Biografien

Wolfgang Bergmann

Wolfgang Bergmann
Copyright: ZDF/Carmen Sauerbrei

Koordinator ARTE und Geschäftsführer von ARTE Deutschland

Biografie:

02.11.1962 in Wiesbaden geboren, verheiratet, vier Kinder 
1980 Abitur in Wiesbaden, Ø1,1; Vorschlag zur Studienstiftung des Deutschen Volkes 
1981 Zivildienst an der Evangelischen Lutherkirche, Wiesbaden 
1982 bis 1989 Studium der Ethnologie, Publizistik und Germanistik an der Johannes Gutenberg Universität, Mainz 
seit 1986 Mitarbeit im ZDF, zunächst in der Redaktion Schauspiel, dann bei 3sat 
1989 bis 1994 Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und Redakteur für Theaterprogramme bei 3sat 
1994 bis 1998 Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 3sat 
seit 1998 Leiter der Programmgruppe Theater ZDF/3sat und Redaktionsleiter Theater und Musik für ARTE 
1999 Mitinitiator für Gründung und Aufbau des ZDFtheaterkanals 
2001 bis 2010 Leiter des ZDFtheaterkanals unter Beibehaltung der Funktionen für 3sat und ARTE 
2010 bis 2011 Koordinator ZDFkultur/Programmgruppe Theater 
seit 2011nebenamtlicher Geschäftsführer von ARTE Deutschland TV GmbH mit Sitz in Baden-Baden
seit Okt. 2011  Koordinator ARTE

Mitgliedschaften:

Programmkonferenzen von 3sat und ZDF stimmberechtigter Vertreter des ZDF in der Musica-Gruppe von ARTE IMZ-International Music and Media Centre, Vorstand Mitglied der Akademie für Darstellende Künste Mitglied im Verwaltungsrat des Deutschen Bühnenvereins (als Vertreter des ZDF) 

Lehrtätigkeiten:

Seminare für Theater und Film/Fernsehen in Moskau, Omsk, Belgrad im Auftrag des Goethe-Instituts
Lehrauftrag an der Universität Mainz (2006)
HFF Potsdam: Kurzfilmprojekte über Schiller-Balladen sowie Einakter und Erzählungen von Tschechow 
Gründungsdirektor und Professor der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg (2008-2010)

Bücher u. Publikationen:

Das Jahrhundert des Theaters (Herausgeber)
Die Bühnenrepublik (Herausgeber)
„Der inszenierte Blick“
Beiträge in Büchern, Jahrbüchern, Tages- und Fachzeitschriften
Herausgeber dvd-edition theater

Persönliche Auszeichnungen:

2006 Deutscher Kritikerpreis in der Sparte Fernsehen 
2007 Filmkunstpreis für Fernsehen 
 Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg 

Preise und Auszeichnungen für Produktionen (Auswahl)

Adolf-Grimme-Preis:
- Sasha Waltz „Allee der Kosmonauten“
- Doku-Reihe „Die Bühnenrepublik“

Bayerischer Fernsehpreis: 
- Theateradaption „Faust“ 1+2 / Peter Stein

Prix Italia:
- Cirque du Soleil „KA“ aus Las Vegas, simultan auf zwei Kanälen

Baden-Badener Tage des Fernsehspiels:
Baal
Frühlings Erwachen
New York Festivals:
Dido & Aeneas / Sasha Waltz

Deutscher Filmpreis:
- Pina in 3D / Wim Wenders

Berufliche Schwerpunkte

Entwicklung und Implementierung von Fernsehformaten insbesondere im Bereich performing arts / Rock / Pop / Klassik 

Darunter:
24-Std.-Thementage, u.a. Faust, Russland, “Oh, St. Pauli!”, Elvis
Theatermagazin FOYER und ZDFKulturpalast
Theaterfilme (“Baal”, “Kabale und Liebe”; Frühlings Erwachen”, “Pina”)
ca. 130 Bühnen-Adaptionen von Schauspiel, Tanz, Oper und Comedy
Eventprogramme, u.a. Schiller 24, Die schönsten Opern aller Zeiten, Cirque du Soleil auf 2 Kanälen, Die großen Dramatiker, Queens of Pop
Crossover-Formate wie „Arte Lounge“, „...with Hope!“, „Annettes DaschSalon“
Kooperationen mit Festivals wie Theatertreffen Berlin, documenta, Weimar 99 – Kulturstadt Europas, Theater der Welt
Entwicklung von Live-Konzert-Formaten wie Music Planet 2Nite, Berlin live, Stars von Morgen

Zuletzt in leitender Funktion für die Gesamtkonzeption, Entwurf des Programmschemas, Positionierung und Entwicklung von Einzelformaten bei ZDFKultur tätig.