02.2017)

Mensch Schröder! – Eine deutsche Karriere (07.03.2017)

No-Name oder Marke? – Der große Lebensmitteltest mit Nelson Müller (1) (14.03.2017)

No-Name oder Marke? – Der große Lebensmitteltest mit Nelson Müller (2) (21.03.2017)

Das Jahrhunderthaus – Arbeit, Freizeit und Urlaub (28.03.2017)

Das Jahrhunderthaus – Essen, Trinken und Sport (04.04.2017)

Wie viel Polizei braucht Deutschland? (11.04.2017)

Rossmann, dm & Co. – Der große Drogeriemarkt-Test (18.04.2017)

Ikea, Roller & Co. – Wer ist der beste Möbel-Discounter? (09.05.2017)

Das Lidl-Imperium – Der Discounter im Qualitäts-Check (16.05.2017)

Die Tricks der Gesundheitsbranche (23.05.2017)

Der große Warentest – Wie gut sind Fahrradschlösser, Grill & Mückenschutz? (30.05.2017)

Königliche Dynastien: Die Coburger (13.06.2017)

Königliche Dynastien: Die Oranier (20.06.2017)

Königliche Dynastien: Die Glücksburger (27.06.2017)

Glamour, Macht und große Gefühle – Europas Königshäuser im Vergleich (04.07.2017)

Kronprinzessin und Superstar – Victoria von Schweden wird 40 (11.07.2017)

Langnese, Schöller & Co. – Der große Eistest mit Nelson Müller (18.07.2017)

Dianas Vermächtnis – Das Geheimnis der unglücklichen Prinzessin (01.08.2017)

Bratmaxe, Bruzzzler & Co. – Der große Grill-Test mit Nelson Müller (22.08.2017)

Deutschlands große Clans: Die Aldi-Story (26.09.2017)

Deutschlands große Clans: Die Otto-Versand-Story (10.10.2017)

Deutschlands große Clans: Die Volkswagen-Story (17.10.2017)

Deutschlands große Clans: Die Persil-Story (24.10.2017)

Mensch Trump! – Provokateur, Populist, Präsident (07.11.2017)

Früher war alles besser! Oder? (21.11.2017)

Mensch Macron! – Aufsteiger, Reformer, Europäer (28.11.2017)

DHL, Hermes & Co. – Der große Paketdienst-Test (06.12.2017)

Wie gut sind unsere Ärzte? (12.12.2017)

 

2018 (36 Sendungen)

Die Tricks der Lebensmittelindustrie (1) – Fertiggerichte, Pausensnacks & Co. (16.01.2018)

Nelson Müllers Nudel-Check – Wie gut sind Spaghetti, Tortellini & Co.? (23.01.2018)

Nelson Müllers Käse-Check – Wie gut sind Gouda, Camembert & Co.?  (30.01.2018)

Die Tricks der Lebensmittelindustrie (2) – Backwaren, Fruchtsäfte & Co. (13.02.2018)

Superbauten der Geschichte: Der Reichstag (27.02.2018)

Mensch Franziskus! Der unberechenbare Papst (13.03.2018)

Superbauten der Geschichte: Der Kreml (20.03.2017)

Fit in den Frühling – Der große Bewegungs-Check (10.04.2018)

Kronen, Krisen und Skandale – Die Überlebensstrategien der Royals (24.04.2018)

Obi, Hornbach & Co. – Der große Baumarkt-Check (08.05.2018)

Harry & Meghan – Hochzeit bei den Windsors (15.05.2018)

Wo lebt es sich am besten? – Die große Deutschland-Studie (22.05.2018)

Nelson Müllers Essens-Check – Wie gut sind Olivenöl, Lachs & Obst to go?  (29.05.2018)

Die Kaufhof-Story – Das Warenhaus im Qualitäts-Check (05.06.2018)

Kim, Trump und die Bombe – Nordkoreas riskanter Machtpoker (12.06.2018)

Supermächte – Angst vor China? (17.07.2018)

Supermächte – Amerika first? (24.07.2018)

Supermächte – Russlands Rückkehr? (31.07.2018)

AIDA oder TUI Cruises – Der Kreuzfahrt-Check (14.08.2018)

Royale Kindheit – Prinzen, Ponys, Paparazzi (21.08.2018)

Royale Liebe – Märchen, Macht, Mätressen (28.08.2018)

Royale Skandale – Lügen, Laster, Leidenschaften (04.09.2018)

Nelson Müllers Lebensmittelreport – Wie gut sind Bio-Tomaten, Edel-Rindfleisch & Schokolade?  (11.09.2018)

Deichmann, Reno & Co. – Der große Schuhmarkt-Check (18.09.2018)

Deutschlands große Clans: Die Lidl-Story (25.09.2018)

Deutschlands große Clans: Die Adidas-Story (02.10.2018)

Deutschlands große Clans: Die Bahlsen-Story (09.10.2018) 

Das verdient Deutschland – Der große Gehälter-Vergleich (23.10.2018)

Der Buckingham-Palast – Geheimnisse und Tragödien im Königshaus (30.10.2018) 

Exodus? – Antisemitismus in Europa (06.11.2018)

Der unterschätzte Thronfolger – Prinz Charles wird 70 (13.11.2018)

Türken und Deutsche – Der große Nachbarschaftstest (20.11.2018)

Der große Warentest – Richtig sparen im Haushalt (27.11.2018)

UNANTASTBAR – Der Kampf für Menschenrechte (04.12.2018)

Mensch Heino – Der Sänger und die Deutschen (11.12.2018)

Die Tricks der Kosmetikindustrie (18.12.2018)

 

2019 (4 Sendungen)

Die Tricks der Lebensmittelindustrie (1) – Tütensuppen, Kochschinken & Co. (22.01.2019)

Die Tricks der Lebensmittelindustrie (2) – Hackfleisch, Wackelpudding & Co. (29.01.2019)

No-Name oder Marke (1) – Der große Lebensmittel-Test mit Nelson Müller (12.02.2019)

No-Name oder Marke (2) – Der große Lebensmittel-Test mit Nelson Müller (19.02.2019)

Infos zu ZDFinfo

Wissensvermittlung ist der Markenkern von ZDFinfo – mit langen Dokumentationsstrecken aus den Bereichen Zeitgeschichte, Gesellschaft, Politik und Wissenschaft. Wissens-Dokus im "Fernsehen zum Mitreden" sind gefragt: Im Januar 2019 erreichte ZDFinfo einen Marktanteil von 1,5 Prozent bei den Zuschauern gesamt und bei den 14- bis 49-Jährigen.

Im gesamten Jahr 2018 erreichte ZDFinfo einen Marktanteil von 1,4 Prozent bei Zuschauer gesamt und in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen.

Zur Entwicklung der Marktanteile:

ZDFinfo erreichte 2017 bei den Zuschauern gesamt einen Marktanteil von 1,2 Prozent – und steigerte seinen Marktanteil in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen auf 1,3 Prozent. 2016 hatte der Digitalsender gegenüber 2015 um 0,2 Prozent zugelegt. Der Sender erreichte sowohl bei den Zuschauern gesamt als auch in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen einen Marktanteil von 1,2 Prozent. Im Jahr 2015 erreichte ZDFinfo 1,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen und 1,0 Prozent bei den Zuschauern gesamt. 2014 lag der Marktanteil beim Gesamtpublikum und der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen bei 0,9 Prozent. Beim Start 2011 hatte ZDFinfo lediglich 0,1 Prozent Marktanteil und ist seitdem kontinuierlich gewachsen.

Fotohinweis

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/zdfzeit   

Weitere Informationen

Impressum

ZDF Hauptabteilung Kommunikation
Presse und Information
Verantwortlich: Alexander Stock
E-Mail: pressedesk@zdf.de
© 2019 by ZDF  

Ansprechpartner

Name: Thomas Hagedorn
E-Mail: hagedorn.t@zdf.de
Telefon: 06131/7013802