Biografien

Heike Hempel

Heike Hempel
Copyright: ZDF/Rico Rossival

Leiterin der ZDF-Hauptredaktion Fernsehfilm/Serie II und Stellvertretende Programmdirektorin des ZDF

Biografie:

25. Juni 1965 geboren in Kassel 
1984 Abitur in Kassel
1985 bis 1992 Studium der Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Germanistik, Spanisch in Köln und Berlin 
1988 bis 1994 Regieassistentin u.a. bei "Der bewegte Mann" (Regie: Sönke Wortmann)
1994 bis 1995 Dramaturgin und Leiterin des Lektorats im WDR Fernsehspiel
1995 Producerin bei Studio Hamburg und Dom Film 
1996 bis 1999 Redakteurin im WDR-Fernsehspiel
1998 bis 1999 Mitglied im Vergabeausschuss der Filmstiftung NRW 
1999 bis 2007Leiterin ZDF-Redaktion Fernsehfilm II 
seit Mai 2000 außerdem Leiterin der ZDF-Redaktion "Das kleine Fernsehspiel" 
2000 bis 2001 Mitglied im Vergabeausschuß der M F G Filmförderung Baden-Württemberg 
 seit Januar 2008 Leiterin der ZDF-Hauptredaktion Fernsehfilm/Serie II
seit Januar 2018zusätzlich Stellvertretende Programmdirektorin des ZDF

 

Heike Hempel ist verheiratet und hat eine Tochter und einen Sohn

 

Die Nachwuchsförderung im Kleinen Fernsehspiel war für sie nur der erste Schritt, junge Talente ans Haupt­abend­­programm heranzuführen und längerfristig fürs ZDF zu ge­win­nen. Die Reihen "Gefühlsecht" und "Deutschland Dokumentarisch" haben den Ruf des Kleinen Fernseh­spiels als erste Adresse für den Filmnachwuchs weiter gefestigt.

Zu den von Heike Hempel ver­ant­worteten Produktionen für den Fernsehfilm der Woche gehören u.a. der mehrfach preisgekrönte Fernsehfilm "Romeo" (B: Ruth Toma, R: Hermine Huntgeburth) und Matti Geschonnecks "Späte Rache" (B: Hannah Hollinger). Für den ZDF-Samstagskrimi hat sie die Reihen "Das Duo" (mit Günther van Endert) und „Lutter“ mit Joachim Król (2007) entwickelt. 

Besonders erfolgreich und für das ZDF-Renommée prägend ist die Arbeit von Heike Hempel im Bereich des historischen, fiktionalen Erzählens

2006 entstand von ihr initiiert und unter ihrer redaktionellen Leitung das Antikriegs­drama „Dresden“ (B: Stefan Kolditz, R: Roland Suso Richter) mit Felicitas Woll, das 11 Millionen Zuschauer sahen. Der Mehrteiler wurde u.a. mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet.

Im gleichen Jahr entstand „Neger, Neger, Schornsteinfeger“, die Verfilmung des gleichnamigen autobiografischen Bestsellers von Hans-Jürgen Massaquoi (B: Beate Langmaack, R: Jörg Grünler) mit Veronica Ferres. 

In den darauffolgenden Jahren hat Heike Hempel folgende Eventproduktion redaktionell betreut: 

2008 „Das Wunder von Berlin“ (B: Thomas Kirchner, R: Roland Suso Richter) mit Veronica Ferres, Heino Ferch, Karoline Herfurth, Kostja Ullmann. Der Mehrteiler wurde nominiert für den Deutschen Fernsehpreis und den Internationalen Emmy.

2009 „Krupp – Eine deutsche Familie“ (B: Christian Schnalke, R: Carlo Rola) mit Iris Berben. Erhielt u.a. den Bambi-Publikumspreis.

2011 „Schicksalsjahre“ (B: Thomas Kirchner, R: Miguel Alexandre) mit Maria Furtwängler in der Hauptrolle. Erhielt u.a. den Bambi-Publikumspreis.

2011 „Beate Uhse – Das Recht auf Liebe“ (B: Timo Berndt, R: Hansjörg Thurn) mit Franka Potente.

2013 Unsere Mütter, unsere Väter(B: Stefan Kolditz, R: Philipp Kadelbach) mit Volker Bruch, Tom Schilling, Katharina Schüttler, Ludwig Trepte, Miriam Stein.
Ausgezeichnet wurde diese herausragende Event-Produktion u. a. mit dem Deutschen Fernsehpreis 2013, dem Prix Europa, dem Bambi, der Goldenen Kamera, dem Prix Italia und dem Internationalen Emmy.

2016 "Ku'damm 56" (B.: Annette Hess, R.: Sven Bohse) mit Sonja Gerhardt, Claudia Michelsen, Maria Ehrich, Emilia Schüle, Sabin Tambrea, Heino Ferch, Uwe Ochsenknecht.
Nominiert für den Deutschen Fernsehpreis, die Goldene Kamera und den Grimme-Preis.

Neben diesen Produktionen sind unter ihrer Leitung neue Sonntagsfilme entstanden wie u. a. „Tsunami – Das Leben danach“ mit Veronica Ferres und Hans-Werner Meyer, „Für immer Frühling“ mit Simone Thomalla, "Zweimal zweites Leben" mit Heike Makatsch und zahlreiche Komödienreihen für Mittwoch bzw. Donnerstag, 20:15 Uhr wie z.B. "Lotta ..." mit Josefine Preuß und "Bella ..." mit Andrea Sawatzki und Komödien wie "Kückückskind" mit Natalia Wörner und "Apropos Glück", der mit dem Hamburger Produzentenpreis ausgezeichnet wurde.
Außerdem die Primetime-Krimiserien "Flemming" (Autor Gregor Edelmann) mit Samuel Finzi und Claudia Michelsen und "Letzte Spur Berlin" (Autor Orkun Ertener u.a.) mit Hans-Werner  Meyer, Jasmin Tabatabai, Susanne Bormann, Florian Panzner.
Unter ihrer Leitung sind folgende neue 19:25 Uhr Serien entstanden: Die Krimiserien "Heldt" und "Die Spezialisten - im Namen der Opfer", die Krankenhausserie "Bettys Diagnose" und die Familienserien "Herzensbrecher - Vater von vier Söhnen" und "Dr. Klein".
Und 2016 die Neo-Serie "Tempel", die für den Deutschen Fernsehpreis nominiert wurde.

Heike Hempel wurde im Jahr 2007 für ihre Fernseharbeit mit dem Robert-Geissendörfer-Preis ausgezeichnet. Sie erhielt mehrfach für die o.g. Filme und Mehrteiler den Deutschen Fernsehpreis und außerdem 2014 denn Internationalen Emmy.

Die von Heike Hempel geleitete fiktionale Hauptredaktion umfasst die gesamte 19:25 Uhr Serienstrecke, die Sendetermine Sonntag, 20:15, Komödien, Reihen und Drama-Serien für Mittwoch/Donnerstag 20:15, Serien für ZDFneo sowie Mehrteiler und Eventproduktionen.

Seit Januar 2018 ist Heike Hempel zusätzlich zu ihrer Funktion als Leiterin der Hauptredaktion Fernsehfilm/Serie II Stellvertretende Programmdirektorin des ZDF.